Stelara®

Werbung
Die europäischen Gesundheitsbehörden haben für
die Markteinführung des Arzneimittels Stelara®
Bedingungen auferlegt. Dieser verpflichtende Plan
zur Risikoeinschränkung in Belgien – zu dem diese
Information gehört – ist eine Maßnahme, die ergriffen
wurde, um eine sichere Anwendung von Stelara® zu
gewährleisten (RMA angepasste Version 09/2015).
Janssen-Cilag NV
Stelara® (ustekinumab)
Unterlagen zur
Patienteninformation
Diese Unterlagen enthält nicht alle Informationen. Für die vollständige
Patienteninformationen: lesen Sie die Packungsbeilage sorgfältig durch,
bevor Sie mit der Anwendung von Stelara® beginnen.
Eine vollständige und aktualisierte Fassung dieser Packungsbeilage ist
verfügbar auf der Website www.fagg.be, Abschnitt „BIJSLUITER en SKP
van een geneesmiddel“.
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 1
27/10/15 15:36
Ziel dieser Unterlagen (RMA oder Aktivitäten zur Risikominimierung):
Diese Information ist Teil des belgischen Risikomanagement-Plans, der
dem medizinischen Fachpersonal und Patienten Informationsunterlagen
zur Verfügung stellt.
Diese zusätzlichen Aktivitäten zur Risikominimierung haben zum Ziel,
eine sichere und wirksame Anwendung von Stelara® zu gewährleisten,
und sollten die folgenden wesentlichen Elemente enthalten:
•
Packungsbeilage.
•
Risiko der Reaktivierung einer latenten Tuberkulose sowie
Informationen über das Screening auf Tuberkulose entsprechend
den lokalen Leitlinien.
•
Risiko von schwerwiegenden Infektionen einschließlich
Salmonellen, Tuberkulose und anderen mykobakteriellen
Infektionen.
•
Risiko von Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich Allergie
gegen Latex, das in der Nadelhülle der Fertigspritze enthalten ist.
•
Mögliches Risiko von malignen Tumoren.
•
Geeignete Techniken zur Selbstverabreichung von Stelara®,
einschließlich der Anwendung der Fertigspritzen.
Lesen Sie diese Unterlagen sorgfältig durch. Sie enthält wichtige
Informationen über Stelara®, das Ihnen von Ihrem Arzt zur Behandlung
Ihrer Psoriasis oder psoriatische Arthritis verschrieben wurde.
Falls Sie ein Elternteil oder eine Betreuungsperson sind, die Stelara
einem Kind verabreicht, lesen Sie bitte diese Informationen
besonders sorgfältig.
2
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 2
27/10/15 15:36
Inhalt
Was ist Stelara®
und wofür wird es angewendet?
4
Wie wird Stelara® verabreicht?
5
Warum müssen Sie Ihre Behandlung
mit Stelara® einhalten?
6
Mögliche Nebenwirkungen von Stelara®
7
Wichtige Informationen
8
Hinweise zur Anwendung
10
Fertigspritze
10
Durchstechflasche
15
3
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 3
27/10/15 15:36
Was ist Stelara®
und wofür wird es angewendet?
Stelara® enthält den Wirkstoff „Ustekinumab“, einen monoklonalen
Antikörper. Monoklonale Antikörper sind Proteine, die bestimmte Proteine
im Körper erkennen und spezifisch an diese binden.
Stelara® gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als „Immunsuppressiva“
bezeichnet werden. Diese Arzneimittel wirken durch Abschwächung eines
Teils des Immunsystems.
4
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 4
27/10/15 15:36
Was ist
Stelara®?
Wie wird Stelara® verabreicht?
Wie wird Stelara®
verabreicht?
Stelara® wird bei Erwachsenen zur Behandlung der folgenden entzündlichen
Erkrankungen angewendet:
• Plaque-Psoriasis – Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren
• Psoriatische Arthritis – Erwachsene
Plaque-Psoriasis
Plaque-Psoriasis ist eine entzündliche Hauterkrankung, die sich auf die
Haut und die Nägel auswirkt. Stelara® wird die Entzündung und andere
Zeichen der Erkrankung vermindern.
Stelara® wird bei Erwachsenen mit mäßiger bis schwerer Plaque-Psoriasis
angewendet, die Ciclosporin, Methotrexat oder Phototherapie nicht anwenden
können oder darauf nicht angesprochen haben.
Stelara® wird bei Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren mit mäßiger bis
schwerer Plaque Psoariasis angewendet, die eine Phototherapie oder andere
systemische Therapien nicht vertragen haben bzw. die auf diese Behandlungen
nicht ansprachen. Stelara® wird für die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren
nicht empfohlen, weil es in dieser Altersgruppe nicht untersucht wurde.
Psoriatische Arthritis
Die psoriatische Arthritis ist eine entzündliche Erkrankung der Gelenke,
die im Allgemeinen mit einer Psoriasis einhergeht. Wenn bei Ihnen eine
aktive psoriatische Arthritis vorliegt, werden Sie zuerst andere Arzneimittel
erhalten. Wenn Sie auf diese Arzneimittel nicht genug ansprechen, können
Sie Stelara® erhalten, um
• die Anzeichen und Symptome Ihrer Erkrankung zu lindern;
• Ihre körperliche Funktionsfähigkeit zu verbessern;
• die Schädigung Ihrer Gelenke zu verlangsamen.
5
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 5
27/10/15 15:36
Wie wird Stelara® verabreicht?
Stelara® wird unter Ihre Haut („subkutan“) gespritzt. Zu Beginn kann Ihnen
medizinisches oder Pflegepersonal Stelara® injizieren.
• Sie können jedoch gemeinsam mit Ihrem Arzt beschließen, dass Sie
sich Stelara® selbst injizieren. In diesem Fall werden Sie geschult, wie
Sie sich Stelara® selbst injizieren können.
• Sie oder Ihre Eltern oder Ihr Pfleger müssen von Ihrem Arzt bezüglich
der korrekten zu injizierenden Menge Stelara® entsprechend den
Anweisungen in der Packungsbeilage unterrichtet werden.
• Für Hinweise, wie Stelara® injiziert wird, siehe „Hinweise zur Anwendung“
(Fertigspritze – Durchstechflasche) am Ende dieser Packungsbeilage
und dieser Unterlagen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Fragen
zur Selbstinjektion haben.
Warum müssen Sie Ihre
Behandlung mit Stelara®
einhalten?
Es ist wichtig, dass Sie sich strikt an die Anweisungen Ihres Arztes halten,
damit die Behandlung mit Stelara® ihre optimale Wirkung entfalten kann.
Studien haben gezeigt, dass mit einer Verabreichung alle 12 Wochen eine
bleibende Verbesserung erreicht werden konnte bei Patienten, die anfänglich
gut auf die Behandlung mit Stelara® reagierten. Dies war das Ergebnis einer
5-jährigen Behandlung von Psoriasis-Patienten. Wenn die Behandlung
unterbrochen wird (z. B. eine Injektion zu spät oder nicht verabreicht wird)
können die Plaques zurückkehren.
6
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 6
27/10/15 15:36
Mögliche Nebenwirkungen
von Stelara®
Mögliche Nebenwirkungen (konsultieren Sie bitte
die Packungsbeilage für weitere Informationen)
Stelara®
Behandlung
Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben,
die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Die meisten Nebenwirkungen
sind milder bis mäßiger Art. Manche Patienten können schwere
Nebenwirkungen bekommen, die eine dringende Behandlung notwendig
machen können.
Wenn Sie sich Stelara® selbst injizieren, achten Sie auf mögliche
Nebenwirkungen oder Unverträglichkeiten.
•
•
•
Mögliche
Nebenwirkungen
Allergische Reaktionen – diese können eine dringende Behandlung notwendig
machen. Nehmen Sie deshalb sofort Kontakt mit Ihrem Arzt auf oder lassen Sie
einen Notarzt kommen, wenn Sie eines der folgenden Anzeichen bemerken.
Schwere allergische Reaktionen („Anaphylaxie“) sind bei Patienten, die
Stelara® anwenden, selten. Die Zeichen umfassen:
Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken;
niedrigen Blutdruck, der Schwindel oder Benommenheit verursachen kann;
Anschwellen von Gesicht, Lippen, Mund oder Hals.
Infektionen – diese können eine dringende Behandlung notwendig machen.
Nehmen Sie deshalb sofort Kontakt mit Ihrem Arzt auf, wenn Sie eines der
folgenden Anzeichen bemerken.
Während Sie Stelara® anwenden, müssen Sie auf Anzeichen einer Infektion
achten. Diese sind:
•
•
•
•
•
Fieber, grippeähnliche Symptome, Nachtschweiß;
Müdigkeitsgefühl oder Kurzatmigkeit; Husten, der nicht abklingt;
warme, gerötete und schmerzende Haut oder ein schmerzhafter
Hautausschlag mit Bläschen;
brennen beim Wasserlassen;
Durchfall.
Schälen der Haut – stärkere Rötung und Schälen der Haut über eine größere
Fläche des Körpers können Anzeichen einer erythrodermischen Psoriasis oder
exfoliativen Dermatitis (Erythrodermie) sein, die beide schwerwiegende
Hautreaktionen sind. Sie müssen sofort Kontakt mit Ihrem Arzt aufnehmen,
wenn Sie eines der Anzeichen dafür bemerken.
7
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 7
27/10/15 15:36
Wichtige Informationen
Wenn eine der folgenden Bedingungen auf Sie zutrifft, fragen oder
informieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie Stelara® anwenden.
Überempfindlichkeitsreaktionen
Die Nadelhülle der Fertigspritze wird aus Kautschuk (einem Latexderivat)
hergestellt. Dies kann allergische Reaktionen bei Patienten mit einer
Überempfindlichkeit gegenüber Latex hervorrufen. Informieren Sie Ihren
Arzt/Ihre Ärztin, wenn Sie jemals eine allergische Reaktion gegen Kautschuk
oder eine allergische Reaktion nach einer Stelara®-Injektion hatten.
In den kontrollierten Perioden der klinischen Studien zu Psoriasis und
psoriatischer Arthritis mit Stelara® wurden Hautausschlag und Urtikaria
jeweils bei < 1% der Patienten beobachtet.
Infektionen
Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eine Infektion haben.
Stelara kann Ihre Fähigkeit, Infektionen zu bekämpfen, herabsetzen und
einige Infektionen könnten einen schweren Verlauf nemen.
Bitte Informieren Sie Ihre Ärztin/Ihren Arzt auch über sehr kleine Infektionen
oder Symptome einer entstehenden Infektion. Anzeichen einer Infektion
können z.B. sein: Fieber, grippeähnliche Symptome, Nachtschweiß,
Müdigkeitsgefühl oder Kurzatmigkeit, Husten, der nicht abklingt, warme,
gerötete und schmerzende Haut oder ein schmerzhafter Hautausschlag
mit Bläschen, Brennen beim Wasserlassen, Durchfall, Zahnenentzündungen.
Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie eventuell eine Infektion haben,
klären Sie dies bitte sofort mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt.
Kontaktieren Sie ebenfalls Ihren Arzt, wenn Sie irgendeine Infektion haben,
die nicht abklingt oder immer wieder auftritt. Ihr Arzt könnte beschließen,
dass Sie Stelara® nicht anwenden dürfen, bis die Infektion abklingt.
Informieren Sie Ihren Arzt auch, wenn Sie offene Schnittwunden oder
andere Wundstellen haben, weil sich diese entzünden könnten.
Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie Anzeichen einer Infektion
(siehe Seite 7) bemerken.
8
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 8
27/10/15 15:36
Tuberkulose
Informieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin auch, wenn Sie jemals eine Tuberkulose
hatten, wenn Sie kürzlich in der Nähe von jemandem waren, der Tuberkulose
haben könnte, oder wenn Sie sich nicht sicher sind. Informieren Sie Ihren
Arzt/Ihre Ärztin, wenn Sie in der Vergangenheit Länder oder Regionen
besucht haben, in denen Tuberkulose verbreitet ist.
Ihr Arzt wird Sie untersuchen und einen Tuberkulosetest durchführen,
bevor Sie Stelara bekommen. Stelara® kann unter Umständen das Risiko
von Infektionen erhöhen und latente Tuberkulose reaktivieren.
Wenn Ihr Arzt glaubt, dass Sie ein Risiko haben, eine Tuberkulose zu
bekommen, werden Sie eventuell Medikamente zu deren Behandlung
erhalten.Diese Medikamente müssen vor sowie während der Behandlung
mit Stelara® eingenommen werden.
