LabVIEW Communications System Design Suite revolutioniert

Werbung
PRESSEINFORMATION
9. Dezember 2014
Austin, Texas
zur sofortigen Veröffentlichung
LabVIEW Communications System Design Suite
revolutioniert Wireless-Prototypenerstellung auf Basis von
SDR
Pressekontakt
Eva Heigl
Marketing Communications Manager
Central European Region
Tel.:+49 89 741313-184
[email protected]
Stefan Ambrosch
Ad & PR Specialist
Tel.: +49 89 741313-136
[email protected]
Florian Schultz
Ad & PR Specialist
Tel.: +49 89 741313-294
[email protected]
National Instruments (Nasdaq: NATI) trägt mit seinen Systemen für Ingenieure und
Wissenschaftler
zur
Bewältigung
der
weltweit
größten
technischen
Herausforderungen bei. Heute hat das Unternehmen die LabVIEW
Communications System Design Suite vorgestellt, welche Hardware für SDR
(Software-Defined Radio) mit einem durchgängigen Software-Designprozess
Kundenkontakt
Deutschland:
National Instruments Germany GmbH
Ganghoferstraße 70 b
80339 München
Tel.: +49 89 7413130
Fax: +49 89 7146035
ni.com/germany
[email protected]
Österreich:
National Instruments GesmbH
Plainbachstraße 12
5101 Salzburg-Bergheim
Tel.: +43 662 457990-0
Fax: +43 662 457990-19
ni.com/austria
[email protected]
Schweiz:
National Instruments Switzerland GmbH
Sonnenbergstrasse 53
5408 Ennetbaden
Tel.: +41 56 2005151
Fax: +41 56 2005155
ni.com/switzerland
[email protected]
nahtlos verbindet und somit Ingenieure bei der Prototypenerstellung von 5GSystemen unterstützt.
Bisher wurde die Wireless-Prototypenerstellung von mehreren Entwicklerteams
durchgeführt, die grundverschiedene Softwarewerkzeuge einsetzten. Die
Umgebung LabVIEW Communications ermöglicht es nun jedoch, die Ideen des
gesamten Entwicklerteams vom Algorithmus bis in den FPGA zu übertragen und
das alles mit einer einzigen High-Level-Darstellung. Mit diesem Ansatz können
sich Entwickler auf Innovationen statt auf die Implementierung konzentrieren,
wodurch die Erstellung von Prototypen schneller gelingt und deren Qualität steigt.
„Anwender von Wireless-Technologien haben einen stetig wachsenden Bedarf an
Bandbreite. Dies hat die Wireless-Community dazu gezwungen, sehr große
Investitionen in neue Methoden zur Erhöhung der Netzwerkkapazität zu tätigen“,
so Gerhard Fettweis, Vodafone Chair, Technische Universität Dresden. „An der TU
Dresden engagieren wir uns stark im Bereich der 5G-Forschung und nutzen dabei
die Integration von NI-Hard- und -Software. Aufgrund unserer Zusammenarbeit
und dem Einsatz der NI-Plattform waren Forscher der TU Dresden in der Lage, die
Zeit zwischen Konzept und Prototypenerstellung wesentlich zu verkürzen. Nach
nur sechs Wochen stand uns ein einsatzfähiger Prototyp zur Verfügung. Früher
hätte uns dieser Prozess unter Verwendung anderer Standardwerkzeuge über
zwei Jahre bis zur Fertigstellung gekostet.“
Laut Jessy Cavazos, Industry Director for Test & Measurement bei Frost &
Sullivan, ist SDR zum Standard für die Prototypenerstellung von WirelessSystemen der nächsten Generation geworden. „Durch die Erweiterung der x86Architektur um den FPGA wurde die Flexibilität der Plattform erhöht, doch ergab
sich daraus die Notwendigkeit spezieller Fähigkeiten und Werkzeuge. LabVIEW
Communications nutzt existierendes IP (Intellectual Property), darunter
Algorithmen in C und *.m, sodass Entwickler die richtige Programmiersprache für
die entsprechende Aufgabe integrieren können und das in einer einzigen
Entwicklungsumgebung.“
Die Entwicklungsumgebung LabVIEW Communications ist für die SDR-Plattform
optimiert und an die eingesetzte Hardware angepasst. Ein funktionales
Softwarediagramm ermöglicht den direkten Zugriff auf die physikalische
Konfiguration der Hardware, zeigt deren Grenzen auf und beinhaltet die
Dokumentation aller Systemkomponenten. Dadurch wird die Flexibilität der
Hardware unmittelbar in der Software dargestellt, was dem Entwickler wiederum
einen verbesserten Zugang zu allen Komponenten der SDR-Plattform bietet. Der
Einsatz dieser hochintegrierten Lösung unterstützt Entwickler bei der effizienten
Umsetzung ihrer Prototypen, da die manuelle Abbildung von Algorithmen auf
unterschiedlichen Hardwarearchitekturen überflüssig wird.
„LabVIEW Communications beinhaltet integrierte Anwendungs-Frameworks für
WLAN und LTE. Diese ermöglichen es Entwicklern von Wireless-Prototypen, sich
auf die Innovation spezifischer Komponenten bereits existierender Standards zu
konzentrieren, anstatt auf die Entwicklung eines neuen Algorithmus von Grund
auf“, so James Kimery, Director of RF and Communications, NI. „Für einige
Wissenschaftler aus der Forschung und der Industrie in unserem Lead User
Program hat dieser Ansatz zu einem um die Hälfte reduzierten Zeitaufwand bei der
Prototypenerstellung geführt.“
Shelley Gretlein, Director of Software Marketing bei NI, erläutert: „Die Anzahl von
Wireless-Geräten wird weiter exponentiell steigen – und das trotz der
Einschränkungen bei existierenden Werkzeugen zur Prototypenerstellung.
LabVIEW Communications dient dazu, die Lücke zwischen dem laufenden Ausbau
von 4G und den noch festzulegenden 5G-Standards der Zukunft zu schließen. NI
treibt weiterhin Innovationen für seine SDR-Plattform voran, die aus flexibler
Hardware und leistungsstarker Software zur Prototypenerstellung besteht, und
ermöglicht so
Generation.“
das
Design
von
Kommunikationssystemen
der
nächsten
Technische Spezifikationen stehen unter ni.com/labview-communications zur
Verfügung.
Über National Instruments
Seit 1976 ermöglicht NI (ni.com) Ingenieuren und Wissenschaftlern, die weltweit
größten technischen Herausforderungen mit leistungsstarken, flexiblen Systemen
zu bewältigen, mit denen sie schneller produktiv arbeiten und Innovationen zügiger
realisieren können.
Gesundheitswesen
Kunden aus einer Vielzahl von Branchen –
bis
zur
Automobilindustrie
sowie
von
vom
der
Unterhaltungselektronik bis hin zur Teilchenphysik – nutzen die integrierte Hardund Softwareplattform von NI, um unsere Welt noch lebenswerter zu machen.
Herunterladen
Explore flashcards