Kneipp gegen Schlafstörungen 33.28 kB | DOC

Werbung
03.12.2015
53_2015
Presseinformation
Kneipp gegen Schlafstörungen
Im Zeitalter von Multitasking, dichter Reizbelastung, hohem Arbeitstempo sowie
dem Spagat zwischen Beruf und Familie führen viele Menschen ein „übermüdetes“
Leben und die Zahl der Patienten mit lebensstilbedingten Schlafstörungen nimmt
ständig zu. Der Kneippkurort Füssen im Allgäu hat gemeinsam mit der LudwigMaximilians-Universität München (LMU) jetzt die Vorsorgekur „Gesunder Schlaf
durch innere Ordnung“ entwickelt und sucht Probanden für eine 2016 geplante
Studie.
"Innere Ordnung“ - diese Idee bildet das Kernstück der ganzheitlichen Gesundheitslehre
von Sebastian Kneipp. War doch der Allgäuer Pfarrer längst nicht nur der "Wasserdoktor",
der seinen Patienten kalte Güsse und Bäder verordnete. Er wollte ihnen vor allem einen
gesunden Lebensstil näherbringen. mit dem sie im Alltag die Balance zwischen den
eigenen Ressourcen und den Anforderungen von außen halten konnten. Das in Füssen
angebotene Schlaf-Präventionsprogramm setzt genau hier an. Die rund 90
Studienteilnehmer absolvieren hier wahlweise im Frühjahr oder Herbst 2016 ein
dreiwöchiges kneipp-basiertes Therapieprogramm, in dem sie neue Strategien im
Umgang mit Alltagsstress und ihren Schlafgewohnheiten testen, um so Ein- und
Durchschlafstörungen zu überwinden und wieder zu gesundem Schlaf zu finden. Die
genauen Termine und viele weitere Informationen sind bei Füssen Tourismus und
Marketing unter Tel. 08362 9385-0 erhältlich und online unter www.gesundheit-durchschlaf.de zu finden.
UNESCO befindet: Kneippen ist immaterielles Kulturerbe
"Kneippen als traditionelles Wissen und Praxis nach der Lehre des Allgäuers Sebastian
Kneipps"
Jubel in Bad Wörishofen: "Kneippen als traditionelles Wissen und Praxis
nach der Lehre Sebastian Kneipps" wurde Anfang Dezember von der Deutschen
UNESCO-Kommission in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen
Kulturerbes aufgenommen. Den gemeinsamen Antrag dazu stellte die
Stadt Bad Wörishofen, der Kneipp-Bund e.V. und der Verband der Kneippheilbäder und
Kneippkurorte. Alle Beteiligten sind hoch erfreut und stolz, dass die Gesundheitslehre
nach Sebastian Kneipp von der UNESCO als Kulturerbe anerkannt wurde. Dieser Titel
zeigt, wie wichtig eine aktive Gesundheitsförderung auch heute noch ist.
Bildnachweis: Füssen Tourismus und Marketing / Philipp Hoffmann
Pressekontakt:
Füssen Tourismus und Marketing
Anke Hiltensperger
Tel 08362-9385-12, Fax 9385-60
[email protected]
Online-Pressebereich mit Foto-Download: www.fuessen.de/presse.html
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Enzymtechnik

2 Karten Manuel Garcia

Erstellen Lernkarten