Der Untergang des Römischen Reiches

Werbung
Der Untergang des
Römischen Reiches
Zwei Quellentexte:
„Rom ist der Mittelpunkt
unserer Welt. Hier gibt es
alles zu sehen, alles zu
kaufen, alles zu tun. Über
eine Millionen Menschen
leben hier.“
Griechischer Händler
um 250 n.Chr.
?
„Rom gibt es nicht mehr! Die
Mauern sind zerstört, der
Circus Maximus ist verfallen
und wird als Steinbruch
genutzt und am Kapitol
tummeln sich Wölfe.
Vielleicht 10,000 Menschen
leben noch hier.“
Mönch, ca. 750 n.Chr.
Für den Untergang Roms gab es
zahlreiche Gründe:
- Die 16,000 km lange
Grenze war sehr
schwer zu
verteidigen
- immer wieder gab
es Angriffe von
Gegnern z.B. der
Perser im Osten,
von Germanen im
Norden oder von
Piraten
- Zudem gab
Aufstände
Veränderungen in der Armee
- Die Ausrüstung der
Legionäre verschlechterte
sich.
- Es gab immer mehr Söldner
(aus Gallien oder
Germanien) in der Armee
- Es gab keine einheitliche
Führung
Legionär ca.
400n. Chr.
Teilung des Reiches
- 395 n.Chr. wurde das riesige
Reich in West- und Ostrom
unterteilt
- Man hoffte auf eine bessere
Organisation und Verwaltung
- Schnell entwickelten sich aber
zwei konkurrierende Reiche mit
zwei Kaisern
Veränderungen in der Gesellschaft

Verfall der Sitten und der Moral (wird in vielen Quellen
beklagt)

Hohe Steuern erzeugen Unzufriedenheit

Ständige Streitigkeiten über die Herrschaft und zahlreiche
politische Morde und Umstürze

Neue Religion: Christentum als Religion, die grundsätzlich für
Frieden, Vergebung und Nächstenliebe steht wird
Staatsreligion (beginnend unter Konstantin 325 n.Chr., bzw.
396 n.Chr.)
Zu diesen Problemen kommt ab 400 n.Chr. eine
große klimatische und ethnische Änderung:
- Die Temperatur in Europa sinkt etwa 3°Celsius
ab
- Besonders in Nord- und Osteuropa hat dies
schwere Folgen
- Volksstämme in diesen Regionen setzen sich
darum in Bewegung in Richtung Süden
Völkerwanderung:
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten