Die nadellose Injektion – eine Alternative?

advertisement
Impfen mit IDAL –
neue Möglichkeiten für die Praxis
Geschäftsbereich Nutztier
Intervet Deutschland GmbH, ein Unternehmen der MSD Tiergesundheit
MSD Tiergesundheit in Deutschland
2
MSD Tiergesundheit in Deutschland
3
Matthias Otto
MSD Tiergesundheit
4
Intervet Deutschland GmbH
Gliederung
• Warum intradermal impfen
• Vorteile der intradermalen Applikation
• Verfügbare Systeme
• Vorteile des IDAL Applikators
5
Warum intradermale impfen?
• Ausnutzen der Haut als größtes Immunorgan
• Hygiene
• keine Abszesse
• keine Erregerverschleppung
• Praktische Gesichtspunkte
• niedrigeres Dosisvolumen
• einfache Verabreichung
• variable Injektionsstelle
• Wohlbefinden der Tiere
• weniger Stress
• weniger Schmerzen
6
27.11.2013/6
Warum intradermale impfen?
• die Haut = größte Immunorgan
• ca. doppelt so viele Immunzellen wie im gesamten
Blutkreislauf (T-Zellen)
• dichtes Geflecht aus Lymph- und Blutgefäßen
• besonders viele Immunzellen (Dendritschen Zellen
= Schlüsselrolle)
• effektive Antigenpräsentation & Verarbeitung
durch das Immunsystem
• Überwindung der maternalen Immunität
7
27.11.2013/7
Leistungsstarke Antigen-präsentierende Zellen
Intradermale
Applikation des
Impfstoffes
Chase et al. 2008
Antigen
Dendritische
Zellen
(Langerhans
Zellen)
Epidermis
T-Helferzellen
8
Leistungsstarke Antigen-präsentierende Zellen
Dendritische Zellen (z.B. Langerhans Zellen):
antigenpräsentierender Zellen
9
Leistungsstarke Antigen-präsentierende Zellen
T-Helferzellen & Dendritische Zellen: die Präsentation des Antigens
für die T-Helferzellen ist der kritische erste Schritt bei der Induktion
der spezifischen Immunantwort
10
Intradermale Impfung – Effektive Immunitätsausbildung
Studien belegen, dass die intradermale Impfung
mit einem nadellosen Gerät eine sehr starke
zelluläre Immunantwort hervorruft, die
humorale Immunantwort ist vergleichbar mit
der intramuskulären Impfung.
11
Intradermale Impfung – Effektive Immunitätsausbildung
Ordnungsgemäße Verabreichung des
Impfstoffes
Definierte Antigenmenge
12
Erfolgreiche Impfung
Infektion oder
/ImpfstoffMLV
Angeborenes
Immunsystem
(APZ / DZ)
Antigen-spezifische Immunantwort
hummorale
Immunantwort
zelluläre
Immunantwort
B-Lymphozyten
naive T-Lymphozyten
Plasmazellen
TH2 TH1 ZTL
Antigen-spez.
Antikörper
Antigenspezifische Gedächtniszellen
Quelle: Saalmüller et al.
13
Infektion oder
/ImpfstoffMLV
Angeborenes
Immunsystem
(APZ / DZ)
Antigen-spezifische Immunantwort
zelluläre
Immunantwort
Bei PRRSV wichtiger ist die
zelluäre Immunantwort
naive T-Lymphozyten
TH2 TH1 ZTL
Antigenspezifische Gedächtniszellen
Quelle: Saalmüller et al.
14
Intradermale Impfung – Effektive Immunitätsausbildung
Studien Design:
Tierzahlen: insgesamt 30 Schweine
Randomisierung und Einteilung in 3 Gruppen à 10 Schweine
Gruppe A: Vakzine A
Gruppe B: Vakzine A
Gruppe C: Kontrolle
i.m. (intramuskulär) Applikation
i.d. (intradermal) Applikation
nicht geimpft
• 45 Tage nach Impfung wurden die Tiere in einen konventionellen
Bestand verbracht und einer natürlichen PRRS Infektion ausgesetzt
• Messung von Blutparametern und klinischem Score
15
Intradermale Impfung – Effektive Immunausbildung
Starke zelluläre Immunantwort
16
Intradermale Impfung – Effektive Immunausbildung
PRRSV spezifische IFT Titer
(log2)
PRRSV spezifische Antikörper-Reaktion
nach Vakzination
14
12
10
8
6
4
2
0
IM
ID
Controls
Tage nach Vakzination
17
Vorteile der intradermalen Impfung
• Überwindung der maternalen Antikörper bei jungen Ferkeln
18
Intradermale Impfung –
Überwindung von maternalen Antikörpern
•ST5im Blut befinden sich nach Kolostrumaufnahme
Antikörper, die von dem Muttertier stammen
• bekannter Wegfang-Effekt bei früher Impfung in
gut durchbluteter Muskulatur (i.m.)
• in der Haut befinden sich keine mAK:
• kein Wegfangen des injizierten Antigens
• das Antigen kann in Ruhe präsentiert, analysiert und
weiterverarbeitet werden
19
Folie 19
ST5
Kannst du hierzu bitte ein paar Bullets schreiben, warum und wie die maternalen Antikörper überwunden werden? Und warum dass mit der i.D.
Impfung funktioniert.
Das wäre prima, da ja nur der Titel der Studie noch nicht aussagt, wie es funktioniert
STOPCUOG; 16.01.2013
Vorteile der intradermalen Applikation
20
Vorteile der intradermalen Impfung
Impfung großer Tierzahlen
• schnelle Verabreichung – Zeitersparnis bei großen Beständen
• hygienisch – keine Übertragung von Erregern
(z.B. Streptokokken)
• keine Verletzungsgefahr beim Personal – Sicherheit
Tierfreundlich
• nahezu schmerzfrei
• weniger Impfstress
• weniger systemische Nebenwirkungen
Vorteilhaft in der Ferkelaufzucht
• i.d.-Impfung kann vorhandene maternale Immunität überwinden
• höhere Flexibilität bei der Auswahl der Impfstelle
21
Vorteile der intradermalen Impfung
Foto Henke-Sass-Wolf
22
Details: Vorteile der intradermalen Impfung
• Tierwohl
• bessere Hygiene
• bessere Fleischqualität
• richtige Impfung
• Sicherheit für den Anwender
• Leistungsstarke Antigen-präsentierenden Zellen
• Überwindung maternaler AKs
• weniger systemische Nebenwirkungen
23
Vorteile der intradermalen Impfung
• Tierwohl
• Bessere Hygiene
• Bessere Fleischqualität
• Richtige Impfung
• Sicherheit für den Anwender
• Leistungsstarke Antigen-präsentierenden Zellen
• Überwindung maternaler AKs
Bildquelle: Dr. Knöppel
• Weniger systemische Nebenwirkungen
24
Vorteile der intradermalen Impfung
25
Vorteile der intradermalen Impfung
Bessere Hygiene:
Bild-Quelle: MSD Intervet intern
26
Vorteile der intradermalen Impfung
Impfhygiene - Schwachstelle bei Massenimpfungen
27
Vorteile der intradermalen Impfung
Bessere Fleischqualität – keine Abszesse:
Bild-Quelle: MSD Intervet intern
28
Vorteile der intradermalen Impfung
Für Sauen und Ferkel – immer 0,2 ml:
Bild-Quelle: MSD Intervet intern
29
Vorteile der intradermalen Impfung
Sicherheit für den Anwender:
Bild-Quelle: MSD Intervet intern
30
Verfügbare Systeme
• Drei nadellose Systeme auf dem Markt:
• IDAL® – MSD Tiergesundheit Intervet Deutschland
• AcuShot® – GFS Ascheberg
• MS Pulse® - Schippers
• Achtung:
Nadellose Injektion ≠ intradermale Injektion!!!
• Nadellose Injektion: intramuskulär, subkutan oder
intradermal
• Intradermale Injektion: Injektion von Flüssigkeiten direkt
in die Haut
31
Übersicht nadellose Injektoren
32
33
Verfügbare Systeme – IDAL
Bild-Quelle: MSD Intervet intern
34
Technische Grundlagen
35
Bild-Quelle: MSD Intervet intern
Anwendung in der Praxis
Wenige Minuten nach Impfung
Bild-Quelle: MSD Intervet intern Dr. Knöppel
2 Wochen nach Impfung
36
Vertrieb des Gerätes
• Bezug nur über MSD Tiergesundheit Intervet Deutschland
• Vorort-Einweisung durch Ihren IntervetMitarbeiter (KAM oder Technischer Service)
• Leasinggebühr pro Jahr inklusive Service
37
Vorteile des IDAL Applikators
• Speziell zugelassene und getestete Impfstoffe
• Akkubetrieben
• Geringes und fix eingestelltes Dosisvolumen: 0,2 ml
• Gleicher Antigengehalt bei geringerem Dosisvolumen
• Ein kompaktes Gerät: keine Schläuche, kein Halfter, keine
Kabel
• Einfach zu reinigen mit automatischem Reinigungssystem
• Vor-Ort Einführung und Betreuung
• Service- und Reparaturleistungen
38
Danke für die Aufmerksamkeit
39
40
IDAL – Impfstoffe (in De)
Porcilis® PRRS
Porcilis® M Hyo ID Once
41
Porcilis® M Hyo ID ONCE
Porcilis Mhyo ID ONCE
Anwendungsgebiet:
Zur aktiven Immunisierung von Mastschweinen, um die durch Infektion
mit Mycoplasma hyopneumoniae hervorgerufenen Lungenläsionen
und verringerten Tageszunahmen in der Endmast zu reduzieren.
