Fallstudie Fröhlich

Werbung
Fallstudie Fröhlich
Erstellt von: 3CK, BHAK Steyr
Für: MIGT Unterricht in Zusammenarbeit mit der Bäckerei Fröhlich
Datum: 17.2.2011
Kontakt:
 Rainer Fröhlich: [email protected]
 Magdalena Raab: [email protected]
 Prof. Piaty: [email protected]
Inhalt
Inhalt
1
MARKTFORSCHUNG ................................................................................................... 3
2
PRODUKTPOLITIK ....................................................................................................... 5
3
PREIS- UND KONDITIONENPOLITIK ............................................................................. 6
4
KOMMUNIKATIONSPOLITIK ....................................................................................... 7
5
DISTRIBUTIONSPOLITIK .............................................................................................. 8
Fallstudie Fröhlich
1 Marktforschung
Warum?
 Wofür steht die Marke „Fröhlich“?
 Unterschied zur Konkurrenz
 Kundenmeinung
 Basis für die anderen Arbeitsgruppen zu schaffen  wichtig für Weiterarbeit
Wie?
 Marktsituation  Umfrage, Fragebogen
 Marktsituation von Fröhlich erheben
 Konkurrenzvergleich  Flipchart, Fotografieren der Verkaufsstellen, Produkte & Preise
vergleichen
Was?
 City Point bzw. Stadtplatz Flipchart aufstellen
 Leute befragen wie Fröhlich sendet  3 Adjektive die Fröhlich beschreiben
 Jausenmobil  Schüler & Lehrer befragen (Verbesserungen + Lieblingsprodukte …)
1.1
Marktforschung Vorbereitung
 Fotografieren der Verkaufsstellen (Fröhlich + Konkurrenz)
 Produkte und Preise (3 – 4 Standardprodukte) vergleichen (Fröhlich + Konkurrenz)
 Leute befragen: wie „sendet“ Fröhlich  Bekanntheitsgrad (inkl. Alter)
 Leute „Punkt“ eintragen lassen (Fröhlich + Konkurrenz) siehe Bsp.
 Schüler + Lehrer beim Jausenmobil befragen (Verbesserungen + Lieblingsprodukte...)
 Fragebogen erstellen mit der Klasse
Fallstudie Fröhlich
Beispiel.:
Rot = Fröhlich
Grün = anderer Bäcker
TEUER
HOHE QUALITÄT
GERINGE QUALITÄT
PREISWERT
Fallstudie Fröhlich
2 Produktpolitik
Warum:
 Wir wollen einen Beitrag zur gesunden Jause leisten und den SchülerInnen ein alternatives
Angebot machen.
 Wir haben Lust auf eine kreative Produktentwicklung
Wie:
 Brainstorming: Mit der Klasse Ideen für ein neues Produkt sammeln (Zielgruppe:
Jausenmobilkäufer)
 Entscheidung für ein Produkt
 Entwicklung dieses Produkts (praktisch)
 Entwerfen einer Verpackung
Was:
 Produktentwicklung
 Produktverkostung
 Präsentation der Ergebnisse bei Fröhlich
Fallstudie Fröhlich
3 Preis- und Konditionenpolitik
Warum?
Wir wollen herausfinden, welcher Preis optimal für das von der Produktpolitik kreierte Produkt ist.
Wie?
Neben der kaufmännischen Kalkulation finden wir den Marktpreis mittels der Werkzeuge des
Marketings. Befragung von 3 bis 4 Klassen an unserer Schule  Wie viel sind Schülerinnen/Schüler
maximal bereit zu zahlen? (für das neue Produkt).
Was?
Was erwarten die Kunden zu welchem Preis? Direkter Vergleich wie viel Geld die
Schülerinnen/Schüler bereit sind für ihr Mittagessen auszugeben.
Beispiel Ergebnis der Befragung:
Preis in EUR
Nachfrage
2. Klasse
Nachfrage
3. Klasse
Nachfrage
5. Klasse
2,50
2,40
2,30
2,20
2,10
2,00
1,90
1,80
1,70
1,60
2
2
8
15
18
21
21
23
23
25
5
6
6
8
9
24
24
24
24
30
10
10
10
21
23
25
26
30
30
32
Fallstudie Fröhlich
4 KOMMUNIKATIONSPOLITIK
Warum?
Durch die große Anzahl von Konditoreien und Bäckereien im Großraum Steyr ist ein starkes Profil für
die Bäckerei/Konditorei Fröhlich nötig. Es ist wichtig, dass in der Kommunikation mit dem Kunden die
Ergebnisse aus den verschiedensten Bereichen des Unternehmens (zB Marktforschung, etc.)
berücksichtigt werden.
Wie?
Die von den Gruppen Marktforschung, Produktpolitik und Preispolitik ausgearbeiteten Ideen
versuchen wir in ein kommunikationspolitisches Konzept zu packen. Diese Mitteilung erfolgt über
eine Reihe von bereits vorhandenen Medien. Wir wollen die Medien der Bäckerei Fröhlich einer
genauen Betrachtung unterziehen und mögliche Verbesserungspotenziale aufzuzeigen. Zu den
Medien gehören insbesondere:
 Facebook-Seite
 Website
 Werbeeinschaltungen
 Kundenzeitschrift
 Auslagengestaltung
 Gestaltung von Jausenmobil und Lieferwägen
Was?
 Interpretation der Ergebnisse der Marktforschung
 Analyse der Medien inkl. Dokumentation
 Kommunikationskonzept inkl. Medienplan für das neue Produkt (siehe Produktpolitik)
Fallstudie Fröhlich
5 Distributionspolitik
Warum?
 zusätzliche kostengünstige Vertriebsmöglichkeit
 Um den Kunden die das Nachtleben genießen die Gelegenheit für frisches Gebäck zu geben.
Wie?
 Erhebung der aktuellen Distributionswege der Bäckerei
 Kalkulation des möglichen Bedarfs und der Kosten
Was?
 Ausarbeitung eines entsprechenden Konzepts
5.1
Idee
Unser Vorschlag: Um den Kunden die das Nachtleben genießen eine Gelegenheit für frisches Gebäck
zu geben, wollen wir eine Verkaufsstelle von Freitag bis Samstag öffnen.
5.2
Erhebung
 Distributionswege der Bäckerei Fröhlich (Zeitlicher Ablauf der Lieferungen, Wie viele Lieferwägen
hat Fröhlich, …)
Herunterladen
Explore flashcards