Home - Honestly Concerned

Werbung
Pressemitteilung
28. Februar 2006: Innenminister Schönbohm übergibt Stiftungsurkunde in Potsdam
Das Innenministerium des Landes Brandenburg hat mit Entschliessung vom 10. Dezember 2005
die Errichtung einer Stiftung genehmigt, die den Namen Leo Baecks (1873 – 1956) trägt, eines
der bedeutendsten Vertreter des deutschen Judentums. Die Stiftungsurkunde übergab der
Innenminister des Landes Brandenburg, Jörg Schönbohm, am 28. Februar 2006 in seinem
Potsdamer Dienstsitz. Aus diesem Anlass hat die Österreichische Staatsdruckerei ein
Postwertzeichen herausgegeben, das an Leo Baeck erinnert. (Bild siehe Anlage).
Die Stiftung hat ihren Sitz in Potsdam. Stiftungszweck ist die Förderung der jüdischen
Religionsgemeinschaft, die weltweite Förderung der Wissenschaft vom Beruf des Rabbiners und
des jüdischen Religionslehrers sowie deren Berufsbildung im Kontext eines Dialogs zwischen den
Religionen. Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Beschaffung von
Mitteln für das Abraham Geiger Kolleg an der Universität Potsdam zur Verwirklichung seiner
steuerbegünstigten Zwecke, durch die Vergabe von Stipendien und die Förderung interreligiöser
Projekte und Aktivitäten.
Die Leo Baeck Foundation, nimmt aus Anlass seines 50. Todestages im Jahr 2006 ihre Arbeit auf.
Zum Chairman wurde Rabbiner Dr. Walter Homolka berufen, der Rektor des Abraham Geiger
Kollegs. Die Leo Baeck Foundation soll durch die Förderung des Abraham Geiger Kollegs als
Nachfolgerin der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums in Berlin das Judentum in
Europa festigen und ausbauen sowie eine Perspektive des interreligiösen Dialogs schaffen.
Die Leo Baeck Foundation ist eine rechtsfähige Stiftung des Bürgerlichen Rechts nach dem
Stiftungsgesetz für das Land Brandenburg (StiftGBbg) vom 20. April 2004 (GVBl. I S. 150) mit
Sitz in Potsdam.
Die Stiftung ist durch institutionelle und private Spender möglich geworden, darunter die LübbeStiftung, den Hamburger Bankier Max Warburg und Karl Kardinal Lehmann.
Walter Homolka zur Stiftungsgründung: „Leo Baeck hat sich zeit seines Lebens stets um ein der
Tradition verbundenes Judentum in der Moderne bemüht. Die Ausbildung von
Rabbinernachwuchs an der Berliner Hochschule für die Wissenschaft des Judentums war ihm ein
großes Anliegen, außerdem war Baeck um den Dialog mit dem Christentum, dem Islam und den
anderen Religionen bemüht. Wir freuen uns deshalb, dass die Enkelin Leo Baecks, Marianne
Dreyfus, zugestimmt hat, diese Stiftung zu errichten und ihr den Namen ihres Großvaters zu
geben.“
Marianne Dreyfus: “I am impressed with the creation of the Leo Baeck Foundation dedicated to
suppporting rabbinical training in Germany and interfaith work. I hope your endeavours meet
with success. My husband and I look forward to hearing more about the progress.”
Leo Baeck Foundation und Abraham Geiger Kolleg werden vom 22. bis 25. Mai eine Tagung
mit dem Thema "Leo Baeck - Philosophical and Rabbinical Approaches" an der Europäischen
Akademie in Berlin durchführen.
www.leo-baeck-foundation.org
Hintergrund zur Person Leo Baecks:
1957, zum 1. Todestag von Rabbiner Leo Baeck, wurde Rabbiner Leo Baeck eine Briefmarke in
Deutschland gewidmet. Das nach ihm benannte Leo-Baeck-Institut hat die Aufgabe, die
Geschichte der Juden im deutschsprachigen Raum zu erforschen. Er war auch der erste Präsident
des Instituts. In London befindet sich das Leo-Baeck-College, in dem liberale Rabbiner und
Rabbinerinnen ausgebildet werden. In Los Angeles ist der Leo Baeck Temple nach ihm benannt,
in Haifa das Leo Baeck Education Center, der B’nai B’rith hat in London und in Frankfurt/Main
eine Loge nach Leo Baeck benannt. In Melbourne wurde das Leo Baeck Centre for Progressive
Judaism zu seinem Gedenken errichtet, in Toronto eine liberale jüdische Schule. In Berlin ist
nach ihm eine Straße in Zehlendorf und ein jüdisches Altersheim benannt. Seit April 1999 ist das
Gebäude der ehemaligen Hochschule für die Wissenschaft des Judentums in der
Tucholskystrasse 9 der Sitz des Zentralrats der Juden in Deutschland und heißt „Leo-BaeckHaus". Die sechsbändige Leo-Baeck-Gesamtausgabe erschien von 1998 bis 2003 im Gütersloher
Verlagshaus (Random House). Damit ist Leo Baeck auf allen Kontinenten der Erde hochgeehrt
und unvergessen.
Mitglieder des Stiftungsrats der Leo Baeck Foundation
(Stand: 20. Februar 2006)
Volker Beck MdB
Generalleutnant Johann Georg Dora, Stv. Inspekteur der Bundeswehr
Prof. Dr. Ernst Ludwig Ehrlich, Ehrenvizepräsident B’nai B’rith
Dr. Friedemann Greiner, Direktor der Evangelischen Akademie Tutzing
Ioan Holender, Direktor der Wiener Staatsoper
Rabbiner Harry Jacobi, London
Karl Kardinal Lehmann, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Prof. Dr. Wolfgang Loschelder, Rektor der Universität Potsdam
Prof. Dr. Christoph Markschies, Präsident der Humboldt Universität Berlin
Dr. Jan Mühlstein, München
Studiendirektor Heinrich Olmer, Mitglied des Direktoriums des Zentralrates der Juden in
Deutschland
Prälat Dr. Stephan Reimers, Bevollmächtigter der EKD bei Bund und Europa
Fürstlicher Justizrat Dr. Peter Ritter, Vaduz
RA Katarina Seidler, Mitglied des Direktoriums des Zentralrats der Juden in Deutschland
Prof. Dr. Shimon Shetreet, Hebrew University of Jerusalem,
Israelisches Kabinettsmitglied von 1992 - 1996
Dr. Max Stadler MdB
Max Warburg, M.M.Warburg & Co, Hamburg
Rabbiner William Wolff, Landesrabbiner von Mecklenburg-Vorpommern
Das Gremium ist noch nicht vollständig besetzt.
Herunterladen
Explore flashcards