Inkontinenz

Werbung
Inkontinenz
– NAME –
BOSANA Medizintechnik GmbH
Monat 2007
Inhalt
• Epidemiologie
• Formen der Inkontinenz
– Harninkontinenz
• Streßinkontinenz
• Dranginkontinenz
• Therapieformen
Inkontinenz
Epidemiologie
Ca. 12,6 % (~10 Mio.)1
der deutschen
Bevölkerung leiden an
einer behandlungsbedürftigen Harnund/oder Stuhlinkontinenz
Männer
(n=881)
Frauen
(n=1120)
Gesamt
(n=2001)
n
n
n
%
%
18-40 Jahre
10
31
41
41-60 Jahre
24
42
66
> 60 Jahre
50
95
145
Gesamt
84
9,5
168
15
252
%
12,6
Frauen: überwiegend Stressinkontinenz (55%)
Männer: überwiegend gemischte Stress-/Dranginkontinenz
(49%)
1Quelle:
„Prävalenz der Urininkontinenz in der
deutschen Bevölkerung“ M.E. Beutel, A. Hessel, R.
Schwarz, E. Brähler 2005-03-02 Springer Verlag 2005
Inkontinenz
Formen der
Inkontinenz
Harninkontinenz
1. Stressinkontinenz
2. Dranginkontinenz
3. Gemischte Stress-/Dranginkontinenz
4. Sonstige Formen
(Reflexinkontinenz, Überlaufinkontinenz, Extraurethrale
Inkontinenz)
Stuhlinkontinenz
1. Sensorische Stuhlinkontinenz
2. Muskuläre Stuhlinkontinenz
3. Mechanische Stuhlinkontinenz
4. Neurogene Stuhlinkontinenz
5. Mischformen
Inkontinenz
Harninkontinenz
Definition:
Unter Harninkontinenz versteht
man unfreiwilligen Urinabgang
aufgrund funktioneller, psychosomatischer oder anatomischer
Störungen oder einer Kombination
derer.
Inkontinenz
Harninkontinenz
Stressinkontinenz
Unwillkürlicher Harnabgang unter
Belastungen, die zur Erhöhung des
intraabdominalen Druckes führen; der
Blasendruck steigt bei Belastung über den
Harnröhrendruck; es treten keine
Kontraktionen des Blasenmuskels
(= Detrusorkontraktionen) auf
Epidemiologie
Mit ca. 60 % der Fälle häufigste Form der
Inkontinenz
Häufig sind Frauen betroffen, dabei auch
jüngere Frauen (z. B. nach der Geburt)
Inkontinenz
Harninkontinenz
Stressinkontinenz
Schweregrade
• Grad I: Urinverlust bei schwerer körperlicher Belastung
(Husten, Niesen, Lachen, Hochheben einer Last)
• Grad II: Urinverlust bei leichter körperlicher Belastung (Laufen)
• Grad III: Urinverlust im Liegen
Therapie
•Operative Verfahren (TVT) + Stammzelltherapie
•Vaginal Konen
•Medikamentöse Therapie:
•Nachteile: Herzrasen, Schweißausbrüche, starker Schwindel,
Opstipation, Gewichtszunahme, Abhängigkeitsgefahr u. s. w.
• Beckenbodengymnastik
•Elektrotherapie + Biofeedback (siehe folgende Folien)
Inkontinenz
Therapie
Elektrostimulationstherapie
– Ziel: Unmittelbare Stimulation der quergestreiften
Sphincter- und Beckenbodenmuskulatur mit Erhöhung
des urethralen Auslasswiderstandes
– Direkte Kontraktion der Beckenbodenmuskulatur erfolgt
über Stimulation des Nervus pudendus
– Langzeiteffekte - Verbesserung der urethralen
Verschlussfunktion infolge:
• Steigerung des Beckenbodentonus
• Verbesserung der Reflexkontraktion
• Re-Edukation des Beckenbodens
– Histologisch nachweisbare Zunahme der wenig
ermüdbaren sogenannten „slow-twich-Fasern“, die vor
allem zur Aufrechterhaltung des Muskeltonus dienen
Inkontinenz
Therapie
Biofeedback/
EMG-gestütztes
Biofeedback
Ziel: Unmittelbares Trainieren der
quergestreiften Sphincter- und
Beckenbodenmuskulatur mit Erhöhung des
urethralen Auslasswiderstandes
Direkte Kontraktion der Beckenbodenmuskulatur erfolgt über eigenes Training
ohne Stimulation, bei EMG-gestütztem
Biofeedback wird das exakte
Muskelaktionspotential (EMG) während der
Übungen gemessen und optisch/akustisch
angezeigt
Inkontinenz
Anatomischer
Querschnitt bei
Verwendung der
Vaginal-/Rektalelektrode bzw.
Sonde
Therapie
Vaginalelektrode/Sonde
Rektalelektrode/Sonde
Inkontinenz
Harninkontinenz
Dranginkontinenz
(=Urgeinkontinenz)
Definition: Unwillkürlicher Urinabgang infolge Störung der
Detrusorfunktion bei intaktem Harnröhrenverschlussmechanismus.
Es besteht ein Missverhältnis zwischen der Blasenfüllung und
der Hemmung afferenter sensibler Impulse (sensorischer
Drang) und/oder der Enthemmung efferenter motorischer
Bahnen (motorischer Drang).
Epidemiologie
• Ca. 20-25 % aller Blasenstörungen
• Häufig ältere Frauen betroffen
Einteilung
• Motorische Dranginkontinenz: Unwillkürliche
Detrusorkontraktion mit Harnabgang
• Sensorische Dranginkontinenz: Harndrang ohne
Detrusorkontraktion mit nachfolgendem Harnabgang
(häufiges Auftreten ohne Urinabgang => sensorische
Urgesymptomatik)
Inkontinenz
Harninkontinenz
Dranginkontinenz
(=Urgeinkontinenz)
Therapie (Therapie der Ursache):
• Blasentraining
• Anticholinergika
• Nebenwirkungen: Mundtrockenheit, Erregungszustände,
Akkommodationsstörungen, rein palliative Therapie
• Elektrostimulation
Hemmende Wirkung auf den Detrusor kann durch eine
Aktivierung der Afferenzen im Nervus pudendus über 3
Wirkmechanismen erklärt werden:
•Erregung des Nervus hypogastricus bei geringer
Blasenfüllung
•Direkte Hemmung der Nervi pelvici im Sakralmark bei
voller Blase
•Supraspinale Hemmung des Detrusorreflexes
Inkontinenz
Stuhlinkontinenz
Epidemiologie
• 0,4 -0,5% der Allgemeinbevölkerung
• 0,5-1% der über 65-jährigen
• 30% der geriatrischen/psychiatrischen Patienten
Schweregrade
I: Inkontinenz für Winde; kein Stuhlschmieren
II: Kontrollverlust für Winde und flüssigen Stuhl;
intermittierender Stuhlverlust
III: Kontrollverlust für festen Stuhl; ständiges
Stuhlschmieren
Inkontinenz
Vielen Dank
für Ihre Aufmerksamkeit
BOSANA
Medizintechnik GmbH
Katernberger Str. 107
D-45327 Essen
Telefon: 0201-8304000
Telefax: 0201-8304009
[email protected]
www.bosana.de
Inkontinenz
Herunterladen
Explore flashcards