Vortrag

Werbung
Der Pentium Bug
Vortrag: Boris Ljepoja
Ausarbeitung: Thomas Pfennig & Stefan Rosenegger
30. Oktober 2002
Was ist der Bug?
• Fließkommadivision
kann falsche bzw.
ungenaue Ergebnisse
liefern
• Abhängigkeit von den
Eingabewerten
• Fehler frühestens ab der
vierten (Dezimal-)Stelle
Überblick
•
•
•
•
•
Zeitlicher Hergang
SRT-Divisionsalgorithmus
Look-up-Tabelle
Entstehung eines Fehlers
Bitmuster
Vorgeschichte
• Ende 1993: Markteinführung des Intel
Pentium™ als 486-Nachfolger
• Bis dahin umfangreichste MarketingKampagne um neuen Markennamen
„Pentium“ bekannt zu machen
• U.a. schnellerer Dividierer in der FPU,
5x schneller als 486 gleichen Takts
Zeitlicher Hergang
Entdeckung:
• 1994 Prof. Thomas Nicely untersucht
numerisch Primzahleigenschaften
• Pentium-System liefert abweichende
Ergebnisse
• Juni 94: Ursachenlokalisation in FPU des
Pentium (Befehl FDIV) nach Elimination
aller übrigen Fehlerquellen
Nicelys Bsp.:
1/
824633702441 (ab der 8. Stelle falsch)
Zeitlicher Hergang
• 24. Oktober: Nicely kontaktiert Intel
• Intel ohne Lösung,
neuere Chips durch Revision aber fehlerfrei
• 30. Oktober: Nicely fragt in verschiedenen
Foren nach Lösungsvorschlägen
• Nicely unterzeichnet NonDisclosure
Agreement mit Intel
Coes Funktionsmodell
Timothy Coe, FPU Designer, entwickelt ein
Modell des FP-Dividierers
• Genaue Aussagen über die auftretenden
Fehler:
- Entstehung eines Fehlers
- Bestimmung kritischer Operanden
- Wahrscheinlichkeiten für Fehlerauftreten
• Fehler ermöglicht Einblick in die
Funktionsweise des Pentium-FDIV
Fehlerhäufigkeit
• Vaughan Pratt führt basierend auf Coes
Modell empirische Untersuchungen durch
• 1 Million Divisionen
ganzzahlige Eingabegrößen {1...1000}
• 627 fehlerhafte Ergebnisse,
davon 427 mit einem relativen Fehler
größer als 10-7 und 14 größer als 10-5
Ausmaß
• Extrembeispiel:
4195835 : 3145727
= 1,33382045
f(x,y) = x - (x/y)∙y
f(4195835,3145727) =
(korrekt)
=0
= 1,33373907
= 256
(fehlerhafter Pentium)
• relativer Fehler ≈ 6∙10-5
• vermutlich
größtmöglicher Fehler
3D-Fehlerdarstellung
Wahrscheinlichkeiten
Firmenanalysen:
• INTEL: P(FDIV-Error) = 1 : 9 Mio.
- zufällig verteilte Daten
- 15 min intensiver FPU Nutzung täglich
=> ein Fehler alle 27 000 Jahre
• IBM:
- eine FDIV-Instruktion pro 1000 Maschinentakte
=> ein Fehler alle 28 Tage
• Pratt:
- Verwendung problematischer Operanden
- häufige Divisionen
=> mehr als ein Fehler pro Millisekunde
Verhalten bei Intel
• 27. November 1994:
Intel räumt unter Vorbehalt „gefährdeten“
Kunden nach Prüfung der Berechtigung ein
Umtauschrecht ein
• „Nicht alle User seien von der Ungenauigkeit
betroffen, und wenn, dann sei es vertretbar“
Folgen
• Pentiumbesitzer verstehen die
Haftungsausschluss-Politik bzw. selektiven
Umtauschaktionen nicht
• Medien berichten ausführlich, so dass
Empörung weit über die „Computer-Welt“
hinaus herrscht
• Mitte Dezember:
Intel versucht Rufschädigung zu begrenzen
und bietet bedingungslosen Austausch
aller defekten Pentium CPUs an
Non-Restoring-Division
Restoring-Division
Probesubtraktion des Divisors:
– Positives Ergebnis = Weiterrechnen
– Negatives Ergebnis = Ursprünglichen Wert
wiederherstellen (restore) & neue Subtraktion
Non-Restoring-Division
Akzeptierung von negativen Resten und
spätere Korrektur
Schuldivision
17 : 4 = 4,25 = 4∙100 + 2∙10-1 + 5∙10-2 + 0∙10-3 + …
- 16
← „Shift“ um eine Dezimalstelle
10
-8
← „Shift“ um eine Dezimalstelle
20
- 20
–
Bezeichnungen
p Dividend
d Divisor
q Quotient
pk Divisionsrest im (k+1)-ten Schritt
qk Quotientenbit im (k+1)-ten Schritt
o.B.d.A.: 1 ≤ p, d < 2
(Radix 4)
Divisionsalgorithmus
Basis r:
r =(2a
10:+1 ≥ r)
p0 := p
for k = 0,1,... {
{-a,...,0,...,a}
Wähle Quotientenziffer qk є {0,...,9}
als Funktion von pk und d, so dass gilt:
r (pk - qk∙d)
pk+1 := 10
adr/
|p
pk+1|є≤[0,10d[
(r-1)
}
-1 -1
-2
p/ = q + q ∙10
-2...+ ...
∙r
+
q
∙r
+
+
q
∙10
q
0
1
2 2
Radix 4-SRT-Division
Basis r = 4
p0 := p
for k = 0,1,... {
Wähle Quotientenziffer qk є {-2,-1,0,1,2}
als Funktion von pk und d, so dass gilt:
pk+1 := 4(pk - qk∙d)
|pk+1| ≤ 8/3d
}
p/ = q + q ∙4-1 + q ∙4-2 + ...
q
0
1
2
Radix 4-SRT-Division
Bedingungen für Korrektheit:
pk+1 := 4(pk - qk∙d)
|pk+1| ≤ 8/3d
Gültige (nicht eindeutige) Darstellung von p/d:
p/ = q .q q q q q ...
(Basis 4)
d
0 1 2 3 4 5
Radix 4-SRT-Division
Vorteile:
• Multiplikation mit {-2,-1,0,1,2} einfach
auf Rechnern realisierbar
• Redundanz ermöglicht Berechnung
zweier (binärer) Quotientenbits in
einem Takt
• Kompatibilität mit rechnerüblicher
Carry-Save-Addition
Ziffernauswahl
• Bestimmung der aktuellen
Quotientenziffer aus 2-dim PD-Table
• Indizierung durch Näherungswerte für
d (fest) und pk (variabel)
• Festlegung:
D = x.yyyy
P = xxxx.yyy
D ≤ d < D+ = D + 1/16
Pk ≤ pk < Pk + 1/4
Auswahlfunktion
Look-up-Table:
grün
blau
violett
rot
braun
~
~
~
~
~
2
1
0
-1
-2
FDIV
D := floor1/16[d];
for k = 0,1,...,N {
Pk := floor1/4[pk];
qk := table-lookup(Pk,D);
Berechne (-qkd) über Nullierung oder
Shift und/oder 1-Komplement;
pk+1 := 4(pk + (-qkd));
// 2x Shift
Korrigiere 1-Komplement falls qk < 0 durch
Einfügen von „1“ am LSB von ck+1
}
p/ = q + q ∙4-1 + q ∙4-2 + ... + q ∙4-N
q
0
1
2
N
Physische Ursache
• 5 Einträge am oberen Ende des
erreichbaren Bereichs des PLA sind
fehlerhaft
• Zellen wurden bei der Produktion mit
„0“ anstelle der korrekten „2“ belegt
• Auslesen der falschen Werte produziert
fortschreitend falsche Quotientenbits
Physische Ursache
• Steuerungsskript übertrug nur 1061
von 1066 Einträgen des Entwurfs
• Grund war laut Intel zu kurze FORSchleife
• Fehlerhafte Einträge entsprechen
unterer Schranke für Obergrenze
• Korrespondenz mit 5 unerreichbaren
Einträgen am anderen Ende
Fehlercharakteristika
• Kritische Divisorwerte:
2/ D = n∙1/
mit n є {1,2,...}
3 +
8
D = 17/16 = 1.0001
D = 20/16 = 1.0100
D = 23/16 = 1.0111
D = 26/16 = 1.1010
D = 29/16 = 1.1101
• Fehlerhafte Einträge:
PBad = 8/3D+ - 1/8
Erreichbarkeit
• PBad nur vom Eintrag unmittelbar unterhalb
(Foothold) erreichbar
• Foothold nur auf vier Wegen erreichbar
Beschreibung
Symbol
Wert
oberes Ende q = - 2 Bereich
P-2
max
- 1/4 - 4/3D+
oberes Ende q = - 1 Bereich
P-1max
- 1/4 - 1/3D+
Eintrag unterhalb Foothold
PBad - 1/4 - 3/8 + 8/3D+
Foothold
PBad - 1/8 - 1/4 + 8/3D+
Fehlerentstehung
• nur erstere beiden Wege können über
Foothold unmittelbar im folgenden Schritt zu
PBad führen
• Fehlerentstehungsmuster
P:
P-2max/P-1max
→
PBad - 1/8
→
PBad
q:
- 2/- 1
→
2
→
0
Bitmuster
• Erreichen des Footholds führt nicht
zwingend zu PBad
• Fehlerentstehung funktioniert nur mit
bestimmten Bitmustern
• Notwendiges Bitmuster:
d = d1d2d3d4...
d1 bis d4 ergeben kritischen Divisor
d5 bis d10 müssen „1“ sein
Bitmuster
• Analyse der Bitmuster zeigt:
frühestens im 7. Schritt kann zum
ersten Mal qk < 0 auftreten
• Fehler kann daher frühestens im 9.
Schritt entstehen
(q0 bis q7 stets korrekt)
• Ursache für obere absolute
Fehlerschranke bei ca. 5∙10-5, meist
deutlich darunter
Erfahrungen
• Immenser Imageschaden für Intel
• Kosten für Austauschaktion lagen bei
$464 Mio.
• Pentium späterer Baureihen nach
Revision korrigiert
• „The bug in the Pentium was an easy
mistake to make, and a difficult one to
catch.“
Carry-Save-Addition
• Speicherung der Übertragbits in
zusätzlichem „carry-word“
• Vermeidung der „carry-propagation“
• Darstellung des Rests im Carry-SaveFormat:
pk = sk + ck
Divisionsrest
• Bestimmung des neuen Näherungswertes
Pk+1 durch:
Pk+1 := 4(Pk - qkD+) + Rk
max
• Korrekturterm Rk ≤ Rk :
max
q = 2:
Rk
= 5/4
q = 1:
Rkmax = 1
max
q = 0:
Rk
= 7/8
max
q = 1:
Rk
= 3/4
max
q = 2:
Rk
= 3/4
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten