Präsentation über Herdbuch von Manfred Hieber als

advertisement
Referent: Manfred Hieber
Erste Gründung im Jahre 1944
Wiedergründung 1948
Erste Ankörung am 15. Januar 1949
1971 wurden 108 Tiere von 10 Züchtern gekört
Erste Landesherdbuchschau-und Körschau im Jahre
1983 in Großglattbach mit 20 Aussteller und 228 Tiere
Wie werde ich Mitglied im Herdbuch
 Jeder Züchter, der dem
Landesverband gemeldet ist
kann auf Antrag Mitglied im
Herdbuch werden. Die noch
nicht volljährigen Züchter
können die Mitgliedschaft im
Herdbuch erwerben ,sofern sie
das 16. Lebensjahr vollendet
haben, und die Mitgliedschaft in
einem Verein erworben haben.
Dieses Mitglied muss vor
Aufnahme der meldenden
Rasse mindestens 3 Jahre
gezüchtet haben.
Aufgaben der Herdbuch und Leistungszucht
Die Mitglieder der Herdbuch-und Leistungsabteilungen haben die
vorrangige Aufgabe, erbfeste Tiere zu züchten, die zur Verbesserung
der Landeszuchten beitragen können. Die wissenschaftlichen
Erkenntnisse und die praktischen Erfahrungen sollen bei der Zucht
angewandt werden. Der Herdbuch-bzw. Leistungszüchter ist
verpflichtet, nur Tiere bester Qualität, Fruchtbarkeit, Säugeleistung,
Aufzuchtsleistung, Vererbung, Futterverwertung an andere Züchter
abzugeben. Er ist gehalten, nur mit solchen Tieren zu züchten,
die den obengenannten Anforderungen gerecht werden.
Stallung und Einrichtung
Die Stallung und Einrichtungen
zur Unterbringung und
Versorgung der Tiere müssen
dem jeweiligen
Tierschutzgesetz entsprechen
und vorbildlich sein. Für jedes
gehaltene Zuchttier muss eine
ausreichende Zahl von
Einzelställen vorhanden sein.
Die gesamte Zuchtanlage muss
mindestens 24 Stallabteile
umfassen. Bei einer zweiten
Rasse müssen mindestens 48
Stallabteile vorhanden sein.
Tierbestand
 Sämtliche gehaltene Tiere müssen entsprechend den Richtlinien des
ZDRK gegenzeichnet sein.
 Auch Tiere ausländischer Züchterorganisationen des Europäischen
Verbandes mit ordnungsgemäßer Kennzeichnung sind zugelassen.
 Abstammungsnachweis von zugekauften Tieren aus dem Bereich des
ZDRK werden nur mit dem ZDRK-Logo anerkannt, außer der
Unterschrift des Züchters müssen Stempel und Unterschrift des Vereins
und der Herdbuch-Leistungsabteilung vorhanden sein.
Zuchtordnung
Die geforderte Zuchtaufzeichnungen eines
Herdbuchzüchters.
 Einzelzuchtbuch oder Kartei
 Jungtierliste über Verbleib der Jungtiere
 Deckscheinbuch
 Wurfergebnisschein bzw. die offizielle EDV –
Zuchtprogramme.
Körordnung
 Die Körung erfolgt durch die Körkommission an den Stallungen der
Züchterinnen u. Züchter oder auf einer Körschau. Bei der Körung ist
der Züchter gehalten, die Elterntiere mit der bewertungsfähigen
Nachzucht vorzustellen. Jungtiere sind nicht zugelassen (Einzeltiere)
sollten aber von der Geschäftsstelle erfasst werden.
 Grundsätzlich ist die Körung am Stall anzustreben.
 Die Bewertung erfolgt nach dem jeweils gültigen Standard des ZDRK.
Ermittlung der Körnote
 a ) Vorfahren
4 – 6 – 8 – 10 Punkte
 b ) Aufzuchtleistung der Häsin
Vererbung des Rammlers
4 – 6 – 8 – 10 Punkte
 c ) Preisrichterurteil des Rammlers
4 – 6 – 8 – 10 Punkte
 d ) Ausgeglichenheit
6 – 8 - 10 Punkte

ermittelte Körnote 40 Punkte

Vorfahren der Häsin / Rammler
Vorfahren
Von jeder Seite 1,0&0,1
Von jeder Seite 1,0&0,1
Von jeder Seite 1,0&0,1
Von jeder Seite 1,0&0,1
7 Vorfahren
5 Vorfahren
3 Vorfahren
1 Vorfahren
Note
Leistungspkt.
= vorzüglich
= sehr gut
= gut
= befriedigend
10
8
6
4
Tierbestand Abstammungsnachweis
Aufzucht Leistung der Häsin Vererbung des Rammler
Für Mittel – und Großrassen
Nachkommen
Note
Leistungspkt.
______________________________________________________________________________________________________________________________
 7 Nachkommen
 6 Nachkommen
 5 Nachkommen
 4 Nachkommen
= vorzüglich
= sehr gut
= gut
= befriedigend
10
8
6
4
Aufzucht Leistung der Häsin Vererbung des Rammler
Für Zwergrassen
Nachkommen
Note
Leistungspkt.
______________________________________________________________________________________________________________________________
 5 Nachkommen
 4 Nachkommen
 3 Nachkommen
= vorzüglich
= sehr gut
= gut
10
8
6
Preisrichterurteil
Punkte
Note
Leistungspkt.
___________________________________________________________________________________________________________________________________________
 97,0 - 100 Punkte
= vorzüglich
10

96,5 Punkte
= hervorragend
10
 93,0 - 96,0 Punkte
= sehr gut
8
 89,0 - 92,5 Punkte
= gut
6
 85,0 – 88,5 Punkte
= befriedigend
4
 Die Bewertung erfolgt nach dem gültigen Standard des
ZDRK. Die Berechnung kann nur erfolgen, wenn die
Nachzucht von 2 Häsinnen vorgestellt wird.
Ausgeglichenheit , Durchschnittliche Bewertung Wurfgeschwister
Anzahl der
Durchschnitt
vorgestellten
Punktzahl
Wurfgeschwister der Tiere
Prädikat
Leistungspkt.
________________________________________________________________________________________________________________________________________________
5
5
5
95,0
94,0
93,0
vorzüglich
sehr gut
gut
10
8
6
________________________________________________________________________________________________________________________________________________
4
4
4
95,5
94,5
93,5
vorzüglich
sehr gut
gut
10
8
6
________________________________________________________________________________________________________________________________________________
3
3
3
96,0
95,0
94,0
vorzüglich
sehr gut
gut
10
8
6
Leistungspunkte der Körnote
 Leistungspunkte
Note
 - 40
=
vorzüglich
 - 38
=
sehr gut
 - 36
=
gut
 - 34
=
befriedigend
 - 32
=
nicht befriedigend
Hat ein Stammrammler die maximale Kör Note (40) erreicht ,
so bleiben ihm diese für die Dauer seines Zuchteinsatzes
erhalten.
Wurfmeldung
 Wurfmeldung und
Körverzeichnis ausfüllen.
 Die Körung erfolgt durch die
Körkommission an den
Stallungen der Züchterinnen
(Züchter)
 Die Körkommission besteht aus
dem Abteilungsleiter oder
einem Beauftragten.
 Bei der Körung sind die
Elterntiere mit der Nachzucht
vorzustellen. Die Jungtiere
sollten von der Geschäftsstelle
erfasst werden. Die Bewertung
erfolgt nach dem Standard des
ZDRK.
Nach der Körung
 Alle Tiere, die im neuen
Zuchtjahr für die Zucht
vorgesehen sind, werden
mit dem Bogen „ZuchtTier Meldung“ der
Geschäftsstelle gemeldet.
Körschein
Die Schauformen im Herdbuch
 Neue Schauformen des Herdbuches für Normal – und
Kurzhaarrassen auf Ausstellungen
 Großer Stamm
 Klasse 1.
1,0 mit 3+4 =7 Nachkommen
 Vater mit einmal drei und einmal vier Nachkommen ( jeweils
Wurfgeschwister) aus dem laufenden Zuchtjahr von zwei
verschiedenen Häsinnen. Die Körnote des Vatertiers wird zum
Preisrichterurteil dazu addiert.
 Neu Klasse 1.a
1,0 mit 3+4 =7 Nachkommen
 Vater mit einmal drei und einmal vier Nachkommen ( jeweils Wurfgeschwister)
aus dem laufenden Zuchtjahr von einer Häsin. Die Körnote des Vatertiers wird
zum Preisrichterurteil dazu addiert.
Großer Stamm
Klasse 2.
4+4 =8 Nachkommen

 Zweimal 4 Wurfgeschwister aus dem laufenden Zuchtjahr von zwei
verschiedenen Häsin, aber einem Vatertier. Die Körnote des Vatertiers wird zum
Preisrichterurteil dazu addiert.
Neu Klasse 2.a
4+4 =8 Nachkommen
 Zweimal 4 Wurfgeschwister aus dem laufenden Zuchtjahr von einer
Häsin, aber einem Vatertier. Die Körnote des Vatertiers wird zum
Preisrichterurteil dazu addiert.
Großer Stamm
Klasse 3.
1,0 mit 3 + 2 x 2 = 7 Nachkommen
 Vater mit einmal drei Nachkommen ( Wurfgeschwister) einer Häsin und
zweimal zwei Nachkommen ( jeweils Wurfgeschwister) von einer Häsin.
Alle ausgestellten Nachkommen müssen im laufenden Zuchtjahr
geboren sein. Die Körnote des Vatertiers wird zum Preisrichterurteil
dazu addiert.
Großer Stamm
Neu Klasse 4.
4 + 2 x 2 = 8 Nachkommen
 Einmal vier Nachkommen einer Häsin und zweimal zwei Nachkommen von einer
Häsin ( jeweils Wurfgeschwister) aus dem laufenden Zuchtjahr. Diese
Schauklassen gelten als Stamm I, und nur auf diese Schauklassen wird der Titel
Württ. Herdbuchmeister-Rassemeister vergeben. Es müssen jedoch 800,0
Punkte inkl. Körnote erreicht werden. Außer dem Vatertier müssen alle anderen
Tiere in dieser Klasse jüngster Jahrgang sein.
 Fällt in den Schauklassen 1, 1a, 2, 2a, ein Tier aus irgendwelchen Gründen aus
der Bewertung, so werden die übrigen 4 Tiere der Schauklasse 5 zugerechnet.
Fällt dagegen in den Schauklassen 3 und 4 ein Tier bei den ersten 4 Tieren aus
der Wertung, so gelten alle anderen Tiere als Einzeltiere. Das Herdbuch erkennt
2x2 Tiere als Sammlung nicht an. Alle Schauklassen sind gleichberechtigt. Bei
Punktgleichheit werden die Positionen so zum Vergleich herangezogen, wie es
der Standard vorgibt.
Familien – oder Wurfgeschwistersammlung
Klasse 5. 1,0 oder 0,1 mit 3 Nachkommen oder 4 Wurfgeschwister
1,0
0,1
 Bestehen aus einem Rammler oder einer Häsin mit 3 Nachkommen aus
einem Wurf oder einmal 4 Wurfgeschwister. 2x2 können auch hier nicht
als Stamm ausgestellt werden. In dieser Schauklasse kann keine
Körnote vergeben werden. Der Zuchtgruppenzuschlag zählt bei allen
Schauklassen, ob 4 oder 8 Tiere, wie bei den 4 Tieren in der
allgemeinen Klasse.
Einzeltiere
Klasse 6.
 Bestehend aus Einzeltieren. In dieser Klasse können auch ältere
Tiere ausgestellt werden. Alle ausgestellten Tiere müssen
herdbuchmäßig erfasst sein. Wichtig: Ein Herdbuchzüchter kann
auch eine zweite Rasse in der Herdbuchabteilung ausstellen, wenn
er diese im Herdbuch gemeldet hat. Es ist aber nicht zulässig, Tiere
einer Rasse im Herdbuch und in der Allgemeinen Klasse
auszustellen. Er kann aber von jeder gezüchteten Rasse Tiere in
der Allgemeinen Klasse ausstellen, wenn er diese in der
Herdbuchabteilung nicht gemeldet hat.
Anerkannte Herdbuchzucht
 Die Anerkennung als
Herdbuchzüchter ist frühestens
nach einer Anwärterzeit von 2
Jahren auszusprechen. In
diesen beiden Jahren ist der
Körkommission nur
selbstgezüchtete Nachzucht
vorzustellen. Der Anwärter
muss in dieser Zeit auf einer
Herdbuch-bzw. Landes-oder
Bundesschau in den
zuständigen Schauklassen des
Herdbuchs erfolgreich
ausgestellt haben.
Herdbuch für Normal – und Kurzhaarrassen
Aufgabe der Geschäftsstelle

Um einen Reibungslosen Ablauf zu gewähren, gibt es in der Herdbuchabteilung folgende Regeln.

1.Alle Tiere die im neuen Zuchtjahr für die Zucht vorgesehen sind, werden der Geschäftsstelle mit den
Bewertungsergebnissen der Ausstellungen gemeldet.
2.Der Geschäftsführer / Zuchtbuchführer erstellt nach der Meldung der Tiere eines jeden Züchters,
einen Ordner und bestückt ihn mit den Abstammungsnachweisen der gemeldeten Tiere.
3.Alle zugekauften Tiere müssen über einen Abstammungsnachweis verfügen, dieser ist der
Geschäftsstelle vorzulegen.
4.Von den gemeldeten Tieren die zur Zucht eingesetzt werden, erstellt die Geschäftsstelle je 2
Abstammungsnachweise.
1x für die Geschäftsstelle in der Ablage eines Ordners.
1x für den Züchter für seine Unterlagen.
5.Die Deckscheine beziehungsweise Zuchtmeldungen werden der Geschäftsstelle fortlaufend über
das Zuchtjahr zugesandt.
6.Von jeder Zuchtmeldung wird pro Wurf von einem Tier ein Abstammungsnachweis ausgedruckt. Die
Übergabe erfolgt beim nächsten Treffen ( Tagung Versammlung Schulung ) der Abteilung.
7.Abstammungsnachweise für verkaufte Tiere können dann bei Bedarf von der Geschäftsstelle
jederzeit erstellt werden.
8.Die Tiere, die in Form der großen Zuchtgruppe in einer Herdbuchschau ausgestellt werden, müssen
der Geschäftsstelle vor dem Anmeldetermin vorgelegt und von der Geschäftsstelle kontrolliert und
bestätigt werden.









Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit
Ich bin mir sicher, Ihr Interesse geweckt zu
haben und stehe Ihnen für detaillierte
Fragen gerne zur Verfügung.
www.rassekaninchen-wuerttemberg.de
Herunterladen