docx (95KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Werbung
[email protected] 3.0
1
[email protected] 3.0
Das Meldesystem zum IfSG
Installationsanleitung
Stand: 05.02.2016
1
Installation der Anwendung
Installationsvoraussetzungen





Betriebssystem: Windows 7 oder höher bzw. eine entsprechende Terminal-ServerUmgebung
Prozessor: >= 1 GHz
RAM: >= 512 MB
Festplattenspeicher: >= 200 MB
Empfohlene Bildschirmauflösung: 1280*800 oder höher


Microsoft Windows Installer 4.5
Microsoft .Net-Framework 3.5 SP1 oder höher (Festplattenspeicher: 300 MB)



Microsoft SQL-Server 2005 Express oder höher
Account für SQL-Server, welcher berechtigt ist Datenbanken zu erstellen
Account mit Zugriff auf eine bestehende [email protected] Datenbank (und mit Zugriff auf die
vorhandene Datenbank von [email protected] Version 2.0 für die Migration)
RAM: 512 MB (2 GB oder mehr wird empfohlen)
Festplattenspeicher: 2.2 GB


Zu Beachten 1
Vor der Installation der Software in einem Gesundheitsamt sollte mit der zuständigen
Landesstelle die Installation abgesprochen werden. Es ist zu beachten, dass [email protected] 3.0 erst
im Gesundheitsamt genutzt werden kann, wenn auch in der zuständigen Landesstelle die
entsprechende Version im Einsatz ist.
Unter
https://survnet.rki.de/Content/Service/Downloads.aspx
wird immer die aktuelle Version zu Verfügung gestellt. Nach Möglichkeit sollte eine neuere
Version jeweils zügig installiert und genutzt werden.
Zu Beachten 2
Vor jedem Update der Datenbank mit einer neueren Version sollte ein Backup erzeugt werden,
so dass nach einem Fehler während des Update-Prozesses auf den Ausgangszustand
zurückgegangen werden kann.
Neuinstallation der Software
Beginnend mit der Version 0.8.16 wird neben den Setup-Programmen zur Installation der
Datenbank auch ein Backup einer leeren Datenbank der jeweils aktuellen Version unter
https://survnet.rki.de/Content/Service/Downloads.aspx
zur Verfügung gestellt. Damit gestaltet sich die Installation wie folgt:
 Download der Datei „SurvNet3-Leere-Datenbank-X.X.XX.zip
 Restore des Datenbank-Backups „SurvNet3.X.X.XX_leer.bak“ in die Datenbank SurvNet3
 Anlegen der von [email protected] verwendeten SQL-Logins mittels des Scriptes
„ConfigSurvNet3User.sql“
2


Damit steht eine leere [email protected] zur Verfügung und kann vom Programm
genutzt werden
Installation des Programms mittels „Rki.SurvNet.SelfSetup.Client-X.X.XX.exe“
Update der Software
Zum Update der Software auf eine nächste Version muss i.A. jeweils zuerst ein Update der
Datenbank mit dem entsprechenden Setup erfolgen und anschließend ein Update des
Programms. Das Setup zum Programm-Update führt intern immer eine Deinstallation einer evtl.
vorhandenen älteren Version und eine Neuinstallation der aktuellen Version aus.
Wichtige Konfigurationen
Nach der Installation der Software bzw. einem Update sollten in den SurvNet-Optionen (F2)
folgende Einstellungen vorgenommen bzw. überprüft werden. Einstellungen unter „Systemwert“
gelten dabei jeweils für alle Nutzer, Einstellungen unter „Benutzerwert“ gelten für den
angemeldeten Nutzer und überschreiben evtl. vorhandene Voreinstellungen unter „Systemwert“.
Mit „Änderungen zulassen“ kann der Admin festlegen, ob der jeweilige Wert vom Benutzer
geändert werden kann.
 Bereich Allgemein: Meldelandkreis (bis zu 3 Landkreise, für die das eigene GA zuständig
ist)
 Bereich Generierung: Pfad für Vorlagen von Anschreiben
 Bereich Generierung: Aktenzeichen Fälle: Format, in dem Aktenzeichen für Fälle
generiert werden
 Bereich Transport: Lokale [email protected]: Vom RKI vorgegebene Kennung des
GA bzw. der Landesstelle
 Bereich Transport: Lokale Ordner: Pfade zur Ablage von Dateien durch das Programm;
dies sollte ein für alle Nutzer zugänglicher Netzwerkpfad sein
 Bereich Transport: Webservice-Versendung: Einstellungen zur Nutzung des Webservice
 Bereich Benutzerverwaltung: Anlegen eines Accounts für jeden Nutzer mit
entsprechenden Rechten
Erstmalige Anmeldung an [email protected] 3.0
Für eine erste Anmeldung an [email protected] kann verwendet werden:
a) Für Konfigurationsarbeiten
 Anmeldeart:
SurvNet-Authentifikation
 Anmeldename: SurvNetAdmin
 Kennwort:
survnet
b) Für inhaltliche Arbeiten
 Anmeldeart:
SurvNet-Authentifikation
 Anmeldename: SurvNetUser
 Kennwort:
survnet
Für die Routinearbeit sollten für alle Mitarbeiter geeignete Accounts in [email protected] unter
SurvNet-Optionen angelegt werden.
Information zur Installation der Version 0.9.20 vom 05.02.2016
Update von der Version 0.9.19:
3

Ausführen des Datenbank-Setups (Rki.SurvNet.SelfSetup.Database-0.9.20). Dazu sind
entsprechende Zugriffsrechte auf die Datenbank notwendig.
 Ausführen des Client-Setups (Rki.SurvNet.SelfSetup.Client-0.9.20) auf allen
Arbeitsstationen bzw. Netzwerkpfad oder Terminal-Server. Dieses Setup deinstalliert
evtl. vorhandene Vorversionen.
 Datenbereinigungen werden nicht mehr im Rahmen des Datenbank-Setups ausgeführt
sondern können nach Bedarf im Programm unter Allgemein/Datenbereinigung
aufgerufen werden. Die dort angebotenen Datenbereinigungen sollten jeweils
mindestens einmal nach dem Update ausgeführt werden.
Neuinstallation:
 Anlegen einer leeren [email protected] wie unter Neuinstallation beschrieben.
 Installation des Client-Programms auf allen Arbeitsstationen mittels des SetupProgramms bzw. unter Nutzung üblichen Software-Verteilung.
 Eine Neuinstallation sollte mit der jeweiligen Landesstelle bzw. dem RKI insbesondere zur
Übernahme von Altdaten abgesprochen werden.
Besonderheiten sind nicht zu beachten.
Information zur Installation der Version 0.9.19 vom 28.09.2015
Update von der Version 0.9.18:
 Ausführen des Datenbank-Setups (Rki.SurvNet.SelfSetup.Database-0.9.19). Dazu sind
entsprechende Zugriffsrechte auf die Datenbank notwendig.
 Ausführen des Client-Setups (Rki.SurvNet.SelfSetup.Client-0.9.19) auf allen
Arbeitsstationen bzw. Netzwerkpfad oder Terminal-Server. Dieses Setup deinstalliert
evtl. vorhandene Vorversionen.
Neuinstallation:
 Anlegen einer leeren [email protected] wie unter Neuinstallation beschrieben.
 Installation des Client-Programms auf allen Arbeitsstationen mittels des SetupProgramms bzw. unter Nutzung üblichen Software-Verteilung.
 Eine Neuinstallation sollte mit der jeweiligen Landesstelle bzw. dem RKI insbesondere zur
Übernahme von Altdaten abgesprochen werden.
Besonderheiten sind nicht zu beachten.
Information zur Installation der Version 0.9.18 vom 17.12.2014
Update von der Version 0.9.17:
 Ausführen des Datenbank-Setups (Rki.SurvNet.SelfSetup.Database-0.9.17). Dazu sind
entsprechende Zugriffsrechte auf die Datenbank notwendig.
 Ausführen des Client-Setups (Rki.SurvNet.SelfSetup.Client-0.9.17) auf allen
Arbeitsstationen bzw. Netzwerkpfad oder Terminal-Server. Dieses Setup deinstalliert
evtl. vorhandene Vorversionen.
 Wenn zur Nutzung des Webservice spezielle Konfigurationen in der Datei
Rki.SurvNet.exe.config vorgenommen worden waren, so müssen diese nach dem Update
wieder hergestellt werden. Das erfolgt ab dieser Version nicht mehr in der Config-Datei
sondern via SurvNet-Optionen (F2) unter Transport/Proxyeinstellungen.
