Neue Studien lassen bleibende Hirnschäden durch Ritalin vermuten

Werbung
Neue Studien lassen bleibende Hirnschäden
durch Ritalin vermuten
Eine Forschergruppe um William Calezon am McLean Hospital und der Harvard Medical School in Boston
(Massachusetts) fand in einer neuen Studie, dass die zweimal tägliche Verabreichung von Methylphenidat an
junge Ratten bewirkte, dass sie als ausgewachsene Tiere unter Stress schneller aufgaben. Dies interpretierten
die Forscher klinisch als Tendenz zur Depression. (Journal Biological Psychiatry, 15. December 2003).
Ein anderes Forscherteam um Dr. Carlos Bolanõs an der University of Texas Southwestern Medical Center in
Dallas fand, dass Ratten, die als Jungtiere Methylphenidat erhalten hatten, auf positive Umweltreize wie Zucker
und Sexualität weniger stark reagierten als auf negative Umweltreize und Stress. Auch zeigten die Versuchstiere
mehr Angstreaktionen und schütteten mehr Stresshormone aus als die Tiere der Kontrollgruppe. Dies ist klinisch
ebenfalls als depressive Reaktionsweise zu interpretieren.
Dr. Thomas Insel, Direktor des National Institute of Mental Health (NIMH), kommentiert: Die beiden Studien
“erinnern uns daran, wie begrenzt unser Wissen über Neurochemie und Funktionsweise des menschlichen Hirns
während der Entwicklungsphase von Kindheit und Jugend immer noch ist und wie wenig wir über die Wirkung
psychotroper Substanzen auf die Hirnentwicklung wissen” (Reuters, 7. Dezember 2003)
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten