Why learn German?

Werbung
1
Preface. (Vorwort)
Why learn German?
12 great reasons why you should start learning German today.
So you already have some perfectly good reasons for learning German ... Maybe you want to be able to
communicate with relatives, or to travel to Germany during your summer break, or prepare yourself for
study in a German-speaking country. Maybe a German exchange student sparked your interest, or you
have a friend who recommended it, or you just like the way the language sounds. Just in case you need
some reassurance in your decision or the final push toward taking the plunge, here are 12 more solid
reasons why learning German may be a good choice for you.
1. German is the most widely spoken language in Europe.
More people speak German as their native language than any other language in Europe. It's no
wonder, since Germany's 83 million inhabitants make it the most populous European nation.
But not only the residents of Germany speak German. It is also an official language of Austria,
Switzerland, Luxembourg, and Liechtenstein. And it is the native language of a significant
portion of the population in northern Italy, eastern Belgium, the Netherlands, Denmark, eastern
France, parts of Poland, the Czech Republic, Russia, and Romania, as well as in other parts of
Europe.
While learning German can connect you to 120 million native speakers around the globe,
remember that many people also learn German as a second language. It is the 3rd most popular
foreign language taught worldwide and the second most popular in Europe and Japan, after
English.
2. Germany has the 3rd strongest economy and is the #1 export nation
in the world.
Germany has the third largest economy in the world and is the economic powerhouse of the
European Union. In 2007 -- for the 5th year in a row and despite the strength of the euro
currency -- the Germans were world champions in exports. The country exported 940 billion
US dollars worth of goods, just ahead of the US exports. From cars to machinery and industrial
equipment, from pharmaceuticals to household goods, German businesses earn 1 in 3 Euros
through export, and 1 in 4 jobs depends on exports. The competitiveness and desirability of
German products on the market are indicated by the country's substantial trade surplus, which
reached 162 billion euros (209 billion dollars) in 2006 and continues to grow every year.
And don't forget that Switzerland, another German-speaking country, has one of the highest
standards of living in the world.
3. Knowing German creates business opportunities.
Germany's economic strength equals business opportunities. Multinational business
opportunities exist throughout the European Union and in the Eastern European countries,
where German is the second most spoken language after Russian. Companies like BMW,
Daimler, Siemens, Lufthansa, SAP, Bosch, Infineon, BASF, and many others need international
partners. The Japanese, who have the 2nd most powerful economy in the world, understand the
business advantages that a knowledge of German will bring them: 68% of Japanese students
study German.
If you're looking for employment in the United States, knowing German can give you great
advantages. German companies account for 700,000 jobs in the United States, and US
companies have created approximately the same number of jobs in Germany. All other things
2
being equal, the job candidate with German skills will trump the one without such skills every
time. Most surveyed companies in the United States would choose someone with German
literacy over an equally qualified candidate.
4. Germans are innovators.
The German Daniel Fahrenheit
developed the mercury
thermometer in 1714.
From Gutenberg's printing press to Hertz' discovery of electromagnetic waves, from Ehrlich's
development of chemotherapy to Einstein's theory of relativity, to Brandenburg's creation of the
MP3 digital music format, throughout history Germans have proven themselves time and again
to be great innovators. That trend continues today. 4 of the world's 10 most innovative
companies are located in Germany and at 12.7% of the world's patent applications, the country
ranks 3rd in the world. Consequently, 200,000 businesses introduce new products on the market
each year.
As a nation committed to research and development, Germans are on the frontline of new
technologies. Germany exports more high-tech products than any other country except the U.S.
and more than 600 firms are active in the cutting-edge field of biotechnology. 115 of these are
located in Munich alone. The east German city of Dresden has become Europe's microchip
center with its more than 765 semiconductor firms.
Given the Germans' commitment to innovation, it is perhaps not surprising that two-thirds of
the world's leading international trade fairs take place in Germany. These include CeBIT, the
world's largest trade fair for information and communications technology, and the IFA
consumer electronics trade fair.
5. Germans are the biggest spenders of tourist dollars in the world.
Over half a million Germans
visit Florida each year.
While German workers are highly productive, it is clear that they know how to play just as hard
as they work. With ample disposable income and an average of 6 weeks of vacation a year,
3
Germans have the time and the means to travel, ... and they do! If you are a world traveler, you
are certain to encounter Germans wherever you go since nearly 3 out of every 4 vacations by
Germans are spent in other countries. In 2007, they spent a record 91 billion Euros on
international travel. Year after year, the residents of Germany spend more on foreign travel than
those of any other nation.
Germans especially favor travel to warm Mediterranean climates, such as can be found in
Spain, Italy, Turkey, and Greece, and travel to Eastern European countries is increasing in
popularity. Germans also readily travel to Africa, the Far East, and the Americas. 1.2 million
German tourists visited the U.S. in 2003, making Germans the third largest nationality of
tourists to the United States (after the British and Japanese). The most popular U.S. destinations
are California, Florida, and New York. Travel agencies, tour companies, hotels, airlines, and car
rental agencies that can communicate with Germans in their own language will win their
business. Floridians know this: In that state there are at least two travel magazines published in
German: Florida Journal and Florida Sun Magazine.
6. The German presence on the Internet super cedes most others.
Considering what great innovators the Germans are, it's not at all surprising that they maintain a
dominant Internet presence. With 8 million Internet domains, Germany's top-level country
domain .de is second only to the extension .com. That makes German domain names even more
popular than those with .net, .org, .info, and .biz extensions. Even the second-place country
extension .uk trails far behind at 3.7 million domain names.
7. Germans form the largest single heritage group in the U.S.
The light blue
areas on the map
represent the
states in which
German ancestry
ranks ahead of
all other ethnic
groups.
Source: U.S. Census Bureau
If you're American or are interested in American culture, learning German can expand your
appreciation and knowledge of U.S. history and culture. In the year 2000 census, 42.8 million
or 15.2% of Americans reported having German ancestry, making German Americans the
largest single heritage group in the U.S.
In waves of immigration that span nearly 4 centuries, Germans brought with them many
customs and traditions that have become so ingrained in American ways that their origin is
often forgotten. Family names and names of thousands of towns and cities indicate the German
heritage of their ancestors or founders. Such cultural mainstays as kindergarten, the Christmas
tree, and hot dogs and hamburgers were introduced by German immigrants to America. They
founded multiple breweries, created Levi's jeans, invented ketchup, and created Hershey's
chocolate. Germans had such a fundamental presence at the time of the founding of the United
4
States that a German language version of the Declaration of Independence was printed only a
few days after it was adopted.
8. 1 in 10 books in the world is published in German
Customers browsing in a German
bookstore. 80,000+ new titles
appear in German each year.
German is not only a language of the past. As prolific researchers and scholars, German
speakers produce nearly 80,000 new book titles each year. The only language markets that
produce more books annually are the Chinese and English publishing industries. In number of
books published, Munich is second in the world only to New York. Since only a small
percentage of German books are translated into other languages (for instance, approximately
10% into Korean and Chinese, just over 5% into English), only a knowledge of German will
give you access to a vast majority of these titles.
9. German-speaking countries have a rich cultural heritage.
Goethe's Faust is one of the
world's great literary
masterpieces.
Apart from their many contributions to American culture, the German speakers have a rich
cultural heritage in their own right. Germany is often referred to as the land of "Dichter und
Denker" -- of poets and thinkers. And rightly so, because German contributions to the arts and
human thought have been nothing short of profound.
Johann Wolfgang von Goethe, Thomas Mann, Franz Kafka, and Hermann Hesse are just a few
authors whose names and works are well-known internationally. 10 Nobel prizes for literature
have been awarded to German, Austrian, and Swiss German authors. The world of classical
music is inseparable from the names of Mozart, Bach, Beethoven, Strauss, and Wagner to name
only a few reknowned German-speaking composers. Vienna remains an international center of
music today. From the magnificent architecture of medieval buildings to the avant garde
Bauhaus movement, from Dürer's woodcuts to the expressionist masterpieces of Nolde,
Kirchner, and Kokoschka, Germans have made substantial contributions to world art and
architecture.
Philosophy and the sciences would also be unthinkable without the contributions of German
speakers. The philosophies of Kant, Hegel, Marx, Nietzsche, and numerous others have had
lasting influences on modern society. The psychologists Freud and Jung forever changed the
way we think about human behavior. Scientists from the three major German-speaking
countries have won dozens of Nobel prizes in physics, chemistry, and medicine.
Knowing German allows you to access the works of these people in their original language and
5
to fully understand the culture whence they derived. Anyone interested in these fields
automatically expands her knowledge and skill by knowing German.
10. German is not as hard as you think.
If English is your native language, or if you already know English, then you already have an
advantage when it comes to learning German. Because modern German and modern English
both evolved from the common ancestor language Germanic, the two languages share many
similarities in both vocabulary and grammar. If you understand any of this ...
Meine Schwester hat braunes Haar. Sie ist intelligent. Sie studiert Medizin in Berlin.
Sie kann gut singen.
... then you already know some German!
In addition, German is spelled phonetically. Once you learn the system of sounds, it is easy to
predict how the spoken word is written and how the written word is pronounced.
11. German is required or recommended by many undergraduate and
graduate programs.
German speakers' strong contributions in such a broad array of fields makes the language an
important asset in many disciplines. At the University of California, for instance, more majors
recommend a knowledge of German as an important supplement than any other language
(German: 56 majors, French: 43 majors, Spanish: 21 majors, Japanese: 7 majors). These majors
include a wide range of subjects -- from biology, physics, and chemistry to linguistics, religious
studies, and art history.
Considering the importance of the German language in the fields of publishing and research, it's
not surprising that many graduate schools want their graduates to have at least a reading
knowledge of German. Knowing German gives graduates access to important research
published in German books and professional journals.
12. Germany financially sponsors over 60,000 international exchanges
each year.
While promoting innovation and supporting research within Germany, the Germans also
recognize that international cooperation and experience is essential to its continued success as a
world leader. In the year 2001 alone, the German Academic Exchange Service supported
67,000 scholars, scientists, educators, and students in periods of international research and
study. 43% of these were foreigners who were awarded financial assistance to participate in an
exchange in Germany. In addition, like German students, foreign students directly enrolled in
German universities pay no tuition fees.
6
7
Lektion 1 (Unit 1)
1. Das Deutsche Alphabet (The German Alphabet).
A
B
C
D
E
F G H
I
J
K
L
M
N
O
aa
bee
tsee
dee
ee
eff
ii
jott
kaa
ell
emm
enn
oo
P
Q
Pee kuu
R
S
er
ess esstset tee
ß
T
gee haa
U
uu
V
W
X
fau
wee
igs üpsilon tset
Y
Z
Ä
Ö
ää
öö
Ü
üü
ABC BRD SPD CDU FDP BGB
EU ICE USA FKK ABS ZDF
AKW BMX VW ARD AG GmbH
BMW DDR ADSL BKA PS IHA (ich hasse Abk.)
2. Tage der Woche
Days of the Week
DEUTSCH
ENGLISCH
Montag (Mo)
(Mond-Tag)
Monday
"moon day"
Dienstag (Di)
(Zies-Tag)
Tuesday
Mittwoch (Mi)
(mid-week)
Wednesday
(Wodan's day)
Donnerstag (Do)
"thunder-day"
Thursday
(Thor's day)
Freitag (Fr)
(Freya-Tag)
Friday
(Freya's day)
Samstag (Sa)
Sonnabend (Sa)
(used in No. Germany)
Saturday
(Saturn's day)
Sonntag (So)
(Sonne-Tag)
Sunday
"sun day"
The seven days of the week are masculine gender (der) since they usually end in -tag
(der Tag). The two exceptions, Mittwoch and Sonnabend, are also masculine. Note that
there are two words for Saturday. Samstag is used in most of Germany, in Austria and in
German Switzerland. Sonnabend ("Sunday eve") is used in eastern Germany and roughly
north of the city of Münster in northern Germany. So, in Hamburg, Rostock, Leipzig or
Berlin, it's Sonnabend; in Cologne, Frankfurt, Munich or Vienna "Saturday" is Samstag.
Both words for "Saturday" are understood all over the German-speaking world, but you
8
should try to use the one most common in the region you're in. Note the two-letter
abbreviation for each of the days (Mo, Di, Mi, etc.). These are used on calendars,
schedules and German/Swiss watches that indicate the day and date.
Übung 1 (exercise 1)
A. TAGE – Abkürzungen (abbreviations)
Write out the full word for
each of the following German
abbreviations (Abkürzungen) for the days of the week.
Then also write out the English word for that day.
1. Sa _____________________ = (Engl.)
_____________________
2. Do _____________________
=
______________________
3. Fr _____________________
=
______________________
4. So _____________________
=
______________________
5. Mi _____________________
=
______________________
6. Mo _____________________
=
______________________
7. Di _____________________
=
______________________
3. Die Monate - The Months
DEUTSCH
ENGLISCH
Januar
YAHN-oo-ahr
January
Februar
February
März
MEHRZ
March
April
April
Mai
MYE
May
Juni
YOO-nee
June
Juli
YOO-lee
July
August
ow-GOOST
August
September
September
Oktober
October
November
November
Dezember
December
9
4. Die vier Jahreszeiten (the four seasons).
Frühling
spring
Herbst
fall
Sommer
summer
Winter
winter
Jahreszeit
Monate
der Frühling
das Frühjahr
(Adj.) frühlingshaft
März, April, Mai
im Frühling - in the spring
der Sommer
(Adj.) sommerlich
Juni, Juli, August
im Sommer - in the summer
der Herbst
(Adj.) herbstlich
Sept., Okt., Nov.
im Herbst - in the fall/autumn
der Winter
(Adj.) winterlich
Dez., Jan., Feb.
im Winter - in the winter
The seasons are all masculine gender (except for das Frühjahr, another word for spring).
The months for each season above are, of course, for the northern hemisphere where
Germany and the other German-speaking countries lie.
10
When speaking of a season in general ("Autumn is my favorite season."), in German you
almost always use the article: "Der Herbst ist meine Lieblingsjahreszeit." The
adjectival forms shown above translate as "springlike, springy," "summerlike" or
"autumnal, falllike" (sommerliche Temperaturen = "summerlike/summery
temperatures"). In some cases, the noun form is used as a prefix, as in die
Winterkleidung = "winter clothing" or die Sommermonate = "the summer months."
The prepositional phrase im (in dem) is used for all the seasons when you want to say,
for instance, "in (the) spring" (im Frühling). This is the same as for the months.
5. Die Zahlen 0-10
0 null
6 sechs
1 eins
7 sieben
2 zwei *
8 acht
3 drei
9 neun
4 vier
10 zehn
5 fünf
* Often zwo is used to avoid
confusion with drei.
Die Zahlen 11-20
11 elf
16 sechzehn
12 zwölf
17 siebzehn
13 dreizehn
18 achtzehn
14 vierzehn
19 neunzehn
15 fünfzehn
20 zwanzig
6. Persönliche Fürwörter:
ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie
Einzahl
Zweizahl
1. Person --- ich
2. Person --- du
3. Person --- er
1. Person --- wir zwei
2. Person --- ihr zwei
3. Person --- die zwei
Höflichkeitsform
Sie, Ihnen
11
7. Begrüßung (Greeting)
guten Morgen, guten Tag, guten Abend, gute Nacht
Formale Begrüßung (Formal Greeting)
Situation 1: (Situation 1) Reinhard Müller trifft seinen Vorarbeiter, Herr Hansen,
im Flughafengebäude.
Reinhard:
Guten Morgen, Herr Hansen.
Herr Hansen: Guten Morgen, Herr Müller. Wie geht es Ihnen?
Reinhard:
Sehr gut, und wie geht es Ihnen?
Herr Hansen: Mir geht es sehr gut, danke.
Situation 2: Liane trifft Ihren Professor, Dr. Wilfried Schleifstein,
im Universitätsgebäude.
Liane:
Guten Morgen, Dr. Schleifstein.
Dr. Schleifstein: Guten Morgen, Liane. Wie geht es dir?
Liane:
Ich fühle mich sehr gut. Wie geht es Ihnen?
Dr. Schleifstein: Kann mich nicht beklagen. Bist du gut vorbereitet
für die Prüfung am Nachmittag?
Liane:
Ich denke schon.
Situation 3: Peter trifft einen ehemaligen Shculkameraden in der Leihbücherei.
Peter:
Hallo Karl. Wie geht es dir?
Karl:
Hallo Peter. Mir geht es gut, und dir?
Peter:
Nicht schlecht. Sag mal, was liest du da?
12
Karl:
Ich bereite mich f ür meinen Englisch Test vor.
Peter:
Alles Gute.
Situation 4: Richard trifft seinen Freund Tony im Gym.
Richard:
Hey Tony, was machst du?
Tony:
Hey, Richard. Wie geht es dir?
Richard:
Wunderbar. Hör mal, an diesem Wochenende habe ich eine
Party. Möchtest du kommen?
Sprachübungen: (Practice Speaking)
8. Grüße und Nettigkeiten
German Greetings and Courtesies
Deutsch
English
Everyday Pleasantries
Guten Tag! - Tag!
Grüß Gott!
Grüß dich!
Hello! - Hi!
Hello! (southern Germany & Austria)
Hello! (familiar, informal)
Guten Morgen! - Morgen!
Guten Abend!
Good morning! - Morning!
Good evening!
Gute Nacht!
Wie geht es Ihnen?
Wie geht's?
Danke, gut.
Good night!
How are you?
How are you? (familiar, informal)
Fine, thanks.
Sehr gut.
Es geht.
Great.
Okay. So-so.
Nicht so gut.
Auf Wiedersehen.
Tschüs!
Not so well.
Good-bye.
Bye! See you later. (casual)
Requests - Bitten
13
Was möchten Sie?
What would you like?
Ich möchte...
I would like...
Darf ich?
May I?
Können Sie mir helfen?
Can you help me?
Yes/No - Thanks - You're Welcome
Bitte! - Ja, bitte!
Please! - Yes, please!
Danke!
Thanks! - No thanks!
Note: "Danke!" in response to an offer usually
means "No thanks!" If you want to indicate a
positive response to an offer, say "Bitte!"
Danke schön!
Thank you!
Vielen Dank!
Thanks a lot! - Many thanks!
Bitte schön!
You're welcome! (in response to "Danke schön!")
Nein, danke!
No thanks!
9. Kommen und gehen
To Come and to Go
komme kommen gehe gehen
kommst kommt
gehst geht
kommt kommen geht gehen
Übung 2 (Exercise 2)
Anweisung: (Direction)
Wähle die richtige Alternative und vervollständige die Dialoge.
1. Gustav:
Harald:
Hallo, Harald. Wie geht es dir heute?
________________________________________
a:
Wohin gehst du?
b:
Nicht schlecht, danke. Wie geht es dir?
14
2. Maria:
Wie stehen die Dinge, Heidi?
Heidi:
Nicht schlecht. ____________________________
Maria:
Sehr gut, danke.
a.
Und wie geht es dir?
b.
Guten Morgen.
Übung 3
Anweisung:
Vervollständige die Dialoge mit den gegebenen Wörtern.
1.
Ja
danke
Wie
gut
OK
es
Hallo
Alles
dir
geht
heute
sehr
Martin:
Guten Morgen, Frau Weiner. ____ ______ ___Ihnen __________?
Frau Weiner: _________, Martin. _____ ______, danke.
2.
Renate:
_____ in Ordnung, Maria?
Maria:
____, alles in Ordnung, _______, und wie ist es mit dir?
Renate:
Mit mit ist alles ____.
Ativität: Praktiziere Begrüßungen mit Mitschülern.
15
10. Vorstellen (Introducing)
Einfache Vorstellung
There are two handy phrases to know when meeting people:
Sind Sie ...? Are you ...?
Ich bin ... I am ...
By adding a name after each phrase, you can form a simple question or answer:
Sind Sie ...?
Ich bin ...
Sind Sie Sabine Möller?
Ich bin Sabine Möller.
Sind Sie Christian Meyer?
Ich bin Christian Meyer.
Sind Sie Frau Kracht?
Ich bin Frau Kracht.
Sind Sie Herr Jansen?
Ich bin Herr Jansen.
Sind Sie ...? Are you ...?
Ich bin ... I am ...
Sie is always written with a capital S.
Sich vorstellen, miteinander bekannt machen.
Situation 1: Peter stellt sich einer neuen Freundin, Elsa, vor. Sie sind sich im
Supermarkt begegnet.
Peter:
Hallo. Mein Name ist Peter. Wie heißt du?
Elsa:
Hallo. Ich heiße Elsa.
Peter:
Schön dich zu treffen, Elsa.
Elsa:
Auch schön dich zu treffen. Woher kommst du, Peter?
Peter:
Ich komme aus Berlin. Woher kommst du?
Elsa:
Ich komme aus Bremen, aus dem Norden. Was machst du hier in Berlin?
Peter:
Ich studiere Biologie. Studierst du auch hier?
Elsa:
Ja, Ich studiere Musik und Musikwissenschaften.
Peter:
Hast du Freude am Studieren?
Elsa:
Ja, meistens. Nur manchmal ist es ein wenig langweilig.
16
11. Stichwörter, Schlüsselworter:
willkommen
ich bin
guten Tag
freut mich
danke
bitte
ja
nein
tschüss
guten Morgen
guten Abend
die Ankunft
der Flughafen
auch
bis bald
welcome
I am
good day, hello
pleased to (meet you)
thank you
please
yes
no
bye
good morning
good evening
the arrival
the airport
too
see you soon
Fragen:
Wie heißt du?
Woher kommst du/kommen Sie?
Was studierst du/studieren Sie?
Wo studierst du/studieren Sie?
Wie gefällt dir/gefällt Ihnen das Studium?
Mein Name ist Elsa.
Ich komme aus Bremen.
Ich studiere Musik.
Ich studiere in Berlin.
Es gefällt mir sehr gut.
Wie heißt dein Bruder/deine Schwester?
Woher kommt sie/er?
Was studiert sie/er?
Sein/Ihr Name is Ina/Hans.
Sie/er kommt aus Deutschland.
Sie/er studiert Technik.
17
Übung 4
Anweisung: Was gehört zusammen?
A
B
_____1. In welchem Jahr bist du?
1. Nein, ich bin hier zum Urlaub.
_____2. Was ist dein Nachnahme?
2. M-ö-l-l-e-r
_____3. Was studierst du?
3. Ich komme aus Deutschland.
_____4. Bist du Student hier?
4. Klemperer.
_____5. Woher kommst du?
5. Es gefällt mir sehr gut.
_____6. Wie alt bist du?
6. Naturwissenschaften.
_____7. Wie buchstabierst du deinen Nahmen?
7. 23 Jahre alt.
_____8. Wie gefällt dir deine Schule?
8. Im ersten.
Übung 5
Anweisung: Beantworte diese Fragen mit deinen eigenen Informationen.
1. Was ist dein Name?_________________________________________
2. Was ist dein Spitzname?_____________________________________
3. Wo bist du geboren?________________________________________
4. Wie alt bist du?____________________________________________
5. Was studierst du?__________________________________________
6. In welchem Jahr bist du?____________________________________
18
7. Wo studierst du?__________________________________________
8. Wie gefällt dir deine Schule?_________________________________
Übung 6
Anweisung: Vervollständige die Fragen, dann übe mit einem Partner.
1. _________________________________ dein Familienname?
Antwort: ___________________________ Möller.
2. _________________________________ studierst du?
Antwort: ___________________________ Musik.
3. _________________________________ Marta her?
Antwort: ___________________________ aus Spanien.
4. _________________________________ Marta’s Stubenkamerad?
Antwort: ___________________________ Renate.
5. _________________________________ studiert sie?
Antwort: ___________________________ Uni Berlin.
6. _________________________________ Studium?
Antwort: ___________________________ sehr gut.
12. Jemanden vorstellen.
Situation 1: Ina stellt ihren Bruder Hans ihrem Freund Dietmar vor.
Ina:
Dietmar. Dies ist Hans, mein Bruder.
Hans, dies ist Dietmar, mein Freund.
Dietmar: Hallo, Hans. Schön dich kennen zu lernen.
Hans:
Ganz meinerseits.
19
Situation 2: Dagmar stellt ihren Freund Willi ihren Eltern, Herr und Frau Engel, vor.
Dagmar:
Willi:
Willi. Dieses sind meine Eltern. Sie kamen gestern um mich zu
besuchen.
Herr und Frau Engel, wie geht es Ihnen?
Herr Engel: Sehr gut, danke. Schön dich kennen zu lernen.
Übung 7
1. Darf ich meinen Freund vostellen?
Ich möchte meine Freundin Andrea vorstellen.
Das ist Andrea. Sie komme aus Bremen und studiert Musik.
2. Wie geht es dir, Andrea?
Schön dich kennen zu lernen, Andrea. Mein Name ist Hans.
Angehem, Andrea. Ich bin der Hans.
Ich freue mich, dich kennen zu lernen. Mein Name ist Hans.
3. Wie geht’s, Hans?
Sehr angenehm.
Wunderbar dich zu treffen.
Übung 8
Anweisung: Du willst zwei gute Bekannte von dit einander vorstellen. Benutze die
Folgenden Informationen und erfinde ein Zwiegespräch.
Beispiel: Tino ist dein Klassenkamerad und Emma ist deine Freundin.
Du: Tino, dieses* ist Emma, meine Freundin. Hey Emma, diese ist Tino. Wir
sind in der gleichen Klasse.
* In der Umgangssprache kann “dies” benutzt werden.
20
Tino: Schön dich zu sehen, Emma.
Situation1: Kesinee kommt aus Thailand. Sie ist dein Stubenkamerad. Rudolf ist dein
Arbeitskollege.
Du:__________________________________________________________________
Kesinee:______________________________________________________________
Rudolf:_______________________________________________________________
Situation 2: Herr Hansen ist dein Vorarbeiter. Er kommt aus Holland. Peter ist dein
Freund. Er kommt aus England und studiert Naturwissenschaften an der
Universität in Heidelberg.
Du:__________________________________________________________________
Peter:________________________________________________________________
Herr Hansen:__________________________________________________________
Situation 3: Frau Dupree ist deine Französisch Lehrerin. Sie kommt aus Paris.
Hanna ist deine Tante. Sie ist bei dir zu Besuch.
Du:__________________________________________________________________
___________________________________________________________________
Frau Dupree:__________________________________________________________
___________________________________________________________
Tante Hanna:__________________________________________________________
__________________________________________________________
Aktivität: Stelle eine Gruppe von drei Studenten zusammen und übe die
vervollständigten Dialoge.
21
13. Verabschieden
auf Wiedersehen, tschüss, tschau, mach es gut, bis bald, bis dann, bis später.
Situation 1: Maria und Harald haben sich im Cafe’ getroffen. Maria muß
jetzt gehen um ihrer Mutter zu helfen.
Maria:
Harald, ich muß jetzt leider gehen. Ich muß meiner Mutter beim Einkaufen
helfen.
Harald:
Ich verstehe. Grüße deine Mutter von mir. Können wir uns morgen wieder
treffen?
Maria:
Na klar, gleicher Ort, gleiche Zeit. Mach’s gut.
Harald:
Tschüss.
Situation 2: Peter und Ina haben gerade ihre Klasse beendet.
Peter:
Hallo, Ina. Ich muß jetzt gehen weil ich ein Treffen mit meinem Professor
habe.
Ina:
Gut, Peter. Bis später.
Peter:
Bis später.
Situation 3: Marga nimmt ihre Tasche um zur Schule zu gehen.
Marga:
Mutter, Ich gehe jetzt.
Mutter:
Ich wünsche dir einen schönen Tag.
Marga:
Wünsche ich dir auch, Mutter.
Situation 4: Herbert’s Nachbar geht nach Spanien um Urlaub zu machen.
Herbert:
Wohin gehst du, Anton?
Anton:
Ich gehe für zwei Wochen nach Spanien.
Herbert:
Das ist wunderbar. Ich wünsche dir viel Spaß.
Anton:
Danke, Herbert. Ich rufe dich an wenn ich zurück bin.
22
14. Verschiedene Wege sich zu verabschieden:
Es war nett sich mit dir zu unterhalten. Ich muß jetzt leider gehen.
Ich muß jetzt gehen. Sehe dich später.
Wunderbar/angenehm dich getroffen zu haben aber ich muß jetzt gehen.
Mein Unterricht beginnt in fünf minuten. Ruf dich später an.
Ich bin auf dem Weg zur Arbeit. Mach’s gut.
Meine Verabredung mit meinem Professor ist um vier Uhr. Tschüss.
Viel Spaß.
Hoffentlich sehe ich dich bald wieder.
Wir sehen uns morgen früh.
Sehe dich später. / sehe dich bald.
Auf Wiedersehen. / Tschüss. / Gute Nacht.
Nimm’s leicht.
Übung 9:
Anweisung: Vervollständige die zwei Dialoge mit den gegebenen Wörtern.
Später,
viel,
wünsche,
Interessantes,
Spiel,
muß,
das,
dich,
ihr,
gehen
freue
Situation 1: Es ist 15Uhr30. Du hast vor zu einer Partz zu gehen. Verabschiede dich
von deinen Eltern.
Du:
Vater, Mutter, ich ______ jetzt _______. Sehe Euch _________.
Vater:
Ich _________ dir ________ Spaß.
Mutter: Pass auf _______ auf.
23
Situation 2: Du hast ein Fußballspiel mit deinen Freunden gesehen und das Spiel ist
jetzt zu Ende. Verabschiede dich von deinen Freunden.
Du:
Das war ein __________ Spiel. Schön daß ______ hier wart.
Ich _________ mich schon auf _______ nächste ______.
Aktivität: Schreibe einen Dialog zu der gegebenen Situation.
Finde einen Partner und übe sprechen.
Situation 3: Du gehst über’s Wochenende deine Großmutter besuchen.
Verabschiede dich von deinem/deiner Stubenkameraden/
Stubenkameradin.
Er/sie wird dich fragen wann du zurückkommen wirst.
Du sagst ihm/ihr sagen, daß du am Montag Morgen zurück sein
wirst.
Du:
_______________________________________________________
_______________________________________________________
_______________________________________________________
Stubenkamerad: ______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
Du:
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
Stubenkamerad: ______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
Du:
______________________________________________________
______________________________________________________
24
Aktivität: Zwei Bekannte begrüßen sich. Denke dir einen Dialog aus.
Hans:
Gertrud:
_____________________________
___________________________
_____________________________
___________________________
_____________________________
___________________________
_____________________________
___________________________
Stefan möchte jemanden kennenlernen und stellt sich vor.
Stefan:
Lisa:
____________________________
___________________________
____________________________
___________________________
____________________________
___________________________
____________________________
___________________________
25
Du begrüßt deinen Professor, Dr. Hartenstein.
Du:
Dr. Hartenstein:
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
___________________________
Werner verabschiedet sich von Hugo.
Werner:
Hugo:
___________________________
__________________________
___________________________
__________________________
___________________________
__________________________
___________________________
__________________________
15. Benutze deine Englischkenntnisse.
Use your knowledge of English
26
Both English and German belong to the same language family, the "Germanic
languages". Thus you will be able to utilize the striking similarity between these two
languages.
There are thousands of words in German that are very similar to their counterparts in
English. Most of these words are very important ones and are frequently used in both
languages. The following list contains some words that have very similar if not the
same spelling in both languages:
German
English
German
English
Finger
finger
singen
singing
rot
red
Sofa
sofa
Hand
hand
Kalender
calender
Fuß
foot
Mann
man
Pflanze
plant
Mutter
mother
Bett
bed
schwimmen
To swim
Haus
house
Baby
baby
Wasser
water
Buch
book
grau
grey
Wind
wind
Lampe
lamp
Regen
rain
sieben
seven
blau
blue
16. Capitalization of nouns in German
As you could see above, all nouns in German (Finger, Hand, etc..) start with upper
case letters. This rule always applies, even if these words are found in the middle of
a sentence. Similar to English, all names of people, animals or locations (cities,
countries, ...) are capitalized in German as well.
Lektion 2
Bedanken, Entschuldigen (Thanking, Apologizing).
27
1.
Danke! Thanks! Thank you. (also "No thanks" - See note below) Danke
schön!* Thank you!
2.
Tausend Dank! A thousand thanks! Thanks very much!
3.
Danke vielmals! Many thanks!
4.
Recht schönen Dank! Many thanks!
5.
Ich danke Ihnen/dir! I thank you!
6.
Ich bin (Ihnen/dir) sehr dankbar für... I'm very grateful (to you) for...
7.
Haben Sie vielen Dank! Many thanks!
8.
Vielen Dank!** Many thanks!
9.
Mit tiefer Dankbarkeit! With deep gratitude!
10. Gern geschehen.
11. Jederzeit (anytime)
*Another variation: Danke sehr! Thank you very much!
**Some similar forms: Besten Dank! Best thanks!; Herzlichen Dank! Heartfelt
thanks!; Schönen Dank! Many thanks!
Now let's look at some related German words and phrases for expressing your
gratitude (die Dankbarkeit):
Verwandte Aussagen und Worte (Related Expressions and Words)













dankbar grateful, thankful
die Dankbarkeit gratitude, thanks
Ich bedanke mich! I thank you! - My thanks!
Nein, danke! No thanks!*
Nichts zu danken! Don't mention it! You're welcome!
Bitte! You're welcome! (in response to "Danke!)
das Dankeschön (a/the) thank-you
Ein herzliches Dankeschön! My/Our heartfelt thanks!
das Dankschreiben thank-you note/letter
der Dankbrief thank-you letter
das Dankgebet prayer of thanks
die Danksagung expression of thanks/gratitude, thanksgiving
das Erntedankfest (Harvest) Thanksgiving
*Note: If you say "Danke!" in response to an offer, it may be understood as "no
thanks." To say "thanks, yes" use "Bitte!" (please).
Entschuldigen
Entschuldigung
Es tut mir leid
Verzeihung
Vergeben Sie mir.
EINLEITUNG
A. In welchen Situationen solltest du jemanden danken?
28
Als Beispiel: Jemand gibt dir ein Geschenk zum Geburtstag
1. ________________________________________________________
2. ________________________________________________________
3. ________________________________________________________
B. In welchen Situationen solltest du dich entschuldigen?
Als Beispiel: Du kommst zu spät zu einer Verabredung.
1. ________________________________________________________
2. ________________________________________________________
3. ________________________________________________________
In welchen Situationen benutzt man folgende Äußerungen?
____1. Entschuldigen Sie bitte.
a. Sich bedanken.
____2. Es tut mir leid.
b. Sich entschuldigen.
____3. Danke für die Hilfe.
____4. Schön von dir.
____5. Verzeihe mir bitte.
____6. Kannst du mir vergeben?
____7. Besten Dank.
____8. Danke
____9. Das ist nett.
___10. Ich bin spät.
1. Bedanken.
Situation 1: Albert hat seinen Computer vergessen. Anna leiht ihm
ihren.
29
Albert:
Sowas dummes. Ich habe meinen Computer vergessen.
Anna:
Kann ich dir meinen borgen?
Albert:
Das wäre wunderbar. Vielen herzlichen Dank, Anna.
Anna:
Gern geschehen.
Situation 2: Martin hat Sabine vom Bahnhof abgeholt und sie anschließend nach
Hause gefahren.
Sabine:
Martin, ich wohne dort drüben in dem weißen Haus.
Martin:
Da sind wir. Einen schönen Abend noch.
Sabine:
Martin, du kannst gerne reinkommen und wir können einen Tee
miteinander trinken.
Martin:
Ein andermal. Vielen Dank, Sabine.
Sabine:
Besten Dank nochmal für deine Hilfe.
Martin:
Gern geschehen.
A: Übe diese allgemeinen Grundbegriffe:
Guten Morgen
Guten Tag
Guten Abend
Good Morning
Hello/Good Day
Good Evening
Gute Nacht
Tag / Hallo / Servus
Hi / Hello / Hi & Bye
Auf Wiedersehen
Good Night
(Southern Germany &
Austria)
Goodbye
Grüß dich / Grüß Gott!
Hello! / Greetings!
Tschüs / Tschau
Gehen wir!
(Southern Germany &
Austria)
Bye!
Let's go!
Bis später
Bis bald
Bis morgen
See you later
See you soon
See you tomorrow
Bitte
Danke (schön / sehr)
Bitte schön
Please
Thank you
You're welcome
30
Es tut mir leid.
Entschuldigen Sie
I'm sorry
Excuse me
Wie geht es Ihnen?
Wie geht's?
(Sehr) Gut / So lala
How are you? (formal)
How are you? (informal)
(Very) Good / OK
Schlecht / Nicht Gut
Es geht.
Ja / Nein
Bad / Not good
I'm ok. (informal)
Yes / No
Wie heißen Sie?
Wie heißt du?
Ich heiße...
What's your name?
(formal)
What's your name?
(informal)
My name is... [I am
called...]
Es freut mich.
Gleichfalls.
Herr / Frau / Fräulein
Pleased to meet you.
Likewise.
Mister / Misses / Miss
Woher kommen Sie?
Woher kommst du?
Where are you from?
(formal)
Where are you from?
(informal)
Wo wohnen Sie?
Wo wohnst du?
Where do you live?
(formal)
Where do you live?
(informal)
Wie alt sind Sie?
Wie alt bist du?
Verzeihung
Pardon me
Ich komme aus...
I'm from...
Ich wohne in...
I live in...
Ich bin ____ Jahre alt.
How old are you? (formal)
How old are you?
(informal)
Sprechen Sie deutsch?
Sprichst du englisch?
Do you speak German?
(formal)
Do you speak English?
(informal)
I (don't) speak...
Ich verstehe (nicht).
Ich weiß (nicht).
I (don't) understand.
I (don't) know.
Verstehen Sie? /
Verstehst du?
Do you understand?
(formal / informal)
Können Sie mir
helfen?
Can you help me?
Kannst du mir helfen?
Can you help me?
(informal)
I am ____ years old.
Ich spreche (kein)...
Natürlich / Gerne
Of course / Gladly
31
(formal)
Kann ich Ihnen helfen?
Kann ich dir helfen?
Wie bitte?
May I help you?
(informal)
What? Pardon me?
Wo ist / Wo sind... ?
Es gibt...
How do you say ___ in
German?
Where is / Where are... ?
There is / are...
Was ist los?
Das macht nichts.
Das ist mir egal.
What's the matter?
It doesn't matter.
I don't care.
May I help you? (formal)
Wie heißt ___ auf
deutsch?
Keine Angst!
Don't worry!
Ich habe es vergessen.
I forgot.
Jetzt muss ich gehen.
I must go now.
Ich habe Hunger / Durst.
Ich bin krank / müde.
I'm hungry / thirsty.
I'm sick / tired.
Ich möchte / Ich hätte
gern...
I'd like...
Das gefällt mir.
I like it.
Prima / Toll / Super!
Great / Fantastic!
Gesundheit!
Bless you!
Herzlichen
Glückwunsch!
Congratulations!
Sei ruhig!
Be quiet! (informal)
Willkommen!
Welcome!
Viel Glück!
Good luck!
Ich habe Langeweile.
I'm bored.
Schauen Sie mal! /
Schau mal!
Look! (formal / informal)
Bitte schön?
Yes? / What would you
like to order?
Was darf's sein?
What can I get you? /
How can I help you?
Sonst noch etwas?
Anything else?
Bitte schön.
Here you go. (handing
something to someone)
Zahlen bitte!
The check, please!
Stimmt so.
Keep the change.
Ich bin satt.
I'm full.
Mir ist schlecht.
I feel sick.
Es tut mir weh.
It hurts.
32
Ich liebe dich.
I love you. (informal)
Du fehlst mir.
I miss you. (informal)
Alles ist in Ordnung.
Everything is fine.
Wie wäre es mit ... ?
How about...?
Was für ein...?
What kind of (a)...?
Nicht wahr?
[general tag question]
Übung 1:
Anweisung: Vervollständige die Dialoge mit den gegebenen Worten.
Danken
nett
Geburtstagsgeschenk
gestern
Dank
helfen
schwer
lange
Ihre
wunderschön
1. A: Die Tasche sieht sehr _________ aus. Kann ich Ihnen ___________?
B: Vielen ______. Das ist sehr ______ von dir.
A: Jederzeit.
2. A: Hier sind die Bücher die _____ gestern bestellt haben.
B: Wunderbar. Danke vielmals für _____ Hilfe.
A: Nichts zu danken!
3. A: Überraschung! Hier ist dein _________________. Ich hoffe es gefällt dir.
B: Toll! Der Ring ist ______________. Darauf habe ich schon ______ gewartet.
Vielen herzlichen Dank.
A: Nichts zu __________.
Übung 2:
33
Anweisung: Was würdest du in diesen Situationen sagen?
Beispiel: Professor Heinemann extra Hilfe gegeben.
Recht herzlichen Dank für Ihre Freundlichkeit. Das hat mir wirklich sehr
geholfen.
1. Dein Boss hat dich zum Essen in einem vornehmen Restaurant eingeladen.
_____________________________________________________________
2. Reinhard hat dir beim Umzug geholfen.
_____________________________________________________________
3. Lisa, deine Schwester, hat dich zum Bahnhof gefahren.
_____________________________________________________________
4. Walter hat dir eine neue Rolex geschenkt.
_____________________________________________________________
5. Dein Vater hat dir extra Fahrstunden mit dem Auto gegeben.
_____________________________________________________________
Übung 3
Anweisung: Finde die am passendsten Antworten zu den folgenden Aussagen.
1. Herzlichen Dank für das wunderschöne Geburtstagsgeschenk.
_____________________________________________________________
2, Du hast mir heute sehr geholfen. Vielen Dank.
_____________________________________________________________
3. Es war sehr nett von dir auf meine kleine Schwester aufzupassen.
34
_____________________________________________________________
4. Ohne dich hätte ich die Fahrprüfung niemals bestanden.
_____________________________________________________________
5. Mich zum Essen einzuladen war wirklich sehr lieb von dir.
_____________________________________________________________
B: Die Familie (the family)
Parents
die Eltern
Relative
der/die Verwandte (n)
Mother
die Mutter (ü)
Man
der Mann (ä, -er)
Father
der Vater (ä)
Sir / Mister
der Herr (-en)
Son
der Sohn (ö, -e)
Woman / Ma'am / Mrs.
die Frau (-en)
/ Ms.
Daughter
die Tochter (ö)
Husband
der Ehemann (ä, er)
Brother
der Bruder (ü)
Wife
die Ehefrau (-en)
Sister
die Schwester (-n) Boy
der Junge (-n)
Grandparents
die Großeltern
Girl
das Mädchen (-)
Grandfather
der Großvater (ä)
Grandpa
der Opa (-s)
Grandmother
die Großmutter (ü) Grandma
die Oma (-s)
Grandchildren
die Enkelkinder
Dad
der Vati
Grandson
der Enkel (-)
Mom
die Mutti
Granddaughter
die Enkelin (-nen)
Friend (m)
der Freund (-e)
Niece
die Nichte (-n)
Friend (f)
die Freundin (-nen)
Nephew
der Neffe (-n)
Partner / Significant
Other (m)
der Partner (-)
Cousin (m)
der Vetter (-n)
Partner / Significant
Other (f)
die Partnerin (-nen)
Cousin (f)
die Kusine (-n)
Marital Status
der Familienstand
Uncle
der Onkel (-)
Single
ledig
Aunt
die Tante (-n)
Married
verheiratet
Siblings
die Geschwister
Divorced
geschieden
Baby
das Baby (-s)
Male
männlich
35
Godfather
der Pate (-n)
Female
weiblich
Godmother
die Patin (-nen)
Child
das Kind (-er)
Step-
der/die Stief-
Toddler
das Kleinkind (-er)
-in-law
der/die Schwieger- Teenager
der Teenager (-)
Brother-in-law
der Schwager (ä)
Adult
der Erwachsene (-n)
die Schwägerin (nen)
Twin
der Zwilling (-e)
2. Bedauern, bereuen
bedauern,
bereuen,
leid tun,
Dialog:
Situation 1: Reinhold besucht seinen Freund Hans im Krankenhaus. Hans hat einen
Unfall mit dem Auto gehabt.
Reinhold:
Hans, wie ist denn das passiert?
Hans:
Jemand hat mich von hinten angefahren und ich habe mir dabei den
Arm gebrochen.
Reinhold:
Das tut mir leid. Ich hoffe daß es dir bald wieder besser geht.
Hans:
Es wird schon. Ich danke dir.
Reinhold:
Alles Gute, Hans. Bis bald.
Situation 2: Petra stell fest daß Helga sehr traurig ist.
Petra:
Was ist los? Warum bist do so traurig?
Helga:
Meine Mutter ist ins Krankenhaus gekommen.
Sie ist sehr krank.
Petra:
Das ist sehr bedauerlich. Ich hoffe daß es ihr bald wieder besser geht.
Helga:
Danke für dein Mitgefühl.
Situation 3: Fritz sieht daß sein Freund Anton unglücklich ist.
Fritz:
Was ist los? Warum bist du so betrübt?
36
Anton:
Ich habe meine Fahrprüfung nicht bestanden.
Fritz:
Was war der Grund? Hast du nicht genügend
gelernt?
Anton:
Ja, ich glaube das ist der Grund und ich bereue sehr daß ich nicht
genug gelernt habe.
Fritz:
Kannst du die Prüfung noch einmal machen?
Anton:
Ja, nächste Woche.
Fritz:
Ich wünsche dir viel Glück.
Anton:
Das kann ich gebrauchen. Danke dir.
Fritz:
Gern geschehen.
Übung:
Bedauern ausdrücken
Es tut mir leid das zu hören.
Das ist schlecht.
Das ist nicht gut.
Das ist schade. / Es ist sehr shade.
Du Ärmster.
Ermutigen
Nimm es leicht.
Mach dir keine Sorgen.
Es wird schon wieder werden.
Schmeiß die Flinte nicht ins Korn.
Übung 4
37
Anweisung: Vervollständige die Dialoge mit den richtigen Worten.
Beispiel:
Frau Weiner:
Guten Tag Frau Becker. Wie geht es _______?
Frau Becker:
Gut,_______! Und Ihnen?
1. Martin:
Ihnen
danke
Guten Morgen Rolf. ______ geht es?
Rolf:
Ganz gut, ________. Und dir?
Martin:
Na ja, es _______ so.
2. Herr Behrends:
Herr Lippert:
3. Mark:
Guten Abend Herr Lippert. Wie geht es ___________?
________, danke. _______ Ihnen?
Hallo. Ich ________ Mark. Und ______ heißt du?
Michael: _______ heiße Michael.
Übung 5
(Zahlen)
Anweisung: Dein Freund hat dich besucht und du willst Waffeln zum Frühstück
machen. Dazu gebrauchst du die folgenden Dinge die du im Supermarkt
eingekauft hast.
Schreibe den Preis in Worten unter jedes Bild.
Beispiel: Äpfel = 15 Euro
Fünfzehn
Eier = 3 Euro
Mehl = 8 Euro
38
__________________
Apfelsaft = 11 Euro
___________________
Zucker = 4 Euro
___________________
Übung 6
_________________
Milch = 5 Euro
________________
Salz = 2 Euro
________________
39
Anweisung: Vervollständige die Unterhaltung mit den gegebenen Worten.
Grund
Test
leid
schwer
dein
wiederholen
viele
Toni:
Was ist der ________, Lisa? Bist du OK?
Lisa:
Ich bin nicht OK. Gerade habe ich die Nachricht bekommen daß ich meinen
______ nicht bestanden habe.
Toni:
Das tut mir aber______. Hast du nicht sehr _______dafür gelernt? Was sagt
denn _______ Lehrer dazu?
Lisa:
Er sagte mir daß ich den Test nicht _______________ kann, weil ich zu
__________ Stunden vermisst habe.
Toni:
Das ist nicht gut. Dein Lehrer ist zu streng.
3. Entschuldigen
Der einfachste Weg sich zu entschuldigen ist:
Entschuldigung! (formal)
Excuse me
Entschuldige! (zwanglos – ungezwungen)
Du kannst auch sagen:
Das tut mir leid!
I’m sorry to hear that.
Ein sehr höflicher, aber nicht so gebräuchlicher Weg ist zu sagen:
40
Verzeihung!
Forgiveness!
Beispiel: Entschuldigung, wie spät ist es bitte? (formal)
Excuse me please, what time is it?
Entschuldige, kannst du mir sagen wo der Flughafen ist? (zwanglos)
Excuse me please, can you tell me where the airport is?
Du hast Kopfschmerzen? Das tut mir leid!
You have a headache? I’m sorry to hear that.
Wenn jemand aus versehen auf deinen Fuß tritt und sich entschuldigt, dann kannst du
sagen:
Macht nichts!
No worries.
Dialog:
Situation 1: Max kommt zu spät zum Unterricht.
Max:
Es tut mir leid daß ich zu spät bin.
Lehrer: Das ist in Ordung. Die Anfangszeit hat sich um eine halbe Stunde
verschoben.
Max:
Das ist gut. In diesem Falle versäume ich nichts.
Situation 2: Anita hat sich Geld von Tanja geliehen und ihr versprochen es
am nächsten Tag zurückzugeben.