Neuinstallation:
 Anlegen einer leeren [email protected] wie unter Neuinstallation beschrieben.
4


Installation des Client-Programms auf allen Arbeitsstationen mittels des SetupProgramms.
Eine Neuinstallation sollte mit der jeweiligen Landesstelle bzw. dem RKI abgesprochen
werden.
Information zur Installation der Version 0.9.17 vom 31.03.2014
Zur Installation der Version 0.9.17 oder zum Update auf diese Version ist eine Version 0.8.16
Voraussetzung. Die Installation erfolgt analog den anderen Updates: Zuerst Update der
Datenbank, danach Installation des Clientprogramms auf allen Arbeitsstationen.
Besonderheiten sind nicht beachten.
5
Hinweise zu veralteten Versionen
Information zur Installation der Version 0.8.16 vom 01.07.2013
Zur Installation der Version 0.8.16 oder zum Update auf diese Version ist eine Version 0.8.15
Voraussetzung. Die Installation erfolgt analog den anderen Updates: Zuerst Update der
Datenbank, danach Installation des Clientprogramms auf allen Arbeitsstationen.
Information zur Installation der Version 0.8.15 vom 24.01.2013
Zur Installation der Version 0.8.15 oder zum Update auf diese Version ist eine Version 0.8.14
Voraussetzung. Die Installation erfolgt analog den anderen Updates: Zuerst Update der
Datenbank, danach Installation des Clientprogramms auf allen Arbeitsstationen.
Information zur Installation der Version 0.8.14 vom 21.08.2012
Zur Installation der Version 0.8.14 oder zum Update auf diese Version ist eine Version 0.8.13
Voraussetzung. Die Installation erfolgt analog den anderen Updates: Zuerst Update der
Datenbank, danach Installation des Clientprogramms auf allen Arbeitsstationen.
Information zur Installation der Version 0.8.13 vom 12.07.2012
Zur Installation der Version 0.8.13 oder zum Update auf diese Version ist eine Version 0.8.12
Voraussetzung. Die Installation erfolgt analog den anderen Updates: Zuerst Update der
Datenbank, danach Installation des Clientprogramms auf allen Arbeitsstationen.
Information zur Installation der Version 0.8.12 vom 26.04.2012
Zur Installation der Version 0.8.12 oder zum Update auf diese Version ist eine Version 0.8.11
Voraussetzung. Die Installation erfolgt analog den anderen Updates: Zuerst Update der
Datenbank, danach Installation des Clientprogramms auf allen Arbeitsstationen.
Information zur Installation der Version 0.8.11 vom 09.02.2012
Zur Installation der Version 0.8.11 oder zum Update auf diese Version sind folgende Schritte
erforderlich:
- Installation der Datenbank
o Grundinstallation in der Version 0.7.5
o Update auf die Version 0.7.9
o Update auf die Version 0.7.10
o Update auf die Version 0.8.11
- Installation des Programms
o Installation des Programms in der Version 0.8.11
Information zur Installation der Version 0.7.10 vom 18.11.2011
Zur Installation der Version 0.7.10 oder zum Update auf diese Version sind folgende Schritte
erforderlich:
- Installation der Datenbank
o Grundinstallation in der Version 0.7.5
o Update auf die Version 0.7.9
6
-
o Update auf die Version 0.7.10
Installation des Programms
o Installation des Programms in der Version 0.7.10
Einrichten eines Datenbankservers
[email protected] arbeitet mit einer Datenbank im Hintergrund, es ist erforderlich dass sich
entweder eine Instanz von Microsoft SQL-Server 2005 Express (oder höher) im Netzwerk
befindet oder auf ihrem Arbeitsplatzcomputer installiert ist.
Die Installation bzw. Nutzung des Datenbankservers sollte mit dem System-Administrator
abgesprochen werden.
Der Microsoft SQL-Server muss im Authentifizierungsmodus „SQL-Server und Windows
Authentifizierung“ konfiguriert sein. Bei der Installation des SQL-Servers sollte darauf
geachtet werden, dass auch die Kommandozeilen-Tools sqlcmd.exe und bcp.exe mit
installiert werden, da diese für die Übernahme der Altdaten verwendet werden.
Bei der Verwendung einer MS SQL-Server-Express Version muss u.U. das TCP-IP-Protokoll
aktiviert werden (Computerverwaltung/Dienste und Anwendungen/SQL-Server Configuration
Manager/SQL Server Network Connection/TCP-IP).
Grundlegende Installationsschritte
Die Installation von [email protected] 3.0 erfolgt in den drei Schritten:
 Installation der Datenbank auf dem SQL-Server
 Installation des Client-Programms auf allen Arbeitsstationen
 Übernahme der Altdaten (sofern gewünscht)
Für die Installation der Datenbank werden eine Grundinstallation und ein oder mehrere
Servicepacks angeboten, die Installation und ein Update des Clients erfolgt durch das gleiche
Setup-Programm.
Installation der Datenbank
Mit dem Start des Installationsprogramms werden die Installationsdateien entzippt. Dazu
kann ein entsprechender Pfad angegeben werden. Anschließend wird das Setup gestartet.
Nach Bestätigung der Lizenzbedingung können die zu installierenden Komponenten
ausgewählt werden (Empfohlen wird die Verwendung der Standardeinstellung).
Im nächsten Schritt kann der Installationspfad ausgewählt werden. In diesem Pfad werden
auch die Skripte für die Altdatenübernahme angelegt.
Anschließend muss die Verbindung zum SQL-Server konfiguriert werden. Dazu ist einzugeben:
 Der Name oder die IP-Adresse des SQL-Servers
 Die Art der Authentifizierung am SQL-Server für die Installation. Wählen sie
„Windows Authentifizierung“, wenn sie mit ihren Windows-Anmeldeinformationen
die Verbindung zum SQL-Server herstellen. Wählen sie „SQL Authentifizierung“ um
den Benutzernamen und das Passwort separat anzugeben. Das hier verwendete
Login für den SQL-Server muss auf dem SQL-Server die Berechtigungen zum Anlegen
einer Datenbank und zum Anlegen von Logins besitzen.
 Der Name der Datenbank. Voreingestellt ist „SurvNet3“. Bei einem Update der
Datenbank muss der Name der bereits vorhandenen Datenbank eingegeben werden.
Über den Button „Test“ müssen die Einstellungen geprüft werden. Ein Fortsetzen der
Installation ist nur bei erfolgreichem Test möglich.
7
Schließlich werden noch die Voreinstellungen für die Übermittlungsstelle, den eigenen
Landkreis und den Basispfad zur Verwaltung der Anwendungsdateien (Transportdateien)
erfragt. Diese Einstellungen können auch später in der Anwendung unter „SurvNet-Optionen“
vorgenommen werden.
Nach Start der Installation werden die Installationsskripte an die vorgenommenen
Einstellungen angepasst und anschließend die Datenbank angelegt. Dieser Prozess kann je
nach verwendetem System 15 bis 20 Minuten dauern.
Im Ergebnis der Installation ist auf dem Datenbankserver eine leere Datenbank für die
Anwendung [email protected] 3.0 angelegt. Die Datenbankdateien <Datenbankname>.mdf und
<Datenbankname>_log.ldf werden im Standarddatenbankverzeichnis des SQL-Servers
angelegt.
Steht ein Servicepack für die Datenbank zur Verfügung sollte anschließend das Servicepack
installiert werden.
Installation des Servicepacks für die Datenbank
Das Servicepack wird als *.msi-Datei oder als selbstextrahierende Zip-Datei zur Verfügung
gestellt. Nach dem Starten der *.msi-Datei wird geprüft, ob das Servicepack installiert werden
kann. Bei erfolgreicher Prüfung startet die Installation analog wie die Grundinstallation.
Installation des Clients
Mit dem Start des Installationsprogramms werden die Installationsdateien entzippt. Dazu
kann ein entsprechender Pfad angegeben werden. Anschließend wird das Setup gestartet.
Nach Bestätigung der Lizenzbedingung können die zu installierenden Komponenten
ausgewählt werden (Empfohlen wird die Verwendung der Standardeinstellung).
Im nächsten Schritt kann der Installationspfad ausgewählt werden.
Anschließend muss die Verbindung zum SQL-Server konfiguriert werden. Dazu ist einzugeben:
 Der Name oder die IP-Adresse des SQL-Servers
 Der Name der Datenbank
Hier sind die Angaben aus der Installation der Datenbank zu verwenden. Ein Login muss nicht
explizit angegeben werden, da das Datenbankinstallationsprogramm ein SQL-Login auf dem
Datenbankserver angelegt hat, was hier verwendet wird.
Nach Start der Installation wird das Programm auf dem Arbeitsplatzrechner installiert und
kann anschließend gestartet werden.
Falls auf der Arbeitsstation schon ein Client älterer Version installiert war, so wird dieser auf
die aktuelle Version angepasst.
Basiskonfiguration
Nach erfolgreicher Installation des Clients sollten die notwendigen Einstellungen
vorgenommen werden. Dazu gehört, sofern es nicht schon bei der Datenbankinstallation
erfolgt ist:
 Angabe der eigenen Übermittlungsstelle
 Angabe des eigenen Landkreises
 Pfad zu den [email protected]
 Einrichtung der Benutzer
Details dazu können dem Handbuch entnommen werden.
8
Hinweis: Vom Installationsprogramm wird als Pfad für die Transportdateien das Verzeichnis
Transport im Installationsverzeichnis vorgeschlagen. Das Standardinstallationsverzeichnis ist
C:\Programme\Robert Koch-Institut\SurvNet3. Unter Windows Vista und Windows 7 und
höher sind Verzeichnisse im Verzeichnis C:\Programme für einen Nutzer ohne
Administratorrechte nicht beschreibbar. Daher muss das Verzeichnis der Transportdateien in
einen anderen Pfad gelegt werden.
Das Programm prüft bei jedem Start, ob Updates für das Programm zur Verfügung stehen.
Wenn Updates vorgeschlagen werden, sollten diese nach Möglichkeit zügig installiert
werden.
Übernahme der Altdaten
Vorhandene Altdaten von [email protected] Version 2.0 können nur in eine leere Datenbank
übernommen werden. Dies muss daher als erster Schritt nach der Installation erfolgen. Die
Datenübernahme besteht aus einem Schritt zur Übernahme der Daten aus Access in den SQLServer ([email protected] 2.0 Struktur) und aus einem Schritt zur Übernahme der Daten vom SQLServer ([email protected] 2.0-Struktur) in die neue Datenbankstruktur für [email protected] 3.0.
Wichtig: Vor der Übernahme der Altdaten in [email protected] 3.0 muss noch einmal ein
abschließender Datenexport aus dem alten Programm [email protected] 2.0 erfolgen.
Übernahme von Access-Daten in den SQL-Server
Mit der Installation der Datenbank wurde auf dem Installationsrechner ein Verzeichnis
„MigrationAccess“ im Installationspfad angelegt (üblicherweise „C:\Programme\Robert
Koch-Institut\SurvNet3“). Dort befinden sich die Komponenten zur Übernahme der AccessAltdaten. Vorausgesetzt wird, dass auf dem Rechner die MS SQL-Server-KommandozeilenTools sqlcmd.exe und bcp.exe installiert ist. Diese Tools werden bei der Installation der MS
SQL-Server Client-Komponenten mit installiert.
Die Übernahme erfolgt durch Starten des Scriptes MigrationAccess.bat. Vor dem Starten sind
im Script die Datenquelle und das Datenziel anzupassen. Dazu sind in den jeweiligen Zeilen
(„SET …“) am Anfang des Scriptes die entsprechenden Änderungen vorzunehmen:
 Set Server
= <Der Name des Datenbankservers>
 Set IfSGMDB = <Der Pfad und Name zur Access-Datenbank Fraktal_Data.mdb>
 Set SYSTEMMDW = <Der Pfad und Name der Access-System-Datenbank
System.mdw>
Die Anmeldung am SQL-Server erfolgt mittels des bei der Datenbankinstallation angelegten
Logins „SQL_SurvNet3_Admin“. Zur Nutzung der Windows-Authentifizierung ist in den Zeilen
„Set SQLCMDPARAM1 = <…>“, „Set SQLCMDPARAM2 = <…>“ und „SET BCPCMDPARAM =
<…>“ die Angabe „-U <SqlUser> -P <Passwort>“ durch „-E“ zu ersetzen. Der hier verwendete
Account muss auf dem SQL-Server das Recht zum Erstellen einer Datenbank haben.
Insbesondere muss bei Nutzung des Standard-Account SQL_SurvNet3_Admin diesem Account
das Recht zum Erstellen einer Datenbank eingeräumt werden.
Außerdem muss überprüft werden, ob der Pfad zu den MS SQL-Server-KommandozeilenTools sqlcmd.exe und ncp.exe in den Zeilen „SET SQLCMD=<…>“ und „SET BCPCMD=<…>“
richtig eingestellt ist, da je nach Version des SQL-Servers unterschiedliche Pfade verwendet
werden.
Es wird empfohlen, dass die Dateien Fraktal_Data.mdb und System.mdw auf den zur
Installation verwendeten Rechner kopiert werden. Es ist sicher zu stellen, dass der zur
Migration der Daten verwendete Windows-Account Zugriff auf diese Dateien hat.
9
Anschließend kann durch Starten des Skriptes die Datenübernahme begonnen werden. Die
Datenübernahme wird in der Datei Errorlog.txt protokolliert. Dort können eventuelle
Fehlermeldungen gefunden werden.
Übernahme von SQL-Server-Daten in die [email protected] 3.0-Struktur
Mit der Installation wurde ein Verzeichnis „Migration“ im Installationspfad angelegt
(üblicherweise „C:\Programme\Robert Koch-Institut\SurvNet3“). Dort befinden sich alle
Komponenten zur Übernahme der [email protected] 2.0-Daten in die [email protected] 3.0-Struktur.
Vorausgesetzt wird, dass auf dem Installationsrechner das MS SQL-Server-KommandozeilenTool sqlcmd.exe installiert ist. Dieses Tool wird bei der Installation der MS SQL-Server ClientKomponenten mit installiert.
Die Übernahme erfolgt durch Starten des Scriptes Migration.bat. Vor dem Starten sind im
Script folgende Anpassungen vorzunehmen:
 Set Server
= <Name des SQL-Servers, auf dem sich der Altdatenbestand und
die neue Datenbank befinden müssen>
 Set Database = <Name der [email protected] 3.0-Datenbank>
 Set IfSG
= <Name der [email protected] 2.0-Datenbank (üblicherweise
IfSG2)>
Die Anmeldung am SQL-Server erfolgt mittels des bei der Datenbankinstallation angelegten
Logins „SQL_SurvNet3_Admin“. Zur Nutzung der Windows-Authentifizierung in den Zeilen
„Set SQLCMDPARAM = <…>“, „Set SQLCMDPARAMDB = <…>“ und „Set SQLCMDPARAMTEST
= <…>“ die Angabe „-U <SqlUser> -P <Passwort>“ durch „-E“ zu ersetzen. Der hier verwendete
Account muss auf beide Datenbanken vollen Zugriff haben. Insbesondere muss bei Nutzung
des Standard-Account SQL_SurvNet3_Admin diesem Account der volle Zugriff auf die
[email protected] 2.0-Datenbank (meist IfSG2) gewährt werden.
Sowohl die Datenbank von [email protected] 2.0 als auch die Datenbank von [email protected] 3.0
müssen sich auf dem gleichen SQL-Server befinden. Dazu muss evtl. die [email protected] mit üblichen SQL-Mitteln auf den richtigen SQL-Server kopiert werden (Detach der
Datenbank, Kopieren der Datenbank-Dateien *.mdf und *.ldf und Attach der Datenbank bzw.
Backup/Restore).
Anschließend kann durch Starten des Skriptes die Datenübernahme begonnen werden. Die
Datenübernahme wird in der Datei Migration.log protokolliert. Dort können eventuelle
Fehlermeldungen gefunden werden. Alle Fehlermeldungen werden in der Datei
MigrationError.log protokolliert.
Installationsdateien
Ab der Version 0.7.5 des Setup-Programms müssen die Datenbank und der Client
([email protected]) separat installiert werden. Für die Datenbankinstallation wird ein Setup für die
Grundinstallation und Service-Packs zur Verfügung gestellt, für die Clientinstallation wird nur
ein Setup für die aktuelle Version zur Verfügung gestellt, welches auch zum Update einer
vorhandenen Version verwendet werden kann.
Datenbank-Grundinstallation:
Rki.SurvNet.SelfSetup.Database-0.7.5.5822.exe
Datenbank -Service-Pack:
Rki.SurvNet.Setup.DatabaseNNN.msi
Client- Installation: Rki.SurvNet.SelfSetup.Client-NNN.exe
NNN gibt jeweils die gültige Versionsnummer an.
10
Die aktuellen Installations-Dateien befinden sich unter:
http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/IfSG/Software/software_node.html
Für Installationen die mit einer Setup-Version vor 0.7.5 erstellt wurden, muss zunächst das
Setup-Programm der Version 0.7.5 ausgeführt werden.
11
Herunterladen
Explore flashcards