heimspiel - Neuebuehnevillach

Werbung
Presseinformation
Villach 09.05.2016
Uraufführung
Generationenübergreifendes Theaterstück
HEIMSPIEL
Eine Initiative von LHStv.in Dr.in Beate Prettner
(Jugendreferat und Generationenreferat des Landes Kärnten)
Projektleitung: Clemens Lukas Luderer
Stückentwicklung und Regie: Stefan Ebner & Andreas Thaler
Schauspiel:
Die beteiligten Jugendlichen: Sarah Burgstaller, Timotei Nekić, Jasmin Nowak,
Angelica Treffner, Christof Wrussnig
Die beteiligten SeniorInnen: Erika Fercher, Herbert Gaggl, Paula Martyniak, Anna
Schett, Elisabeth Tschofenig, Margarethe Tinkler, Maria Zlatinger
Premiere von HEIMSPIEL
am Freitag, den 13.5.2016 um 19 Uhr in der HAK Villach,
Franz-Xaver-Wirth-Straße 3, 9500 Villach
Rückfragen:
Clemens Lukas Luderer, Leitung Schulfreundliches Theater
mobil: 0676 / 9041444 – [email protected]
Stefan David Zefferer, Pressesprecher
mobil: 0676 / 848 267 245 - [email protected]
Pressefotos auf www.neuebuehnevillach.at/presse zum download!
Hauptplatz 10, PF 214, A-9500 Villach Tel.: ++43-(0)4242-287164 Fax: ++43-(0)4242-287164-14
Mobil: ++43-(0)664-4644297
Zum Stück:
Du musst die Rollen wechseln
Im Rahmen des Generationentheaters haben sich fünf SchülerInnen der HAK Villach
immer wieder mit SeniorInnen des Seniorenzentrum AHA Untere Fellach getroffen
und sich unter Begleitung von Stefan Ebner und Andreas Thaler und der
SeniorInnenanimateurin Antonia Wolf ausgetauscht, interviewt, gemeinsam gespielt
und einfach nur Zeit verbracht. Parallel dazu haben die Jugendlichen in
Theaterwerkstätten über die Themen der SeniorInnen diskutiert, mit sich in
Verbindung gebracht und ein Stück entwickelt, das möglichst viel aus diesem
Austausch zum Thema hat. Fünf junge Menschen schieben Nachtschicht in einem
SeniorInnenheim. Man hat Ihnen die volle Verantwortung für diese Nacht übertragen.
Und obwohl diese Tätigkeit ganz und gar nicht alltäglich für die Jugendlichen ist,
scheint bereits ermüdende Routine vorzuherrschen. Es passiert einfach nichts. Was
soll auch schon groß passieren inmitten schlafender SeniorInnen. Es scheint also
eine ruhige Nacht zu werden. Die größte Herausforderung scheint der Kampf gegen
die Langeweile zu sein. Doch als plötzlich in einem der Zimmer der Alarm betätigt
wird, verändert sich alles. Mit der Langeweile ist es zu Ende, ein Alarm, ein Notfall
scheint nun den nächsten durch die Nacht zu jagen und alles nimmt eine
merkwürdige Wendung. Inmitten der nächtlichen Absurditäten werden die Themen,
die die Jugendlichen in den vergangenen Tagen durch die SeniorInnen
aufgeschnappt haben, immer präsenter.
“Es ist faszinierend, als Betrachter von außen mitverfolgen zu können, wie viel sich
von früher auf heute verändert hat und vor allem wie viel sich von früher auf heute
ganz und gar nicht verändert hat. Dass man viel voneinander wird lernen können,
war abzusehen, aber eine der überraschendsten Erkenntnisse, die alle Beteiligten
bisher hatten ist, zu erkennen, dass die zentralen Fragen und Wünsche des Lebens
von damals mehr mit jenen von heute gemein haben, als gedacht.
Alles in allem kann man sagen dass es sich um eine Notwendigkeit handelt, diese
„Alterskluft“ von 7 bis 8 Jahrzehnten zu schließen und die Generationen miteinander
zu verknüpfen.” (Andreas Thaler, einer der Regisseure und Autoren des Projekts)
„Wenn Kunst Räume schafft, in denen Jung und Alt aufeinander zugehen können,
eröffnen sich vollkommen neue Wege des Austausches. Das Generationentheater
bietet die Chance, Berührungsängste abzubauen, Interesse füreinander zu
entwickeln und den eigenen Erfahrungshorizont zu erweitern. SchülerInnen der HAK
Villach und BewohnerInnen des Senioren- und Pflegezentrums (AHA) Untere
Fellach, die gemeinsam ein Bühnenstück gestalten, zeigen vor, wie positive Impulse
die Wahrnehmung der Beteiligten verändern: Frischer Wind weht durch den Alltag
des Heimes, Jugendliche bekommen Einblick in interessante Lebensgeschichten und
der Prozess des Theatermachens erhält durch das Experiment eine neue Dynamik.
Die guten Erfahrungen mit diesem „bühnenreifen“ Miteinander von SeniorInnen und
SchülerInnen ermutigen dazu, generationenübergreifende Initiativen auch in Zukunft
zu forcieren.“
LHStv.in Dr.in Beate Prettner
Hauptplatz 10, A-9500 Villach Tel.: ++43-(0)4242-287164 Fax: ++43-(0)4242-287164-14 Mobil:
++43-(0)664-4644297
“Schulfreundliches Theater“
Die neuebuehnevillach bringt mit seinem aktuellen Theaterprojekt “Generationen
miteinander“ alte und junge Menschen zusammen. Gemeinsam wird unter professioneller
Leitung das Theaterstück “Heimspiel“ erarbeitet. SchülerInnen der HAK Villach und
BewohnerInnen des AHA-Pflegeheimes in der Unteren Vellach erzählen sich ihre
Lebensgeschichten, finden Gemeinsamkeiten und formen daraus eine noch nie dagewesene
Symbiose. Ein Projekt der Zusammenführung bei dem Hemmschwellen und
Berührungsängste überwunden werden um ein gemeinsames Ganzes entstehen zu lassen.
Die Regisseure und die SchauspielerInnen stehen Ihnen gerne für Gespräche/Interviews zur
Verfügung. Bitte vereinbaren Sie Termine direkt mit Waltraud Hintermann, nbv
(mobil: 0664/4644297).
Team:
Kostümbild: Michaela Wuggenig
Bühnenbau: Bernhard Krieber
Licht-, Ton- und Videotechnik: Philip Kandler
Produktionsleitung: Waltraud Hintermann
Altersempfehlung: 12+ Jahre
Biografien
Stefan Ebner
Seit 2012 freischaffender Theatermacher (Autor, Regisseur). Reifeprüfung an der Höheren Lehranstalt
für Forstwirtschaft Bruck/Mur, Studium der Angewandten Betriebswirtschaft und Germanistik in
Klagenfurt. Initiator und Chefredakteur der StudentInnenzeitschrift Lautstark an der Alpen-AdriaUniversität Klagenfurt;
Von 2007 bis 2010 Sänger und Gitarrist der Musikbande „Kinder des Westens“ (Veröffentlichung
eines Tonträgers 2008). Ab 2011 Initiator und künstlerische Leitung der Freibühne! Klagenfurt.
Preisträger des Literaturwettbewerbs der Klagenfurter Gruppe 2011.
Regieassistenz bei Bernd Liepold-Mosser, Katrin Ackerl-Konstantin, Martin Dueller, Ute Liepold.
Ab 2013 verschiedene theaterpädagogische Werkstätten und Textwerkstätten bei
Jugendtheaterprojekten, für die VIVA Drogenberatung Klagenfurt, das Berufsförderungsinstitut
Kärnten und das Jugendzentrum der Stadt Villach. 2013 eingeladen zum Schüler- und
Jugendtheatertreffen am Burgtheater Wien (mit „Die Physiker Oder wer macht die Welt“). 2014
Gründung und Betreuung der Villacher Jugendtheaterwerkstatt TURBOtheater (mit Andreas Thaler).
2015 Nominierung für STELLA in der Kategorie Herausragende Produktion für Jugendliche (mit „Der
Herr der Ring-Parabel)
Andreas Thaler
Geboren 1982 in Villach. In den Jahren 2002 bis 2006 Licht- und Tontechnik an der
neuenbuehnevillach. 2003 erste Audiokomposition für das Stück „Mein Ungeheuer“ von Felix Mitterer
unter der Regie von Uli Bree. Seit 2003 mehrere gemeinsame Arbeiten mit Bühnenbildner und
Medienkünstler Alex Samiy. Musik- und Lichtdesign sowie Co-Regie für Performances, Ausstellungen
und Theatermonologe in Wien, Villach, Klagenfurt, Graz, Lienz und Bozen. In den Jahren 2005 und
2006 enge Zusammenarbeit mit Schauspieler und Regisseur Erik Jan Rippmann. Musik- und
Audiokompositionen für die Stücke „Copyright“, „Warroom“, „Untertagblues“ und „Power GmbH“.
Im Jahr 2009 Veröffentlichung des Kurzdramas „Frau March“ in Form eines Hörspiels für das
Viertelfest 2009 in Niederösterreich sowie die Veröffentlichung des Prosatextes „Karoshi“ in der
Anthologie Grenzerfahrungen des Schweizer Verlages Geest. 2010 Uraufführung des
Theatermonologs „Hunger?“. 2011 Uraufführung des Theaterdialoges „...and when I killed her...
2012 Musikkomposition für “in der Einsamkeit der Baumwollfelder” (dramagraz) in Zusammenarbeit
mit Julia Wohlfahrt. 2012 Text für den Theatermonolog “Werther reloaded” im Auftrag von “dramayard”
Hauptplatz 10, PF 214, A-9500 Villach Tel.: ++43-(0)4242-287164 Fax: ++43-(0)4242-287164-14
Mobil: ++43-(0)664-4644297
Herunterladen
Explore flashcards