Gneis - Der GeoKoffer

Werbung
<<<
Entstehung der Erde vor ca. 4.600 Mio. Jahren
Kambrium
Ordovizium Silur
Alter: 1.000 – 330 Mio. Jahre
Gruppe: Metamorphite
Devon
Karbon
Perm
Trias
Druck oder die große
bedingungen. Die Ausgangsgesteine können sowohl sedimentärer Natur
Hitze „ausgelängt“ sind.
> Magmatite) sein.
( > Sedimente) wie auch magmatischer Natur ( -
Das bedeutet, sie wachsen
zu einem Gebirge auftürmen. Dabei wird Oberflächengestein in große
Tiefe geschoben und es kann heiße Magma aus dem Erdinnern aufsteigen.
Durch den jetzt höheren Druck und die höheren Temperaturen verformen
sich die Gesteine, schmelzen teilweise auf oder bilden neue Minerale.
M
io
.J
ah
re
2,
6
M
io
.J
ah
re
M
io
.J
ah
re
14
2
65
Tertiär
der Metamorphite sind die
bestehender Gesteine aufgrund stark erhöhter Druck- und Temperatur-
wenn zwei Kontinente zusammenstoßen und sich dabei die Gesteinsschichten
Kreide
Typisches Erkennungsmerkmal
Minerale, die durch den hohen
sich die Umgebungsbedingungen ändern. Dies geschieht zum Beispiel,
Jura
Besonderheiten:
Entstehung: Metamorphite entstehen durch Umwandlung bereits
Um ein Gestein zu einem metamorphen Gestein umzuwandeln, müssen
M
io
.J
ah
re
20
0
M
io
.J
ah
re
25
1
M
io
.J
ah
re
29
6
M
io
.J
ah
re
35
8
M
io
.J
ah
41
re
8
M
io
.J
ah
re
44
3
M
io
.J
ah
re
49
5
M
io
.J
ah
re
54
5
M
io
.J
ah
re
1.
00
0
Gneis
in eine bestimmte
Richtung, um dem Druck
zu entgehen. Man spricht
auch von einer „Vorzugsrichtung“ der Minerale.
Die Geologen sprechen hier
von einem „geschieferten Gefüge“ oder von einer „Foliation“.
Besonders schön ist die Vorzugsrichtung in Gneisen zu erkennen. Sie bildet sich
senkrecht zur vorherrschenden Druckrichtung
bei ihrer Entstehung.
Fossilien sind in metamorphen Gesteinen sehr selten anzutreffen.
Bisweilen konnten aber Reste von mikroskopisch kleinen Fossilien gefunden
werden. Voraussetzung ist, dass das Ausgangsgestein sedimentären
Ursprungs war und das Fossil nicht zerstört, also die Umwandlung in ein
neues Gestein (Metamorphose) nicht vollständig war. Man unterscheidet
Paragneise, die aus Ablagerungen (Sedimenten) entstanden sind, und
Orthogneise, die aus magmatischem Gestein entstanden sind.
www.GeoKoffer.de
Quartär
Gneis
Verwendung: Durch die überwiegend sehr
Abbau: Als erster Arbeitsschritt wird im
Vorkommen: Gneislagerstätten sind in
hohe Druckfestigkeit der Gesteine sind Gneise wie
Steinbruch zunächst ein Stück aus der Felswand
Baden-Württemberg überwiegend im mittleren
> Granit und vulkanisches Gestein als
auch -
gesprengt und zur Aufbereitung transportiert.
und südlichen Schwarzwald anzutreffen.
Material besonders gut geeignet für den Verkehrs-
Dort wird das Gestein zerkleinert, sortiert und
wegebau, wie zum Beispiel Straßen, Autobahnen
entstaubt und danach in mehreren Schritten
oder Gleisbette bei der Bahn.
gebrochen und zu verschiedenen
Durch die kantige Form verzahnen sich die
Korngrößen gesiebt.
Gesteine gut und lassen sich mit Walzen zu einem
sehr tragfähigen Untergrund für Bauwerke
Quelle: LGRB
verbinden.
www.GeoKoffer.de
Herunterladen
Explore flashcards