Kontrollarbeit 3 Datei

advertisement
Kontrollarbeit Nr. 3
I. Strukturen und Wortschatz
1. Ergänzen Sie die Partizipialgruppen mit Partizipien.
1. Die zwischen dem Baikalsee und der Lena ____ Verbindung.
a) existierene
b) existierende
c) existierte
d) geexistierte
2. Die von den Irkutsker Wissenschaftlern ____ Schlussfolgerungen.
a) zogenen
b) ziehenden
c) gezogenen
d) zogenden
3. Die in den Sandschichten ____ Mikroorganismen.
a) gefundenen
b) fundenen
c) fandenden
d) fandenen
4. Der auf dem Grund des größten Süßwassermeeres der Welt ____
Festlandbrocken.
a) entgedeckte
b) geentdeckte
c) entdeckende
d) entdeckte
5. Der dem Austritt der Angara direkt ____ Festlandbrocken.
a) gegenüberliegende
b) gegenübergeliegende
c) gegenübergelagene
d) gegenübergelegen
6. Der von 336 Flüssen und Bächen ____ Baikalsee.
a) speisene
b) gespeisene
c) gespeiste
d) speisende
7. Das im Oberlauf der Angara ____ Sedimentgestein.
a) findende
b) gefandende
c) gefundene
d) gefundenes
2. Nur eine Lösung ist richtig!
1. _________ ist eines der wichtigsten Baumwollgebiete.
a) Das Gebirge
b) Das Ferganatal
c) Im Süden von Belarus
2. Roald Amundsen war einer der größten _________ der neuesten Zeit.
a) Wissenschaftler
b) Ingenieur
c) Polarforscher
3. Beiderseits des Äquators erstreckt sich das Gebiet _________ .
a) der immergrünen Regenwälder
b) der Wüsten
c) der Nadelwälder
4. Die Sahara nimmt den größten Teil _________ ein.
a) Nordafrikas
b) Europas
c) Australiens
5. Im Sommer werden in Sahara Temperaturen von ____ im Schatten gemessen.
a) unter 20°C
b) über 50°C
c) etwa 10°C
3. Welches Wort passt in die Lücke?
Es ist ein fantastisches ____ , auf dem Mond zu stehen und ____ zu sehen. Mich beeindruckt, wie ____ diese Erde
ist. Aber auch wie ____ . Wie eine winzige ____ in einem unermesslichen ____ : die einzige Insel, wo – soweit wir
wissen – ____ wohnen können. Es ist ____ , diese Insel zu erhalten, zu ____ und zu schützen – nicht vor ____ ,
sondern vor uns selbst, vor den Menschen!
____________________
♦ Meer ♦ klein ♦ fremden Angreifern ♦ Erlebnis ♦ die Menschen ♦
♦ Insel ♦ bewahren ♦ die Erde ♦ wichtig ♦ schön ♦
4. Finden Sie in den folgenden Sätzen die Fehler und korrigieren Sie sie.
1. Die Wissenschaftler untersuchen gegenwärtig, wohin früher das Wasser des Baikal fließen wird. (1 Fehler)
2. Der Baikal wird von 336 Flüssen und Bächen gespeisen. ( 1 Fehler)
3. Lufttemperatur, Luftdruck und Winde bestimmt unser Wetter. ( 1 Fehler)
4. Im engen Zusammenhang aus dem Klima steht die Pflanzenwelt einem Gebiets. ( 2 Fehler)
5. Wenn wir einen Wetterbericht hören, achtest wir auf die Temperatur und die Niederschläge. ( 1 Fehler)
5. Ergänzen Sie im nachstehenden Text die Lücken.
Wald ist nicht gleich Wald. Sie kennen unser____ Wäld____ . Ein____ ganz besondere Art von Wald ist der
Regenwald. Er ist auch unter d____ Begriff Dschungel bekannt
Im Bereich des Äquat____ erstreck____ sich riesige Regenwaldgebie____ . Dort ist es das ganz____ Jahr über
warm und feu____ . Man ka____ grüne, blühende Pflanz____ und Bäu____ sehen. Daneben ste____ Bäu____ , die
schon Frücht____ tragen, oder solch____ , d____ gerade blattlos si____ . Zu jeder Ze____ überwieg____ die
grünen Bäume.
