Die schleichende Übersäuerung des Körpers

Werbung
Die schleichende Übersäuerung des Körpers
Zunächst kommt es zur latenten Azidose. Der pH-Wert des Blutes ist noch im
Normalbereich. Bei einer chronischen Übersäuerung des Blutes reagiert der Körper
zunächst mit einer „Abschiebung“ überflüssiger Säuren in das Bindgewebe.
Ausgangspunkt der Übersäuerung ist der bei Säureüberschuss (bzw. Basenmangel)
täglich im Körper verbleibende, nicht neutralisierte und deshalb nicht ausgeschiedene
Säurerest. Diese angesammelten Säuren durchdringen uns wie einen Schwamm und
verändern den pH in allen Organen und Zellen.
Die pH-Veränderung wiederum führt zu
fehlerhaften Abläufen, die Fehler dieser
Abläufe führen zu weiteren Fehlern und
letzten Endes funktioniert nichts mehr, wie
es soll. Die Spezialisten der Säuren und
Basen sind sich darin einig, dass über 90%
unserer Krankheiten auf diese Wurzel
zurückzuführen sind.
Aus dieser Vielfalt kann man ableiten, dass es bei allen Beschwerden sinnvoll ist, seinen
Säure-Basen-Haushalt zu prüfen. Aber auch ohne Beschwerden macht diese Prüfung
einen Sinn. Insbesondere in jüngeren Jahren können die Anforderungen des Alltags und
die körperlichen Reserven sich so verbünden, daß wir von der Gefahr nicht einmal etwas
ahnen. Die Niederlage kann uns, relativ langsam, mit den verschiedensten Beschwerden
konfrontieren, sie kann aber auch wie eine Eruption über uns kommen. Zu verhindern ist
sie nur durch die Korrektur des Säure-Basen-Haushalts.
Übersäuerung - Volkskrankheit Nr. 1
98% der Bevölkerung sind übersäuert. Jahrelang
wurde die Übersäuerung totgeschwiegen oder
verharmlost. Neuere medizinische Studien zeigen
eindeutig, dass sie aber die Hauptursache von 60 bis
70% aller Zivilisationskrankheiten ist.
Selbst konservative Universitäten mit medizinischer
Fachausrichtung haben jetzt Studiengänge über den
Säure-Basenhaushalt in Ihr Programm aufgenommen.
Das Tückische an der Übersäuerung ist, dass Sie sich sehr schleichend aufbaut, ohne
große Beschwerden zu verursachen. Oft dauert dieser Prozess 10 bis 20 Jahre oder noch
länger - ohne nennenswerte Symptome.
Symptome
Es gibt keine speziellen Symptome, die durch Übersäuerung hervorgerufen werden.
Praktisch alle Beschwerden können, auf verschlungenen Wegen, säurebedingt sein.
Die folgenden Beschwerdebilder sind eine Auswahl an Symptomen und keinesfalls
vollständig:
Allergien, Asthma, Augenprobleme, Bandscheibenprobleme, Entzündungen, Erschöpfung,
Gallensteine, Harnsteine, Gelenkbeschwerden, Hautleiden, Herz-Kreislauf-Probleme,
Herzinfarkt, Karies, Magen/Darmprobleme, Magen/Darm-Geschwür, Reizdarm,
Muskelprobleme, Krämpfe, Nieren- und Blasenprobleme, Osteoporose, Parodontose,
Pilzinfektionen, Candida, Rheuma, Ischias, Hexenschuss, Schmerzen allgemein,
Stimmungsschwankungen, Nervosität, Migräne,
chron. Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Thrombose,
Tinnitus, Tumore, Übergewicht.
Liste einiger sauren Lebensmittel
!
kohlensäurehaltige Getränke wie
Mineralwasser, Limonade, Cola
!
Senf, Essig, Ketchup,
Sauerkonserven
!
!
Fische und Schalentiere
!
Fleisch, Fleischbrühe, Wurstwaren, Schinken,
Eier
Milch und Milchprodukte (auch fettarme), wie
Quark, Joghurt, Kefir und alle Käsesorten, auch
von Schaf und Ziege
!
und anderes Gebäck sowie
Vollkornprodukte, Dinkel,
Soja
!
Zucker, Süßigkeiten, Eis, auch Wasser-, Sojaund Joghurteis, Honig
!
gehärtete, raffinierte Fette und
Öle, auch Margarine, billige
Salatöle
!
Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen)
!
Alkohol
!
Spargel, Rosenkohl, Artischocken
!
alle Nüsse außer Mandeln
!
alle Arten von Getreide und
Getreideprodukten, wie Pizza, Nudeln, Reis,
Brötchen, Brot
schwarzer Tee, Früchtetee, Eistee
!
Kaffee, Getreide-, Instant-,
koffeinfreier Kaffee
!
Tofu
!
Herunterladen
Explore flashcards