Massenspektrometrie, Teil 1 - Ruhr

Werbung
Teil 4
Massenspektrometrie
Dr. Christian Merten, Ruhr-Uni Bochum, WiSe 2016/17
www.ruhr-uni-bochum.de/chirality
1
Funktionseinheiten eines Massenspektrometers
Grundprinzip der MS: Trennung von Ionen nach Masse und Ladung
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
2
Einlass-Systeme: Indirekter Einlass (~100 µg Probenmenge)
Einlass für gasförmige und leicht flüchtige (verdampfbare) Proben
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
3
Einlass-Systeme: Direkter Einlass (1-100 µg Probenmenge)
(1) Probenschleuse geöffnet zum
Befüllen des Verdampfungstiegels
(2) Probenschleuse geschlossen und evakuiert
Verdampfungstiegel in Ionisationskammer transferiert
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
4
Ionisationsmethoden
Man unterscheidet allgemein:
 Harte Ionisation:
Hohe Ionisierungsenergie, durch die entstandene
Ionen in Fragmentierungsreaktionen in kleinere
charakteristische Fragmente zerfallen können
 Weiche Ionisation:
Keine oder geringfügige Fragmentierung
Wir beschäftigen uns (wenn auch manchmal nur ganz kurz) mit:
 Elektronenstoß (electron impact, EI)
 Chemische Ionisation (CI)
 Fast Atom Bombardment (FAB)
 Elektrospray-Ionisation (ESI)
 Matrix-unterstützte Laser-Desorption/Ionisation (MALDI)
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
5
Erzeugung von Ionen mittels Elektronenstoß (EI)
Gesamtvolumen ~1 cm3, Druck ca. 10-4 bis 10-7 mbar (Hochvakuum), T ~ 250°C
Glühkathode aus Re- oder W-Draht
… emittiert schon bei wenigen mA Stromfluss Elektronen, die Richtung
Anode beschleunigt werden (Elektronenenergie typischerweise ~70eV).
Ionen werden vor Austritt aus Quelle beschleunigt.
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
6
Massentrennung – Der Klassiker, das Sektorfeld-MS
Beschleunigung der Ionen mit Beschleunigungsspannung UB:
⋅ ⋅
1
2
⋅ ⋅
⟹ Einfachstes Trennungsprinzip:
Beschleunigte Ionen in homogenes
Magnetfeld „hineinschießen“
Bewegte Ladung in Magnetfeld
 Es wirkt die Lorentzkraft:
⋅
Es ist einfach gezeigt, dass gilt
2
→ ⋅
Magnetfeld senkrecht zur Papierebene.
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
7
Massentrennung – Der Klassiker, das Sektorfeld-MS
Abfahren verschiedener Feldstärken B
erlaubt Auftrennung der Ionen nach m/z.
2
Crash
mit Wand
Crash
mit Wand
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
Passende
Flugbahn
8
Massentrennung – Der Klassiker, das Sektorfeld-MS
Ionen treten aus Ionenquelle nicht mit exakt identischen Geschwindigkeiten
(Energiedispersion) und auch nicht mit genau gleichen Flugbahnen
(Richtungsdispersion) aus
 zwei Magnetfelder zur Korrektur von Abweichungen
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
9
Ionendetektion – Noch ´n Klassiker: Sekundärelektronen-Vervielfacher (SEV)
Ionen treffen auf Elektrode…
 „Einschlag“ eines Ions schlägt ein Elektron aus Elektrode
 … das beim Auftreffen auf eine Elektrode höheren
Potentials ein weiteres Elektron freisetzt
 … die beim Auftreffen auf eine Elektrode höheren
Potentials ein weitere Elektronen freisetzen
 … das beim Auftreffen auf eine Elektrode höheren
Potentials ein weitere Elektron freisetzen
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
10
Bildung von Molekülionen
Durch Kollision mit Elektron erfolgt
 Übertrag von Stoßenergie
 Herausschlagen eines (oder seltener auch mehrerer) Elektron(en):
Ionisierung: →
→
⋅
⋅
Ionisierungsenergien (Beispiele)
n-Hexan
10.17 eV
Ethanol
10.48 eV
Cyclohexan
9.88 eV
Acetaldehyd
10.21 eV
Cyclohexen
8.95 eV
Essigsäure
10.35 eV
Benzol
9.25 eV
Methylamin
8.97 eV
Anthracen
7.23 eV
Anilin
7.70 eV
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
11
Bildung von Molekülionen
Durch Kollision mit Elektron erfolgt
 Übertrag von Stoßenergie
 Herausschlagen eines (oder seltener auch mehrerer) Elektron(en):
Ionisierung: ⋅
→
→
⋅
 Hoher Energieüberschuss bei Ionisierung führt oft auch zu
⋅
Fragmentierung:
Neutralverlust:
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
⋅
⋅
→
→
⋅
12
EI-MS von Acetophenon (MW=120)
Basision
(Basispeak)
Molekülion
M+
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
13
Ein paar wichtige Vokabeln
Molekülion:
Peak mit größter Masse
Basispeak:
Intensivster Peak, auf den alle anderen Peaks
normiert werden
Fragmentionen: bilden sich aus Molekülionen durch Zerfall
(Primär- und Sekundärfragment möglich)
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
14
Eigenschaften des Molekülions
1. M+ ist das Ion mit der höchsten Masse, das eine Verbindung
liefern kann
2. M+ ist geradzahlig, wenn kein N oder eine gerade Anzahl NAtome vorhanden ist, und ungeradzahlig bei ungerader
Anzahl an N-Atomen (Stickstoff-Regel).
3. Alle Fragmente müssen von M+ aus chemisch sinnvolle
Massendifferenzen haben
4. M+ muss alle Elemente enthalten, die in den Fragmenten
festzustellen sind
5. Die Intensität von M+ ist dem Probendruck proportional
6. Die Intensitätsabnahme von M+ und zugehörigen
Fragmentsignalen als Funktion der Zeit ist gleich.
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
15
M+ ist nicht immer die höchste Masse im Spektrum
… denn:
 Anlagerungen von Protonen oder anderen Kationen (Li+, Na+) möglich
 [M+H]+ häufig bei Alkoholen oder Aminen zu beobachten
 Fragmentierungen können mitunter sehr bevorzugt auftreten
 Nur [M-R]+ beobachtet
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
16
Region des Molekülpeaks von C7 H6 Cl N O
Rund um den Molekülpeak können kleine
Satelliten auftreten, deren Intensitäten auf die
relativen natürlichen Häufigkeiten der Isotope
der beteiligten Elemente zurückzuführen sind.
m/z = 155
12C 1H 35Cl 14N 16O
7
6
1
1
1
m/z = 156:
+ 12C6 13C1 1H6 35Cl1 14N1 16O1
+ 12C67 1H5 2H1 35Cl1 14N1 16O1
+ 12C6 1H6 35Cl1 15N1 16O1
+ 12C6 1H6 35Cl1 14N1 17O1
m/z = 157:
…
…
…
bis m/z = 173
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
17
Element
Massen und Isotope
Massenzahl
Rel. Häufigk.
%
1
99.99
1.007825
2
0.01
2.014102
12
98.93
12.000000
13
1.07
13.003355
14
99.63
14.003074
15
0.37
15.000109
16
99.76
15.994915
17
0.04
16.999132
18
0.21
17.999160
F
19
100.00
18.998403
18.9984
Si
28
92.23
27.976927
28.0855
29
4.68
28.976495
30
3.09
29.973770
P
31
100.00
30.973762
30.9738
S
32
94.93
31.972071
32.0660
33
0.76
32.971459
34
4.29
33.967867
36
0.02
35.967081
35
75.78
34.968853
37
24.22
36.965903
79
50.69
78.918338
81
49.31
80.916291
127
100.00
126.90446
H
Einheit der Molekülmasse ist die
C
atomare Masse u (amu)
N
1 u = 1 Da (Dalton)
=
1/
12
O
m(12C)
= 1.66053810-27 kg
Verschiedene Massen werden
unterschieden (hier am Beispiel C7H16):
Nominalmasse = 100
Exakte Masse
= 100.125 (isotopenrein!)
Mittlere Masse = 100.205 (über Isotope
Cl
Br
gemittelt)
I
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
Exakte
Masse
amu
Chem.
Atomgew.
g mol-1
1.0079
12.0107
14.0067
15.9994
35.4527
79.9040
126.9045
18
Beispiele für Isotopenmuster am Molekülpeak
OCH3
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
Si(CH3)3
19
Isotopenmuster Halogene
Mehr zum Thema
Isotopenmuster
finden Sie als Download.
