intelligente fitness

Werbung
Pressekonferenz
„go well - Fit werden mit dem Fitness-Coach aus der Apotheke“
21.09.2010
Intelligente Fitness
Prof. Hans Holdhaus
Direktor IMSB
Fitnesstraining
„intelligent“
zu
betreiben,
heißt
die
verschiedenen
Trainingsmaßnahmen („Bausteine“) optimal einzusetzen. Dies ist der Grund, warum
das IMSB (Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung) den
Begriff „Intelligente Fitness“ geprägt hat.
„Intelligente Fitness“ bedeutet mehr als bloß trainieren. „Intelligente Fitness“
beinhaltet auch das theoretische Basiswissen über den richtigen Fitnessaufbau,
über die wichtigsten Trainingsmaßnahmen und nicht zuletzt auch über die zu
erwartenden Reaktionen des Organismus auf das Training.
Die „4 Ws“ (Warum, Was, Wie, Wann) sichern nicht nur ein bewusstes Training,
sondern letztlich auch den Erfolg. Das Wissen, warum man etwas machen soll,
welche Effekte sich dabei ergeben sollen und nicht zuletzt auch wann und wie man
das Training gestalten sollte, ist Voraussetzung für ein zielgerichtetes
Fitnesstraining.
Es genügt nicht einfach nur zu trainieren, zu schwitzen und letztlich müde zu
werden. Auch Fitnesstraining unterliegt strengen trainingswissenschaftlichen und
physiologischen Gesetzmäßigkeiten. Diese gilt es nicht nur zu beachten, sondern
bewusst einzusetzen.
Voraussetzungen für "Intelligentes Fitnesstraining" sind daher neben einem
entsprechenden Grundwissen vor allem objektive Kenntnisse über den aktuellen
persönlichen Gesundheits- und Leistungsstatus. Das subjektive Empfinden bzw. die
subjektive Einschätzung der momentanen Situation entspricht - wie viele Beispiele
immer wieder zeigen - sehr oft nicht den tatsächlichen Gegebenheiten. Falsche
Belastungen und damit auch falsche Effekte sind die logische Folge. Kein Wunder
daher, dass insbesonders im Fitnesssport die Zahl der übertrainierten bzw.
überlasteten "Sportler" besonders groß ist.
Training besteht auch nicht nur aus "Belastung". Training ist vielmehr ein Prozess,
der von einem sinnvollen Wechsel zwischen Belastung und Wiederherstellung
bestimmt wird. Daher ist im Sinne eines "Intelligenten Fitnesstrainings" auch diesem
Aspekt ein entsprechendes Augenmerk zu schenken.
Rückfragehinweis:
Prof. Hans Holdhaus
IMSB (Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung)
Johann-Steinböck-Straße 5, 2344 Maria Enzersdorf
Tel.: 02236/229 28; Fax: 02236/418 77
E-Mail: [email protected]
Pressekonferenz
„go well - Fit werden mit dem Fitness-Coach aus der Apotheke“
21.09.2010
Training bis zur Erschöpfung ist OUT, richtig dosiertes Training hingegen ist IN.
„Intelligentes Fitnesstraining“ ist „Life-Time-Training“ und nicht auf eine bestimmte
Altersgruppe beschränkt. Nicht der Wettkampf steht im Mittelpunkt, sondern
vielmehr Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden – zusammengefasst –
unsere Lebensqualität.
„Intelligente Fitness“ kann daher durchaus als „Medizin“ für den „ganzen Menschen“
gesehen werden, wobei als „Medikamente“ die verschiedenen „Bausteine des
Fitnesstrainings“ zur Verfügung stehen.
Ernährung - Baustein der Gesundheit
Prof. Hans Holdhaus
Direktor IMSB
Eine gesunde, ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung leistet neben
regelmäßiger körperlicher Bewegung einen wichtigen Beitrag für unsere
Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit.
Voraussetzung für ein normales Körpergewicht ist die Balance zwischen
Nahrungsaufnahme und tatsächlich verbrauchter Energie durch körperliche Aktivität.
Neben der Kalorienzufuhr spielt dabei auch die Zusammensetzung der Nahrung
eine wichtige Rolle. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung sollte den
Empfehlungen der Ernährungspyramide folgen. So wird eine ausreichende
Nährstoffversorgung mit Kohlenhydraten, Eiweiß, Fett, Vitaminen, Mineralstoffen,
sekundären Pflanzenstoffen und Flüssigkeit gesichert.
Der Ernährungsbericht 2008, aber auch die im Rahmen einer anthropometrischen
Studie des IMSB erfassten Daten zeigen, dass mehr als 40 % der ÖsterreicherInnen
übergewichtig und 11 % davon sogar adipös, also krankhaft übergewichtig sind.
Die Ursachen - aus Sicht der Ernährung - sind klar erkennbar. Herr und Frau
Österreicher essen
 zuviel ( gesamte Nahrungsenergie)
 zuviel Fett (vor allem versteckte Fette in Wurst, Fleisch, Süßwaren, etc.)
 zuviel Zucker (Süßigkeiten, süße Getränke wie Limonaden etc.)
 zuviel kohlenhydratreiche Lebensmittel (z.B. abends große Portionen)
 zuviel Alkohol (Wein, Bier, etc.)
Es besteht mehr denn je dringender Handlungsbedarf, obwohl das Thema
Gewichtsreduktion schon seit Jahren diskutiert wird.
Rückfragehinweis:
Prof. Hans Holdhaus
IMSB (Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung)
Johann-Steinböck-Straße 5, 2344 Maria Enzersdorf
Tel.: 02236/229 28; Fax: 02236/418 77
E-Mail: [email protected]
Pressekonferenz
„go well - Fit werden mit dem Fitness-Coach aus der Apotheke“
21.09.2010
Doch wer kennt sich im Dschungel der Diäten noch wirklich aus? Fast jeder 2.
Österreicher ist mit seinem Gewicht unzufrieden, die wenigsten jedoch nehmen
professionelle Hilfe in Anspruch.
Die einzig dauerhaft erfolgversprechende Maßnahme zur Gewichtsreduktion ist eine
Veränderung des Essverhaltens in Kombination mit regelmäßiger Bewegung.
Nützliche Tipps für den Start:





Zu Beginn einer Gewichtsreduktion sollten Mahlzeiten teilweise durch
hochwertige Nahrungsergänzungsmittel ersetzt werden.
Fett- und zuckerreiche Lebensmittel sollten reduziert werden.
Der Anteil an ballaststoffreichen Lebensmittel sollte erhöht werden.
Vollkornprodukte, Gemüse, Obst sättigen rascher und stillen für längere Zeit
den Hunger.
3 statt 5 Mahlzeiten pro Tag helfen schneller das Fett abzubauen.
Ausreichende Flüssigkeitszufuhr mit kalorienfreien Getränken bringt den
Stoffwechsel in Schwung.
Rückfragehinweis:
Prof. Hans Holdhaus
IMSB (Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung)
Johann-Steinböck-Straße 5, 2344 Maria Enzersdorf
Tel.: 02236/229 28; Fax: 02236/418 77
E-Mail: [email protected]
Herunterladen
Explore flashcards