zentr um s P e ziel le P sy cho ther AP ie zs P psychotherapeutische

Werbung
wichtige infos
Die Aufnahme erfolgt in der Regel über ein
Vorgespräch in der Sprechstunde Psychotherapie-Indikation
SPIS.
›› Tel. + 41 61 325 59 59
Die Finanzierung der Behandlung in der
PTK erfolgt durch die Krankenkassen. Bei Patientinnen und
Patienten, die keinen Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt haben,
wird vor der Behandlung die Kostenübernahme abgeklärt.
Finanzierung.
Kontakt
Zentrum Spezielle Psychotherapie ZSP
›› Psychotherapeutische Tagesklinik PTK
Spalenberg 65
CH - 4051 Basel
›› Sekretariat:
Tel. +41 61 325 80 00, Fax +41 61 325 80 01
›› Psychologische Abteilungsleitung:
Tel. +41 61 325 80 10
›› Pflegerische Abteilungsleitung:
Tel. +41 61 325 80 04
›
—— Eine ausführliche Wegführung finden Sie unter:
www.upkbs.ch/Kontakt/Lageplan
psychotherapeutische tagesklinik PTK
zentrum spezielle psychotherapie zsp
Anmeldung.
Die Psychotherapeutische Tagesklinik PTK
bietet Menschen mit unterschiedlichen seelischen und psychosomatischen Beschwerden sowie psychosozialen Belastungen eine
intensive psychoanalytisch orientierte Psychotherapie an. Ziel der tagesklinischen
Behandlung ist die Bearbeitung eigener
Konflikte, Einschränkungen und Beziehungsmuster und in der Folge die Linderung der
Beschwerden, eine psychische Stabilisierung sowie eine verbesserte soziale Einbindung.
Behandlungskonzept
Die Psychoanalytische Psychotherapie ist ein wissenschaftlich anerkanntes Schwerpunktverfahren. Sie versteht das,
was sich als Störung manifestiert, im Zusammenhang mit
frühen konflikthaften, verstörenden oder traumatischen Beziehungen, die eine geglückte psychische Entwicklung erschweren oder blockieren und den Zugang des Individuums
zu seiner Umwelt und zu sich selbst nachhaltig und störend
beeinflussen und gefährden können. Unterschiedlichste
psychische Erkrankungen und interpersonelle und soziale
Überlastungen können in Form von Angst, Depression, Aggression und innerem Zwang, Störungen der Beziehungs-,
Liebes- und Arbeitsfähigkeit, des sexuellen Geniessens, des
Selbsterlebens und des Realitätsbezuges sowie in psychosomatischen Beschwerden zum Ausdruck kommen. In der
Behandlung erfährt die therapeutische Beziehung zwischen
Patient und Therapeut besondere Beachtung. Eine für alle
Konflikte offene und nicht wertende Haltung ermöglicht es
den Hilfesuchenden, die festgefahrenen und unbewussten
Konflikte in die tragende, haltende und konfliktfähige therapeutische Beziehung zu übertragen, sie in dieser nach aussen
abgesicherten Situation der Behandlung wieder zu beleben,
neu zu bearbeiten und für die Lebensbewältigung günstigere
Wege zu finden.
Behandlungsangebot
Eine sorgfältige und umfassende psychiatrische Abklärung
und Diagnostik stehen zu Beginn der Behandlung im Vordergrund. Neben akuten Belastungsfaktoren, die den Ausbruch
der Symptomatik oder Störungen bedingen und aufrechterhalten, werden die frühen Beziehungserfahrungen, Bindungsund Ablösungsthemen sowie sich wiederholende inadäquate
Beziehungsmuster in die Diagnostik mit einbezogen. Zur Beurteilung somatischer und möglicher neuropsychologischer
Ursachen werden Hausärztinnen, Fachärzte und Psychologinnen innerhalb der UPK oder ausserhalb beigezogen. Es
soll ein möglichst differenzierter Eindruck der Patientin, des
Patienten mit seinen Belastungen und Beschwerden, seiner
Persönlichkeit, seinen Gefühlen, Fähigkeiten und Hemmnissen gewonnen werden. Auf diesem Verständnishintergrund
des Menschen, seiner aktuellen Lebenssituation und der psychischen oder psychosomatischen Erkrankung erfolgt unter
Formulierung eines Behandlungsschwerpunktes die Therapieplanung. Die Therapieangebote sind darauf ausgerichtet,
dass die Patientin, der Patient sich selbst, eigene Wünsche
und Ängste, eingespielte Beziehungsmuster und unbewusste
Konflikte kennen lernt, diese bearbeitet, sich neuen Erfahrungen öffnet und schliesslich Veränderungen erzielen kann.
Das viermonatige multimodale Therapie-Setting beinhaltet
Einzel- und Gruppenpsychotherapie, Kunst- und Musiktherapie, Entspannungs- sowie Achtsamkeitstraining. Zusätzlich kann eine psychopharmakologische Behandlung sinnvoll
und nötig sein. Je nach Störungsbild und Problemstellung
werden weitere Therapieelemente ergänzend eingesetzt, so
zum Beispiel kognitiv-verhaltenstherapeutische Verfahren,
Ernährungsberatung, Sozialberatung, Familiengespräche und
Massnahmen zur Unterstützung im Arbeitsalltag. Die Patientinnen und Patienten bleiben ausserhalb der Therapiezeiten
in ihrem familiären und sozialen Umfeld integriert.
Angesprochen sind Patientinnen und Patienten, für die eine
ambulante Therapie im Moment nicht ausreichend, eine
stationäre Therapie aber nicht unbedingt notwendig ist. Ein
Aufenthalt in der PTK kann auch im Anschluss an eine stationäre Behandlung sinnvoll sein, um sich wieder mit den Anforderungen des Alltags vertraut zu machen. Diese Behandlung ist nicht geeignet bei akuten psychotischen Störungen,
manifesten Suchterkrankungen sowie akuter Suizidalität.
Behandlungsteam
Dem interdisziplinären Behandlungsteam gehören speziell
ausgebildete Pflegefachpersonen, Psychologinnen und Psychologen, Ärztinnen und Ärzte, eine Kunst- und Ausdruckstherapeutin, ein Musiktherapeut und eine Sozialarbeiterin
an. Je nach Problemstellung und Behandlungsziel werden externe Spezialisten beigezogen, wie Ernährungsberaterinnen,
Suchtexperten, Sozialpädagogen besonders aus dem Bereich
der Arbeitsrehabilitation.
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten