Kulinarische Visionäre zu Gast in Salzburg 300

Werbung
Kulinarische Visionäre zu Gast in Salzburg
300 KongressteilnehmerInnen bei Culinary Art
Warum Gemüse am Teller auch einmal die „Hauptrolle“ einnehmen sollte, ob Craft Bier mehr als
ein Bier ist, welche Bedürfnisse der Konsument der Zukunft hat, wie man Moose und Flechten
schmackhaft zubereitet und ob sich die österreichische Küche international positionieren kann –
Darüber diskutierte am Montag, 16. und Dienstag, 17. März 2015 das Who-is-Who der europäischen Gastro-Szene.
300 Kongress-TeilnehmerInnen ließen sich die Teilnahme am ersten Culinary Art Salzburg Kongress
nicht entgehen, denn wie oft erhält man die Chance, mit zahlreichen internationalen KulinarikExpertInnen in Diskussionsrunden in direkten Kontakt zu treten? Die Themen waren so vielfältig wie
die hochkarätigen ReferentInnen und die Locations. Auf der Mainstage in der großen Universitätsaula
gab sich Noma-Gründer Claus Meyer aus Kopenhagen die Ehre und sprach über die Bedeutung der
kulinarischen Schätze, die sich direkt vor der Haustüre befinden wie Flechten, Moose und Insekten.
Die Themen Regionalität und weltoffene Nachhaltigkeit wurden auch in der Stiegl Brauerei u.a. von
Koch Josef Floh, Food-Scout Dominik Flammer und Foodstylist Roland Trettl kritisch beleuchtet. Um
die Bedürfnisse der Zukunft von Konsument und Gastronom ging es in der Sacher Bar, während Raw
Food-Experte Julian Kutos und Koch Christian Petz über Food-Trends zwischen Spanien und Peru
sprachen.
Der Restaurantbesuch als Erlebnis
Dass der Erfolg eines Restaurants nicht nur von einer guten Küche abhängt, sondern auch vom Ambiente und der innenarchitektonischen Ausstattung, wurde am Dienstag im Weinarchiv des arthotel
Blaue Gans diskutiert. Designer Oliver Bischoff, die Architekten Christian Prasser und Gregor Eichinger, Fotograf Helge Kirchberger und Grafik-Designer Niklaus Troxler kamen bei den Talks „Interior
Design und Lichtwelten & Raumklänge“ zu dem Schluss, dass zu einem Erfolgsgeheimnis wesentlich
mehr gehört als gutes Essen.
Highlights waren mit Sicherheit die kulinarischen Ausflüge zu Jörg Wörthers Gemüseküche, zu einem
visionären Menü im Ikarus, zu einer Craft Beer-Inszenierung in der Trumerei und zur Performance
„Fleischeslust“ bei Wiberg, wo Metzger Jack O` Shea und TV-Koch der „Beef Buddies“ Chakall nicht
nur zeigten, wie ein Rind richtig zerlegt wird sondern die auch eines der am besten gegrillten Fleischstücke aufs Teller brachten, die die TeilnehmerInnen jemals gegessen hatten! Die Eat Art Designer
honey & bunny alias Sonja Stummerer und Martin Hablesreiter kreierten an einer Tafel im republic
einen riesengroßen Speisemosaik und beleuchteten die gängigen Tischmanieren mit einem Hauch
von Ironie. Das Fazit aus 2 Tagen Culinary Art Salzburg: Gute Küche bereichert das Leben, aber es
gehört mehr als schmackhaftes Essen dazu, um einen Restaurantbesuch zum Erlebnis zu machen!
www.culinaryart.at
Rückfragehinweis: Altstadt Salzburg Marketing GmbH, Sigrid Felbersohn, Münzgasse 1/2, 5020 Salzburg, +43/662/845453-10, [email protected], www.salzburg-altstadt.at
Herunterladen
Explore flashcards