Krebserkrankungen
Arzneimittel wie Stelara® bewirken, dass das körpereigene Abwehrsystem
nicht mehr ausreichend funktioniert. Dadurch kann sich das Krebsrisiko
erhöhen. Informieren Sie deshalb bitte Ihre Ärztin/Ihren Arzt, wenn Sie jemals
eine Krebserkrankung hatten oder gerade eine Krebserkrankung haben.
Impfungen
Während der Anwendung von Stelara® sollen Sie bestimmte Impfstoffarten
nicht erhalten. Es wird nicht empfohlen, Lebendvirusimpfstoffe (wie
Gelbfieberimpfstoff) oder Lebendbakterienimpfstoffe (wie Bacillus Calmette
Guérin (BCG) gleichzeitig mit Stelara® zu verabreichen. Informieren Sie
Ihre Ärztin oder Ihren Arzt, wenn Sie vor kurzem geimpft wurden oder
demnächst eine Impfung erhalten sollen, damit diese/dieser mit Ihnen das
weitere Vorgehen besprechen kann.
Wichtige
Informationen
Schwangerschaft und Stillzeit
Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie schwanger sind, wenn Sie vermuten
schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden.
Die Anwendung von Stelara® während der Schwangerschaft ist vorzugsweise
zu vermeiden. Die Auswirkungen dieses Arzneimittels auf Schwangere sind
nicht bekannt. Wenn Sie eine Frau im gebärfähigen Alter sind, wird Ihnen
geraten eine Schwangerschaft zu vermeiden und Sie müssen während der
Anwendung von Stelara® und für mindestens 15 Wochen nach der letzten
Stelara®-Behandlung zuverlässige Verhütungsmethoden anwenden.
Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie stillen oder beabsichtigen, zu stillen.
Sie sollten zusammen mit Ihrem Arzt entscheiden, ob Sie eher stillen oder
Stelara® anwenden möchten. Beides zusammen dürfen Sie nicht machen.
9
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 9
27/10/15 15:36
Hinweise zur Anwendung
– Fertigspritze
1 Arzneimittel auf Raumtemperatur kommen lassen
TIPP: Nehmen Sie die Fertigspritze aus dem Umkarton
und warten Sie ca. 30 Minuten.
Nehmen Sie die Fertigspritze
aus dem Kühlschrank. Lassen
Sie die Fertigspritze ca. eine
halbe Stunde außerhalb des
UmKartons stehen. Dadurch
erreicht die Flüssigkeit eine
angenehme Temperatur
(Raumtemperatur) für
die Injektion. Entfernen
Sie während der Zeit
bis zum Erreichen der
Raumtemperatur nicht die
Nadelhülle der Spritze.
Prüfen Sie die die
Fertigspritze, um
sicherzustellen, dass die
Wirkstärke korrekt ist.
2 Prüfen Sie die Fertigspritze
Klammern zur aktivierung
der Nadelhülle
Fassen Sie die Fertigspritze
am Spritzenkörper mit der
bedeckten Nadel aufwärts
zeigend an. Fassen Sie die
Spritze nicht am Kolbenkopf, am Kolben, an
den Nadelschutzflügeln
oder der Nadelhülle an.
Prüfen Sie die Fertigspritze
um sicherzustellen, dass die
Fertigspritze nicht beschädigt
ist, das Verfalldatum nicht
überschritten ist, die Lösung in
der Fertigspritze klar bis leicht
opaleszierend (einen perlenähnlichen Schimmer hat)
und farblos bis leicht gelb ist.
Die lösung nicht injizieren, wenn
sie trübe oder verfärbt ist, gefroren ist oder Fremdstoffe enthält.
10
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 10
27/10/15 15:36
3 Zubehör für die Injektion bereitlegen
und Hände waschen
Tragen Sie alles zusammen,
was Sie benötigen, und
breiten Sie es auf einer
sauberen Fläche aus.
Dazu gehören die
Fertigspritze mit Stelara®,
antiseptische Tücher,
ein Wattebausch oder
Verbandmull und ein
Behälter für die Spritzen.
Waschen Sie Ihre Hände
sehr sorgfältig mit Seife
und warmem Wasser.
TIPP: Vergewissern Sie sich, dass alles bereit liegt,
BEVOR Sie sich die Hände waschen und setzen Sie sich hin.
