PROGRAMM der Aufnahmeprüfung IN FGBOU VPO "DSTU" im Jahr

Werbung
PROGRAMM
der Aufnahmeprüfung
IN FGBOU VPO "DSTU" im Jahr 2013,
die auf der Grundlage der staatliche sekundäre (komplette) allgemeine
Bildung aufgestellt sind.
PROGRAMM DER AUFNAHMEPRÜFUNG
IN MATHEMATIK
Programm in Mathematik besteht aus zwei Abschnitten. Die erste davon ist eine
Liste der grundlegenden mathematischen Konzepte und Fakten, die wissen sollen.
Der zweite Abschnitt führt die grundlegenden mathematischen Fähigkeiten,die ein
Bewerber besitzen soll.
DER STUDIENBEWERBER muss wissen:
DIE ARITHMETIK,ALGEBRA UND ANFANGANALYSE
1. Die natürlichen Zahlen (N). Prime und zusammengesetzte Zahlen.
Divisor,Vielfache. Der größte gemeinsame Teiler. Das kleinste gemeinschaftliche
Vielfache.
2. Die Teilbarkeit durch 2, 3, 5, 9, 10.
3. Die ganzen Zahlen (Z). Rationale Zahlen (Q), ihre Summierung, Subtraktion,
Multiplikation und Division. Ein Vergleich der rationalen Zahlen.
4. Reelle Zahlen (R), ihre Darstellung in Form der Dezimalzahlen.
5. Die Zahlschilderung auf der gerade Linie. Der Modul der reellen Zahl, ihrer
geometrischen Sinne.
6. Numerische Ausdrücke. Ausdrücke mit Variablen. Arithmetische Wurzel.
7. Der Grad der natürlichen und rationalen Exponenten. Arithmetische Wurzeln.
8. Logarithmen und ihre Eigenschaften.
9. Das Monom und ein Polynom.
10. Das Polynom mit einer Variable. Die Wurzel am Beispiel des quadratischen
Polynoms.
11. Konzept der Funktion. Methoden der Funktionen. Die Bestimmung, die Menge
der Werten. Die inverse Funktion.
12. Das Schaubild der Funktion. Die Zu-und Abnahme der Funktion;Periodizität
Geradzahlichkeit,Ungeradzahlichkeit.
13. Definition und grundlegende Eigenschaften der Funktionen: lineare
quadratische y=ax²+bx+c, exponentielle y=ax²,y=kx, aufschlussreiche
y=a˟, a˃0, logarithmische, trigonometrische Funktionen y=sin;y=cosx;
y=tgx.
14. Die Gleichung. Die Wurzeln der Gleichung. Der Begriff der äquivalenten
Gleichungen.
15. Die Formel der Wurzeln einer quadratischen Gleichung. Zersetzung des
quadratischen Polynoms in lineare Multiplikatoren.
16. Die Ungleichheit. Lösung der Ungleichheiten. Der Begriff der gleichwertigen
Ungleichheiten.
17. Eigenschaften der numerischen Ungleichheiten.
18. Das System der Gleichungen und Ungleichungen. Die Lösung des Systems.
19. Arithmetische und geometrische Progressionen. Formel n-te Glied und die
Summe der ersten n Glieder einer arithmetischen Progression. Formel n-te
Glied und die Summe der ersten n Glieder einer geometrischen Progression.
20. Die Formeln derReduzierung.
21. Beziehung zwischen den trigonometrischen Funktionen des gleichen
Argumenten.
22. Sinus und Cosinus der Summe und der Differenz des beiden Argumenten (der
Formel).
23. Trigonometrische Funktionen des Doppel- und Hälftearguments.
24. Umsatz zum Produkt der Summen sin(a)+sin(β); cos(a)+cos(β) sowie
Bauleistungen sin(a) cos(β); sin(a) sin(β); cos(a) cos(β) in der Summe
25. Die Lösung der Gleichungen wie sin(x)=a,cos(x)=a,tg(x)=a.
GEOMETRY
1. Geradelinie, der Strahl, das Segment, gebrochene Linie, die Länge des
Segments.Der Winkel, die Gröβe des Winkels. Die Vertikal- und Nebenwinkeln.
Kreislinie, Kreis. Parallele Linien, Zeichen der parallelen Linien.
2. Polygon, seine Seitelpunkte, Seite, Diagonalen.
3. Das Dreieck. Seine Mediane, Winkelhalbierende, Höhe. Arten der Dreiecken.
Die Beziehung zwischen den Seiten und Winkeln des rechtwinkligen Dreiecks.
4. Die Eigenschaften eines gleichschenkligen Dreiecks.
5. Die Summe des Winkels eines Dreiecks. Die Summe der Innenwinkeln eines
konvexen Polygons.
6. Zeichen der Gleichheit und Ähnlichkeit der Dreiecken.
7. Eigenschaften der Punkten gleichentfernte von den Enden des Segments und
von den Seiten des Winkels.
8. Kreislinie des umschriebenen und eingeschriebenen Dreieck.
9. Pythagoreischer Lehstz.
10. Sinus und Cosinus.
11. Die Vierecke: das Parallelogramm, Rechteck,die Raute, Quadrat,das Trapez.
12. Anzeichen eines Parallelogramms.
13. Kreislinie und Kreis.Das Zentrum, die Sehne, der Durchmesser,der Radius. Die
Tangente an den Kreis. Der Kreisbogen.Der Sektor.
14. Die Messung des Winkels des eingeschriebenen Kreises, und der
Zentralwinkel.
15. Die Formel der Fläche: ein Dreieck, Rechteck, Parallelogramm, Rhombus,
Quadrat, Trapez.
16. Lӓngenkreis und die Länge des Lichtbogens. Der Radiant des Winkels. Fläche
eines Kreises und die Fläche des Sektors.
17. Die Formel des Abstandes zwischen zwei Punkten der Flӓche. Die
Kreisgleichung.
18. Die Vektoren. Operationen mit den Vektoren.
19. Die Flӓche. Parallele und ȕberscheinde Flӓche.
20. Parallele Linien und Flächen.
21. Der Winkel zwischen der Linie und der Ebene.Die Senkrechte zur Ebene.
22. Die zweiflӓchige Winkeln. Linearer Winkel des Diederwinkels. Die
Rechtwinkligkeit der beiden Ebenen.
23. Die Polyeder. Ihre Ecken, Kanten, Flächen Diagonalen. Gerade und das
abgewinkelte Prisma; die Pyramide. Das richtige Prisma und richtige
Pyramide. Parallelepipedon undihre Typen.
24. Die Figure der Drehung : der Zylinder, die Kanten, Kreise, die Kugel. Das
Zentrum,der Durchmesser, Radius des Kreises und der Kugel.
Tangentialebene der Kugel.
25. Formel für das Volumen eines Quaders, Prisma, Pyramide, Zylinder, Kegel
und Kugel.
26. Formel der Fläche der Pyramide, Prisma, Zylinder, Kegel, Kugel.
2. DER ABITURIENT MUSS WISSEN:
1. Arithmetische Operationen auf die Zahlen in der Form der einfachen
Dezimalbrüche abwickeln, mit der erforderlichen Genauigkeit, diese Zahlen und
die Ergebnisse der Berechnungen runden .
2. Man muss die Identitätstransformationen der Polynome, Bruchzahle,die
Variablen enthalten, Ausdrücke,die wȕrdevolle, exponentielle, logarithmische
und trigonometrische Funktionen enthalten.
3. Zeichnen Sie die Graphen der linearen, quadratischen, wȕrdevole,
exponentielle, logarithmische und trigonometrische Funktionen.
4. Man muss die Gleichungen und Ungleichheiten des ersten und zweiten Grades
und Ungleichheiten lösen, Systeme der Gleichungen und Ungleichheit des ersten
und zweiten Grades lösen. Dazu gehören die einfache Gleichungen und
Ungleichungen der exponentiellen, logarithmischen und trigonometrischen
Funktionen.
5. Lösen Sie die Aufgabe der Gleichungen und Gleichungssysteme.
6. Zeigen Sie geometrische Formen auf der Zeichnung und erfȕllen Sie eine
einfache Konstruktion in der Ebene.
7. Verwenden Sie geometrische Darstellungen bei der Lösung der Aufgaben, aber
die Methoden der Algebra und Trigonometrie - bei der Lösung der
geometrischen Aufgaben.
8. Erfȕllen Sie die Operationen auf Vektoren und verwenden Sie die
Eigenschaften dieser Operationen.
PROGRAMM
der Aufnahmeprüfung in PHYSIK
MECHANIK
1. Kinematika
Die mechanise Bewegung. Relativität der Bewegung. Bezugsrahmen. Material
punkt. Flugbahn. Der Weg und Bewegen. Durchschnittliche und unmittelbare
Geschwindichkeit. Die Beschleunigung. Einheitliche, gleichmäßige, beschleunigte
und geradlinige Bewegung.die Summierung der Geschwindigkeiten.
Graphen der kinematischen Größen von der Zeit in der gleichförmige und
beschleunigte Bewegung.
Freie fallende Körpern. Erdbeschleunigung. Die Bewegung der Einrichtungen,die
unter einem Winkel zur Horizontalen geworfen sind.
Gleichförmige
Bewegung
in
einem
Kreis.
Winkelgeschwindigkeit.
Zentripetalbeschleunigung
2. Grundlagen der Dynamik
Newtons erstes Gesetz. Inertiale Abzӓhlung des Systems. Galileis Prinzip der
Relativität.
Die Masse.Die Kraft. Zusammensetzung der Kräften. Kraftmoment.
Newtons zweites Gesetz. Die Dynamik der fortschreitenden und drehenden
Bewegungen eines Punktes. Bedingungen des Gleichgewichts der Körpern.
Schwerpunkt und Massenmittelpunkt.
Newtons dritte Gesetz.
Elastische Kraft. Hookesches Gesetz. Reibungskraft, Gleitreibungskoeffizient.
Gravitationskräfte. Das Gesetz der weltweiten Gravitation. Schwerkraft.
Körpergewicht. Bewegung des Körpers unter der Wirkung der Schwerkraft.
Bewegung der künstlichen Satelliten. Schwerelosigkeit. Die erste kosmische
Geschwindigkeit.
3. Erhaltungssätze in der Mechanik
Der Impuls des Körpers. Kraftimpuls. Die Änderung des Körpersmpulses des
Körpers ist das Ergebnis des Kraftimpuls. Das Gesetz des Erhaltungimpuls
Reaktionsbewegung. Das Konzept der elastischen und inelastischen Kollisionen.
Mechanische Arbeit. Sofortige und mittlere Leistung. Die kinetische und
potentielle Energie. Das Gesetz der Energieerhaltung in der Mechanik. Das
Prinzip der minimalen potentiellen Energie.
4. Flüssigkeiten und Gase
Der Druck. Paskalsches Gesetz für Flüssigkeiten und Gase. Kommunizierende
Gefäße. Prinzip der hydraulischen Presse. Der Luftdruck. Die Änderung des
atmosphärischen Drucks mit der Höhe. Archimedische Kraft für Flüssigkeiten
und Gase. Segelbedingungen des Körpers. Die Abhängigkeit des
Flȕssigkeitsdrucks auf die Geschwindigkeit seiner Strömung.
Molekulare Physik. Thermische Phänomene
Experimentelle Begründung der grundlegenden Bestimmungen der kinetischen
molekularen Theorie. Gewicht und Größe der Molekülen. Avogadro-Zahl.
Ein ideales Gas. Die grundlegende Gleichung der molekular-kinetischen Theorie
des idealen Gases. Temperatur und ihre Messung. Absolute Temperaturskala. Die
Geschwindigkeit der Gasmoleküle. Boltzmann-Konstante.
Die idealen Gase (Mendelejew-Clapeyron). Universelle Gaskonstante. Isotherme,
isochore und isobare Prozesse und ihre Graphen.
Die innere Energie eines idealen Gases und realen Substanzen. Wärmemenge.
Wӓrmekapazitӓt. Spezifische Wärme des Stoffes. Arbeiten in der Thermodynamik.
Das Gesetz von der Erhaltung der Energie in thermische Prozesse (der erste
Hauptsatz der Thermodynamik). Die Anwendung der ersten Hauptsatz der
Thermodynamik zum Izoprozeβ. Adiabatischer Prozeβ. Irreversibilität der
thermischen Prozessen.
Das Funktionsprinzip von Wärmekraftmaschinen. Wirkungsgrad des
Verbrennungsmotors und seiner maximalen Wert.
Verdunstung, Kochen und Kondensation. Verdampfungswärme. Gesättigten und
ungesättigten Dampf. Die Abhängigkeit der Verdampfungstemperatur der
Flüssigkeit von dem Druck. Feuchtigkeit, absolute und relative.
Die Oberflächenspannung der Flüssigkeiten. Die Oberflächenspannung.
Benetzung. Kapillarerscheinungen.
Kristalline und amorphe Körpern. Spezifische Schmelzwärme. Mechanische
Eigenschaften von Feststoffen. Absolut elastische und absolut unelastische
Verformung.
Grundlage der Elektrodynamik
1. Elektrostatik
Die Wechselwirkung der geladenen Körpern. Coulombsches Gesetz. Das Gesetz
der Erhaltung der elektrischen Ladung.
Elektrisches Feld. Das elektrische Feld. Stromleitungen. Das gleichmäßige
elektrische Feld. Das elektrische Feld einer Punktladung, eine unendliche Platte,
zwei parallele unendlichen Platten, leitende Kugel.
Das Prinzip der Überlagerung der Feldern. Die Leiter in einem elektrischen Feld.
Ladungsdichte.
Dielektrika in einem elektrischen Feld. Permittivität.
Die Arbeit des elektrischen Feldes während des Ladungstransports.
Potentialdifferenz. Die Verbindung der Spannungsdifferenz und die Spannung in
einem homogenen elektrischen Feld. Potential einer Punktladung und einer
leitenden Kugel.
Kapazität der Konduktorkugel und des flachen Kondensator. Die Kondensatoren.
Parallel-und Reihenschaltung der Kondensatoren.
Die Energie des elektrischen Feldes des geladenen Kondensators.
2. Die Gesetze des Gleichstroms
Ein elektrischer Strom. Die Stromstӓrke. Stromdichte. Ohmsches Gesetz für
Teilschaltung. Leiterwiderstand. Reihen-und Parallelschaltung der Leitern.
Elektromotorische Kraft. Ohmsches Gesetz für die gesamte Kette. Arbeits-und
Stromversorgung. Effizienz der Stromversorgung.
Elektronische Leitfähigkeit der Metallen. Superleitfӓhigkeit. Elektrischer Strom
in den Elektrolytlösungen und Schmelzen. Das Gesetz der Elektrolyse. Der
elektrische Strom in Gasen. Unabhängige und eigenständige Ebene. Das Konzept
des Plasma. Der Strom in einem Vakuum. Elektronenemission. Diode.
Kathodenstrahlröhre.
Die Halbleitern. Elektrische Leitfähigkeit der Halbleitern und ihre
Temperaturabhängigkeit. Selbst und extrinsische Leitfähigkeit der Halbleitern.
Halbleiterdiode. Transistor.
3. Das Magnetfeld. Elektromagnetische Induktion
Die magnetische Wechselwirkung der Strömen.. Das Magnetfeld.Induktion des
Magnetfeldes. Gleichförmiges Magnetfeld. Das Magnetfeld einer unendlichen
Draht und einem runden Schleife mit dem Strom. Ampere-Gesetz.
Die Bewegung der geladenen Teilchen in einem Magnetfeld. Lorentz-Kraft.
Magnetischen Eigenschaften der Materie. Magnetische Permeabilität.
Ferromagnetismus.
Elektromagnetische
Induktion.
Magnetischer
Strom.
Gesetz
der
elektromagnetischen Induktion. Die Regel von Lenz. Das Phänomen der SelbstInduktion. EMF der Selbstinduktion. Induktivität. Die Energie des Magnetfelds der
Rollstromung.
Die Schwingungen und Wellen
1. Die mechanische Schwankungen und Wellen
Harmonische Schwankungen. Amplitude, die Zeit und Frequenz der Schwingung.
Mathematisches Pendel. Die Periode der Schwingung eines einfachen Pendels.
Schwankungen in der Belastung auf der Feder.
Die Umwandlung der Energie bei der harmonischen Schwingungen. Erzwungene
Schwingungen. Die Resonanz.
Die Wellenausbreitung in die elastischen Medien. Quer- und Längswellen.
Wellenlänge. Kommunication der Wellenlänge mit der
Ausbreitungsgeschwindigkeit.
Die Schallwellen. Schallgeschwindigkeit. Lautstärke und Tonhöhe.
2. Elektromagnetische Wellen
Freie elektromagnetischen Schwingungen in dem Keis. Die Umwandlung der
Energie im Schwingkreis. Die Eigenfrequenz der Kreises.
Erzwungene elektrische Schwingungen. Elektrischer Wechselstrom.
Lichtmaschine. Resonanz in einer elektrischen Schaltung.
Der Transformator.
Elektromagnetische Wellen. Die Geschwindigket ihrer Verbreitung. Eigenschaften
der elektromagnetischen Wellen. Die Untersuchung und Aufnahme der
elektromagnetischen Wellen. Prinzipien der Funkkommunikation. Die Erfindung
das Radio von A.S. Popov.
Optik
Geradlinige Ausbreitung des Lichtes. Lichtgeschwindigkeit. Die Gesetze der
Reflexion und Brechung des Lichts. Die Linse. Brennweite der Linse.
Bildkonstruktion des ebenen Spiegels und kompakten Objektiv. Linseformel.
Kohärenz. Lichtinterferenz und seine Anwendung in der Technik. Die Beugung
des Lichtes. Beugungsgitter.Die Lichtstreuung. Der Maßstab der
elektromagnetischen Wellen.
Elemente der Relativitätstheorie
Das Prinzip der Relativität. Die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum als die
Grenzgeschwindigkeit der Signalȕbertragung.
Beziehung zwischen der Masse und Energie.
QUANTENPHYSIK
1. Lichtquanten
Photoeffekt und seine Gesetzen. Lichtquanten. Plancksche Konstante. Der Einsatz
der Fotoeffekt in der Technik.
2. Das Atom und der Atomkern
Rutherfordische Praxis auf Varianz der Alphateilchen. Das Kernmodell des Atoms.
Bohrische Quantenforderungen. Emission und Absorption von Licht mit Atomen.
Kontinuierliche und Linienspektren. Spektralanalyse. Laser.
Der
Kern
des
Kernreaktionen.
Atoms.
Isotope.
Radioaktivität,
Die
Bindungsenergie
Alpha-und
Beta-Teilchen,
der
Atomkerne.
Gammastrahlen.
Verfahren zum Nachweis von ionisierender Strahlung.
Die
Urankernspaltung.
Der
Kernreaktor.
Thermonukleare
biologische Wirkung der ionisierenden Strahlung.
Reaktion.
Die
PROGRAMM
Der Aufnahmeprüfungen für das Thema
"Gesellschaftwissenschaften"
Individuum und Gesellschaft
Der Mensch als Produkt der biologischen und kulturellen Evolution.
Aktivitäten als eine Möglichkeit des Menschseins in der Welt. Aktivitäten: Arbeit,
Spiel, Kommunikation, Kognition. Aktivität, Bewusstsein und Sprache.
Identität des Gegenstandes und dem Gegenstand des öffentlichen Lebens.
Sozialisation. Das Problem der Freiheit und persönlicher Verantwortung.
Zwischenmenschliche Beziehungen. Solidarität, Loyalität und Toleranz.
Gesellschaft als eine Form der menschlichen Tätigkeit. Das Basismodell der
Gesellschaft. Gesellschaft und die Bildung. Gesellschaft und Zivilisation. Wichtige
Institutionen der Gesellschaft.
Die Vielfalt der Wege und Formen der gesellschaftlichen Entwicklung. Das
Problem des sozialen Fortschritts. Die Prozesse der Globalisierung in der
modernen Welt. Globale Probleme der Menschheit.
Das geistige Leben der Gesellschaft
Kultur und spirituellen Lebens. Formen und Arten der Kultur: national, Folk,
beliebt und Elite-Kultur, Subkultur.
Kunst als einen Weg, die Welt zu verstehen. Formulare und Richtlinien der Kunst.
Kunst als ästhetische Aktivität.
Science. Die Spezifität der wissenschaftlichen Erkenntnisse und ihre Methoden.
Wahrheit. Kriterien der Wahrheit. Konkrete Wahrheit.
Bildung und Selbstbildung.
Religion als ein kulturelles Phänomen. Religiöse Organisationen. Religiöse
Konflikte in der heutigen Welt. Die Freiheit des Gewissens.
Moral, ihre Kategorien.
Trends des geistlichen Lebens des modernen Russland.
Ökonomischen Sphäre der Gesellschaft
Wirtschaft: Wissenschaft und Management. Wirtschaftssysteme. Wirtschaftlichen
Institutionen.
Eigentum und ihrem wirtschaftlichen Gehalt. Ownership.
Soziale Arbeitsteilung. Markt und seine Funktionen. Arten von Märkten.
Wirtschaftliche Funktionen und Aufgaben des Staates. Staatliche Regulierung der
Wirtschaft. Der Staatshaushalt. Steuerpolitik.
Lebensstandard. Lebenshaltungskosten.
Russland in einer Marktwirtschaft.
Internationale Arbeitsteilung und internationaler Handel. Das internationale
Finanzsystem.
Sozialbereich
Vielzahl von gesellschaftlichen Gruppen. Sozialen Status. Soziale Rollen.
Ungleichheit und soziale Schichtung. Soziale Mobilität. Soziale Normen.
Abweichendes Verhalten.
Die Familie als gesellschaftliche Institution und einer kleinen Gruppe.
Junge Menschen als soziale Gruppe.
Ethnischen Gemeinschaften. Internationale Beziehungen.
Soziale Prozesse im modernen Russland
Politik
Power, seine Herkunft und Arten. Politisches System.
Merkmale, Funktionen, Formen der Regierung. Der Staatsapparat.
Wahlsysteme. Politische Parteien und Bewegungen. Lokale Regierung.
Die wichtigsten Merkmale der Zivilgesellschaft. Rechtsstaatlichkeit.
Das politische Leben des modernen Russland
Rechts
Rechts im System der sozialen Normen. Die Verfassung in der Hierarchie der
normativen Akten. Die Verfassungsordnung der Russischen Föderation.
Legislative, Exekutive und Judikative in der Russischen Föderation. Die
Präsidentschaft. Strafverfolgungsbehörden.
Internationale Menschenrechtsorganisationen Instrumente.
PROGRAMM AUFNAHMEPRÜFUNG
ON HISTORY
ANCIENT PUC
Der Ursprung und die Verbreitung der Slawen. Zersetzung der primitiven
Gesellschaft, die Entstehung der Klassengesellschaft und den Zustand der östlichen
Slawen. Der Einfluss der Wikinger. Kiewer Rus: die Wirtschaft, soziale System,
Ideologie, Religion. Zum Christentum. "Russische Wahrheit". Außenpolitik der
alten russischen Staates. Kultur der Kiewer Rus.
Bildung von unabhängigen Fürstentümern im alten Russland. Feudal Streit. Die
Invasion der Mongolen. Deutsch, Schwedisch, Polnisch und Litauisch Expansion
und deren Ergebnisse.
MOSKAU RUSSLAND
Vereinigung der russischen Länder rund um Moskau. Die Politik der Moskauer
Fürsten. Ivan Kalita. Dmitry Donskoy. Ivan III. Der Sturz des Mongol-Tatar Joch.
Sozio-ökonomische und politische Entwicklung der Muscovy XIII - XVI
Jahrhundert. Innen-und Außenpolitik von Iwan dem Schrecklichen. "Time of
Troubles" in Russland und Genehmigung der Romanow-Dynastie.
Die wichtigsten Merkmale der sozio-ökonomischen und politischen Entwicklung
Russlands in der XVII Jahrhundert. Kultur Muscovy XIV - XVII Jahrhundert.
RUSSISCHEN REICH IM ZEITALTER DES FEUDALISMUS
Russland zu Beginn des XVIII Jahrhundert. Voraussetzungen Petrine Reformen.
Außenpolitik von Peter I. Northern War und deren Ergebnis. Sozial-und
Wirtschaftspolitik der Regierung. Die Reform des staatlichen Systems. Senat.
Synode. Tabelle der Ränge.
Die Ära der Palastrevolutionen. Russland in der Regierungszeit von Katharina II..
Außen-und Innenpolitik der "aufgeklärten Absolutismus". Rebellion angeführt von
Pugachev. Russisch-Türkischen Krieg. Die Expansion des Reiches.
Kultur Russlands in XVIII.
Innen-und Außenpolitik von Alexander I. War von 1812 Geheimgesellschaften
und ihre Programme. Uprising 14. Dezember 1825
Innen-und Außenpolitik des Nikolaus I. Krieg mit der Türkei und Persien. Die
Eroberung des Kaukasus. Beitretenden. Polnischen Aufstand. Die
Wirtschaftspolitik der Regierung. Peasant Frage. Sozio-ökonomische Entwicklung
Russlands in der ersten Hälfte des XIX Jahrhunderts. Social Denkens und der
Kultur Russlands in der ersten Hälfte des XIX Jahrhunderts.
Krimkrieg von I853-I856 ist. Die Gründe für die Niederlage von Russland.
RUSSLAND IN DEN KAPITALISTISCHEN
Die Abschaffung der Leibeigenschaft. AGB der Emanzipation. Liberale Reformen
des 60-70er Jahre:. Ländlichen, städtischen, militärischen und Justiz. Die
wichtigsten Ergebnisse der sozio-ökonomischen Entwicklung Russlands in der
zweiten Hälfte des XIX Jahrhunderts. Soziale und politische Bewegungen und
Organisationen in Russland in der zweiten Hälfte des XIX Jahrhunderts.
Außenpolitik Alexander II. Alexander III. Kultur Russlands in der zweiten Hälfte
des XIX Jahrhunderts.
Sozio-ökonomische und politische Entwicklung Russlands in den späten XIX-XX
Jahrhunderte. Ursachen, Großveranstaltungen, und die Ergebnisse der Revolution
I905-I907 ist. Manifest vom 17. Oktober 1905 von der Ersten und Zweiten Staat
Dumas. Die Gründe für ihre Entlassung. Third Juni Coup. Das neue Wahlgesetz.
PA Stolypin Reformen und deren Ergebnisse.
Russischen Außenpolitik in den frühen zwanzigsten Jahrhunderts. RussischJapanischen Krieg und deren Ergebnis. Internationale Krisen Anfang XX
Jahrhunderts.
Sozio-ökonomische Entwicklung Russlands am Vorabend des Ersten Weltkriegs.
Russland während des Ersten Weltkriegs. Die wichtigsten Ereignisse an der
Ostfront in I9I4-I9I6 Jahren. Die Auswirkungen des Krieges auf die Wirtschaft und
soziale und politische Situation in Russland. Die Februar-Revolution. Abdankung
des Königs.
Revolution 1917: von Februar bis Oktober. Drei Krise. Kornilow. Der Zweite
Kongress der Sowjets. Die Gründe für den Sieg der Bolschewiki.
LAND DER SOWJETS IN DER ZWISCHENKRIEGSZEIT, 1918-1939 HS
Die ersten Schritte der sowjetischen Regierung. Die Lösung der Agrarfrage.
Arbeiterkontrolle. Schaffung der neuen Regierung. Verbreitung der
Konstituierenden Versammlung. III Kongress der Sowjets. Brest-Litowsk.
Die Vertiefung der wirtschaftlichen und sozialen Krise im Land. Lebensmittel
Diktatur. Rede von der Linken Sozialrevolutionäre.
Gründe, die wichtigsten Etappen und Ereignisse des Bürgerkrieges in Russland.
Das Programm der Weißen Bewegung. Die Art und Form Politik der "Krieg gegen
den Kommunismus." Ergebnisse und Lehren aus dem Bürgerkrieg.
Die Gründe für den Übergang zur Neuen Ökonomischen Politik im Jahre 1921,
Essence und die grundlegenden Formen der NEP. Die Ergebnisse der sozioökonomischen Entwicklung in der Zeit der NEP.
Die Bildung der UdSSR. Nationalen und territorialen Reformen in der Sowjetunion
in den 20er und 30er Jahren.
Die Ursachen Koagulation des NEP in den späten 20er Jahren. Innerparteilichen
Kampfes in der VKP (b) in der 20-er Jahren. Gründe für den Sieg der Stalin.
Forcierte Industrialisierung des Landes: die Ursachen, Methoden. Grain
Beschaffung Krise von 1928 und wie sie zu überwinden. Zwangskollektivierung
der Betriebe. Kollektivierung Politik. Ergebnisse und Erfahrungen der
Zwangskollektivierung. Die Ergebnisse der ersten fünf.
Bildung einer persönlichen Diktatur Stalins. Masse Repressionen in dem Land, in
dem 30-er Jahren.
Kulturelle Konstruktion in der UdSSR in den 20er und 30er Jahren: Zentrale
Trends und Ergebnisse.
Die Gründe für die Genehmigung in dem Land des Befehls Steuerung. Die
wichtigsten Merkmale der sowjetischen Gesellschaft. Sowjetischen Außenpolitik
in den 20er und 30er Jahren.
UDSSR WäHREND DES ZWEITEN WELTKRIEGS
Deutsch-sowjetischen Verträge und Außenpolitik der sowjetischen Regierung in
den frühen Zeit des Zweiten Weltkriegs. Verbinden der westlichen Länder von
Belarus und Ukraine. Sowjetisch-finnischen Krieg. Annexion der baltischen
Republiken. Die interne Politik der Regierung von Stalin in I939-4I ist.
Der Große Vaterländische Krieg des sowjetischen Volkes. Ursachen und Folgen
der Niederlage der Roten Armee in der ersten Periode des Krieges. Der Wert der
Schlacht von Moskau. Die Umstrukturierung des Landes auf Kriegsfuß. Schaffung
der Anti-Hitler-Koalition. Ausfall der sowjetischen Truppen im Frühjahr und
Sommer 1942
Die Schlacht von Stalingrad und seinen Wert. Kursk Schlacht. Restaurierung der
sowjetischen Grenze. Die Befreiung Osteuropas. Der Kampf um Berlin. Konferenz
der Alliierten während des Zweiten Weltkriegs. Der Krieg mit Japan. Die
Ergebnisse des zweiten Weltkrieges.
Ursachen und Quellen des Sieges des sowjetischen Volkes im Kampf gegen den
deutschen Faschismus.
DIE SOWJETUNION IN DER NACHKRIEGSZEIT 1946-1991 HS.
Schwierigkeiten in der Erholungsphase. Die Situation in der Landwirtschaft. Eine
neue Welle der Repression. Science. Kultur. Außenpolitik Stalins. "Der Kalte
Krieg." UdSSR und neuen Verbündeten in Osteuropa und Asien. Stalins Tod.
Änderungen in der politischen Führung. September 1953: ein Kurs auf die
Entwicklung der Landwirtschaft. Entwicklung von Virgin Lands. XX Parteitag der
KPdSU und seinen Wert. Wirtschaftliche, soziale und politische Entwicklung der
Gesellschaft in den späten 50er Jahren - Anfang 60. Der Übergang zu einer
territorialen Prinzip des Regierens. Stärkung Voluntarismus in die Aktivitäten der
NS Chruschtschow und seine Schicht.
Außenpolitik der NS Chruschtschow: in Richtung Abbau der Spannungen und
Widersprüche. Ungarn, die Suez-Krise und der Karibik.
Sowjetischen Außenpolitik in der zweiten Hälfte der 60-er. - 70-ies:. Zentrale
Trends und Ergebnisse.