6. Suchen Sie die Nomen zu den folgenden Verben im Wörterbuch.
Verben
Nomen
Nomen
Verben
grenzen
erfinden
unterstützen
kämpfen
versuchen
zerstören
gründen
vereinigen
erhalten
nutzen
7. Wie heißen die Verben?
die Zunahme
die Abnahme
die Verringerung
die Vermehrung
der Anstieg
das Sinken
das Schreiben
der Fund
die Fahrt
der Gang
II. Leseverstehen
Lesen Sie den Text und bringen Sie die Textabschnitte in eine sinnvolle Reihenfolge.
Wie alt ist die Angara?
A
Darüber hinaus wird angenommen, dass vorzeiten eine Verbindung
zwischen Baikalsee und Lena existierte. Diese Schlussfolgerung zogen
die Irkutsker Wissenschaftler aus der Entdeckung eines Vorgängerflusses
nördlich des heutigen Angara-Bettes. In den Sandschichten des alten
Flusstales fanden sie Mikroorganismen, die auf jene frühere Verbindung
B
C
D
hinweisen.
Ihr Interesse weckte dabei ein auf dem Grund des größten Süßwassermeeres der Welt entdeckter Festlandbrocken, der dem Austritt der
Angara direkt gegenüberliegt. Er erwies sich als wesentlich jünger als das
umliegende Gestein. Daher wird vermutet, dass der gigantische Steinblock Teil des Gebirgsrückens, der den See einrahmt, war.
Der sibirische Strom Angara, rechter Nebenfluss des Jenissej und
einziger Abfluss des Baikalsees, ist 15000 bis 20000 Jahre alt. Dies
ermittelten die Wissenschaftler vom Irkutsker Institut zur Erforschung der
Erdkruste. Sie untersuchen gegenwärtig, wohin früher das Wasser des
Baikal floss, der heute von 336 Flüssen und Bächen gespeist wird.
Der Brocken konnte sich infolge tektonischer Prozesse, die bis in die
Gegenwart anhalten, aus dem Gebirgskamm gelöst haben und so zu Tal
gestürzt sein, dass er den damaligen Ausfluss des Baikal versperrte. Im
Oberlauf der Angara gefundenes, relativ junges Sedimentgestein stützt die
Vermutung, dass dieser Strom erst entstand, nachdem den Wassermassen
des Sees ihr alter Austritt verschlossen blieb.
A
B
C
D
III. Schreiben
Schreiben Sie einen kurzen Bericht (10 Sätze) über ökologische Probleme in Ihrer Stadt/ in Ihrem Dorf.
IV. Übersetzen
Übersetzen Sie den folgenden Text schriftlich und stellen Sie eine Wortliste zusammen.
Die sieben ökologischen Gefahren für die Menschheit
Die globalen Folgen ökologischer Zerstörungen sind offensichtlich: Das ist zunächst die Erwärmung der Erde, der
sogenannte Treibhauseffekt. Der wird das Klima als die vielleicht größte globale Gefahr weltweit verändern.
Auch die Zerstörung der Regenwälder gehört zu den vieldiskutierten globalen ökologischen Veränderungen, die
den Artenreichtum und die Genreserven der Erde beeinflusst.
Ebenso ist heute die wachsende Ausdünnung und Zerstörung der Ozonschicht Gegenstand weltweiter
Erörterungen. Die schädliche UV-Strahlung trifft heute schon Menschen südlicher Länder (Australien, Neuseeland,
Chile).
Die Menschheit ist auch von der Verschmutzung der Meere betroffen. Diesem „gemeinsamen Erbe der
Menschheit“ droht stellenweise durch industrielle und giftige Schadstoffe bereits der biologische Tod. Überfischung
durch moderne Fangflotten zerstört außerdem die Regenerationsfähigkeit der Meere und ihrer Lebewesen.
Durch die Erosion des Bodens verliert die Landwirtschaft jedes Jahr Millionen von Hektar fruchtbaren Landes.
Unangepasste Bewirtschaftung oder Abholzung führen zu Versteppung, Versalzung und Verwüstung.
Die Vergiftung der Luft durch Schadstoffe aller Art ist längst ein Problem in vielen Teilen der Welt. Viele
Menschen leiden unter der Schadstoffbelastung industrieller Produktionen.
Der Verlust der Arten ist schließlich eine wenig beachtete, dennoch gravierende Gefahr für die Zukunft der
Menschheit. Täglich werden 50 bis 100 Pflanzen- und Tierarten ausgerottet, überwiegend durch die Zerstörung der
Regenwälder.
Herunterladen