4 Injektionsstelle vorbereiten
Die grau hinterlegten Stellen
sind die empfohlenen
injektionsstellen.
Die grau hinterlegten Stellen
sind die empfohlenen
injektionsstellen.
Wählen Sie eine
Injektionsstelle. Gute
Injektionsstellen sind der
Oberschenkel oder der
Bauchbereich mindestens
5 cm vom Nabel entfernt.
Wählen Sie wenn möglich
keine Hautbereiche
aus, die Anzeichen der
Psoriasis zeigen.
Wischen Sie die
Injektionsstelle auf der Haut
mit einem antiseptischen
Tuch ab. Berühren Sie diesen
Bereich nicht wieder, bevor
die Injektion gegeben wurde.
Hinweise zur
Anwendung
TIPP: Wählen Sie wenn möglich keine Hautbereiche für die Injektion aus,
die von der Plaque-Psoriasis oder anderen Wunden betroffen sind.
11
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 11
27/10/15 15:36
5 Nadelhülle entfernen
Nehmen Sie die Fertigspritze
auf, und halten Sie sie mit
einer Hand am
Spritzenkörper fest. Ziehen
Sie die Nadelhülle gerade
ab und entsorgen Sie sie.
Berühren Sie dabei nicht
die Nadel oder den Kolben.
Injizieren Sie die Dosis
sofort nach Entfernen der
Nadelhülle. Nadelhülle nicht
entfernen, bevor Sie für die
Injektion vorbereitet sind.
TIPP: Eventuell bemerken Sie eine Luftblase in der Fertigspritze oder einen Flüssigkeitstropfen am
Ende der Nadel. Beides ist normal und muss nicht entfernt werden.
6 Spritze positionieren
Halten Sie die Fertigspritze
mit einer Hand zwischen
Mittel- und Zeigefinger
und platzieren Sie den
Daumen oben auf dem
Kolbenkopf. Kolben
niemals zurückziehen.
Benutzen Sie die andere
Hand, um ein Stückchen
gereinigter Haut zwischen
Daumen und Zeigefinger
leicht zusammen zu drücken.
TIPP: Drücken Sie die Haut an der Stelle, an der Sie Stelara® injizieren möchten,
zusammen und halten Sie sie fest.
12
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 12
27/10/15 15:36
7 Injektion des Arzneimittels
TIPP: Zählen Sie bis 5, um sicher zu stellen,
dass das Arzneimittel langsam injiziert wird.
Stechen Sie die Nadel
in einer einzigen und
sanften Bewegung soweit
es geht durch die Haut.
Injizieren Sie das gesamte
Medikament, indem Sie den
Kolben mit Ihrem Daumen
so lange herunterdrücken
bis sich der Kolbenkopf
vollständig zwischen
den Nadelschutzflügeln
befindet. Druck auf dem
Kolbenkopf halten, bis
der Kolben vollständig
heruntergedrückt ist.
8 Nadel aus der Haut entfernen
Wenn der Kolben soweit
heruntergedrückt wurde,
wie es geht, lassen Sie den
Druck weiterhin auf dem
Kolbenkopf, ziehen Sie die
Nadel aus der Haut heraus
und lassen Sie sie los.
Nehmen Sie den Daumen
langsam vom Kolbenkopf,
um der leeren Spritze zu
ermöglichen, sich nach oben
zu bewegen, bis die ganze
Nadel vom Nadelschutzsystem
bedeckt ist.
TIPP: Nadel vorsichtig entfernen und dann Ihre Haut loslassen.
13
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 13
27/10/15 15:36
9 Nach der Injektion
TIPP: Wenn notwendig, können Sie die Injektionsstelle
mit einem kleinen Pflaster abdecken.
Drücken Sie nach der
Injektion für ein paar
Sekunden ein antiseptisches
Tuch auf die Injektionsstelle.
An der Injektionsstelle
kann sich ein wenig
Blut oder Flüssigkeit
befinden. Das ist normal.
Sie können einen
Wattebausch oder
Verbandmull auf die
Injektionsstelle drücken
und für 10 Sekunden halten.
Haut nicht reiben.
Gebrauchte Spritzen
müssen in einem
speziellen Spritzenbehälter
entsorgt werden.
Wichtig: Stelara® ist nur zur einmaligen Anwendung bestimmt. In der
Durchstechflasche oder der Spritze verbleibende Reste sollten entsorgt
werden.
14
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 14
27/10/15 15:36
Hinweise zur Anwendung
– Durchstechflasche
Die Durchstechflasche wird für die Injektion bei Kindern älter als 12 Jahre mit
einem Körpergewicht unter 60 kg verwendet, weil sie eine Dosis unter 45 mg
erhalten müssen. Vergewissern Sie sich, dass Sie, Ihre Eltern oder Ihr Pfleger,
die richtige Menge (Volumen), die der Durchstechflasche zu entnehmen ist, und
den Spritzentyp für die Dosierung kennen. Wenn Sie die Menge oder den
erforderlichen Spritzentyp nicht kennen, wenden Sie sich für ausführlichere
Anweisungen an das medizinische Fachpersonal.
1 Arzneimittel auf Raumtemperatur kommen lassen
Nehmen Sie die
Durchstechflasche aus dem
Kühlschrank. Lassen Sie die
Durchstechflasche ca. eine
halbe Stunde außerhalb des
Umkartons stehen. Dadurch
erreicht die Flüssigkeit eine
angenehme Temperatur
(Raumtemperatur) für die
Injektion. Prüfen Sie die
Durchstechflasche, um
sicherzustellen, dass die
Wirkstärke korrekt ist.
TIPP: Nehmen Sie die Durchstechflasche aus dem Umkarton
und warten Sie ca. 30 Minuten.
2 Prüfen Sie die Durchstechflasche
Prüfen Sie die
Durchstechflasche um
sicherzustellen, dass die
Flasche nicht beschädigt ist
und das Siegel nicht gebrochen
ist, das Verfalldatum nicht
überschritten ist, die Lösung
in der Durchstechflasche klar
bis leicht opaleszierend (einen
perlenähnlichen Schimmer hat)
und farblos bis leicht gelb ist.
Die Lösung nicht injizieren,
wenn sie trübe oder verfärbt
ist, gefroren ist oder
Fremdstoffe enthält.
15
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 15
27/10/15 15:36
3 Zubehör für die Injektion bereitlegen und Hände waschen
Tragen Sie alles zusammen,
was Sie benötigen,
und breiten Sie es auf
einer sauberen Fläche
aus. Dazu gehören die
Durchstechflasche mit
Stelara®, antiseptische
Tücher, ein Wattebausch
oder Verbandmull , eine
Spritze, eine Nadel und
ein Behälter für die Spritzen.
Waschen Sie Ihre Hände
sehr sorgfältig mit Seife
und warmem Wasser.
TIPP: Vergewissern Sie sich, dass alles bereit liegt, BEVOR Sie sich die Hände waschen
und setzen Sie sich hin.
4 Injektionsstelle vorbereiten
Die grau hinterlegten
Stellen sind die empfohlenen
injektionsstellen
Die grau hinterlegten
Stellen sind die empfohlenen
injektionsstellen
Wählen Sie eine
Injektionsstelle. Gute
Injektionsstellen sind der
Oberschenkel oder der
Bauchbereich mindestens
5 cm vom Nabel entfernt.
Wählen Sie wenn möglich
keine Hautbereiche aus, die
Anzeichen der Psoriasis
zeigen. Wischen Sie die
Injektionsstelle auf der Haut
mit einem antiseptischen
Tuch ab. Berühren Sie diesen
Bereich nicht wieder, bevor
die Injektion gegeben wurde.
TIPP: Wählen Sie wenn möglich keine Hautbereiche für die Injektion aus,
die von der Plaque-Psoriasis oder anderen Wunden betroffen sind.
16
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 16
27/10/15 15:36
5 Bereiten Sie die Dosis vor
1. Entfernen Sie die Kappe
von der Durchstechflasche,
aber entfernen Sie den
Gummistopfen nicht.
2. Reinigen Sie den Stopfen
mit einem antiseptischen
Tupfer.
3. Nehmen Sie die Spritze
und entfernen Sie die Hülle
von der Nadel. Berühren Sie
die Nadel nicht und lassen
Sie die Nadel nichts berühren.
4. Stoßen Sie die Nadel durch
den Gummistopfen.
5. Drehen Sie die Durchstechflasche mit der Spritze kopfüber.
6. Ziehen Sie den Spritzenkolben herunter, um die Spritze mit der Flüssigkeitsmenge,
wie von Ihrem Arzt verordnet, zu füllen. Es ist wichtig, dass die Nadel immer in der
Flüssigkeit bleibt. Dadurch wird verhindert, dass sich in der Spritze Luftblasen bilden.
7. Ziehen Sie die Nadel aus der Durchstechflasche heraus.
8. Halten Sie die Spritze mit der Nadel nach oben, um zu sehen, ob sich darin
Luftblasen befinden. Wenn Luftblasen vorhanden sind, klopfen Sie leicht an die Spritze,
bis sich die Luftblasen zur Spitze der Spritze hin bewegen.
9. Drücken Sie nun den Kolben herunter, bis die gesamte Luft (aber nichts von der
Flüssigkeit) entwichen ist.
TIPP: Legen Sie die Spritze nicht ab und lassen Sie die Nadel nichts berühren.
6 Spritze positionieren
Halten Sie die Spritze
mit einer Hand zwischen
Mittel- und Zeigefinger
und platzieren Sie den
Daumen oben auf dem
Kolbenkopf. Kolben niemals
zurückziehen. Benutzen
Sie die andere Hand, um
ein Stückchen gereinigter
Haut zwischen Daumen und
Zeigefinger leicht zusammen
zu drücken.
TIPP: Drücken Sie die Haut an der Stelle, an der Sie Stelara® injizieren möchten,
zusammen und halten Sie sie fest.
17
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 17
27/10/15 15:36
7 Injektion des Arzneimittels
Stechen Sie die Nadel in einer
einzigen und sanften Bewegung
soweit es geht durch die Haut.
Drücken Sie den Kolben mit
Ihrem Daumen so weit es geht
herunter, um die gesamte
Flüssigkeit zu injizieren. Drücken
Sie ihn langsam und gleichmäßig,
wobei die Haut weiterhin
leicht zusammengedrückt
bleibt. Wenn der Kolben soweit
heruntergedrückt wurde, wie es
geht, ziehen Sie die Nadel aus
der Haut heraus und lassen Sie
sie los.
TIPP: Zählen Sie bis 5, um sicher zu stellen, dass das Arzneimittel langsam injiziert wird.
8 Nach der Injektion
Drücken Sie nach der Injektion
für ein paar Sekunden ein
antiseptisches Tuch auf
die Injektionsstelle. An der
Injektionsstelle kann sich ein
wenig Blut oder Flüssigkeit
befinden. Das ist normal.
Sie können einen Wattebausch
oder Verbandmull auf die
Injektionsstelle drücken und
für 10 Sekunden halten. Haut
nicht reiben. Gebrauchte
Spritzen müssen in einem
speziellen Spritzenbehälter
entsorgt werden.
TIPP: Wenn notwendig, können Sie die Injektionsstelle
mit einem kleinen Pflaster abdecken.
Wichtig: Stelara® ist nur zur einmaligen Anwendung bestimmt. In der
Durchstechflasche oder der Spritze verbleibende Reste sollten entsorgt
werden.
18
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 18
27/10/15 15:36
19
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 19
27/10/15 15:36
Ihr Name:
Ihre Adresse:
Ihre Telefonnummer:
Der Name Ihres Arztes:
Die Adresse Ihres Arztes:
Die Telefonnummer Ihres Arztes:
Nutzen Sie diesen Platz, um die Kontaktdaten Ihres Arztes zu notieren, damit Sie schnell Kontakt
aufnehmen können wenn Sie Fragen haben oder sich Sorgen über Ihre Gesundheit oder die
Behandlung mit Stelara® machen.
vu/er Dr Erik Present
Antwerpseweg 15-17
B-2340 Beerse
Aktennummer: PHBE/STE/1015/0021a
Weitere Informationen über Stelara®
Wenden Sie sich an das Kundendienstzentrum von Janssen-Cilag:
Janssen-Cilag NV/SA, Antwerpseweg 15-17,
B-2340 Beerse, Belgien
Tel: 0800 93 377
E-mail: janssen@jacbe.jnj.com
STE pso RMP OCT2015 BE075.indd 20
27/10/15 15:36
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Erstellen Lernkarten