Die Reform von 1965 und die Gründe für ihren Zusammenbruch. Die
Widersprüche der sozio-ökonomischen Entwicklung des Landes in den 70-er
Jahren. Das Wachstum Stagnation.
UdSSR in der ersten Hälfte der 80-er:. Hauptmerkmale des sozio-ökonomischen
und politischen Entwicklung.
"Perestroika". Innenpolitik, MS Gorbatschow Plan und Ergebnisse. Außenpolitik,
MS Gorbatschows neues Denken.
August 1991 Auflösung der UdSSR.
POSTSOWJETISCHEN RUSSLAND
Innen-und Außenpolitik der BN Jelzin. Die Verabschiedung der neuen Verfassung
der Russischen Föderation. Die sozio-ökonomische Situation in dem Land in 90
Jahren. XX Jahrhunderts.
Die Präsidentschaftswahl 2000, die Außen-und Innenpolitik von Präsident
Wladimir Putin.
PROGRAMM AUFNAHMEPRÜFUNG
ZUM THEMA "FREMDSPRACHEN"
Ein. Der Antragsteller muss wissen:
1.1. Lexikalische Material: 700 Einheiten.
1.2. Grammatischen Material.
Englisch. Artikel (Grundregeln der Nutzung). Plural Substantive.
Possessivpronomen. Pronomen (Personal, besitzergreifend, demonstrative,
unbefristet). Degrees of Vergleich von Adjektiven und Adverbien. Der Umsatz ist /
sind. Das System des englischen Verbs real und Passiv (Simple, Continuous,
Perfect). Unregelmäßige Verben. Zeitformen. Modalverben. Formen auf - ing.
Infinitiv. Clauses (bedingte oder optional). Indirekte Frage.
Deutscher Sprache. Artikel. Substantiv: Geschlecht, Plural. Personalpronomen,
besitzergreifend, demonstrativ. Präpositionen. Verb: die drei wichtigsten Formen
des Verbs. Systemzeit: Presence, perfekt, Plusquamperfekt, futurum. Adjektiv.
Formen der Haftung: Präsenz und unvollkommen passiv. Einfache Satz wird das
Wort Ordnung.
Französisch. Artikel. Substantiv: Geschlecht, Plural. Adjektiv. Pronomen. Verb:
die Systemzeit des Französisch Verb (Gegenwart, Zukunft einfacher, passe
compose, plus-queparfait, temps immediats, imparfait). Formen der Haftung.
Bedingte.
2. Der Antragsteller muss in der Lage sein:
2.1. Ohne die Hilfe eines Wörterbuchs angepasst Texte (Landeskunde, Literatur)
zu lesen. Leseverstehen wird die Übersetzung überprüft.
2.2. Aktiv ausüben das am häufigsten verwendete Grammatik und kennen den
Grundwortschatz im lexikalischen und grammatikalischen Material Lehrplan.
PROGRAMM AUFNAHMETEST
IN RUSSISCHER SPRACHE
Die Bewerber müssen in der Lage sein:
MORPHOLOGY
- Mit den Vorschriften für die Koordinierung und Kontrolle in Sätzen und
einzuhalten;
- Um die verschiedenen Wortarten zu verwenden, um ein Synonym für Werte
ausdrücken;
- Das Recht auf die Worte der verschiedenen Wortarten, die Vorschläge in den
Text zu kommunizieren;
- Um unnötige Wiederholungen von Wörtern im Text zu vermeiden.
BUCHHALTER muss wissen:
Rechtschreibung
- Morphologie als Leitprinzip in der russischen Rechtschreibung.
- Fusion-separate-defisnye Schreiben.
- Ober-und Kleinschreibung.
Syntax und Interpunktion
- Syntaktische Einheiten. Wege und Mittel der syntaktischen Kommunikation.
Optionen für die Koordination und Kontrolle. Satzzeichen und deren
Anwendungsmöglichkeiten informieren.
- Ein einfacher Satz. Schwierige Fälle passenden das Prädikat mit dem Thema.
- Bietet zwei-und ein-Composite. Besonders ihre Verwendung.
- Vorschläge mit Referenzen und einleitende Worte.
- Vorschläge zu trennen und zu verfeinern den Satz.
- Einfache und komplexe Sätze.
- Synonyme slozhnosochinennyh und asyndetischen von komplexen Sätzen.
- Direkte und indirekte Rede als syntaktische Synonyme. Zitate und Satzzeichen
beim Zitieren.
- Zeichensetzung in einer einfachen und einen komplexen Satz: Komma,
Semikolon, Bindestrich, Doppelpunkt, Anführungszeichen, Klammern.
Herunterladen
Explore flashcards