Tanja:
Anita, du hast dir vor drei Tagen Geld von mir geliehen und mir
versprochen, es mir am nächsten Tag zurückzugeben.
Anita:
Ich möchte mich dafür entschuldigen. Hier ist das Geld. Vielen Dank
nochmal.
Tanja:
Das ist in Ordnung.
Übungen:
41
Tut mir leid.
Das ist in Ordnung.
Es tut mir leid / sehr leid / unheimlich leid.
Entschuldige bitte.
Das ist OK.
Macht nichts.
Entschuldigen Sie.
Kein Problem.
Entschuldigen Sie bitte.
Nimm es leicht.
Ich bitte um Verzeihung.
Alles in Ordnung.
Verzeih mir bitte.
Ist schon gut.
Verzeihen Sie mir bitte.
Ich bitte um Vergebung.
Vergib mir bitte.
Vergeben Sie mir bitte.
Übung 7
Anweisung: Studiere diese Situationen und vervollständige die Aussagen mit der
angemessenen Entschuldigung.
1.
Du kommst zu spät zu einer Verabredung mit deiner Freundin.
_________________________________________________________________
2.
Du hast dir Geld geliehen und vergessen es zurückzugeben.
_________________________________________________________________
3.
Du hast dir das Auto deines Freundes geliehen und vergessen zu tanken.
_________________________________________________________________
4.
Du hast vergessen deiner Schwester ein Geburtstagsgeschenk zu kaufen.
_________________________________________________________________
5.
Du hast vergessen daß du deine Freundin eigeladen hast mit ihr ins Kino zu
gehen.
_________________________________________________________________
Vokabeln:
42
Deutsch
gehen
machen
trinken
essen
möchten
ich möchte
du möchtest
ihr möchtet
spazieren gehen
fotografieren
im Garten entspannen
joggen
bowlen
ins Restaurant gehen
Klavier spielen
reisen
am Computer arbeiten
telefonieren
im Garten arbeiten
Auto fahren
werden
ich werde
du wirst
er wird / sie wird
Englisch
to go
to do/make
to drink
to eat
would like
I would like
you would like (sing.)
you would like (plu.)
to take a walk
to take pictures
to relax in the garden
to jog
to bowl
to go to a restaurant
to play the piano
to travel
to work on the computer
to make a phone call
to work in the garden
to drive a car
will (auxiliary; future tense)
I will
you will
he will / she will
Lektion 3
Beschreibung von Personen und Dingen.
43
Beschreiben von Personen:
Vokabeln
Deutsch
Englisch
Eigenschaftwörter (adjectives)
groß
kurz
gut
schlecht
sympathisch
unsympathisch
schön
hässlich
neu
alt
spannend
langweilig
freundlich
unfreundlich
emotional
exzellent
wunderbar
furchtbar
wichtig
unwichtig
intelligent
unintelligent
interessant
geduldig
ungeduldig
verantwortungsvoll
verantwortungslos
leicht
schwer
populär
jung
tall
short
good
bad
likable/nice
unlikable/unappealing
beautiful
ugly
new
old
exciting
boring
friendly
unfriendly
emotional
excellent
wonderful
terrible
important
unimportant
intelligent
unintelligent
interesting
patient
impatient
responsible
irresponsible
easy
difficult/heavy
popular
young
Ein Weg Personen zu beschreiben ist von ihrem Aussehen und ihrer Erscheinung.
Wir können sagen wie groß sie sind, welche Farbe das Haar hat, an ihrem Gewicht
usw.
1. Zuhören und sprechen:
44
In der Schule.
Susanne:
Robert. Wer ist der große Mann mit dem Schnurrbart?
Robert:
Das ist Herr Rosental, mein neuer Boss. Er hat hier letzte Woche
angefangen.
Susanne:
Wie ist er denn so?
Robert:
Soweit ist er sehr nett. Hoffentlich wird sich das nicht ändern.
Susanne:
Ist er verheiratet?
Robert:
Er ist alleine.
Susanne:
Er gefällt mir. Kannst du mich ihm vorstellen?
Robert:
OK. Mach es nicht zu lang.
2. Sprachen Schwerpunkte: (language focus)
Äußere Erscheinungen.
Die Haare.
blond
hellbraun
braun
Pfeffer und Salz
gerade
kurz
lang
Glatze
weiß
brünett
wellig
Schulter lang
Frage:
rot
lockig
schwarz
rostbraun
dick
Pferdeschwanz
dünn
Zöpfe
Was für eine Haarfarbe hat sie/er?
Antwort: Ihre/seine Haarfarbe ist braun.
Er/sie hat grünes Haar.
Frage:
Was ist ihre/seine Haarfarbe?
Antwort: Ihre/seine Haarfarbe ist braun.
Frage:
Wie ist ihr/sein Haar?
45
Antwort: Ihr/sein Haar ist wellig.
Frage:
Was für Haar hat sie/er?
Antwort: Sie/er hat welliges Haar.
Die Augen.
runde
Frage:
große
kleine
Schlitz
Was ist die Größe und die Farbe von ihren/seinen Augen?
Antwort: Ihre/seine Augen sind rund und braun.
Sie/er hat runde und braune Augen.
Die Nase.
groß
Frage:
klein
haken
Was für eine Nase hat sie/er?
Antwort: Sie/er hat eine spitze Nase.
Ihre/seine Nase ist spitz.
spitz
vorstehend
flach
46
Die Lippen.
voll/dick
Frage:
dünn
schmal
sexy
Was für Lippen hat sie/er?
Antwort: Sie/er hat volle Lippen.
Ihre/seine Lippen sind voll.
Die Ohren.
abstehend
groß
Frage:
klein
lang
spitz
Was für Ohren hat sie/er?
Antwort: Sie/er hat kleine Ohren.
Ihre/seine Ohren sind klein.
Das Gesicht.
rund
oval
lang
pausbäckig
dünn
dreieckig
breit
flach
vierkantig
engelhaft
47
Frage:
Was für ein Gesicht hat sie/er?
Antwort: Sie/er hat ein rundes Gesicht.
Ihr/sein Gesicht ist rund.
Gesichtsmerkmale.
In Germany, user recognition based on physical characteristics will initially focus on
biometric authentication of facial geometry.
rote Backen
dunkel/hell
Backenbart
Schnurrbart
dreieckig
Frage:
Hautfarbe
Sommersprossen
spitzes Kinn
kantig
Hat sie/er besondere Merkmale im Gesicht?
Antwort: Sie/er hat ein rundes Gesicht.
Ihr/sein Gesicht ist rund.
Hautfarbe:
bart
hohe Backenknochen
oval
48
hell
braun
schwarz
dunkel
gebräunt
Ihre/seine Hautfarbe ist braun.
Sie/er hat braune Haut.
Körper und Körperbau.
Frage:
mager/dünn/dürre
plump/pummelig/rundlich
beleibt/gedrungen/dick
schwer/mittelgewichtig
fett/fettleibig
schlank/gut gebaut
Wie ist sie/er gebaut?
Antwort: Sie ist ein mageres Mädchen. Sie ist mager.
Er ist ein fettleibiger Mann. Er ist fettleibig.
49
Aussehen.
gut aussehend
traurig
schön
fröhlich
attraktiv
Er ist ein gut aussehender Mann.
Sie ist eine reizende Frau.
Körpergröße.
anmutig
ernst
frohnatur
freundlich
hübsch/niedlich/reizend
50
klein
ziemlich klein
mittel groß
sehr groß
groß
Sie ist ziemlich klein.
Er ist sehr groß.
Das Alter.
Frage:
Wie alt bist du?
Antwort: Ich bin 23 (dreiundzwanzig) Jahre alt.
Höflichkeitsform:
Frage:
Wie alt sind Sie? Was ist Ihr Alter?
Eine Respektsperson sollte man nicht nach dem Alter fragen!
Respektspersonen sind: Dein Professor und Lehrer, dein Boss usw.
Die Höflichkeitsform benutzt man immer bei fremden Personen. Eine fremde Person
wird niemals mit „du“ angesprochen.
Kleidung und Zubehör.
51
Die folgenden Ausdrücke werden oft benutzt um Personen zu beschreiben.
Männer Kleidung
Frauen Kleidung
lang ärmeliges Hemd
kurz ärmeliges Hemd
T-shirt
Unterhemd
Gürtel
Hosenträger
lange Hosen
kurze Hosen
Socken
Schuhe/Stiefel
Mokassin – bequemer Halbschuh
Tennisschuhe
Leinen Schuhe – Sandaletten
Sandalen
Badeschuhe (flip flops)
Jacke/Sportjacke
Anzug
Schlips
Hut
Regenmantel
Jeans
lang ärmelige Bluse
kurz ärmelige Bluse
Rock/Minirock
Kleid
Abendkleid
kurze Hosen
Nylon Strümpfe
hochhackige Schuhe
flache Schuhe
Tennisschuhe
Halbschuhe
Badeschuhe
Sandalen - Sandaletten
Jacke
Sportjacke
Hut
Mantel
Arbeitsanyug (jump-suit)
Gürtel
Jeans
52
Zubehör für Männer
Zubehör für Frauen
Aktentasche/Aktenkoffer
Regenschirm/Sonnenschirm
Schultertasche
Taschentuch
Geldbörse/Portmonee
Handtasche
Schirm
Schultertasche
Schal
Schmuck für Männer
Schmuck für Frauen
Ring
Amulett/Anhänger
Krawattenspange
Armband
Manschettenknöpfe
Makeup für Frauen
Lidschatten/Augenstift
Maskara/Wimperntusche
Puder
Rouge
Lippenstift
Fingernagellack/Fußnagellack
Fragestellung über das Aussehen.
Ohrringe
Halskette
Anstecknadel/Brosche
Armband
Ring
53
Wie sieht sie/er aus?
Wie verhält sie/er sich?
Wer ist (Name)?
Welche von den Personen ist (Name)?
Antwort
Sie/er ist diejenige/derjenige mit langem/schwarzen Haar.
Sie/er ist diejenige/derjenige mit dem roten Mantel/mit dem Cowboyhut.
Dialog 1:
Hermann:
Wie sieht Sabine aus?
Rita:
Sie ist etwa 150 cm groß und schlank. Sie hat langes, blondes Haar und
trägt eine Brille. Sie trägt schwarze Jeans und einen rosa Pullover.
Dialog 2:
Marina:
Wer ist Reinhold?
Anna:
Der mit dem günen Hemd und den weißen Shorts.
Dialog 3:
Herta:
Wer ist der kurze, dicke Mann mit der Glatze und der Brille?
Tina:
Das ist Herr Müller, mein Boss.
Herta:
Und wer ist die große, schlanke Frau mit dem langen, schwarzen Haar?
Tina:
Das ist meine Tante Irma.
Persönlichkeit oder Haltung:
54
neugierig (nosy)
kontaktfreudig (sociable) ernst (serious)
ruhig (calm) gesprächig (talkative)
reizbar (fussy)
hilfsbereit (helpful) unbekümmert (easzgoing)
optimistisch (optimistic)
pessimistisch (pessimistic) friedlich (placid)
unbeschwert (light-hearted)
freundlich (friendly)
herzlos (cruel) aggressiv (aggressive) engstirnig (narrow-minded)
zielstrebig (determined)
selbstsicher self confident)
sehr hohe Erwartungen (very high expectation)
unvorsichtig (careless)
vorsichtig (careful)
Größe
Körperbau
Alter
groß, ziemlich groß, klein,
mittelgroß
schwach, untersetzt, schlank,
dünn, rundlich, dick, mager,
gut gebaut
jung, ältlich,
mittleren Alters,
Teenager, in den
Zwanzigern,
Dreißigern,
Vierzigern usw.
Gesicht
Augen
Rund, oval, viereckig, große, runde blaue
vernarbt, Falten,
Augen, kleine, klare,
Sommersprossen,
schmale, enge Augen
sonnengebräunt,
bleich
Haare
Kleidung
Glatze, gerades
Haar, lockiges,
stachelförmig,
wellig
zwanglos,
unsauber,
abgetragen,
gepflegt
55
Übung:
Beschreibe einen Klassenkameraden. Benutze die gegebenen Wörter.
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
Rollenspiel:
Student A: Du bist die Tochter /der Sohn und du möchtest deinenFreund/ deine
Freundin zu der Geburtstagsfeier deine Mutter bringen. Deine Mutter
hat deinen Freund/deine Freundin vorher niemals gesehen. Versuche
ihn/sie zu beschreiben.
Student B: Du bist die Mutter und du willst wissen was für eine Person dein Freund/
deine Freundin ist.
Beschreiben von Dingen:
1. Hören und sprechen.
Im Buchladen:
Kunde:
Entschuldigen Sie bitte. Ich glaube ich habe meine Autoschlüssel
hier verloren. Haben Sie die vielleicht gesehen?
Verkäufer:
Können Sie mir sagen was für ein Auto Sie fahren?
Kunde:
Ich fahre einen Volkswagen Golf.
Verkäufer:
Ist der Schlüssel an einem Schlüsselanhänger?
56
Kunde:
Ja, es ist ein kleiner silberner Elefant.
Verkäufer:
Sie haben Glück. Hier sind Ihre Autoschlüssel.
Kunde:
Haben Sie vielen Dank.
Verkäufer: Gern geschehen.
2. Sprachen Schwerpunkte: (language focus)
Viereck
Dreieck
Sphäre
gerade
Leder
Keramik
Rechteck
rund
Zylinder
Männlich
masculin
Weiblich
feminin
Sächlich
neuter
der
die
das
gebogen
Plastik
Holz
In German, all nouns and Names (people or places) have to be spelled with upper
case letters.
In Deutsch werden alle Hauptwörter und Namen (Menschen oder Orte) mit
Großbuchstaben geschrieben.
das
Auto
der
das Geld
Lehrer
die Ferien
das Konzert
der Kuli
57
das Radio
der Student
das Tier
die Klasse
die CD
das Telefon
das Mädchen
der Sport
der Fernseher
die Gitarre
der Junge
das Spiel
58
DieFarben:
black
schwarz
blue
blau
brown
braun
gray
grau
green
grün
magenta
purpur
orange
orange
pink
rosa
purple
lila
red
rot
white
weiß
yellow
gelb
Die Kuh ist schwarz und weiß.
Die Krähe ist schwarz.
Die Eierfrucht ist lila.
Die Banane ist gelb.
Der Reis ist weiß.
Das Kamel ist braun.
Der Blauhäher ist blau.
Die Apfelsine ist orange.
Der Hai ist grau.
Die Zunge ist rosa.
Der Brokkoli ist grün.
Die Tomate ist rot.
59
Gruppiere die folgenden Wörter in die richtige Spalte.
Holz
dünn
Haken
dick
spiralig
eng
Metall
rechteckig
scharf
rund
Schleife
rund
Papier
Kugel
Plastik
gebogen
lang
Glas
dreieckig
Keramik
gerade
Leder
viereckig
Röhre
Größe
Form
Material
eng
viereckig
Plastik
Beispiel:
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
60
3. Aktivität:
Wähle ein Objekt deiner Wahl und versuche es zu beschreiben.
Beispiel:
Das Objekt ist gemacht aus Metall, Plastik, Gummi
und Glas. Es hat zwei Reifen auf Alu-Felgen und
zwei Sitze. Die Farben sind rot und schwarz. Das
Objekt ist mit einem Benzinmotor versehen. Man
benutzt dieses Objekt um sich damit
fortzubewegen.
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
Rollenspiel.
Du benötigst einen neuen Computer für deine Studien. Dein Vater hat dir das
Geld gegeben um einen neuen zu kaufen. Der Computer soll auf dem Laufenden
und nicht zu teuer sein.
Dein Partner ist Verkäufer in einem Computergeschäft.
61
Lektion 4
Im Restaurant
1. Personal im Restaurant:
der Wirt
die Wirtin
der Ober/Kellner
die Kellnerin
der Koch
3. Getränke:
Rotwein
Weißwein
Bier
Whisky
Kognak
Mineralwasser
Wasser
Kaffee/Tee
Cola
Orangensaft
Milch
2. Einrichtungen und Zubehör:
der Speisesaal
die Bar
der Tresen
der Tisch
das Tischtuch
der Stuhl
das Geschirr (Teller, Tassen, Gläser)
das Besteck (Messer, Gabel, Löffel)
die Serviette
die Speisekarte
die Getränkekarte
62
4. Speisen
Fisch
Salat
Suppe
Rindergulasch
Tomatensuppe
Käse
Fleisch
Brot
Hühnchen
5. Nützliche Redewendungen:
Ein Tisch für eine Person/zwei Personen, bitte.
