14.01.27 Live von der Süsswarenmesse

Werbung
ARD-MORGENMAGAZIN – SERVICE 27.01.2014
THEMA:
Autorin:
EXPERTIN IM STUDIO:
Funktion:
LIVE VON DER SÜßWARENMESSE
Frank Aheimer
MARGARETA BÜNING-FESEL
Ernährungswissenschaftlerin
Mit neuen Ideen und Produkten wollen auch in diesem Jahr die Aussteller der 44. Internationalen Süßwarenmesse ISM überzeugen. Insgesamt 1.476 Anbieter aus 68 Ländern stellen auf der weltweit größten und wichtigsten Messe für Süßwaren und Knabberartikel in Köln aus. Backwaren überraschen mit kleinen Formen, auch mit Botschaften, knabbern liegt im Trend, Nussmischungen präsentieren neue Geschmacksrichtungen, Produkte für Menschen mit besonderen Ernährungsgewohnheiten sind weiter gefragt, fair gehandelte und nachhaltig produzierte Artikel ebenfalls. Und Naschen soll
künftig auch gut für die Figur sein. Doch stimmt das wirklich?
Der richtige Umgang mit Süßigkeiten
Werbeslogans (Fruchtgummi ohne Fett), Marketingaktionen (20 % mehr Inhalt) oder
Werbemittel (Spielzeuge in Lebensmittel-Verpackungen) können sich auf das Essverhalten auswirken. Viele Menschen nutzen Essen auch als Ventil für Emotionen, zum
Beispiel bei Stress, als Belohnung oder als Trostpflaster. Auch die ständige Verfügbarkeit spielt eine Rolle: Kekse im Besprechungsraum, Kuchen in der Küche und Schokolade im Büro. Der ständige Blickkontakt und die geringe Reichweite verleiten schnell
zum Zugreifen. Und hat man erst mal angefangen, scheint es schwer zu sein, wieder
aufzuhören. Gerade wurde die Tüte Chips erst geöffnet, wenige Minuten später ist sie
bereits geleert. Auch die Tafel Schokolade ist im Handumdrehen vernascht. Studien
haben gezeigt: Eine dauerhafte Verfügbarkeit von fett und zuckerreichen Lebensmitteln
steigert stark das Verlangen danach und deren Verzehr.
Essen Sie möglichst immer bewusst, denn nur so können Sie kontrollieren, was Sie
essen und wieviel. Gerade der Griff nach Süßem passiert oft unbewusst. Üben Sie
beim Verzehr von Süßigkeiten Mäßigung!
Verpackungsgröße und Menge
Die Portionsgrößen von Lebensmitteln haben sich in den letzten Jahrzehnten immer
weiter vergrößert. Vor etwa 40 Jahren enthielt eine klassische Tüte Fruchtgummi in
Deutschland ungefähr 75 g, heute liegt die Standardmenge bei 200 g und es werden
auch Tüten mit noch mehr Inhalt angeboten. Untersuchungen in anderen Ländern zeigen, wie stark die Portionsgrößen von Fast Food, salzigen und süßen Snacks und Limonaden im Laufe der Jahre angestiegen sind.
Lassen Sie sich durch große Verpackungen nicht dazu verführen, zu viel zu essen, oder wählen Sie von vorneherein kleine Verpackungen. Achten Sie grundsätzlich auf
eine abwechslungsreiche Ernährung mit vielen frischen Lebensmitteln, dann können
Sie sich auch mal was Süßes gönnen!
Süßigkeiten und Kinder
Das Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) empfiehlt, nicht mehr als 10 % der
täglichen Energiezufuhr in Form von „Extras“, also Süßigkeiten und Co. aufzunehmen.
Dazu zählen nicht nur Schokolade, Kuchen und Chips. Auch fettreiches Kleingebäck (z.
B. Croissants), Fruchtsaftgetränke, Limonaden, Kindermilchprodukte oder süße Brotaufstriche wie Honig, Marmelade und Nuss-Nougat-Creme gehören dazu.
ARD-MORGENMAGAZIN – SERVICE 27.01.2014
-2-
So lernen Kinder den Umgang mit Süßigkeiten und Snacks:
1. Vormittags, vor dem Essen und mit hungrigem Magen sollte das Naschen und
Snacken grundsätzlich tabu sein!
2. Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind eine feste Naschzeit, zum Beispiel nach dem
Mittagessen oder am Nachmittag.
3. Wenn Ihr Kind nur eine Portion am Tag nascht, darf es ruhig das auswählen,
was es am liebsten mag.
4. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind Süßes und Snacks in Ruhe (im Sitzen) und bewusst genießt. Dann machen auch kleine Portionen zufrieden.
5. Für jüngere Kinder kann eine Naschbox sinnvoll sein: Zu einer verabredeten Zeit
darf sich Ihr Kind eine bestimmte Menge herausnehmen. In der Zwischenzeit
bewahren Sie die Dose an einem sicheren Platz auf.
6. Ältere Kinder dagegen fühlen sich gegängelt, wenn die Eltern Süßes oder
Snacks rationieren. Treffen Sie Vereinbarungen und bestärken Sie Ihr Kind darin, sich die Süßigkeiten selbst richtig einzuteilen. Vermeiden Sie Sätze wie: „Erst
das Gemüse aufessen, dann gibt es etwas Süßes“, weil sonst den Süßigkeiten
erst recht ein besonderer Stellenwert zugeschrieben wird.
Weitere Informationen:
ISM - Internationale Süßwarenmesse
26. - 29.01.2014, Köln Messe
Adresse aid infodienst - Alles rund um Lebensmittel
Heilsbachstraße 16
53123 Bonn
www.aid.de
www.was-wir-essen.de
So schützen Sie ihr Kind vor Übergewicht
http://www.aid.de/ernaehrung/gesund_ins_leben.php
Folgende Broschüren können gegen Kostenerstattung beim AID bestellt werden:
Das beste Essen für Kleinkinder Empfehlungen für die Ernährung von 1- bis 3-Jährigen
Preis: 2,50 Euro
Das beste Essen für Kinder - Empfehlungen für die Ernährung von Kindern
Preis: 2,50 Euro
Der Kopf isst mit - Zusammenspiel zwischen Essen und Psyche
Preis: 6,00 Euro
Bestellbar unter: www.aid-medienshop.de
Herunterladen
Explore flashcards