Bild: JLU Gießen
Bild: Stephan von Berg
43
Porcilis® Mhyo ID ONCE
• Antigen:
• Inaktiviertes Ganzzellkonzentrat von Mycoplasma
hyopneumoniae, Stamm 11
• Adjuvans:
•
X-Solve (dl-α-Tocopherolacetat + dünnflüssiges Parafinöl)
• Dosierung:
• 0,2 ml fixes Volumen intradermal
• einmalig (One-shot, IDAL)
44
Porcilis® Mhyo ID ONCE
• Impfschema:
1. LW
2. LW
3. LW
4. LW
5. LW
6.LW
Einmalige Impfung ab einem Lebensalter von 2 Wochen
• Verabreichung:
• Intradermale Verabreichung von 0,2 ml pro Tier im Bereich des
seitlichen Nackens oder entlang der Rückenmuskulatur mit
einem intradermalen Applikator (IDAL)
45
Porcilis® Mhyo ID ONCE
Beginn der Immunität:
3. LW
4. LW
5. LW
6. LW
7. LW
8. LW
3 Wochen nach Impfung
Dauer der Immunität:
6. LW
7. LW
22. LW
8. LW
23. LW
24. LW
22 Wochen nach Impfung
46
Porcilis® Mhyo ID ONCE
• Wartezeit:
• 0 Tage
• Haltbarkeit:
• 2 Jahre ab Produktion (Shelf Life)
• 3 Stunden nach Anbruch einer Flasche
• Lagerung und Anwendungshinweise:
• Im Kühlschrank (2-8°C) lagern
• Vor Gebrauch den Impfstoff auf Raumtemperatur (15-25°C)
erwärmen und gut schütteln
47
Erfahrungen aus der Zulassung
• Effektivität und Sicherheit:
• Nachgewiesene Effektivität und Sicherheit durch umfangreiche
Zulassungsstudie
48
Studie – Material & Methode
Betrieb:
• 900 Sauen, geschlossen
• In Voruntersuchungen 95% der Lungen am Schlachtband Mhyo
verdächtig
Versuchsaufbau:
•
1.051 Ferkel wurden am 28. ± 3 LT geimpft
•
3 randomisierte Gruppen:
1. 346 Ferkel mit 0,2 ml Porcilis® Mhyo ID ONCE (intradermal)
2. 351 Ferkel mit 2 ml Vakzine B (i.m.)
3. 354 Ferkel mit 2 ml Placebo (Adjuvans, i.m.)
49
Studie – Material & Methode
Erfasste Parameter:
• Leistung über TGZ
• Lungenläsionen
50
Ergebnisse – Tageszunahmen (g/Tag)
Porcilis®
MHyo ID ONCE
(n=346)
(i.d.)
Vakzine B
(n=351)
(i.m.)
Kontrolle
(n=354)
(i.m.)
Aufzucht
472±85
459±86
461±88
Mast
666±35*
647±36*
640±37ª
Gesamt
623±33*
605±34*
600±33ª
Bei Impfung
6.4±1.3
6.4±1.3
6.4±1.2
Aufgezogen
22.8±3.8
22.4±3.6
22.4±3.9
103.2±5.4*
100.5±5.5*
99.5±5.3ª
Tageszunahmen (g/Tag)
Durchschnittliches
Gewicht (kg)
Zur Schlachtung
*,ª Werte mit unterschiedlicher Markierung in gleichen Zeilen unterscheiden sich signifikant (p<0.05)
51
Ergebnisse – klinische Erkrankung
Porcilis®
MHyo ID ONCE
(i.d.)
Vakzine B
(i.m.)
Kontrolle
(i.m.)
Zeitraum
Ursache
Aufzucht
Atemwegsinfektion
5
7
9
Andere
66
67
69
Gesamt
71 / 346 (20.5%)
74 / 351 (21.1%)
78 / 354 (22.0%)
Atemwegsinfektion
10
22
42
Andere
7
9
10
Gesamt
17 / 335 (5.1%)*
31 / 336 (9.2%)ª
52 / 336 (15.5%)b
Mast
*,ª Werte mit unterschiedlicher Markierung in gleichen Zeilen unterscheiden sich signifikant (p<0.05)
52
Schlußfolgerung der Studie
• die intradermale Impfung zeigte, verglichen mit der
Kontrollgruppe, eine deutlich bessere Reduktion der
Morbidität und Lungenläsionen:
• die Prävalenz für Pleuritis betrug 60% in der
Kontrollgruppe, 47% in der intramuskulären Gruppe und
26% in der intradermalen Gruppe
Impfung über IDAL kann bei der Verringerung der
Schwere von M hyopneumoniae-induzierten
Lungenläsionen effektiver sein
53
Fazit
• mit Porcilis® MHyo ID ONCE steht in Deutschland jetzt
der zweite Impfstoff speziell zur intradermalen
Verabreichung zur Verfügung
• das IDAL System ist bewährt und ist die Applikationsart
mit Zukunft
• die intradermale Applikation wird weiter an Wichtigkeit
zunehmen (Tierwohl, Lebensmittelsicherheit, Hygiene,
Effektivität)
54
„Je großartiger die Sache
wird, desto wichtiger, dass Du
sie in der Hand behältst.“
Friedrich Engels, 1868
55
Herunterladen