Ich hätte gerne die Speisekarte.
Gibt es eine Spezialität des Hauses?
Gibt es eine Spezialität aus dieser Gegend?
Ich bin Vegetarier.
Ich esse kein Schweinefleisch.
Ich esse nur koscher.
Frühstück
Mittagessen
Abendessen or Abendbrot
Ich möchte _____.
Ich möchte etwas mit ____
Bohnen
Rindfleisch
Brot
Käse
Huhn
Eier
Fisch
Obst
Schinken
Nudeln
Reis
Salat
Wurst
Toast
Gemüse
63
Könnte ich ein Glas _____ haben?
Könnte ich eine Tasse _____ haben?
Könnte ich eine Flasche _____ haben?
Bier
Kaffee
Saft
Mineralwasser
Rotwein
Leitungswasser
Tee
Weißwein
Kann ich etwas _____ haben?
Pfeffer
Butter
Salz
Entschuldigung!
Ich bin fertig.
Es war hervorragend.
Würden Sie bitte abräumen?
Die Rechnung, bitte.
Wechselrede: Schnellkostrestaurant (1)
Kellner: Möchten Sie bestellen?
Kunde: Ja. Ich hätte gerne eine Currywurst mit Pommes Frites.
Kellner: Sehr wohl. Möchten Sie dazu einen Salat?
Kunde: Ja, das klingt gut. Bringen Sie mir einen kleinen Salat mit Italienischem
Dressing.
64
Wechselrede: Schnellkostrestaurant (2)
Kellner: Kann ich Ihre Bestellung aufnehmen?
Kunde: Bitte. Ich möchte einen Hamburger und eine Portion Pommes Frites.
Kellner: Für hier oder zum Mitnehmen?
Kunde: Für hier, bitte.
Kellner: Möchten Sie etwas zum Trinken?
Kunde: Ja. Eine Cola, bitte.
Wechselrede: Schnellkostrestaurant (3)
Kunde: Eine Bratwurst, bitte.
Kellner: Etwas zum trinken?
Kunde: Eine Fanta, bitte.
Kellner: Das macht 2 Euro und 50 Cents.
Wechselrede: Schnellkostrestaurant (4)
Kunde: Zwei Hotdogs mit Ketchup, bitte.
Kellner: Für hier oder zum Mitnehmen?
Kunde: Zum Mitnehmen, bitte.
65
Wechseelrede: Schnellkostrestaurant (5)
Kunde Nr. 1: Was möchtest du gerne essen, Peter?
Kunde Nr. 2: Nur Pommes Frites. Das ist alles. Was
möchtest du?
Kunde Nr. 1: Ich habe einen Kartoffelsalat und Bratwurst.
Kunde Nr. 2: Kellner, wir möchten gern bestellen.
Kellner:
Was kann ich Ihnen bringen?
Kunde Nr.1: Bringen Sie uns bitte eine Portion Pommes Frites und einen
Kartoffelsalat.
Wechselrede: Schnellkostrestaurant (6)
Ober:
Eine Suppe oder einen Salat?
Kunde: Was ist die Suppe des Tages?
Ober:
Die Suppe des Tges ist Linsensuppe.
Kunde: Ich möchte doch lieber einen Salat.
Ober:
Was für einen Dressing möchten Sie?
Kunde: Thousand Islands, bitte.
Wechselrede: Getränke bestellen (7)
Ober:
Möchten Sie etwas trinken?
Kunde Nr. 1: Bringen Sie mir ein Glas Bier. Später möchte ich einen Kaffee
und eine Nachspeise.
Kunde Nr.2: Kaffee für mich mit einem Stück Kuchen.
Ober:
Möchten Sie den Kaffee und Kuchen jetzt sofort?
Kunde Nr. 2: Ja, bitte.
66
Wechselrede: Getränk bestellen (8)
Kellner:
Haben Sie noch einen Wunsch?
KundeNr. 1: Nein, danke. Wie ist es mit dir, Helga?
Kunde Nr. 2: Bringen Sie mir bitte eine Tee.
Kellner:
Gern geschehen, gnädige Frau.
Wechselrede 9:
Kellner: Ist alles in Ordnung?
Kunde:
Ja, vielen Dank. Es war wunderbar.
Kellner: Kann ich Ihnen noch etwas Kaffee nachschenken?
Kunde:
Nein, danke. Ehh..., wir möchten zahlen.
Kellner: Natürlich. Einen Moment bitte.
Wechselrede 10:
Kunde Nr. 1: Kellner, die Rechnung bitte.
Kellner:
Ja, mein Herr. Hier ist die Rechnung.
Kunde Nr. 2: Was bin ich schuldig?
Kunde Nr. 1: Nichts. Du warst mein Gast heute Abend.
67
Lektion 5
Einkaufen
Übung
Teil 1
Anweisung: Vervollständige die Unterhaltung mit den gegebenen Worten.
Schuhgröße
Moment
was
Kann
Farbe
Stiel
danke
Schuhe
hohen
OK
Zeit
anprobieren
bitte
Vielen
Wechselrede 1:
Verkäufer: _______ kann ich für Sie tun?
Frau Stein: Ich brauche ein Paar neue _________.
Verkäufer: Haben Sie sich für einen besonderen _______ entschieden?
Frau Stein: Lederschuhe mit _________ Absätzen.
Verkäufer: Welche __________ hätten Sie gerne?
Frau Stein: Rot. Rot ist meine Lieblingsfarbe.
Verkäufer: Was ist Ihre ____________________?
Frau Stein: Größe 40, _________.
Verkäufer: Einen _____________ bitte.
(einige Minuten später)
Verkäufer: Bitte sehr.
Frau Stein: Kann ich die Schuhe _____________?
Verkäufer: Selbstverständlich.
68
Wechselrede 2:
Verkäufer:
______ ich Ihnen helfen?
Herr Müller: Nein, danke. Ich schaue mich nur um.
Verkäufer:
____. Nehmen Sie sich Zeit.
Herr Müller: _______ Dank.
Teil 2
Passe die Aussagen von Spalte A mit den geeigneten Antworten aus Spalte B
zusammen.
Spalte A
___ 1. Was ist Ihre/deine Größe?
___ 2. Kann ich mit Kreditkarte bezahlen?
___ 3. Haben Sie diese in hellbraun?
___ 4. Kann ich sie anprobieren?
___ 5. Haben Sie diese in einer kleineren Größe?
___ 6. Kann ich Ihnen helfen?
___ 7. Was kostet das?
___ 8. Haben Sie noch einen anderen Wunsch?
___ 9. Haben Sie eine billigere?
___ 10. Es ist zu teuer. Können Sie mir einen Preisnachlass geben?
69
Spalte B
a. Ja, bitte. Ich brauche eine Hose.
b. Nein, danke.
c. Natürlich. Die Anprobenkabinen sind dort drüben.
d. Es tut mir leid. Alle Preise sind Festpreise.
e. 120 Euro, mein Herr.
f. Nein, wir haben nur schwarz und braun.
g. Nein, es tut mir leid.
h. Diese sind die billigsten.
i. Größe 32.
j. Das ist alles was wir haben.
Ordne diese Sätze zu einer Wechselrede zusammen.
Wechselrede 1:
a. 3000 Euro
b. Kann ich Ihnen helfen?
c. Nein, danke. Das ist zu teuer.
d. Welches?
e. Oh. Das ist sehr teuer.
f. Das gelbe mit den weißen Felgen.
g. Möchten Sie eine Probefahrt machen?
h. Ja, bitte. Was kostet dieses Motorrad?
70
___ 1._______________________________________________________________
___ 2._______________________________________________________________
___ 3._______________________________________________________________
___ 4._______________________________________________________________
___ 5._______________________________________________________________
___ 6._______________________________________________________________
___ 7._______________________________________________________________
___ 8._______________________________________________________________
Rollenspiel:
Übe die folgenden Wechselreden mit einem Partner.
Wechselrede 1:
Verkäufer: Möchten Sie das Kleid anprobieren?
Kunde:
Ja. Oh... Dieses Kleid ist ein wenig zu klein.
Haben Sie es etwas größer?
Verkäufer: Es tut mir leid. Wir haben es nur in dieser Größe.
Wechselrede 2:
Verkäufer: Was ist Ihre Größe?
Kunde:
Ich glaube eine mittlere Größe wird passen.
Verkäufer: Probieren Sie dieses bitte an. Das ist Größe 5.
Nützliche Redewendungen: Einkaufen
Zu einem Kunden sprechen:
► Wie kann ich Ihnen helfen?
► Eine Frage, bitte. Was ist das Problem?
► Kann ich Ihnen helfen?
► Was kann ich für Sie tun?
71
Das gewünschte Produkt finden:
► Wo finde ich die Hosen?
► Ich suche eine Lederjacke.
► Wo kann ich die Hemden finden?
► Dieses ist zu klein. Haben Sie es eine Nummer größer?
► Kann ich dieses in einer anderen Farbe bekommen?
► Haben Sie dies in einer anderen Farbe?
► Haben Sie es in blau?
Kleidung anprobieren:
► Kann ich sie/es anprobieren?
► Wo sind die Ankleidekabinen?
► Wo kann ich sie/es anprobieren?
Nach dem Preis fragen:
► Wie viel?
► Was kostet das?
► Alles zusammen?
Preisnachlass:
► Das ist zu teuer. Können Sie mit dem Preis runtergehen?
► Das ist viel zu teuer. Können Sie es mir billiger geben?
Das Produkt bezahlen:
► Akzeptieren Sie Kreditkarten?
► Kann ich meine Kreditkarte benutzen?
► Muß ich in bar bezahlen?
72
Lektion 3
Gespräche über Ausbildung und Arbeit.
Über die Bildung (Ausbildung) reden.
Einführung
a. Was für Gedanken hast du über das Lernen. Beantworte die folgenden
Fragen mit deinen Antworten. Dann frage mindestens ywei Personen und
finde heraus was deren Antworten sind. Diskutiere über die Verschiedenheiten in den Antworten.
1. Ist Deutsch das einzigste Lehrfach welches du zur Zeit lernst?
ja
nein
Was ist dein/sind deine anderes Fach/anderen Fächer?
_________________________________________________________
2. Ist Deutsch deine erste Erfahrung als Fremdsprache?
ja
nein
Wo und was hast du zuvor gelernt?
_________________________________________________________
3. Warum lernst du Deutsch?
Weil ich es will.
Weil ich es muss.
u machen.
einen Freund/eine Freundin habe der /die Deutsch spricht.
Um Bücher, Filme und Songs besser zu verstehen.
73
4. Ist da noch etwas anderes was du gerne lernen möchtest? (z.B. eine andere
Sprache, ein Hobby oder Kunst)
ja
Was möchtest du gerne lernen? _______________________________
Wechselrede:
b. Studiere die untere Wechselrede. Kurt und Ina unterhalten sich über
Erfahrungen in ihrer Ausbildung.
Kurt: Hallo Ina. Wie geht es dir? Schön dich zu sehen.
Ina: Hallo Kurt. Mir geht es gut. Ich bin froh dich hier zu treffen.
Wie kommst du mit deinem Studium voran? Wo studierst du?
Kurt: Ich studiere and der Humboldt Universität Berlin.
Ina: Welche Fakultät?
Kurt: An der Fakultät für Wissenschaften.
Ina: Was ist dein Hauptfach?
Kurt: Mein Hauptfach ist Biologie.
Ina:
In welchem Jahr bist du?
Kurt: Im ywewiten Jahr.
Ina: Wie gefällt die das Studieren?
Kurt: Es macht mir viel Spaß.
Ina: Welches Fach gefällt dir am besten?
Kurt: Biologie natürlich.
74
Aktivitäten
Aktivität 1: Vervollständige die folgende Wechselrede.
Markus: Rita, __________________________________________ ?
Rita:
________________________Humboldt Universität Berlin.
Markus: _______________________________________________?
Rita:
Ich _______________ an der Fakultät der Wisasenschaften.
Markus: _______________________________________________?
Rita:
Mein Hauptfach ist Informationstechnik.
Markus: _______________________________________________?
Rita:
Dieses ist mein erstes Jahr.
Markus: _______________________________________________?
Riat:
Ja, es macht mir sehr viel Spaß.
Markus: _______________________________________________?
Rita:
Musik.
Aktivität 2: Vervollständige den Monolog (das Selbstgespräch).
Ich _____ ein Student an der Universität. Ich ____________ an der
Humboldt Universität in Berlin. Ich ________ an mehreren Fächern teil.
Mein ______________ ist Chemie. Ich möchte in Chemie __________.
Ich ________ Franzüsisch ____ Englisch. Wenn ich ________ bin möchte ich
im Labor ________. Ich denke das ist ein gut __________ Job.
75
Aktivität 3: Rollenspiel (in einer Gruppe von 3 bis 4 Personen).
Situation: Ihr seht euch alle bei einem Klassentreffen wieder. Sprecht miteinender
über eure Ausbildung und euer Leben. Dann spielt das Rollenspiel vor der
Klasse.
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
Aktivität 4: Mache eine Selbstbeschreibung über deine jetzige Bildung
(Ausbildung). Erzähle auch was du in diesem Job gerne machen
möchtest.
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
76
Gespräche über Arbeit:
Beantworte die folgenden Fragen und versuche Zweigespräche
zu entwerfen:
► Was für Jobs haben deine Familienmitglieder?
► Welche Art von Job möchtest du machen und warum?
Spiele die Zweigespräche vor der Klasse.
Beispiel:
Robert: Hallo Ruth. Wie gehr es dir? Ich habe dich so lange nicht gesehen.
Ruth:
Mir geht es gut, danke. Ich bin so glücklich dich zu treffen.
Robert: Ganz meinerseits. Was machst du jetzt?
Ruth:
Ich arbeite als Buchhalterin.
Robert: Für wen arbeitest du?
Ruth:
Ich arbeite für einen Rechtsanwalt.
Robert: Wirklich? Wo ist deine Arbeitsstelle?
Ruth:
In Berlin, am Kurfürstendamm.
Robert: Das klingt gut. Hast du viel zu tun.
Ruth:
Ja, es ist sehr viel Arbeit. Aber es macht mir auch viel Spaß.
Sag mal, was machst du?
Robert: Ich bin Tierarzt.
Ruth:
Oh, und für wen arbeitest du?
Robert: Ich arbeite für mich. Ich habe meine eigene Tierklinik.
77
Sprachen Schwerpunkte:
Fragen mit „machen“. Versuche eine Antwort zu finden.
Beispiel:
Was mache Ich?
Ich lese ein Buch.
Was machst du?
_______________________________________
Was macht er?
_______________________________________
Was macht sie?
_______________________________________
Was macht es?
_______________________________________
Was machen wir?
_______________________________________
Was macht ihr?
_______________________________________
Was machen sie/Sie?
_______________________________________
Was machst du von Beruf?
Ich bin Bauingenieur.
Was machen sie von Beruf?
Sie sind Soldaten.
Was machen wir von Beruf?
Wir sind Polizisten.
Was macht er von Beruf?
Er ist Koch.
Was macht sie von Beruf?
Sie ist Zahnärztin.
Was macht dein Bruder von Beruf?
Mein Bruder ist Schauspieler.
Er ist Schauspieler.
Wo arbeitest du?
Ich arbeite im Krankenhaus.
Für wen arbeitest du?
Ich arbeite für das Johanniter
Krankenhaus.
Wie gefällt dir deine Arbeit?
Die Arbeit gefällt mir sehr gut.
Wie lange arbeitest du dort schon?
Ich arbeite hier seit zwei Jahren.
Was sind deine Aufgaben?
Kranken Menschen zu helfen.
78
Wenn eine Arbeit (Job) von einer Frau (weiblich) ausgerichtet wird hängt man
„in“
an das Ende.
Beispiele:
männlich (male)
weiblich (female)
Der Lehrer
Die Lehrerin
Der Polizist
Die Polizistin
Der Mechaniker
Die Mechanikerin
Der Arzt
_________________________
Der Doktor
_________________________
Der Anwalt
_________________________
Der Koch
_________________________
Der Maler
_________________________
Der Pilot
__________________________
Übungen:
Übung 1: Was machen diese Leute? Stelle die richtigen Informationen
zusammen.
Beruf
Berufsbeschreibung
1. ein Flugbegleiter
a. vollbringt gefährliche Handlungen in Filmen
2. ein Mechaniker
b. kassiert Fahrgeld im Bus
3. ein Lehrer
c. zieht Zähne
4. ein Koch
d. arrangiert Beerdigungen
5. ein Pilot
e. macht das Aussehen von Leuten besser
6. ein Übersetzer
f. pflanzt Bäume
79
7. eine Krankenschwester
g. passt auf Kinder auf
8. ein Bartender
h. beantwortet das Telefon
9. ein Buchhalter
i. unterrichtet Kinder
10. ein Journalist
j. bereitet Speisen vor
11. ein Postbeamter
k. verwahrt Geld
12. ein Architekt
l. schreibt für die Zeitung
13. ein Geschäftsinhaber
m. übersetzt Sprachen
14. eine Kinderfrau
n. fliegt Flugzeuge
15. ein Gärtner
o. verkauft Dinge
16. ein Begräbnisunternehmer
p. bedient Passagiere
17. ein Schaffner
q. entwirft Gebäude
18. ein Stuntman
r. repariert Autos
19. ein Facharzt für plastische
Chirurgie
s. überbringt Briefe
20. ein Zahnarzt
t. serviert Getränke
Übung 2: Mache Fragen für diese Antworten.
Fragen
Antworten
1. __________________________? Sie ist eine Reisevermittlerin.
2. __________________________? Ich bin ein Schweißer.
3. __________________________? Sie arbeitet für Lufthansa.
4. __________________________? Sie arbeiten im Krankenhaus.
5. __________________________? Er arbeitet dort seit einem Jahr.
6. __________________________? Ich serviere Essen und Getränke für meine
Gäste.
7. __________________________? Es ist ein sehr interessanter Job.
8. __________________________? Sie sind Reiseleiter.
80
Das Reisebüro
Die Krankenschwester
Der Kellner (Ober)
Der Lehrer
Der Schweißer
Die Reiseleiterin
Der Student
Die Lehrerin
81
Der Schaffner
Der Gärtner
Der Zahnarzt
Die Kinderfrau
Der Briefträger
Der Facharzt
Der Architekt
Der Mechaniker
82
Übung 3: Vervollständige die Wechselreden.
A: __________ arbeitest du?
B: Ich ________________ Karstadt.
A: Oh, wirklich? Was _________________?
B: Ich bin Geschäftsleiter.
A: _________________________?
B: Sie arbeitet für die Lufthansa.
A: _____________________Job?
B: _____________ sehr gut.
A: Was _______________ dort?
B: Sie ist Flugbegleiterin.
A: Wunderbar! ____________________?
B: Er arbeitet auch für die Lufthansa.
A: ________________________?
B: ____________ Pilot.
A: _________________ Bruder?
B: Mein Bruder ist Nachrichtensprecher.
A: _______________________?
B: Er arbeitet für das ZDF (Zweites Deutsches Fernsehen)
A. Das klingt ____________.
_____________________________?
B: Seit sieben Jahren.
83
Übung 4: Vervollständige die Sätze mit der richtigen Grammatik.
Benutze die Wörter von der Liste.
kreative
1.
überzeugt
hilfsbereit
selbstsüchtig
unschlüssiger
Der Direktor unserer Firma besitzt die Fähigkeit immer wieder neue und
originelle Ideen zu haben.
Er ____ eine _________ Person.
2.
Wenn unser Direktor seine Meinung gemacht hat ist es schwer ihn davon
abzubringen.
Er ____ von seiner Meinung ____________.
3.
Eine Flugbegleiterin ist immer für ihre Passagiere zuu haben. Sie ist jederzeit
bereit zu helfen und kümmert sich um das Wohlbefinden der Passagiere.
Sie ____ ______________.
4.
Einige Geschäftsleute neigen dazu, Kunden auszunutzen. Sie geben niemals
und nehmen immer.
Sie ______ _______________.
5.
Owohl Kurt der Boss ist, fällt es ihm schwer, Entscheidungen zu treffen.
Er ____ ____ __________________ Mensch.
84
Übung 5: Forme die Sätze und benutze „ist gut“ und „kann“.
1. Beispiel: Peter – ein Programmierer – bedient Computer.
a. Peter ist ein Programmierer. Er ist gut im Umgang mit Computern.
b. Peter ist ein Programmierer. Er kann gut mit Computern umgehen.
2. Ich – ein Deutsch Lehrer – spreche Deutsch.
a. ______________________________________________________________
b. ______________________________________________________________
3. Er – ein Politiker – überzeugt Leute.
a. ______________________________________________________________
b. ______________________________________________________________
4. Sie – Reiseleiter – kommunizieren mit Leuten.
a. ______________________________________________________________
b. ______________________________________________________________
5. Wir – Fußballspieler – spielen Fußball.
a. ______________________________________________________________
b. ______________________________________________________________
85
6. Beschreibung von Fähigkeiten.
kann - Die Fähigkeit etwas zu erledigen
ich kann
I am able; I can
du kannst
er/sie/es kann
you are able; you can
he/she/it is able; he/she/it can
wir können
we are able; we can
ihr könnt
sie können
du konntest
you are able; you can
they are able; they can
you were able; you could
ich/er/sie/es konnte
I/he/she/it was able; I/he/she/it
could
he/she/it has/had been able
er/sie hat/hatte
gekonnt
nicht können; kann
nicht
ich/er/sie/es könnte
ich konnte nicht
can't; cannot
I/he/she/it could
Bist du gut in Musik?
Ja, ich bin gut / Nein, nicht so gut.
Spricht sie gut Deutsch?
Ja, sie spricht gut / Nein, sie spricht nicht so gut.
Ist er gut mit computern?
Ja, er ist gut mit Computern / Nein, er ist nicht gut mit
Computern.
Aktivität: Lese das Vorwort zu der Geschichte von Max und Moritz und
beantworte die Fragen.
86
Max und Moritz / Max and Moritz
Wilhelm Busch
Vorwort / Foreword
Ach, was muß man oft von bösen
Kindern hören oder lesen !
Wie zum Beispiel hier von diesen,
Welche Max und Moritz hießen,
Die, anstatt durch weise Lehren
Sich zum Guten zu bekehren,
Oftmals noch darüber lachten
Und sich heimlich lustig machten.
Ja, zur Übeltätigkeit,
Ja, dazu ist man bereit !
Menschen necken, Tiere quälen !
Äpfel, Birnen, Zwetschen stehlen
Das ist freilich angenehmer
Und dazu auch viel bequemer,
Als in Kirche oder Schule
Festzusitzen auf dem Stuhle.
Aber wehe, wehe, wehe !
Wenn ich auf das Ende sehe ! !
Ach, das war ein schlimmes Ding,
Wie es Max und Moritz ging.
Drum ist hier, was sie getrieben,
Abgemalt und aufgeschrieben.
87
Beantworte die folgenden Fragen:
1. Böse Kinder...
a. sind selten.
b. kommen fast nie in Büchern vor.
c. indet man ziemlich oft.
2. Was halten Max und Moritz von "weisen Lehren"?
a. Dadurch haben sie sich zum Guten bekehrt.
b. Sie lachen darüber.
c. Darüber würden sie sich nie lustig machen.
3. Was ist nicht ein Beispiel der "Übeltätigkeit" von Max und Moritz?
a. Menschen necken
b. Obst stehlen
c. Geschwister quälen
4. Warum sind Max und Moritz "böse Buben"?
a. In der Schule ist man am bequemsten.
b. Still in der Kirche sitzen ist unangenehm.
c. Es macht Spaß, auf Stühlen festzusitzen.
5. Das Ende von Max und Moritz...
a. soll als Beispiel dienen.
b. war nicht so schlimm als gedacht.
c. wird hier nicht aufgeschrieben.
88
Lektion 7: Beschreiben von vergangenen Erlebnissen, Geschichten
erzählen.
A. Beispiel: Dirk unterhält sich mit Sandra über Tinas Geburtstagsparty letzte
Nacht.
Dirk:
Hallo Sandra. Ich habe gehört daß du gestern auf Tinas Geburtstagsparty
warst. Wie war es?
Sandra: Es war herrlich. Ich hatte viel Spaß. Wo warst du? Ich habe dich nicht
gesehen.
Dirk:
Ich mußte Überstunden machen. Wie auch immer, wer war ausser dir
noch dort?
Sandra: Abbo, Karsten, Nils, Astrid, Maxine und einige von Tinas älteren Freunden.
Dirk:
Was hast du ihr zum Geburtstag geschenkt?
Sandra: Ich habe ihr einen Reiseführer für Spanien geschenkt. Sie will dort in diesem
Jahr Urlaub machen. Das beste Geschenk hat sie von ihrem Boyfriend
bekommen.
Dirk:
Was hat sie von ihm bekommen?
Sandra: Er hat ihr einen Verlobungsring geschenkt. Wie romantisch!
Dirk: Toll! Tina muß sich riesig gefreut haben. Ich bin so glücklich
für sie.
Beantworte die Fragen die sich auf die Wechselrede basieren.
1. Wann war Tinas Geburtstagsparty?
_____________________________________________________________
2.
War Dirk zu der Geburtstagsparty eingeladen?
_____________________________________________________________
3.
Wer war sonst noch auf der Party?
_____________________________________________________________
4.
Warum konnte Dirk nicht zu der Party gehen?
_____________________________________________________________
5.
Wer hatte das schönste Geschenk für Tina?
_____________________________________________________________
89
B. Beschreibe ein eigenes Erlebnis in Form einer Kurzgeschichte. Dann mache
daraus eine Wechselrede auf einem separatem Blatt.
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
90
C. Lese den Ersten Streich
Erster Streich / First Trick
Mancher gibt sich viele Müh'
Mit dem lieben Federvieh;
Einesteils der Eier wegen,
Welche diese Vögel legen,
Zweitens: weil man dann und wann
Einen Braten essen kann;
Drittens aber nimmt man auch
Ihre Federn zum Gebrauch
In die Kissen und die Pfühle,
Denn man liegt nicht gerne kühle.
Seht, da ist die Witwe Bolte,
Die das auch nicht gerne wollte.
Ihrer Hühner waren drei
Und ein stolzer Hahn dabei. Max und Moritz dachten nun:
Was ist hier jetzt wohl zu tun? -Ganz geschwinde, eins, zwei, drei,
Schneiden sie sich Brot entzwei,
91
In vier Teile, jedes Stück
Wie ein kleiner Finger dick.
Diese binden sie an Fäden,
Übers Kreuz, ein Stück an jeden,
Und verlegen sie genau
In den Hof der guten Frau.
Kaum hat dies der Hahn gesehen,
Fängt er auch schon an zu krähen:
Kikeriki! Kikikerikih!!
Tak, tak, tak! - da kommen sie.
Hahn und Hühner schlucken munter
Jedes ein Stück Brot hinunter;
Aber als sie sich besinnen,
Konnte keines recht von hinnen.
92
In die Kreuz und in die Quer
Reißen sie sich hin und her,
Flattern auf und in die Höh',
Ach herrje, herrjemine !
Ach, sie bleiben an dem langen,
Dürren Ast des Baumes hangen. -Und ihr Hals wird lang und länger,
Ihr Gesang wird bang und bänger;
Jedes legt noch schnell ein Ei,
Und dann kommt der Tod herbei.
93
Witwe Bolte in der Kammer
Hört im Bette diesen Jammer;
Ahnungsvoll tritt sie heraus:
Ach, was war das für ein Graus !
"Fließet aus dem Aug', ihr Tränen!
All mein Hoffen, all mein Sehnen,
Meines Lebens schönster Traum
Hängt an diesem Apfelbaum!!"
94
Tiefbetrübt und sorgenschwer
Kriegt sie jetzt das Messer her;
Nimmt die Toten von den Strängen,
Daß sie so nicht länger hängen
Und mit stummem Trauerblick
Kehrt sie in ihr Haus zurück. Dieses war der erste Streich,
Doch der zweite folgt sogleich.
95
Max und Moritz Erster Streich:
B. Fragen
Beantworte die Fragen die sich auf die Geschichte basieren.
1. Wie heißt die Hauptperson in diesem Streich?
2. Hühner - man kann sie essen, Federn davon bekommen; wozu
sind sie noch gut?
3. Wie viele Hühner hat die Witwe?
4. Was schneiden Max und Moritz in Stücke?
5. Woran binden sie die Stücke?
6. Was tut der Hahn, wenn er das Brot sieht?
7. Wo bleiben die Hühner hängen?
8. Was tun die Hühner, bevor sie sterben?
9. Wo ist die Witwe, als sie das Geschrei der Hühner hört?
10. Was gebraucht sie, um die Hühner von den Strängen zu
befreien?
96
DENGLISCH DICTIONARY
Anhang:
Englische Wörter in der Deutschen Sprache
Denglisch
Bedeutung
(meaning)
Deutsch
die Action
action (in film)
--
der Actionfilm
action movie
--
das AIDS/Aids
AIDS
erworbene Abwehrschwäche
aidskrank
suffering from AIDS
--
der Airbag
airbag
das Prallkissen
die Airbrush
die AirbrushTechnik
airbrush
die Airbrush-Pistole
die Spritztechnik
die Aircondition
air conditioning
die Klimaanlage
die Airline(s)
airline
die Fluggesellschaft, Fluglinie
der Airport*
airport
der Flughafen
das Alcopop
(pl. die Alcopops)
alcopop, sweet
alcoholic drink (in
bottles or cans)
--
der American Way
of Life*
American way of life
die US-amerikanische Lebensart
der Analyst
analyst (finan.)
der Börsenfachmann
der Annual Report
annual report
der Jahresbericht
der Assembler
assembler
(computing)
--
das Audio-Book
audio book
das Hörbuch
die Audio-CD
audio CD
digitaler Tonträger
der Audio-Stream
streaming audio
--
auschecken
to check out
--
das Autocross
autocross
das Geländerennen
das Baby*
baby
der Säugling
das Kleinkind
babysitten*
to baby sit
kinderhüten
der Babysitter*
die Babysitterin*
babysitter
der Kinderhüter
die Kinderhüterin
die Bahncard
discount rail card
der Bahnpass
der Beamer
digital/LCD projector
video projector
der Video-Projektor
das Beefsteak*
steak
die Frikadelle
A
B
97
der Bestseller
bestseller (book)
der Verkaufsschlager
der Black Box
black box
flight recorder
der Flugschreiber
das Blog (Weblog)
blog, weblog
das Internettagebuch
bloggen
to blog
--
der Blogger
blogger
--
die Bluejeans*
bluejeans
die Niethose
der Body
bodysuit, full-length
short for 'Bodysuit'
underwear
--
der Bodybuilder*
bodybuilder
--
das Bodybuilding*
bodybuilding
das Muskeltraining
der Bodyguard*
bodyguard
der Leibwächter
das Bodypainting
bodypainting
--
der Body-Shop
drugstore, cosmetics
shop
die Drogerie
der Bodysuit
bodysuit
--
die Bodywear
underwear
die Unterwäsche
boomen
to boom
blühen, stark wachsen
der Boomer
boom (mike) man
r Tonassistent
der Boss*
boss
der Chef
das Bowling
bowling
amerikanisches Kegeln
die Box
box, case
der Kasten, die Kiste
die Box
die Boxen (pl)
See below
See below
The German word die Box has quite a few non-box meanings: (1) pit (auto racing), (2)
parking stall, (3) horse stall, (4) exhibit stand, and (5) (stereo) speaker(s).
der Brain-Drain
brain drain
--
brainstormen
to brainstorm
--
das Brainstorming
brainstorming
(session)
--
browsen
to browse (Internet)
--
der Browser
browser (Internet)
--
das Business
business
das Geschäft
Business as usual
business as usual
--
die Business-Class
business class
--
der Cache
cache (computing)
der Vorratsspeicher
die Cafeteria
cafeteria
das Café o. Restaurant mit Selbstbedienung
der Callboy
male prostitute
der Stricher
das Callcenter
call center
--
das Callgirl
call girl
--
das Call-in
radio call-in show
die Anrufsendung
das Camp
camp
der Feldlager
C
98
das Camping
camping
das Zelten
der Campus
campus
--
das Carjacking
carjacking
--
das Carsharing
car sharing
--
cash
cash (adj/adv)
bar
das Cash
cash
das Bargeld
die Cashcow
cash cow
--
das Casting
casting
das Auswahlverfahren
das Catering
catering
--
der CateringService
catering service
--
die CD
CD, compact disc
--
der Chat
chat, chatroom
--
der Chatroom
chatroom
--
chatten
to chat (online)
plaudern
der Chatter
die Chatterin
chatter
(in a chatroom)
--
cheaten
to cheat
(computer games)
--
checken
to check (verify),
check (ice hockey)
--
checken
to understand, catch
on, "get it"
kapieren
das Check-in
check-in
das Einchecken
die Checkliste
checklist
--
das Check-out
check-out
das Auschecken
der Cheerleader
die Cheerleaderin
cheerleader
--
der Cheeseburger
cheeseburger
--
der Chewinggum
chewing gum
der Kaugummi
der Chip
chip (all meanings)
--
die City
downtown, city
center
die Innenstadt, Stadtmitte
die City-Maut
toll on vehicles
entering the city
center
--
der Clan
clan
der Klan
der Clip
(hair) clip,
film/video clip, clipon earring
--
das Cockpit*
cockpit
--
der Cocktail*
cocktail
--
die Cocktailparty
cocktail party
--
der Code
code
from French
die Cola
cola (drink), Coke®
--
99
das Comeback*
comeback
--
der Comedian
(stand-up) comedian
--
der Comic
comic strip
der Bilderstreifen
das Comicheft
comic book
--
der Compiler
compiler
(computing)
--
der Computer*
computer
der Rechner
die Conceptart
concept art
--
das Consulting
consulting
die Beratung
der Container
container (freight,
waste, etc.)
--
das Containerschiff
container ship
--
der Cop
cop
der Bulle / Polizist
der Copyshop
copy shop
der Kopierladen
das Corned Beef
corned beef
--
die Corn Flakes
corn flakes
--
die Couch*
couch
das Sofa
der Couchpotato
couch potato
der Faulenzer
der Countdown*
countdown
--
das Cover*
cover (magazine,
record)
das Titelblatt
das Covergirl*
cover girl
--
der Cowboy*
cowboy
--
das Crack
crack (drug)
--
der Crack
ace, best horse, top
player
--
die Cranberry
cranberry
(Vaccinium
macrocarpon)
die Preiselbeere*
(Vaccinium vitis-ideae)
*There actually is a real difference between these two terms. Preiselbeeren are larger and have
a somewhat different taste than cranberries.
die Crew
crew
die Besatzung
die Mannschaft
der Cutter*
cutter, film editor
--
das Cybercafé
cybercafé
--
Denglisch
Meaning
Deutsch
D
das Data Mining
data mining
--
dealen
to deal (drugs)
--
der Dealer
(drug) dealer
der Drogenhändler
das Design*
design
der Entwurf, der Plan, das Muster
der Designer*
designer
der Entwurfer, der Gestalter
der Desktop-Computer
desktop computer
der Tischrechner
das Desktop-Publishing
desktop publishing
--
100
der Discounter
discounter, discount
outlet
der Billigmarkt
der Discountladen
discount store
der Billigmarkt
das Display
display
--
die Domain
domain (Internet)
--
der Domainname
domain name
(Internet)
--
das Doping
doping, drug
enhancement
aufputschen
der Download
download
--
downloaden
to download
herunterladen
das Downsizing
downsizing
--
der Dressman
male model
--
der Drive-In
drive-through, drive-up
(window)
Also see "McDrive"
The German word for "drive-in theater" is das Auto-Kino.
die Due Diligence
due diligence (fin.)
--
der Duty-Free-Shop
duty-free shop
der Zollfreiladen
die DVD
(pron. day-fow-day)
DVD
--
der DVD-Player
DVD player
der DVD-Spieler
die E-Mail*
email/e-mail
--
E
The E- prefix is used in many Internet-related Denglisch terms in German: das E-Banking, das
E-Book, das E-Billing, das E-Business, das E-Learning, etc.
der Early-Adopter
early adopter
--
der Editor
editor (word processor)
--
der Egotrip
ego trip
--
einchecken
to check in
--
einloggen
to log in
--
das Event
event
das Ereignis, die Veranstaltung
der Evergreen*
standard (song),
golden oldie
--
das Fading
fading
--
fair - unfair
fair - unfair
gerecht - ungerecht
die Fairness
fairness
--
der Fallout
fallout
--
der Fan
fan (sports, film, etc.)
--
der Fanclub/Fanklub
fan club
--
das Fastfood
fast food
--
das Fax
fax
das Telefax
faxen
to fax, send a fax
--
F
101
das Festival
festival (film, music,
etc.)
das Fest, Festspiel
der Fieldworker
fieldworker
--
das File
file (computer)
die Datei
das File-Sharing
file sharing (computer)
--
das Finish
finish
--
die Firewall
firewall (computing)
--
die First Lady
first lady
--
fit
fit (in good shape)
--
die Fitness
fitness
das Wohlbefinden
das Fitnesscenter
das Fitnessstudio
fitness center, gym
--
das Fitting
fitting (tech.)
das Verbindungsstück
das Fixing
fixing (finan.)
--
die Flatrate
flat rate
der Pauschaltarif
der Flirt
flirt
--
flirten
to flirt
--
der Flop
flop
der Misserfolg
der Focus / Fokus
focus
der Brennpunkt
das Foul
foul (sports)
--
foulen
to foul, commit a foul
--
die Fuzzy Logic
die Fuzzylogik
fuzzy logic (tech.)
--
der Gag*
gag
--
der Gamer
gamer
der PC-Spieler
der Gangster
gangster
--
der Gangsterfilm
gangster movie
--
gekidnapped
kidnapped
entführt
das Genmapping
gen mapping
die Gendarstellung
der Gentleman
(refined) gentleman
--
das Gentleman's
Agreement
gentleman's agreement
--
der Global-Player
global player
das Weltunternehmen
das Global-Village
global village
das globale Dorf
der Globetrotter
globetrotter, world
traveler
der Weltreisende
das Goal
goal
das Tor, das Ziel
der Goodwill
goodwill (econ.)
--
googlen
to google
im Internet suchen
die Grapefruit
grapefruit
die Pampelmuse
der Greenback
greenback (dollar)
--
die Green Card
green card
--
G
102
das Groupie
groupie
--
der Gully
manhole, street drain
--
H
das/der Haarspray
hairspray
der Haarsprüh
der Hacker
hacker
--
die Halfpipe
halfpipe (skateboarding)
--
das Halloween
das Halloweenfest
Halloween
--
das Handout
handout
der Handzettel
das Handy*
cell(ular) phone
mobile phone
See Handy
das Happening
happening (event)
--
Happy Birthday!*
Happy birthday!
Alles Gute zum Geburtstag!
das Happy End*
happy ending
--
die Happy Hour
happy hour
--
der Hardcore
hardcore (porno)
--
das Hardcover
hardcover
gebundenes Buch
der Hardliner
hardliner
--
die Hardware
hardware (not software)
--
der Headhunter
headhunter (bus.)
--
der Headset
headset
der Kopfhörer, die Freisprecheinrichtung
das Hearing
(govt.) hearing
--
das Heavy Metal
heavy metal (music)
--
der Hedgefonds
hedgefund
--
High-End- (adj)
high-end... top-of-the-line...
--
Example: Er hat sich einen High-End-Verstärker gekauft. (He bought a high-end / top-ofthe-line amplifier.)
die Highheels (pl.)
high heels
Stöckelschuhe
das Highlife
high life
--
das Highlight
highlight
der Höhepunkt
highlighten
to highlight
pp: gehighlightet
die High Society*
high society
die vornehme Gesellschaft
die oberen Zehntausend
der Hijacker
hijacker
highjacker
der Luftpirat
der Entführer
der Hit*
hit (song, film, etc.)
--
die Hitparade
hit parade
--
hip
hip
--
der Hip-Hop
hip-hop (music)
--
der Hippie
hippie
--
das Hobby*
hobby
--
die Holding
die
holding company
--
103
Holdinggesellschaft
der Holocaust
the Holocaust
--
das Home-Banking
home banking
--
die Homepage
website, home page
die Startseite
Many German-speakers confuse the terms "Homepage" (die Startseite) and "Website" as well
as "Webseite" (web page).
der Horror
horror
das Grauen
der Horrorfilm
horror movie
der Gruselfilm
der Host
host
--
die Hostess
(convention, exhibition)
hostess
--
The German word die Hostess usually refers to a hostess/model at a car show or convention.
Sometimes it is used for a party hostess (die Gastgeberin), or a hostess in a restaurant (die
Tischdame, rare in Germany).
das Hosting
hosting (Internet)
--
der Hotelboy
bellboy, bellhop, pageboy
--
der Hotjazz
hot jazz (music)
--
der Hotkey
hot key (comput.)
--
die Hotpants
hot pants (fash.)
--
der Hotspot
hot spot (comput.)
--
hotten
dance to Hotjazz music;
dance fast and furiously
--
das Housekeeping
housekeeping (hotel)
der Haushaltsdienst
das Hovercraft
hovercraft
das Luftkissenboot
der Hyperlink
hyperlink (comput.)
der Querverweis
der Hypertext
hypertext (comput.)
--
icebreaker
der Eisbrecher
I
der Icebreaker
Used in the sense of a warming drink or an icebreaker session.
der ICE
InterCityExpress
ICE (high-speed train)
der Schnellzug
das Icon
icon
das Heiligenbild, das Bildsymbol
das Image*
(firm's, person's) image
das Ansehen
das Info
die Infos* (pl)
info, information
die Auskunft
die Informatik
Usually used in the plural in German: die Infos. But Info is also a short/slang form for die
Informatik (computer studies, information technology).
die Information
die Informationen
(pl)
information
die Auskunft
In its singular form die Information means "a piece of information." To say "information" in
general, the plural Informationen is used.
der Inline-Skater
inline skater
Rollerblader
--
die Inline-Skates
(pl)
inline skates
Rollerblades®
--
104
inlineskaten
to inline skate
to rollerblade
--
der Input
input
--
der Insider
insider (bus./fin.)
--
das Internet*
the Internet
das Netz
das Interview*
interview
die Befragung
die Unterredung
das Intranet
intranet
das Firmennetz
das Investment
investment
--
der
Investmentbanker
investment banker
--
der
Investmentfonds
investment fund
--
der Jackpot*
jackpot
--
das Jam
jam
die Marmelade
die Jam-Session
jam session
--
der Jazz*
jazz
--
die Jazzband*
jazz band
--
die Jeans* (pl.)
jeans
die Niethose
der Jeep
Jeep®
--
der Jet*
jet
das Düsenflugzeug
der Jetset
jet set
--
jetten
to jet, travel by jet
--
der Jetlag
jetlag
--
der Jetstream
jetstream
der Strahlstrom
der Job*
job
--
jobben
to work, have a job
arbeiten
der Jobkiller
job killer
--
das Jobtraining
job training
--
der Jockey
jockey
der Rennreiter
die Jockeymütze
jockey cap
--
joggen
to jog
--
der Jogger
jogger
--
das Jogging
jogging
--
der Joint
joint (marijuana)
--
das Jointventure
joint venture
--
der Joker
joker (cards, games)
--
der Joystick
joystick
--
der Juice
juice
der Saft
der Jumbo
jumbo (jet)
das Großraumflugzeug
der Jumbojet
jumbo jet
das Großraumflugzeug
J
105
der Jumpsuit
jumpsuit
der Einteiler
der Junkbond
junk bond
die Schrottanleihe
die Jury
jury, panel of judges
das Preisgericht
just-in-time
just-in-time
termingenau
der/das Ketchup*
catsup, ketchup
--
das Keyboard
keyboard (comput., mus.)
die Klaviatur, Tastatur
kicken
to kick, play soccer
--
der Kicker*
soccer player
der Fußballer
das Kid
die Kids (pl)
kid(s); kid gloves
die Kinder
kidnappen
to kidnap
entführen
der Kidnapper*
kidnapper
der Entführer
der Killer
killer
der Mörder
das Know-how*
know-how
--
k.o
knocked out
--
der K.o
knockout, K.O.
--
K
L
die Lady
(distinguished) lady
die Dame
der Ladykiller
lady killer
der Frauenjäger
der Laptop
laptop (computer)
der Mobilrechner
der Laser
laser
--
der Laserdrucker
laser printer
--
last-minute
last-minute
kurzfristig
last, (but) not
least
last, (but) not least
from Shakespeare
die Late-NightShow
late night show
--
das Layout
layout
--
leasen
to lease
pachten
das Leasing
leasing
--
das Liften
das Lifting
facelift
--
live
live
--
Many German-speakers mispronounce (and sometimes misspell) the adjective "live" as "life."
The Live- prefix also appears in German nouns: die Liveaufnahme ("live recording"), die
Livesendung ("live broadcast"), or the even more Denglisch word die Live-Appearance.
lobby
to lobby
--
der Lobbyist
lobbyist
--
das Logo
logo
das Firmenzeichen
long
long (finan.)
--
die Lounge
lounge
--
der Lover
lover
der Liebhaber
106
die Lovestory
love story
die Liebesgeschichte
der Lunch
lunch
das Mittagessen
lynchen
to lynch
--
made in Germany
made in Germany
deutsches Erzeugnis
mailen
to email, send an email
--
die Mailbox
mailbox (email)
--
das Make-up
make-up
die Kosmetik
das Management
management
die Geschäftsführung
managen
to manage
verwalten
der Manager
manager, executive
--
das Marketing
marketing
die Vermarktung
der McDrive
drive-through (at
McDonald's)
--
der McJob
low-paying job
--
medium
medium (cooking)
halbdurchgebraten
das Medium
medium
der Datenträger
das Meeting
meeting
die Tagung, das Treffen
das Merchandising
merchandising
--
Miss Germany
Miss Germany
--
die Misswahl
beauty contest
--
das Mobbing
bullying, harrassment (in
the workplace)
--
der Mobster
mobster
--
das Model
fashion model
--
das Modem
modem
--
der Monitor
(TV, science) monitor
--
das Motocross
motocross
--
das Mountain Bike
mountain bike
das Bergfahrrad
das Multiplex
das Multiplex-Kino
multiplex (cinema)
das Großkino
das Musical
musical (play, film)
--
das NameDropping
name dropping
--
der Native-Code
native code (computing)
die Maschinensprache
die Netiquette
die Netikette
netiquette (Internet)
das Netzbenehmen
der Netsurfer
net surfer (computing)
--
der Newbie
newbie (computing)
der Anfänger, Neuling
die News
news
die Nachrichten
der Newsletter
newsletter (Internet)
--
M
N
107
der Newsreader
newsreader (computing)
--
no problem
no problem
kein Problem
nonstop
non-stop, direct
direkt, durchgehend, ohne Zwischenlandung
der Nonstopflug
der Non-Stop-Flug
non-stop flight
der Direktflug, Flug ohne Zwischenlandung
der/das Notebook*
notebook computer
r Klapprechner
das Notepad*
notepad computer
--
off
offscreen, offstage
--
offline
offline
nicht im Netz
off-road
off-road
--
off-season
off-season
--
der Offsetdruck
offset printing
--
offshore
offshore
--
die OffshoreCompany
die Offshore-Firma
offshore company
die Auslandsniederlassung
die Briefkastenfirma
der Offsprecher
die Offstimme
offscreen/offstage speaker
offscreen/offstage voice
--
okay, O.K.
okay, O.K.
--
das Okay
the okay
die Erlaubnis, Zustimmung
der Oldie
(golden) oldie
der Dauerschlager
der Oldtimer*
classic, vintage car
der Autoveteran
online
online
am/im Netz
das OnlineBanking
online banking
die Internet-Kontoführung
der Online-Shop
online shop/store
der Internet-Laden
das Onscreen
Display
onscreen display
--
open-air
open-air
Freilicht- / Freiluft-
das Open-Air
open-air festival
das Freilichtfest
das Open-Air-Kino
open-air cinema
das Freilichtkino
open source
open source (software)
--
outen
to out
sich offenbaren, sich zu etw bekennen
das Outing
outing
--
O
"Outing" in the sense of revealing someone's sexual orientation.
outsourcen
to outsource
auslagern
das Outsourcing
outsourcing
die Auslagerung
der Overall*
overalls (pants)
der Blaumann
P
die Pace
pace
der Schritt, das Tempo
der Pacemaker
(heart) pacemaker
der Schrittmacher
der Pager
pager, beeper
der Piepser
108
der Paging-Dienst
paging service
--
der Paraglider
paraglider
der Gleitsegler
das Paragliding
paragliding
das Gleitsegeln
das Park and Ride
(P+R)
park and ride
das Parken und Reisen
das Parsing
parsing (comput.)
--
der Partnerlook
matching outfits
--
die Party (Partys)*
party
die Feier, die Fete
der Partyservice
party catering
service
der Festdienst
der Patch
patch (comput.)
--
das Patchwork
patchwork (quilt)
--
die Patchwork-Family
mixed family
--
das Pay-TV
pay TV
das Bezahlfernsehen
der PC
PC (personal
computer)
der Rechner
der PDA
PDA (personal
digital assistant)
der Rechner
die Performance
performance (all
meanings)
--
das Piercing
(body) piercing
das Durchstechen
die Pipeline*
(gas/oil) pipeline
die Rohrleitung
das Pixel
pixel
der Bild-/Rasterpunkt
das Play-back
double-tracking,
playback
(recording)
--
der Playboy
playboy
--
der Player
(CD, DVD) player
der Spieler
das Playgirl
playgirl
--
das Play-off
play-off (game)
--
das Podcasting
podcasting
--
der Pool
pool (all meanings)
--
der Pop
pop (art, music,
etc.)
--
das Popcorn
popcorn
der Puffmais
der Popstar
pop star
--
das Pop-Up
pop-up (ad, book,
window)
--
das Poster
poster
das Plakat
die Power
power
--
powered by
powered by
unterstützt von
die Powerfrau
highpowered
career woman
--
der Print
(photo) print
der Abzug
Printed in Germany
Printed in Germany
--
109
die Printmedien (pl)
(the) print media
die Druckmedien
das Profiling
profiling
--
der Profit*
profit
der Gewinn
das Pull-down-Menu
das Pull-down-Menü
pull-down menu
--
der Pullover
sweater, pullover
--
der Pullunder
tanktop, slipover
--
der Punk
punk (music)
--
das Puzzle
puzzle
--
der Pyjama
pyjamas (Br.);
pajamas
der Schlafanzug
die Queen
the British Queen,
the Queen of
England
die englische Königin
Q
Also see die Royals below.
die Queue
queue (comput.)
die Warteschlange
das Quiz
quiz
--
der Quizmaster
quiz show host
--
die Rallye
(auto, market)
rally
--
die Ranch
ranch
--
der Rancher
rancher
--
der/das Rave
rave (party, music)
--
der Reader
(e-book) reader
--
die Reality-Show
reality show (TV)
--
das Reality-TV
reality TV
--
der Recall
(product) recall
--
der Recall
recall election
--
recyclen
to recycle
wiederverwerten
das Recycling
recycling
das Wiederverwerten
der Referrer
referrer (Internet)
--
das Remake
remake (movie)
--
die RFID
RFID, radio
frequency
identification
--
die Roadshow
road show
--
der Roadster
roadster
--
der Rock
die Rockmusik
rock 'n' roll
rock music
--
der Rowdy (Rowdys)*
brute, hooligan,
vandal, rowdy
person
der Grobian
R
110
die Royals
the royals, the
royal family
die Königsfamilie
Also see die Queen above.
der Running Gag
running gag
--
die Rushhour*
rush hour
die Hauptverkehrszeit
der Safe
safe, vault
der Geldschrank
der Sale
(reduziert)
sale
(reduced prices)
der Ausverkauf
im Angebot (on sale)
S
The English word Sale (reduced prices) is seen more and more in German shops and
department stores. Examples found online: "Im Onlineshop findet gerade ein netter Sale
statt." (a nice sale is taking place); "im Sale reduziert." In business German, the English term
Sales is replacing older German words. (See below.) A "Sale-Lease-Back" contract is a popular
option for German auto dealers and real estate agents.
der Salesmanager
die Salesmanagerin
sales manager
(m.)
sales manager (f.)
der Verfaufsleiter
die Verfaufsleiterin
das Sandwich*
sandwich
die Klappstulle
scannen
to scan
--
der Scanner
scanner
--
der Server*
server (Internet)
der Dienstrechner
der Service*
also das Service
service
(all meanings)
die Bedienung
die Dienstleistung
The German word das Service, for a table service (set of dishes), comes from French.
das Servicecenter*
service center
--
der Sex*
sex
--
sexy*
sexy
aufreizend
das Shampoo*
shampoo
die Haarwäsche
The word "shampoo" originally came into English from India (Hindi champo). Sometimes also
spelled Shampoon in German.
der Share
(stock) share
die Aktie
der Shareholder
shareholder
der Aktionär
die Shareware
shareware
--
der Shootingstar
(also see Star)
overnight success
whiz-kid
--
shoppen
to shop, go
shopping
einkaufen gehen
das Shopping
shopping
das Einkaufen
das Shoppingcenter
shopping center
das Einkaufszentrum
die Shortlist
short-list
--
die Shorts (pl)
shorts
kurze Hosen
die Show*
show
die Schau
das Showbusiness
show business
--
der Shrimp*
die Shrimps (pl.)
shrimp
(usually pl. in Ger.)
--
der Single
unmarried, single
allein lebende Person
111
person
die Single
single record
kleine Schallplatte
die Site
site, website
--
das Sit-in
sit-in
--
der Sketch
(comedy, art)
sketch
--
der Slip*
underwear, briefs
--
der Smalltalk
small talk
--
das Smiley
smiley (face)
--
der Smog
smog
--
der Smoking*
tuxedo, dinner
jacket
See Smoking
der Snob*
snob
--
die Software*
software
--
der Soul
soul (music)
--
der Sound
sound
--
die Soundkarte
sound card
(comput.)
die Klangkarte
der Spam
spam
die E-Müll
das Spamming
spamming
-
der Spot
ad spot; spotlight
--
der/das Spray
spray
--
die Spraydose
spray can
die Sprühdose
der Star*
star (stage,
screen)
--
The German word der Star has several meanings: cataract (grauer Star)/glaucoma (grüner
Star), a starling (bird), or an entertainment star. One thing it does not mean is an astronomical
star (der Stern). The Star- prefix also appears in some German compound nouns: die
Starallüren (airs and graces), der Staranwalt (star attorney), or die Starbesetzung (star cast).
der Start*
start, take-off
--
das Streaming
streaming
(Internet)
--
der Stress
stress
--
der Strip
der Striptease
striptease
--
surfen
to surf (waves,
Web)
--
der SUV
SUV, sport-utility
vehicle
--
der Swimmingpool
swimming pool
das Schwimmbecken
der Swing
swing (music)
--
der Synthesizer
synthesizer
--
der Talk
(informal) talk
das Gespräch
talken
to talk, chat
plaudern
T
112
der Talkgast
talk-show guest
der Gesprächsgast
der Talkmaster
talk-show host
--
die Talkshow
talk show
die Gesprächsrunde (im Fernsehen)
das Tattoo
tattoo
die Tätowierung
das Tattoo- und
Piercing-Studio
tattoo and piercing
studio
die Tätowierung
das Durchstechen
das Team*
team
die Mannschaft
die Arbeitsgruppe
der/das Terminal*
airline/rail terminal
die Abfertigungshalle
der Bahnhof
der/das Terminal*
data terminal
die Ein- und Ausgabeeinheit
das Ticket*
ticket
die Flugkarte (air)
der Flugschein (air)
die Bahnkarte (train)
der Fahrschein (bus, train)
der Toast*
das Toastbrot*
toast (bread)
das Röstbrot
der Toast
toast (Cheers!)
der Trinkspuch
der Toaster*
toaster (appliance)
der Brotröster
top-, Top-
top
See examples below...
die Topform, das Topmanagement, der Topmanager, das Topmodell, topmodern, topsecret,
der Topstar
topless
topless
oben ohne
die Top Ten*
top ten (hit songs)
--
der Tower
(control) tower
der Flughafenkontrollturm
die Trademark
trademark
das Marken-, Warenzeichen
der Trainer*
coach
--
das Training*
training, working
out
das Trainieren
der Trend*
trend
die Tendenz
der Trendsetter*
trendsetter
--
der Trick*
trick
--
tricksen*
to fake, feint, play
with
--
tricky
tricky, clever
trickreich
das T-Shirt*
t-shirt
das T-Hemd
der Twen
twenty-something
--
der/das Twinset
lady's sweater-set
--
die Type
type (printing)
der Druckbuchstabe
die Type
character, type
(person)
der Typ, die Art
unfair
unfair
ungerecht
das Update
update (comput.)
die Aktualisierung
updaten
to update
aktualisieren
U
113
(comput.)
das Upgrade
upgrade (comput.)
--
upgraden
to upgrade
(comput.)
--
die USA (pl)
USA
die Vereinigten Staaten von Amerika
der User
user
der Anwender, Nutzer
valid
valid
gültig
der Vamp
vamp
--
die VGA-Karte
VGA card
(comput.)
--
der Videoclip
video clip
--
der VIP
VIP, very
important person
--
die Virtual Reality
virtual reality
--
der Volley
volley
--
der Voucher
voucher
der Gutschein
walken
to power/speed
walk
--
das Walking
power/speed
walking
--
das Walkie-Talkie
walkie-talkie
Also see das Handy
das Web
the Web
das Netz/Weltnetz
die Webcam
webcam
die Netzkamera
der Webmaster
webmaster
--
die Website
Web site, website
--
V
W
Sometimes confused with die Webseite (Web page).
die Wellness
health, wellness
--
das Wellness-Center
health spa
das Heilbad
die Kuranstalt
der Whirlpool
hot tub, Jacuzzi®
--
who is who
who's who, who is
who
--
das WorkflowManagement
worklow
management
(bus.)
--
der Workshop
workshop
(training)
--
die Workstation
work station
(comput.)
--
das WWW
the World Wide
Web
das Netz
zappen
to zap (through TV
--
Z
114
channels)
der Zapper
zapper (remote
control)
--
zippen
to compress a Zip
file
komprimieren
der Zombie
zombie
der Untote
das Zoom*
zoom lense
die Gummilinse
zoomen
to zoom
--
Liste mit einigen Deutschen Namen:
Deutsche Jungennamen A-J
German names for boys
Deutsche Jungennamen K-Z
German names for boys
NOTE: This selective list does not include most German names that are identical or similar
to English names for boys (Benjamin, David, Dennis, etc.). Not all of these names are in
fashion today.
Abbo / Abo
Achim
Adolf
Albrecht
Alexander
Alois
Ambros
Andreas
Anselm
Anton
Armin
Arnd / Arndt
Arno
Arnold
Arnulf
Axel
Augustus
Axel
Benjamin
Bernd
Bernhard
Berthold / Berti
Bodo / Botho
Bruno
Carsten
Christian
Christof / Christoph
Clemens (Klemens)
Conrad (Konrad)
Curd / Curt (Kurt)
Dagobert
Detlef / Detlev
Dieter
Kai [KYE]
Karl
Karlheinz
Karsten
Kaspar
Klaus
Knut
Konrad
Kristian
Kristof
Kurt
Lars
Laurenz
Lenz
Leon
Leonhard
Leopold
Lothar
Ludwig
Lukas / Lucas
Luther [LOO-ter]
Lutz
Manfred
Marcel
Marco / Marko
Mario
Marius
Markus
Martin
Matthäus
Mathias/Matthias
Max
Maximilian
Meinhard
Michael
Nikolaus / Nikki
Nils
115
Dietrich
Dierk / Dirk
Dolf
Dominik
Egon
Elias
Elmar
Emil
Emmerich
Engelbert
Erhard
Erich / Erik
Ernst
Erwin [ER-vin]
Eugen [OY-ghen]
Ewald
Fabian
Falco
Felix
Ferdinand
Florian
Franz
Friedhelm
Friedrich
Fritz
Gebhard
Georg [GAY-org]
Gerhard
Gernot
Golo
Gottfried
Gotthold
Gottlieb
Gregor
Günther
Gustaf / Gustav
Hans / Hannes
Harald
Hartmut
Hartwig
Heiner
Heinrich
Heinz
Helge
Helmut
Herbert
Hildebrand
Holger
Horst
Hugbert
Hugo
Ignatius / Ignaz
Ingemar
Norbert
Olof
Oskar
Oswald
Oswin
Otto
Philipp
Poldi
Raimund
Rainer / Reiner
Ralf
Randolf
Reinhard
Reinhold
René
Richard
Rüdiger
Rudolf / Rudi
Rupert
Sabine [suh-BEE-nuh]
Schorsch (Georg)
Sebastian
Sepp (Joseph)
Siegfried
Simon
Stefan / Stephan
Steffen
Sven
Theodor
Thomas
Till
Tim / Timm
Timo
Tobias
Torsten
Udo
Ulf
Ulrich / Uli
Urban
Urs
Uwe
Veit
Viktor
Vinzenz
Volkard
Volker [FOLK-er]
Waldemar
Walther
Wendel
Wenzel
Werner / Wernher
Wilfried
Wilhelm
Wolfgang
Wolfram
116
Jan
Jens
Joachim (Achim)
Johann
Johannes (Hannes)
Jonas
Jörg
Jürgen
Deutsche Mädchennamen A-J
German Names for Girls
Deutsche Mädchennamen K-Z
German Names for Girls
NOTE: This selective list does not include most German names that are identical or similar
to English names for girls (Anna, Laura, Lisa, etc.). Not all of these names are in fashion
today.
Adelheid
Agatha / Agathe [ah-GAH-tuh]
Agnes
Alexandra
Alheid
Amalia / Amalie
Andrea
Angelika
Anja
Anka / Anke
Antje
Anna/Anne
Anneliese
Annette
Arabella
Asta
Astrid
Barbara
Bärbel
Beate
Beatrix
Berta / Bertha
Bertel
Bettina
Birgit / Birgitta
Brigitte (Gitte)
Brunhild(e)
Charlotte [shar-LOT-tuh]
Christa (Krista)
Christin
Christina / Christine
Claudia
Dagmar
Daniela
Dora
Doreen
Dorle
Kai [KYE]
Kamilla
Karin
Karla
Karolin
Katharina
Kathrin / Katrin
Katja [KAT-ya]
Kerstin
Kirsten
Klara
Klaudia
Konstanze
Kriemhild(e)
Kristin
Lara
Lea / Leah
Lena, Leni
Lenore / Lenora
Letta
Liese / Liesel / Lise
Lieselotte
Lili / Lilli
Lilo
Lotte / Lotti (Charlotte)
Ludwiga
Lulu
Magda
Magdalena
Mandy
Manuela
Margaretha
Margit
Maria / Marie
Marina
Marlene
Martina
Mathilde
Maxine
Meinhild(e)
Melanie
117
Dorothea
Edda
Edeltraud
Effi
Elfriede / Elfi
Elisabeth / Elsi
Elke
Elsa / Else
Emma
Erika
Erna / Ernesta
Eugenia / Eugenie
Mila
Minna (Wilhelmine)
Mirjam
Mitzi / Mizzi
Monika
Nadine
Nadja
Nastasja / Nastassja
Natascha
Nicole
Nina
Ninja [NEEN-yuh]
Ottilie
Fieke
Franziska
Frieda
Friedelind(e)
Friederike / Friedel
Friedhild(e)
Fritzi
Gabi
Gabriele
Geli
Gerda
Gerlinde
Gertraud / Gertrud
Gisela
Gitta / Gitte (Brigitte)
Gisela [GHEE-suh-luh]
Gretchen / Gretl
Guido
Gusti
Hanna(h) / Hanne
Hannelore
Hansi (Johanna)
Hedda
Hedwig / Hedy
Heide
Heidemarie / Heidemaria
Heidi
Heike
Helga
Helma
Henni / Henny
Herta / Hertha
Hilde / Hilda
Hildeberta
Hildegard
Ida [EE-duh]
Ilka
Ilsa, Ilse
Ines
Inge / Inga
Ingeborg
Ingrid
Irma
Paula
Pauline
Petra
Pia
Renate
Resi (Therese)
Ria (Maria)
Romy (Rosemarie)
Rosalinde
Rosamunde
Roswitha
Sabine
Sabrina
Sandra
Sara / Sarah
Seffi (Josepha)
Senta
Sieghild(e)
Sieglind(e)
Sigrid
Sigrun
Silke
Simone
Sophia / Sophie / Sofie
Stefanie / Stephanie
Steffi (Stephanie)
Susanne
Tanja
Theda
Therese
Traude
Traute
Trude / Trudi / Traudel
Ulla
Ulrika / Ulrike
Uschi (Ursula)
Ursula
Uta / Ute
Veronika
Viktoria
Walburga
Waltraud / Waltraut
118
Irmgard
Irmhild(e)
Irmtraud
Isolde
Jana
Janina
Jasmin [YAZ-meen]
Johanna (Hansi)
Jolanda
Julia [YOO-lee-uh]
Juliane
Jutta / Jutte
Quellennachweis:
http://www.fotosearch.com
http://www.bbc.co.uk/languages/german/
http://www.ielanguages.com/German.html
Wendelin
Wilfrieda / Winfriede
Wilhelmina / Wilhelmine
Wilma
Winfried
Yvonne
Herunterladen
Explore flashcards