Pressetexte für

Werbung
Pressetext Polymedikations-Check lang
Polymedikations-Check: für mehr Sicherheit
Hier ein paar winzige Pillen, dort eine Kapsel, zum Runterspülen ein Schluck
Hustensaft und dann noch ein schmerzstillendes Pflaster auf die Schulter – alles kein
Problem. Oder etwa doch?
Die runde Grüne verträgt sich nicht mit der orangenen Eckigen. Und die blaue Kapsel darf man
keinesfalls von den beiden weissen Glänzenden trennen – oder war es umgekehrt? Es ist nicht
einfach, den Überblick zu behalten, wenn man mehrere Medikamente einnehmen muss. Doch
nur, wenn die Mittel korrekt angewendet werden, entfalten sie ihre volle gewünschte Wirkung.
Einnahmefehler mindern nicht nur den Therapieerfolg, sondern können sogar ein erhebliches
Gesundheitsrisiko darstellen. Mit Hilfe des Polymedikations-Checks (PMC) lassen sich solche
Gefahren minimieren und die Wirkung der Medikamente wird optimiert.
«Mitverantwortung für meinen Körper»
Mariann Künzi (68) leidet unter anderem an Diabetes, einer chronischen Blasenentzündung und
Brustkrebs. Mehr als zehn verschiedene Medikamente muss die Bernerin deshalb jeden Tag
einnehmen – zeitweise waren es sogar noch mehr. «Die Ärzte haben mir immer irgendwelche
Schachteln in die Hand gedrückt. Das war mir zu viel, deshalb habe ich meinen Apotheker um
eine Beratung gebeten. Schliesslich habe ich eine Mitverantwortung für meinen Körper und will
verstehen, was ich einnehme.» Dank der Beratung hat Mariann Künzi nun einen besseren
Überblick und ein besseres Verständnis für ihre Medikamente. «Ich fühle mich sicherer. Wenn
man krank ist, leidet man schon unter genügend Unsicherheiten. Da will man sich nicht auch
noch Sorgen wegen der Medikamente machen.»
Was bringt der PMC und wie funktioniert er?
Der Polymedikations-Check (PMC) ist eine Beratung durch den Apotheker und dient der
Sicherheit sowie der Zuverlässigkeit bei der Einnahme. Es ist wichtig, dass der Patient zum
Gespräch all seine verschriebenen Medikamente mitbringt. Die Vorteile des PMC:
 Der Apotheker erklärt den richtigen Zeitpunkt der Einnahme und die korrekte Dosierung
jedes Arzneimittels. Das ist deshalb wichtig, weil schon das Weglassen einer einzelnen Dosis
den Erfolg einer Behandlung gefährden kann.
 Neben- und Wechselwirkungen werden so weit wie möglich reduziert oder verhindert.
 Der Patient lernt seine Medikamente kennen und kann sie voneinander unterscheiden. Er
weiss, welches Mittel gegen welches Symptom eingesetzt wird.
 Hat der Patient zum Beispiel Probleme beim Schlucken von Tabletten oder mit dem
Geschmack von Tropfen, kann der Apotheker Tipps zur leichteren Einnahme geben oder wenn
möglich andere Medikamente vorschlagen.
 Im Anschluss an einen PMC kann der Apotheker ein Wochendosiersystem vorbereiten. Dabei
werden die Tabletten nach Dosierung, Wochentag und Tageszeit geordnet, in eine Box oder ein
Blister abgefüllt. So weiss der Patient genau, welches Mittel er zu welchem Zeitpunkt nehmen
muss.
 Für Patienten, die mindestens vier verschiedene kassenpflichtige und ärztlich verordnete
Medikamente über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten einnehmen müssen,
übernimmt die Grundversicherung die Kosten des PMC, wobei maximal zwei dieser
Beratungsgespräche pro Jahr bezahlt werden.
Profitieren auch Sie von dieser Dienstleistung und fixieren Sie noch heute einen Termin für ein
klärendes Gespräch mit Ihrem Apotheker!
Kontakt:
((Kontaktangaben Musterapotheke einfügen))
Pressetext Polymedikations-Check kurz
Polymedikations-Check: für mehr Sicherheit
Hier ein paar winzige Pillen, dort eine Kapsel, zum Runterspülen ein Schluck
Hustensaft und dann noch ein schmerzstillendes Pflaster auf die Schulter – alles kein
Problem. Oder etwa doch?
Die runde Grüne verträgt sich nicht mit der orangenen Eckigen. Und die blaue Kapsel darf man
keinesfalls von den beiden weissen Glänzenden trennen – oder war es umgekehrt? Es ist nicht
einfach, den Überblick zu behalten, wenn man mehrere Medikamente einnehmen muss. Doch
nur, wenn die Mittel korrekt angewendet werden, entfalten sie ihre volle gewünschte Wirkung.
Einnahmefehler mindern nicht nur den Therapieerfolg, sondern können sogar ein erhebliches
Gesundheitsrisiko darstellen. Mit Hilfe des Polymedikations-Checks (PMC) lassen sich solche
Gefahren minimieren und die Wirkung der Medikamente wird optimiert.
Wie funktioniert der PMC?
Der Apotheker erklärt dabei unter anderem den richtigen Zeitpunkt der Einnahme und die
korrekte Dosierung jedes Arzneimittels. Das ist deshalb wichtig, weil schon das Weglassen einer
einzelnen Dosis den Erfolg einer Behandlung gefährden kann. Auch die Wirkung sowie mögliche
Neben- und Wechselwirkungen werden thematisiert, so dass der Patient die Therapie besser
versteht. Für Patienten, die mindestens vier verschiedene kassenpflichtige und ärztlich
verordnete Medikamente über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten einnehmen
müssen, übernimmt die Grundversicherung die Kosten des PMC, wobei maximal zwei dieser
Beratungsgespräche pro Jahr bezahlt werden. Profitieren auch Sie von dieser Dienstleistung und
fixieren Sie noch heute einen Termin für ein klärendes Gespräch mit Ihrem Apotheker!
Kontakt:
((Kontaktangaben Musterapotheke einfügen))
Herunterladen
Explore flashcards