Großseggenried (WK.) An extrem nassen Standorten, etwa in

Werbung
Großseggenried (WK.)
An extrem nassen Standorten, etwa in Seeniederungen, an Moorrändern oder anderen
Stellen mit stauender Nässe findet man sogenannte Nasswiesen . Wie alle Wiesen sind
auch sie Zeugnisse der historischen Landnutzung . Da sie unregelmäßig und erst spät im
Jahr gemäht werden, beherrschen hochwüchsige Seggen und Binsen ihr Aussehen . Das
Heu dieser Wiesen, das meistens nicht verfüttert werden konnte, wurde früher als StallEinstreu genutzt, daher auch der ebenfalls geläufige Name Streuwiesen" . Viele der
Großseggen- und Binsenwiesen müssen heute ohne Mahd auskommen . Doch ihrer
natürlichen Entwicklung folgend, verbuschen sie früher oder später und entwickeln sich
zu ihrem Endstadium, dem Bruchwald .
links: Sumpfschrecke (WK.)
Mitte links:
Blutweiderich (WK.)
Mitte rechts:
Sumpf-Segge (WK.)
unten.: Bekassine (WK.)
Einige sehr seltene Tiere wie Sumpfschrecke oder Seggenrohrsänger bewohnen diese
Wiesen . Etwas häufiger begegnet man Zwergmaus oder Bekassine . Blutweiderich,
Sumpf-Haarstrang und Sumpf-Labkraut gehören neben vielen Seggen- und Binsenarten
zu den charakteristischen Wiesenpflanzen .
Die größte Gefährdung der Nasswiesen geht vom Menschen aus . Einst durch die immer
intensivere Nutzung der Flächen und heute in erster Linie deswegen, weil er sie überhaupt nicht mehr nutzt . Historische Nutzungsformen geraten zunehmend in Vergessenheit und mit ihnen verschwinden viele sehr wertvolle Lebensräume . An den strengen
Schutz der Nasswiesen ist deshalb notwendigerweise ihre sehr aufwendige Pflege gebunden .
13
Herunterladen
Explore flashcards