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
20
EI-MS von 1.3-Dichlorbenzol
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
21
Auflösungsvermögen
Manchmal können einer Nominalmasse verschiedene Summenformeln
zugeordnet werden
Summenformel
MZ
Exakte
Masse
CO2
44
43.9898
C2H4O
44
44.0262
C2H6N
44
44.0500
C3H8
44
44.0626
C213CH7
44
44.0581
 Exakte Masse muss genau bestimmt werden können!
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
22
Auflösungsvermögen: 10%-Tal-Definition
43.9898
44.0262
Auflösungsvermögen
Δ
Um zwei Signale bei M=43.9898 (CO2) und
M=44.0262 (C2H4O) auseinander zu halten,
Zwei benachbarte
Signale gelten als
aufgelöst, wenn sie
sich zu nicht mehr als
10% überlappen.
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
benötigen wir demnach eine Auslösung von
44
44.0262
43.9898
44
0.0364
1208
23
Auflösungsvermögen: Verschiedene Analysatoren
Analysator
Trennprinzip
Sektorfeld
Magnetisches und
elektrisches Feld
bis ~10000
Exakte Masse
max. 200000
TOF
Flugzeit
unbegrenzt
Exakte Masse
~30000
Quadrupol
Quadrupolfelder
~2000
Nur Nominalmassen
Ionenfalle
Quadrupolfelder
~6000
Nur Nominalmassen
FT-ICR-MS
Cyclotronfrequenz
~20000
Exakte Masse (108)
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
Massenbereich
Auflösung
24
EI-MS von Acetophenon (MW=120)
Basision
(Basispeak)
-28
Molekülion
M+
-15
-77
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
25
Fragmentierung von Acetophenon
O
O
CH3
+e-
CH3
-2e-
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
26
-Spaltung: EI-MS von 2-Butanon
-Spaltung:
-Bindungen zu Heteroatomen
werden bevorzugt gespalten.
O
CH3
H3 C
O
CH3
m/z = 15
m/z = 57
CH3
43
O
Kurznotation:
CH3
H3C
57
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
27
-Spaltung: EI-MS von Cyclohexanon
98
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
28
Benzyl-Spaltung: EI-MS von Butylbenzol
CH3
CH2
CH3
- C4H9
77
134
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
CH2
29
-Spaltung / McLafferty-Umlagerung
Übertragung eines -Wasserstoff-Atoms in einem 6-gliedrigen
Übergangszustand auf ein (mindestens) doppelt gebundenes Atom
beobachtet für C=O, C=N, S=O, C=C
Konzertierter Ablauf
Schrittweiser Ablauf
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
30
-Spaltung / McLafferty-Umlagerung
Die McLafferty-Umlagerung erfolgt unter Ladungserhalt, d.h. als
Alkenverlust, aus dem Ausgangsmolekül. In Abhängigkeit der
Ionisierungenergie der beiden Produkte kann auch das entsprechende
Molekülion im Spektrum auftreten.
Man formuliert deshalb meist allgemein:
Prüfen Sie also am besten immer auf beide Ionen!
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
31
McLafferty: Buttersäure-methylester
ebenfalls charakteristisch
für Methylester:
O
-Spaltung
H3CO
59
Ethylester: 73 und 88
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
32
Fragmentierungstabellen
Eine Übersicht
charakteristischer Massendifferenzen
steht Ihnen als Download bereit!
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
33
Übung: Erklären Sie das Fragmentierungsmuster
O
m/z = 73:
Verlust der Methyl-Gruppe durch -Spaltung
O
C4H8O2, M=88
m/z = 43
Verlust der Ethoxy-Gruppe durch -Spaltung
O
O
H3C
H3C
O
m/z = 60: McLafferty-Umlagerung
H
O
H3C
OH
Bei Carbonsäuren
wird oft die protonierte
Form beobachtet.
61
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
34
Übung: Erklären Sie das Fragmentierungsmuster
m/z = 77:
Verlust der Phenyl-Gruppe durch -Spaltung
m/z = 105
Verlust von OC3H7 durch -Spaltung
77
O
O
McLafferty-Umlagerung
122
O
O
43
123
(51 = C4H3+ aus Aromaten)
MdS-1 | Massenspektrometrie | Dr. C. Merten | WS 2016/17
35
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten