CUBE Das Hamburger Magazin für Architektur, modernes Wohnen

Werbung
CUBE
Das Hamburger Magazin
für Architektur,
modernes Wohnen
und Lebensart
ARCHITEKTUR Gelungene Integration in die Natur – Das „ausgezeichnete“ Haus im Park
Innenarchitektur Hier spielt die Musik – Umgestaltung eines klassischen Stadthauses
Interview mit Jürgen Mayer H.
Stadtentwicklung Modernes Wohnen und Arbeiten – Das Überseequartier in der HafenCity
01
11.000 m
396 Marken
7 Etagen
28 Shops
100 % Designvielfalt
2
Leuchten
Tobias Grau „Money Table 70“
Design von Tobias Grau
Design zu Hause. stilwerk Hamburg / Große Elbstraße 68 / 22767 Hamburg
Tel. 040 . 30 62 11 00 / Mo. – Fr. 10 – 19 Uhr, Sa. 10 – 18 Uhr / www.stilwerk.de
Inhalt
Villa im klassischen Bauhausstil
Große Fensterflächen, weitläufige Wohnräume
und viel Platz drum herum – die moderne Villa in
Hamburg-Rahlsted zeichnet sich vor allem durch
Offenheit und durch ein harmonisches Zusammenspiel von außen und innen aus. Seite 13
Liebe Leserin, lieber Leser,
nach Essen, Düsseldorf und Köln geht CUBE,
das Magazin für Architektur, modernes Wohnen und Lebensart, nun auch in Hamburg an
den Start. Viermal im Jahr informieren wir
Sie ab sofort über zeitgemäße Architektur,
modernes Wohnen und Lebensart in Ihrer Region. So erfahren Sie in dieser Ausgabe mehr
über die neuen Objekte in der HafenCity, über
Hausboote auf dem Eilbekkanal und über
interessante städtebauliche Entwicklungen.
Lassen Sie sich von unterschiedlichen Themenbereichen begeistern, von Designideen
inspirieren und informieren Sie sich über die
vielen architektonischen Entwicklungen in
Ihrer Heimatstadt.
Wir hoffen, dass Ihnen unser Magazin gefällt
und wünschen Ihnen viel Vergnügen bei Ihrer
Lektüre.
Ihre CUBE-Redaktion
Tanzende Türme
Die städtebauliche Situation des Planungsgebietes für das Projekt „Tanzende Türme“ ist
außerordentlich exponiert. Als Eingang nach
St. Pauli und Altona sowie zum Hafen markiert
es das Tor zu Hamburgs weltberühmter Reeperbahn. Seite 28
4
Gelungene Integration in die Natur – Das „ausgezeichnete“ Haus im Park
6
Umbau mit Hindernissen – Von Vorgaben, Vorstellungen und Voraussetzungen
8
In den Himmel geschraubt – Ungewöhnliches Bürogebäude in der Domstraße
13
Freiheitsgefühle – Moderne Villa bietet Offenheit und Weitläufigkeit
17
Hamburg im Blick – Das Oval am Kaiserkai bietet viele Perspektiven
20
Zur Pause geht’s aufs Dach – Neues Schulgebäude in der HafenCity
22
Wohnen ahoi – Hausboote auf dem Eilbekkanal
26
Die leichte Form des Wartens – Neuer Busumsteigebahnhof in Poppenbüttel
28
Tanzende Türme als Tor zur Reeperbahn – Architektur spiegelt Standort wider
30
Mit Weitblick gebaut – Im La Taille Vent blicken die Bewohner direkt auf die Elbe
32
Fünf Sterne fürs Design – Das SIDE-Hotel im Herzen Hamburgs
34
Hier spielt die Musik – Umgestaltung eines klassischen Stadthauses
38
Eine Adresse mit Herz – Seit 2008 leben 13 Kinder und Jugendliche im Homehaus
40
Interview – mit Jürgen Mayer H.
48
Urbanes Leben und Arbeiten – Im Überseequartier der HafenCity
58
Lauter Wunder in den Deichtorhallen – Ausstellung thematisiert Unerklärliches
64
Neu auf Alt – Penthouse an der Alster
68
Wasserkunst in Kaltehofe – Spannendes Kultur- und Naturmuseum auf der Elbinsel
72
Auf hoher See zuhause – Seit 80 Jahren schippert die Sea Cloud auf allen Meeren
74
Impressum
3
Architektur
Gelungene Integration in die Natur
2010 mit dem Publikumspreis des BDA ausgezeichnet: das Haus im Park
Wie ein riesengroßer Gartenpavillon wirkt das
repräsentative Haus im Park, das in Hamburgs
Westen liegt und Anfang 2009 vom Architekten Stephan Schmid fertig gestellt wurde. Angrenzend an eine historische Parkanlage ist das
Grundstück, das rund 380 m2 Wohnfläche und
4000 m 2 Garten umfasst, von mehreren über
200 Jahre alten Bäumen umgeben. Da keiner
von diesen beeindruckenden Naturriesen für
den Neubau gefällt werden durfte, fand der
Architekt ungewohnte Wege, seine Baupläne
und die Nutzung des Grundstücks dennoch in
die Tat umzusetzen. So wurde einer der Bäume
kurzerhand in die Villa integriert, indem ein
Seitenflügel um den Stamm gebaut wurde und
der Baum durch das Dach des Seitenflügels führt.
Dieses Beispiel belegt eindrucksvoll, dass die
Grundlage der Konzeption die konsequente Integration der Landschaft in die architektonische
Ausprägung des Gebäudes ist. Als repräsentativer Bau spannt das Haus in seiner Erscheinung
und Nutzung den Bogen zwischen familiärem
Leben und nach außen hin offenem Bewusstsein.
Insgesamt ist hier ein moderner Gebäudetypus
entstanden, der typische Merkmale einer Soli4
Fotos: www.ralfbuscher.de
tärvilla aufgreift und diese neu interpretiert. Die
Villa auf U-förmigem Grundriss mit schnurgerader Kontur ist konsequent und schnörkellos
in den Umrissen gestaltet, im Inneren bis in den
letzten Winkel durchdacht und an die Bedürfnisse der sechsköpfigen Familie angepasst. „Das
Wichtigste ist, dass sich die Familie in dem Haus
wohlfühlt“, erklärt Stephan Schmid sein Credo.
Betritt man das Haus, wird man einen klassischen Eingangsbereich mit Diele und Garderobe
vergebens suchen. Stattdessen findet man sich
sogleich in der Küche bzw. im Gemeinschafts-
Architektur
raum der Familie wieder. Hier im Herzen des
Hauses wird gespielt und kommuniziert. Hier
werden Besucher empfangen und es wird gemeinsam gegessen. Kurz: Hier findet das Leben
statt.
Das Besondere des großzügigen Raumes ist seine ungewöhnliche Höhe. Rund sieben Meter
sind es bis zur Decke. Dadurch entsteht eine
Offenheit, die durch die sparsame Einrichtung
des Raumes zusätzlich unterstrichen wird. Das
Zentrum des Raumes erfüllt ein 500 Jahre alter
Tisch, den die Bauherrin aus einem Kloster aus
Südfrankreich mitgebracht und mit modernen
Designermöbeln kombiniert hat. Verlässt man
die Küche, gelangt man in den Wohnbereich.
Dank verschiebbarer Wände können bei Bedarf
zwei Verbindungsräume in einen durchgehenden, großflächigen Raum verwandelt werden.
Die Privaträume befinden sich im ersten Stock
des Hauses. Neben dem Badezimmer aus hellem
Granitstein mit eigener Sauna liegt das Schlafzimmer. Dank Raum hoher Glasfronten, die im
gesamten Haus zu finden sind und das Innen
mit dem Außen verbinden, blickt man auch von
hier gleich auf das Grün der Umgebung.
Das Haus im Park ist das erste große Projekt, mit
dem der Architekt Stephan Schmid in die Selbstständigkeit startete – und gleich einen Preis abgeräumt hat. Im Jahr 2010 wurde die Villa von
den Lesern der Welt und der Welt am Sonntag
zum schönsten Neubau des Jahres gewählt. Seit
2005 wird der Publikums-Architekturpreis gemeinsam mit dem Bund Deutscher Architekten
Hamburg ausgelobt. Traditionell schließt er sich
an die Auszeichnung an, die der BDA seit 1996
für herausragende Leistungen vergibt, um so die
Qualität des Planens und Bauens zu heben. Das
Faszinierende an Wohnhäusern sei es, Räume
für ganz unterschiedliche Leben zu schaffen.
„Unsere Aufgabe ist es, Prototypen zu kreieren,
die nie in Serie gehen“, sagt Nina Schmid, die
zusammen mit ihrem Mann das Architekturbüro splendid architecture leitet. Mit dem Haus
im Park ist dies wohl einmal mehr gelungen.
www.splendid-architecture.com
5
© Martin Böttcher
© Martin Böttcher
Architektur
Umbau mit Hindernissen
Fotos: Johannes Hünig, Martin Böttcher
Von Vorgaben, Vorstellungen und Voraussetzungen
Was die Sache und damit den Umbau schwierig
machte, war die Tatsache, dass sich das Grundstück in einer Gegend befindet, für die das
6
Planungsrecht einen Bestandsschutz vorsieht.
Dies bedeutet zwar nicht, dass der Altbau nicht
abgerissen werden darf. Es bedeutet aber, dass
sich Neubauten dem Charakter der Nachbarschaft anpassen sollen. Ein Blick auf die direkten
Nachbarhäuser zeigte, dass es sich hierbei um
eingeschossige Satteldachhäuser handelt, deren
Giebel zur Straße zeigen. Zudem befinden sich
in der Potosistraße Häuser unterschiedlicher
Größe und Gestalt. Der Bestandsbau war zweigeschossig und hatte ein Walmdach.
© Martin Böttcher
Im Jahr 2007 erhielt das Architekturbüro Wacker Zeiger Architekten den Auftrag, aus einem
bestehenden Gebäude ein Raumprogramm für
eine vierköpfige Familie zu entwickeln und den
Entwurf entsprechend umzusetzen. Bei dem
Bestandshaus, das sich auf der Potosistraße
befindet, handelte es sich um ein charmantes
Zweifamilienhaus, das Anfang der 1930er Jahre
für Bahnbedienstete errichtet worden war. Nach
genauerer Begutachtung des Hauses zeigte sich
bald, dass die Vorstellungen vom Wohnen, von
den Zimmergrößen, den Raumzusammenhängen und der Offenheit nur mit sehr weitgehenden und umfangreichen Veränderungen hätten
erreicht werden können. Dies wiederum hätte
zur Folge gehabt, dass von der Eigenart und
dem Charme des bald 100-jährigen Altbaus
nicht mehr viel übrig geblieben wäre. Hinzu
kam außerdem, dass das energetische Anforderungsprofil im Altbau nur mit Zerstörung der
Fassade hätte erzielt werden können.
Aufgrund der unterschiedlichen Hausformen,
die die Straße hier säumen, und des einzuhaltenden Bestandsschutzes wurde im Stadtplanungsausschuss nun kontrovers darüber debattiert,
welche Gestalt und Größe für das Grundstück
als angemessen, also als passend für die Wohnstraße, angesehen werden konnte. Dabei musste
auch berücksichtigt werden, dass der Bauherr
das Grundstück unter anderem deshalb erworben hatte, weil man vom Dachgeschoss des Bestandsbaus einen weiten Blick nach Norden hat
und man nach Aussagen des Bauherren sogar
das Gefühl habe, endlos in die Weite schauen
zu können. Demzufolge war also die Höhenentwicklung des Vorgängerbaus gesetzt und sollte
nach Möglichkeit nicht verändert werden.
Die Architekten schlugen die Ausbildung eines zweigeschossigen Hauses mit Staffel vor,
© Johannes Hünig
© Johannes Hünig
bei dem der Aufbau nicht rückversetzt angeordnet ist. Eine Bauweise, die freilich in einer
gewissen Spannung zur direkten Nachbarschaft
steht und daher auch von einigen Mitgliedern
im Planungsausschuss kritisiert wurde. Doch
das Architekturbüro und der Bauherr hielten
dagegen, dass der Neubau die Schlankheit der
benachbarten Giebelhäuser aufnimmt, indem er
sich in zwei gegeneinander verschobenen Quadern präsentiert, und somit den gewünschten
und geforderten Bezug auf seine Nachbarhäuser
nimmt. Schlussendlich einigte man sich im Ausschuss auf eine absolute Höhe, die dann auch
konsequent eingehalten worden ist.
© Johannes Hünig
© Johannes Hünig
ARCHITEKTUR
© Johannes Hünig
Die Staffel des zweigeschossigen Flachdachbaus
interpretiert das Baurecht freier und rückt die
zulässige Baufläche an die Gebäudekanten. So
© Johannes Hünig
entsteht einerseits eine spannungsvolle Baufigur,
andererseits ergeben sich gut nutzbare Dachterrassen. Die Fassaden sind mit Abbruchsteinen
verblendet; die Fenster außenbündig positioniert, so dass eine membranhafte Fassadenwirkung entsteht.
Dass das Haus – ebenso wie zuvor der Bestandsbau – eine Backsteinfassade bekommen würde,
stand von vorneherein fest. Die für die Fassade
verwendeten Steine kommen aus Brandenburg.
Dank ihrer lebendigen Textur geben sie dem
Gebäude – zusammen mit den feingliedrigen,
anthrazitfarbenen Fenstern – ein schönes Kleid.
Im Inneren dominiert Sichtbeton an den Decken und zum Teil auch bei den Stützen und
an den Wänden. Ansonsten sind die Wände
weiß gehalten und sorgen zusammen mit den
Estrich- und Holzböden für ein rundum harmonisches Bild. Nach einer Planungszeit von
ungefähr 15 Monaten und einer Bauzeit von
13 Monaten konnte die vierköpfige Familie ihr
neues Domizil beziehen.
www.wackerzeiger.de
7
Architektur
8
Architektur
In den Himmel geschraubt
Fotos: Martin Kunze
Ungewöhnlich anmutendes Bürogebäude in der Domstraße
Ein nicht alltäglicher Solitär, der an hamburgische
Traditionen erinnert: Einst befand sich unweit die
Hammaburg, dann bis 1840 der Mariendom. Das
neue Büro- und Geschäftshaus in der Domstraße
18, das nach Abriss des bestehenden Bürogebäudes entstand, verknüpft das historische Erbe der
Altstadt Hamburgs mit moderner Architektur.
Dabei inspirierten vor allem die strengen Vorgaben im eng bebauten Büro- und Börsenviertel die
Architekten des Büros Schenk und Waiblinger
und ließen die ungewöhnliche Facettierung des
Gebäudes entstehen.
Die Sohle und Wände des bestehenden Untergeschosses blieben erhalten und wurden in die
Neuplanung mit einbezogen. Der Baukörper wird
aus einem zweihüftigen Grundriss in polygonaler
L-Form gebildet und erstreckt sich entlang der
Straße und parallel zur nördlichen Nachbarbebauung. Nach Norden und Westen ergibt sich
so eine neue Platzsituation vor dem Gebäude.
Das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss
sind durch die Fassadengestaltung optisch zusammengefasst und bilden zusammen mit den
folgenden vier Geschossen einen Sockelbaukörper. Die weiteren Obergeschosse sind stufenweise
zurückgestaffelt und in Gruppen zu jeweils zwei
Geschossen auf dem Sockelbau leicht verschoben
und gedreht. Dank dieser Bauweise können die elf
sich in den Himmel schraubenden Obergeschosse
die Biegung der Domstraße aufnehmen und so
die eigenen sowie die Lichtverhältnisse der sich
anschließenden Nachbargebäude optimieren.
Aufgrund der immer neuen Grundrissvariationen ist bis hin zu den sich daraus ergebenden
Terrassen mit Plattenbelag auf den Vor- und
Rücksprüngen eine vielseitige und individuelle
Nutzung möglich. Dabei setzt sich der expressive
und zugleich klare Stil bei der Lichtplanung und
in der Treppenhausgestaltung auch im Inneren
konsequent und bis ins letzte Detail fort.
Die Haupteingänge befinden sich zum einen an
der Ostseite und zum anderen am Vorplatz zum
Gebäude im Westen. Für die Mieteinheiten im
Erdgeschoss sind zusätzlich direkte Eingangstüren vorhanden. Das zentrale Treppenhaus an
der Westfassade führt als Sicherheitstreppenraum durchgängig von der Tiefgarage bis zum
9
Architektur
obersten Geschoss. Im Erdgeschoss sind neben
der repräsentativen Eingangslobby Flächen für
Verkaufsräume, Seminarbereiche oder Büroflächen vorgesehen. Die Obergeschosse sind der
Büronutzung vorbehalten, wobei diese Flächen
aufgrund des regelmäßigen Fassadenrasters von
1,35 m flexibel gestaltet werden konnten.
Die Fassade ist als Lochfassade mit hochformatigen Fensterelementen und einer hinterlüfteten
Vormauerschale aus Klinker-Sichtmauerwerk
konzipiert. In Anlehnung an die Klinkerbauten
des Kontorhausviertels aus der ersten Hälfte des
20. Jahrhunderts wurde ein dunkelbrauner Klinkerstein gewählt, der durch seine leicht glänzende Salzglasur auf der Oberfläche eine besondere
Wirkung erzielt. Die ca. 0,90 m breiten Fenster der
Obergeschosse sind regelmäßig im Raster angeordnet und werden jeweils zu einer Fassadenecke
hin breiter. Als Sonnenschutz kommt eine außen liegende, in die Fensterleibung integrierte
Senkrechtbeschattung als Lamellenraffstore mit
Schienenführung zum Einsatz. Auf dem Dach
befinden sich der Triebwerksraum-Aufzug mit
Treppenaufgang sowie Technikaufbauten, die
durch eine an die Gesamtgestaltung angepasste,
von der Fassade abgerückte Einhausung verdeckt
werden.
www.schenk-waiblinger.de
10
DIE NEUE WOHNKOLLEK TION / THE NE W HOME COLLEC TION
Mit DAUPHIN HOME® hat die Dauphin HumanDesign® Group das Wohnen neu definiert: Das Konzept modernen Wohngefühls vereint
das Credo dynamischer Entwicklungen mit handwerklicher Qualität. Das Ergebnis sind Wohnwelten, die unaufdringlich und flexibel
jeder Lebenssituation gerecht werden. Möbel, deren klare Strukturen dem Auge Halt geben und deren erlesene Holzoberflächen Wärme
ausstrahlen. DAUPHIN HOME® – das ist eigenständiges Design, das mit Lieblingsstücken unterschiedlicher Herkunft perfekt harmoniert.
Gerne nennen wir Ihnen einen qualifizierten Fachhandelspartner in Ihrer Nähe oder senden Ihnen auf Wunsch unseren aktuellen Katalog zu.
Anforderungen bitte an: [email protected]
Dauphin HumanDesign® Group
www.dauphin-home.de 11
»Außergewöhnlicher
Designerschmuck
bei purador-schmuck.de«
Lassen Sie sich inspirieren und tauchen Sie ein
in die Welt von purador. Wie poetisch und zart,
geradlinig und stark, expressiv und farbenfroh
Schmuck sein kann, zeigen wir Ihnen in großer
Auswahl auf unserer Website.
Wir führen ausschließlich Kollektionen aus Ateliers von Schmuckdesignern und Goldschmieden in kleinen exklusiven Auflagen. Wir sind
überzeugt, dass nur meisterhafte Qualität das
verkörpert, was Schmuck sein soll: Kostbares
für Persönlichkeiten.
12
www.purador-schmuck.de | Online-Galerie für Designerschmuck
Architektur
Freiheitsgefühle
Fotos: Marco Moog
Moderne Villa bietet Offenheit und Weitläufigkeit
Große Fensterflächen, weitläufige Wohnräume
und viel Platz drum herum – die im Frühjahr
2009 fertig gestellte Villa in Hamburg-Rahlsted
zeichnet sich vor allem durch Offenheit und
durch ein harmonisches Zusammenspiel von
außen und innen aus. Zurückgezogen, fern vom
Straßenlärm und dem täglichen Verkehr liegt das
lang gestreckte Planungsgrundstück in zweiter
Reihe. Westlich wird das Grundstück von der
Oldenfelder Straße erschlossen, während es im
Osten von einem kleinen Bachlauf der Wandse
begrenzt ist.
Die Einfahrt und damit den Zugang zum insgesamt 2200 m2 großen Grundstück bildet eine
Sichtbetonwand mit Torelement. Sowohl in der
Material- als auch in der Farbwahl stellt sie den
Bezug zum Gebäude im klassischen Bauhausstil her und kennzeichnet den Übergang vom
öffentlichen zum privaten Bereich. Eine frei stehende Sichtbetonwand mit integriertem Familienwappen markiert den Eingangsbereich und
weist auf die innere Ausrichtung des Wohnhauses
hin. Die Gestaltung der Außenanlagen und der
geradlinige Entwurf des Wohnhauses sind eng
aufeinander abgestimmt. Die Achse des Gebäudes
von Ost nach West, an der sich die verschiedenen
Funktionsbereiche angliedern, wird bereits durch
die Pflasterung und das Wasserbecken in den
Außenanlagen ablesbar.
Das Grundprinzip der Weitläufigkeit aufgreifend,
ist das Erdgeschoss als offene Raumfolge konzipiert. Auf diese Weise eröffnet sich den Bewohnern und Besuchern gleich beim Betreten des
Hauses ein uneingeschränkter Blick, der vom
Empfang über den Koch- und Essbereich, das
Schwimmbad bis hinaus in den Garten reicht. Ein
13
Architektur
Konzept, das ein Gefühl der Freiheit vermittelt
und in keiner Weise einschränkend wirkt. Je nach
Funktion sind die übrigen Wohn- und Nebenräume seitlich, also nördlich oder südlich der
Hauptachse, angeordnet. Dank dieser Bauweise
entzieht sich das Wohnzimmer all zu neugierigen
Blicken und bildet mit dem entstandenen Atrium
fließende Übergänge zwischen dem Innen- und
Außenraum. Über Terrassen, Lufträume und
Stege wird die Entwurfsachse auch im Obergeschoss aufgenommen. Die Hauptachse überlagernd erfolgt die Raumanordnung hier jedoch
auch südorientiert. Grundsätzlich gliedern sich
die Räume in einen Gäste- bzw. Au-pair-Bereich
und in ausschließlich privat genutzte Räume, die
jeweils durch separate Treppen erschlossen werden können. Bei den Materialien der Innen- und
Außengestaltung lautet das Motto: Weniger ist
mehr. So sind weißer Putz, Sichtbetonflächen mit
Ornamentik und großflächige anthrazitfarbene
Stahl- bzw. Aluminiumfenster zu einem harmonischen Ensemble zusammengefügt.
Entworfen und konzipiert wurde die moderne
Villa von dem Architekten Jürgen Lohmann. Neben den klassischen Aufgaben eines Architekturbüros werden auch eigene Konzepte entworfen,
deren Grundidee es ist, neue Wohnformen mit
Partnern aus der Industrie und den Medien zukunftsfähig weiterzuentwickeln. Hierzu gehören
14
die Hauskonzepte „Schöner Wohnen“ Haus, flying spaces und blue homes. „Genau wie unsere
Zeit auch ist Wohnen dynamisch geworden und
muss andere, neue Ansprüche erfüllen“, erklärt
Jürgen Lohmann. Massiv gebaut, sollten Veränderungen möglich sein. Schließlich werden, so der
Architekt weiter, mit der Planung eines Hauses
oder einer Wohnung keine Lebensräume abgegrenzt, sondern Freiräume geschaffen.
www.lohmann-architekten.com
bulthaup
Wer neue Ideen sucht für das Einrichten von Küche und Lebensraum, wer
seine eigene, bewusst gestaltete Wohnwelt mit zeitlos schönen Formen, hochwertigen
Materialien und zweckgerechter Technik in international anerkannter Qualität ausstatten will, braucht Gleichgesinnte, Geschmacksfreunde, Kenner und Könner. Sprechen
Sie mit uns, den Spezialisten für die Küchenarchitektur von bulthaup.
bulthaup im stilwerk
cucina hamburg Kücheneinrichtung GmbH. Große Elbstraße 68
22767 Hamburg. Tel. 040 30621150. www.bulthaup-stilwerk.de
MODERNE UND URBANE TRENDS.
IN UNSERER UMGEBAUTEN FLIESENWELT.
S:
EU BEI UN
N
D
N
U
N
EXKLUSIV
OLLECTIO
C
R
E
C
A
S
O
PORCELAN
Für alle, die gerne mit Stil wohnen, hier die gute Nachricht: Nach umfangreichem Umbau
eröffnen wir am 04.11.2011 Deutschlands größte Fliesenauswahl – noch schöner und
noch inspirierender. Entdecken Sie neue Trendmarken, z. B. Porcelanosa, und Top-Services
vor Ort. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Raab Karcher Niederlassung
Ruhrstraße 61
22761 Hamburg
Tel. 040/75 24 79-0
www.raabkarcher.de
Architektur
Hamburg im Blick Fotos: Goetz Wrage
Das Oval am Kaiserkai bietet viele Perspektiven
In direkter Sichtachse zur Hamburger Innenstadt befindet sich das Grundstück für das Oval
am Kaiserkai. Dabei handelt es sich um ein elfgeschossiges ellipsenförmiges Wohnhochhaus,
das auf der nördlichen Seite des Kaiserkais in
der Hamburger HafenCity seinen Platz gefunden hat. Kennzeichnend für diesen Bezirk ist
ein spannender städtebaulicher Gegensatz aus
industriellen Strukturen, historischen Speichern, moderner Bebauung und intensiven
Wasserbezügen. Ebenfalls kennzeichnend ist
die exponierte Lage, die einen der schönsten
Ausblicke auf die Hamburger Innenstadt, die
Speicherstadt und den Hafen ermöglicht.
Das Oval am Kaiserkai, das im Jahr 2009 als
Hamburger „Bauwerk des Jahres“ prämiert und
2010 mit dem BDA-Preis Hamburg ausgezeichnet wurde, überstrahlt wie ein Leuchtturm aus
Kristall seine Nachbarbauten und weist Spaziergängern, die aus Hamburgs engen Altstadtgassen
kommen, den Weg zur HafenCity. Hinter den
– historisches Flair versprühenden – Zwiebeltürmchen und Erkern der geschichtsträchtigen
Speicherstadt leuchtet das über 40 Meter hohe
Oval weiß-grün schillernd hervor und schafft
so einen spannenden Kontrast zwischen historischer und moderner Architektur. Inmitten der
hanseatischen Backsteingebäude wirkt das ovale
Bauwerk mit seiner perforierten, spiegelnden
Oberfläche wie ein Ausrufezeichen der Gegen-
wart. Dabei folgt die Form des Gebäudes nicht
nur rein ästhetischen Ansprüchen, sondern ist
auch eine Antwort auf die örtlichen Windverhältnisse. Nachdem diese genau analysiert wurden, entschied man sich für ein ellipsenartiges
Bauwerk, das als glamouröser Solitär unter den
17
Architektur
Architektur
stand und Aussicht optimiert, so dass man aus
den großzügig verglasten Wohnungen einen
ganz besonderen Blick auf die Stadt-Silhouette
genießen kann. Dabei sind die insgesamt 27 Eigentumswohnungen mit den wellenförmig gestalteten Balkonen allesamt aufs Wasser nach
Westen ausgerichtet. Je Etage sind bis zu drei
Wohneinheiten mit einer Größe von circa 60 bis
125 m2 erschlossen. Dank flexibler Zuschaltbarkeit konnten große Wohnungen individuell dem
Bedarf angepasst werden. Die Fassade, die sich
vor den nach Westen gelegenen Wohnräumen
offen aus Glas gestaltet, ist vor den nach Osten
gelegenen Schlafräumen geschlossen. Auf diese Weise kann sie inmitten der HafenCity das
Gefühl von Geborgenheit und Ruhe vermitteln.
Neubauten der westlichen HafenCity auf fünf
Meter hohen Betonstützen frei über einer großzügigen Terrasse schwebt. Deren Treppenstufen
führen direkt hinab zu den Bootsanlegern des
Traditionsschiffhafens. Die Wellenform der
Glasfassaden und Terrassen ist nach Sonnen18
Da jede Etage nur ca. 300 m 2 Wohnfläche aufweist, sind die Innenbereiche der auf die zehn
Etagen verteilten Wohnungen allesamt sehr gut
belichtet. Im überhöhten Erdgeschoss befindet
sich keine Wohnung, sondern ausschließlich der
großzügige, transparente Eingangsbereich. Das
Wohnhochhaus und das direkt angrenzende
sechsgeschossige Bürogebäude wurden 2008 fertig gestellt. Dabei bietet das benachbarte Kontor
am Kaiserkai Büroflächen, die nach dem neusten
Stand der Technik mit moderner Kühlung und
Installationsmöglichkeiten ausgestattet sind.
In seiner transparenten, leichtfüßigen Eleganz
trägt das Gebäude die Handschrift seines Erfinders. Zuständig für Entwurf und Umsetzung
war der Düsseldorfer Architekt Christoph Ingenhoven, der mit diesem Gebäude auch aus
städtebaulicher Sicht einen spannenden Kontrast
zur Bodenständigkeit seiner kubischen Nachbarn geschaffen hat.
www.ingenhovenarchitects.com
stil und qualität
im norden
www.marks-einrichtungen.de
HH-Bergedorf – Am Brink 2–4, Tel. 040-72 41 41-0 | stilwerk – Große Elbstraße 68, Tel. 040-32 02 99 99
Öffentliche Gebäude
Zur Pause geht’s aufs Dach Fotos: spengler-wiescholek
Neues Schulgebäude in der HafenCity überrascht mit unkonventionellen Ideen
Als Teil eines urbanen dichten Stadtquartiers ist
die Schule am Sandtorpark das erste öffentliche
Gebäude in der neu entstehenden HafenCity.
Über die schulische Nutzung hinaus wurden hier
in einer Art „hybridem“ Gebäude eine Kindertagesstätte und ein Hort mit Mensa realisiert.
Ferner entstanden oberhalb der Kita und verteilt
auf sechs Geschosse 30 Wohnungen.
Das fünfgeschossige Gebäude, das unkonventionell mit schulischen Freiflächen umgeht, integriert die Turnhalle so in die Kubatur, dass ein
energetisch sinnvolles Volumen entsteht. Nach
anfänglicher Skepsis überzeugt der „Schulhof auf
dem Dach“ mit seiner Attraktivität und Einzigartigkeit. Ein vier Meter hohes, die Dachfläche
umgebendes Netz verhindert Kletterversuche der
Kinder und dient zugleich als Kletterhilfe für die
Bepflanzung mit wildem Wein. Für Sonnenschutz
sorgt eine mit Segeln bespannte Pergola, die zum
heiteren Bild der Schule nach außen beiträgt. Ein
zweiter Schulhof zu ebener Erde befindet sich
teilweise unter der 7,5 m weiten Auskragung
der Obergeschosse und kann so auch bei Regen
genutzt werden.
20
Auffallend sind die spielerisch schrägen Fensterleibungen am ganzen Gebäude. Sie wurden
eingesetzt, um ein Fassadenthema zu entwickeln,
das heiter auf die Andersartigkeit der Gebäudenutzung hinweist. Materialien und Farben sind
sorgfältig aufeinander abgestimmt. So sind allgemeine öffentliche Bereiche wie Aula, Mensa und
der Dach-Schulhof in kräftigen Farben gehalten,
während die Flure und Klassenzimmer bewusst
auf Farbakzente verzichten. Für den Boden der
Aula wurde mit einem froschgrünen Kautschuk­
noppenbelag ein robustes Material gewählt. Als
Leitmaterial für Wände und konstruktive Teile
wurde sichtbar belassener Beton eingesetzt, der
sich von den ansonsten weißen Wand- und Tür­
oberflächen abhebt. Auch die Treppenläufe sind
sichtbare Betonfertigteile, die auf den Trittstufen
mit Eichenparkett veredelt wurden. Bei der Au-
Öffentliche Gebäude
ßenfassade kommt ein heller dänischer Klinker in Beige- und Grautönen
zum Einsatz, der in seinem Erscheinungsbild mit Beton harmoniert und
ein diskretes Farbspiel entwickelt.
Das Gebäudeensemble wurde nach dem HafenCity Umweltzeichen der
Kategorie Gold zertifiziert, das für besonders nachhaltige Bauvorhaben
vergeben wird. Das kompakte Gebäude entspricht dem KfW 60-Standard
und erreicht durch den zusätzlichen Einsatz regenerativer Energien in
Form von Solarthermie und durch die Verwendung von Baustoffen mit
beispielhafter Ökobilanz einen hohen ökologischen Standard. Zudem
tragen die Mehrfachnutzung vieler Bereiche auch für außerschulische
Veranstaltungen ebenso wie die Synergien zwischen Schule und Kita zur
Einsparung von Ressourcen und somit zur Nachhaltigkeit bei.
www.spengler-wiescholek.de
Serie Cubo
D E S I G N E N D É TA I L
www.philippi.c om
21
Architektur
Wohnen ahoi Fotos: Archimage; Meike Hansen
Hausboote auf dem Eilbekkanal
Einst als alternative Wohnform verpönt, erleben
Hausboote einen Imagewechsel. Immer mehr
Menschen ziehen die schwimmenden Oasen
als Wohnmöglichkeit für sich in Betracht. Gut
also, dass ein Modellprojekt am Eilbekkanal
neuerdings die Chance bietet, direkt auf dem
Wasser zu leben. Doch wer jetzt an ausgediente
und in Eigenregie zusammengebaute Lastkähne
denkt, hat weit gefehlt. Hier am Ufer zwischen
Lerchenfeld und Richardstraße lassen sich neun
Musterknaben der schwimmenden Architektur
entdecken.
Damit hat Hamburg ungewohntes Terrain betreten und seinen Einwohnern eine neue Form des
Wohnens eröffnet. Doch bis es soweit war, musste ein langer Weg zurückgelegt werden. Bereits
2003 fand die „Hausboot-Idee“ beim Wettbewerb
„Hamburg – Wachsende Stadt“ Anklang bei der
Jury und anschließend auch den Weg zur Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt. Doch erst
2006 entschied der Senat, zwei Modellversuche zu
wagen und Liegeplätze anzubieten. Nach einem
Architekturwettbewerb im selben Jahr konnte
das neue Wohnprojekt endlich realisiert werden.
22
Architektur
Dabei haben sich die Architekten bewusst von
dynamischen, Mobilität suggerierenden Gestaltungselementen ferngehalten und versucht, über
Material und Konstruktion Bezug zum Maritimen herzustellen. Leitmotiv ist ein Schiffswrack,
dessen Rumpf im Wasser korrodiert und sich
langsam auflöst. Die tragende Spantenkonstruktion des Untergeschosses ist auf einem Betonponton montiert, während die Außenseite mit
Corten-Stahlplatten verkleidet ist, deren Patina
sich abhängig von Wetter, Tages- und Jahreszeiten
verändert. Fenster- und Glasflächen springen um
die Tiefe der Spanten zurück, so dass ein Fassadenrelief aus sichtbaren Rippen, opaken und
transparenten Flächen entsteht. Im Bereich der
Terrasse treten die Spanten als filigranes Tragwerk in Erscheinung. Die aufgesetzte, vollständig
verglaste Stahlkonstruktion steht in bewusstem
Kontrast zum eher massiven Gebäudeteil auf
Wasserniveau. Während das Untergeschoss die
privaten Räume beherbergt, sind die Wohn- und
Schlafräume nach Süden zum Wasser hin orientiert. Die Nebenbereiche finden sich auf der
Uferseite. Auf dem oberen Niveau, das über einen
Steg vom Uferweg aus erschlossen wird, sind Küche und Essbereich organisiert. Zu beiden Seiten
der Glasbox befinden sich großzügige Holzdecks,
auf denen sich der ungewöhnliche Wohnort in
all seinen Facetten genießen lässt.
www.sprengervonderlippe.de
23
Architektur
Brückenschlag
Fotos:: Felix Borkenau
Die Kibbelstegbrücken verbinden Geschichte und Zukunft
Hochwasserfrei und quer durch die historische Speicherstadt hindurch verbinden die
neuen Kibbelstegbrücken die Warft der neuen
HafenCity mit der Hamburger Altstadt hinter
der Flutschutzmauer.
Kennzeichnend für die historischen Brücken
der Speicherstadt war vor allem ihre filigrane
stählerne Bogenkonstruktion aus der Übergangszeit vom 19. zum 20. Jahrhundert. Mit
dem Ziel, ein Stück Vergangenheit langfristig
zu erhalten, wahren die neuen aus zwei Ebenen
bestehenden Kibbelstegbrücken die Kontinuität
dieser Bauweise. Dabei spielen jedoch nicht nur
die Liebe zur Geschichte oder die Ehrerweisung
historischer Bauten eine Rolle, sondern ganz
einfach auch rationale und pragmatische Gründe. Schließlich haben sich die Kibbelstegbrücken auch 100 Jahre nach ihrer Entwicklung
in gleicher Form als konstruktiv sinnvoll und
wirtschaftlich günstig erwiesen. Darüber hinaus
fügen sich die Bauwerke besonders rücksichtsvoll und harmonisch in das denkmalgeschützte
Ensemble ein. Die Überbrückung des Zollkanals, des Brooksfleets und des Sandtorkais über
24
insgesamt 200 m Länge mit drei Brücken und
Verbindungsstegen in 7,50 m Höhe über Normalniveau ist sowohl sturmflutsicher als auch
für schwere Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge
ausgelegt. Sie verbindet unterschiedlich hohe
Brückenköpfe und trägt außerdem untergehängte Fußgänger- und Fahrradstege auf Straßenniveau. Backsteinverkleidete Bastionen, Kaimauern, Brückenpfeiler und metallisch grau gestrichene Bogenkonstruktionen lassen die anstelle
des ehemaligen Kibbelsteges neu inszenierte
Brückenanlage im Kontext des Baudenkmals
Speicherstadt wie selbstverständlich erscheinen.
www.gmp-architekten.de
Stressless® ist das andere Wort für Comfort
www.stressless-hamburg.de
Möbelpark Sachsenwald
Immenberg 1 (an der B 207)
21465 Wentorf b. Hamburg
Tel. 040/7200030
www.moebelpark-sachsenwald.de
Made in Norway
Möbel Schulenburg GmbH & Co. KG
Gärtnerstraße 133-137
25469 Halstenbek
Tel. 04101/4990
www.moebel-schulenburg.de
Die Sesselei – Brümmerhoff
Harburger Straße 22
21244 Buchholz/Dibbersen
Tel. 04181/9686-0
www.moebel-bruemmerhoff.de
Die Sesselei – Das Original
Steinstraße 5 – 7
20095 Hamburg-City
Tel. 040/30393525
www.sesselei.de
Die Sesselei – Comfort Modern
Überseering 19
22297 Hamburg City-Nord
Tel. 040/87085140
www.sesselei.de
© Oliver Heinemann
Öffentliche Bauten
Die leichte Form des Wartens
Ziel des Entwurfes war es, den neu definierten
Funktionen des Busbahnhofes als Drehscheibe
des Personenverkehrs und zusätzlich als Endpunkt der quartiersverbindenden Fußgängerüberquerung über die Gleise eine entsprechende Bedeutung im Stadtraum zu verleihen. Der
Busumsteigebahnhof wurde von der Wartezone
26
© Daniel Sumesgutner
Haltebuchten für die Busse, eine Handvoll Fahrpläne und ein paar Bänke – fertig ist der übliche Busbahnhof. Dass das jedoch auch anders
gehen kann, beweist seit Mai 2009 der Neubau
des Busumsteigebahnhofs in Hamburg-Poppenbüttel. Als zentraler Umsteigebahnhof der
Hamburger Hochbahn und erster Baustein des
neustrukturierten und barrierefrei ausgebauten
Nahverkehrsknotenpunktes in Poppenbüttel
verbindet er die Busanlagen über eine zentrale
Fußgängerzone mit der S-Bahn-Haltestelle und
dem P+R-Parkhaus. Dabei fasst er mit seinem
schwebenden Flügeldach den städtischen Raum
zum Heegbarg. Die zu den Gleisen hin orientierte Seite grenzt an die Busumfahrt mit einem
hochtransparenten Foliendach, dessen Struktur
sich in der neuen Fußgängerbrücke fortsetzt.
Fotos: Oliver Heinemann, Daniel Sumesguter, Maike Hansen
© Daniel Sumesgutner
Neubau des Busumsteigebahnhofs in Poppenbüttel
mit Wetterschutz zum verkehrstechnischen und
städtebaulichen Aushängeschild des Ortszentrums Poppenbüttel aufgewertet.
Das Entwurfskonzept sah ein Gebäudeensemble aus einem schwebenden Flügel und einem
transparenten Foliendach vor. Als Leitidee stand
der Gedanke im Vordergrund, eine Skulptur in
der Luft zu bauen, die durch den Flügel gebildet
wird. Der auf wenige Materialien reduzierte Bodenbelag fließt unter dem Flügel als gestaltete
Landschaft hindurch und steht zu diesem in
einem starken Kontrast. Bedingt durch seine
gelegenheiten für die Busfahrer und natürlich
Wartezonen für die Fahrgäste. Rund um die so
geschaffene Insel sind acht Bussteige angeordnet.
Jeder von ihnen ist separat und unabhängig von
der Belegung anderer Plätze anfahrbar, so dass
ein hohes Verkehrsaufkommen ermöglicht wird.
Vielmehr besticht es durch seine leichte Eleganz,
während das im Straßenraum prägnante Bauteil
der Flügel ist. Er wird zum deutlich sichtbaren
Wiedererkennungszeichen des Busumsteigebahnhofes Poppenbüttel. Das Gebäude wird
überdeckt von einer ca. 1850 m 2 großen Dachkonstruktion, die sich in die Hauptbauteile
transparentes Foliendach aus einer ETFE-Folie
und geschlossenes Flügeldach aus einer doppelt
gekrümmten Alublechverkleidung gliedert. Unter dem Mix aus Flügel- und Foliendach befinden
sich Räumlichkeiten der Hamburger Hochbahn,
Sanitärräume, Verkaufsstellen, Aufenthalts-
© Maike Hansen
Transparenz nimmt sich das Foliendach durch
seinen entmaterialisierten Charakter in der Präsenz im Stadtbild zurück.
© Oliver Heinemann
© Oliver Heinemann
Öffentliche Bauten
© Maike Hansen
Die Funktion als stark frequentierter Verkehrsknotenpunkt einerseits und die besondere Architektur des Busbahnhofes andererseits finden
ihren Niederschlag auch in der installierten
Lichtlösung. Diese musste nicht nur allen relevanten normativen Vorgaben gerecht werden,
sondern zugleich auch mit der modernen Architektur harmonieren sowie den gesamten Bau in
der Dunkelheit wirkungsvoll in Szene setzen.
So akzentuieren LED-Strahler die Unterseite des
Aluminiumdaches, wobei jeweils zwei Strahler
an jeder der Säulen, die das Flügeldach stützen,
montiert sind. Auf diese Weise hebt das Licht
den oberen Abschnitt der Säulen hervor und
lässt helle Lichtinseln auf der Dachunterseite
entstehen. Diese Akzente rhythmisieren die
große Dachfläche und – über ihre Reflexionen
– auch den Bahnsteigverlauf am Boden.
Nach Fertigstellung ist dem Bahnhof im Herbst
2009 nicht nur bei den Pendlern große Aufmerksamkeit zuteil geworden: Der Architek-
ten- und Ingenieurverein der Hansestadt hatte
den Busumsteigebahnhof Poppenbüttel zum
„Bauwerk des Jahres“ gewählt, wobei der Jury
besonders die Leichtigkeit und Transparenz des
Neubaus gefiel.
www.blunck-morgen.de
27
Architektur
Tanzende Türme als Tor zur Reeperbahn
Architektur spiegelt Lebendigkeit seines Standortes wider
Die städtebauliche Situation des Planungsgebietes für das Projekt „Tanzende Türme“ ist außerordentlich exponiert und durch seine Lage
an der Nahtstelle zwischen der Innenstadt und
der historisch gewachsenen Vorstadt St. Pauli
geprägt. Als Eingang nach St. Pauli und Altona
sowie zum Hafen markiert es das Tor zu Hamburgs weltberühmter Reeperbahn.
Leitidee für den Entwurf ist die Ausbildung eines
expressiven Baukörpers, der dem heterogenen
Kontext des Ortes und seiner überregionalen
Bedeutung gerecht wird.
Er soll den Schlusspunkt für die umfangreichen,
baulichen Veränderungen im Quartier der letzten Jahre setzen und im städtebaulichen Kontext
mit dem Brauereiquartier einen spannungsvollen Dialog herstellen.
Diese Ausprägung als „Landmarke“ wird mit
der Aufteilung in zwei Baukörpern erreicht: einem 8-geschossigen Hotelbau entlang der Straße
„Beim Trichter“ und dem bis zu 24-geschossigen
Hochhauspaar an der Reeperbahn. Die formale
Ausgestaltung des Hochhauspaares entnimmt
ihre Haltung der Lebendigkeit seines Standortes.
Scheinbar tanzend sind sie körperlicher Ausdruck der Bewegungsfreude und entfalten so
ihre Kraft als Identität stiftender Stadtbausolitär,
als Tor zur Reeperbahn. Beide Gebäudeteile bilden zum Spielbudenplatz eine klare Raumkante
aus und öffnen ihr Volumen zum grünen Park
in den ehemaligen Wallanlagen im Südosten.
Zwischen den beiden Bauteilen entsteht ein
für die Öffentlichkeit zugänglicher Bereich, in
dem sich Gastronomie und Gewerbe ansiedeln
kann. Er stellt eine fußläufige Verbindung zwi-
28
Grafik: brt, www.datenland.de
schen Spielbudenplatz und Zirkusweg her. Die
Hochhaustürme werden Büros beherbergen und
damit Platz für Unternehmen bieten. Hauptnutzer und zugleich Investor des Projekts ist die
Strabag, welche die ersten 16 Geschosse nutzen
wird. Im Erdgeschoss sind „St.-Pauli-affine Nutzungen“ geplant, während im Dachgeschoss des
Südturms ebenfalls eine öffentlich zugängliche
Nutzung vorgesehen ist: Hier, im 23. Obergeschoss, entsteht ein Restaurant, das im 24. Obergeschoss über eine Dachterrasse verfügt und
seinen Gästen so die Möglichkeit bietet, open
Architektur
air zu dinieren und dabei dem Himmel ein gutes
Stück näher zu sein. Die Institution Mojo-Club
wird wieder mit einem Veranstaltungsraum in
die Untergeschosse einziehen und darüber hinaus im Erdgeschoss des Nordturmes ein Café
für den Tagesbetrieb sowie einen Ticket Counter
betreiben. Zudem beherbergt das Erdgeschoss
zwei weitere Gastronomie-Einrichtungen.
Der Zugang zu den unterirdischen Veranstaltungsräumen wird nachts durch bewegliche Tore
ermöglicht, die sich aus der Fläche des Vorplatzes nach oben herausklappen. Der südliche Baukörper entlang der Straße „Beim Trichter“ wird
das 4-Sterne-Hotel „Arcotel Onyx“ beinhalten,
das durch eine Realteilung von den Türmen getrennt sein wird.
Hinter Konzeption und Entwicklung steht das
Architekturbüro BRT, das Jens Bothe, Kai Richter und Hadi Teherani 1991 gegründet haben.
Ziel ihrer Arbeiten ist es, Emotionen zu wecken und eine Architektur zu schaffen, die ein
markantes Bauwerk und zugleich ein sensibler
Bestandteil im urbanen Kontext ist.
www.brt.de
29
Architektur
Mit Weitblick gebaut
Fotos: Oliver Heissner, Hamburg
Im La Taille Vent blicken die Bewohner direkt auf die Elbe
Langsam aber sicher kommt Leben in die Hamburger HafenCity. Auch wenn nach wie vor noch
unzählige Kräne den ersten Eindruck des Besuchers prägen und der Baulärm den Wind übertönt, zeigen sich doch mittlerweile die ersten
Ansätze von Quartiersleben auf der größten und
faszinierendsten Baustelle der Bundesrepublik.
Die Bebauung des Sandtorkais bildete den
nördlichen Auftakt zur HafenCity. Heute legen hier bereits die auf Hochglanz polierten
Yachten und Traditionsschiffe an und warten
auf den kommenden Sommer. Am südlicheren
Kaiserkai, direkt an der Elbe, wurde nun La
Taille Vent vollständig bezogen, das aufgrund
seiner dynamischen Formensprache eines der
herausragenden Architekturprojekte an diesem
neu entstehenden Ort ist. La Taille Vent, das
über eine Wohnfläche von insgesamt 2.550 m 2
verfügt, bedeutet soviel wie Windstärke, lässt
sich aber auch frei übersetzen mit „vom Wind
geformt“. So wächst der taillierte Baukörper dieses Wohnhauses beschwingt in die Höhe und
lehnt sich weit zum Fluss hinaus.
30
Eines der wichtigsten Kennzeichen des neuen
8-geschossigen Gebäudes, zu dem auch eine
Tiefgarage mit 30 Pkw-Stellplätzen gehört, ist
seine offene Bauweise. Dank durchlaufender
Fensterbänder präsentieren sich alle Wohnungen
auf ganzer Breite offen zum Wasser. Ein Hauch
von Sonnendeck-Feeling kommt auf allen Ebenen auf, ein Gefühl des Drinnen-Seins kann
kaum entstehen. Selbst die hinteren Wohnungen
sind direkt zum Wasser ausgerichtet, so dass die
Bewohner den unverbauten Blick auf die Elbe
gleich vom Sofa aus genießen können. Möglich
Architektur
Schlafräume und Bäder mit einem eher privaten
Charakter an. Alle Wohnungen besitzen große,
durch Schiebetüren angebundene Balkone und/
oder Terrassen mit Blick auf den Fluss.
Gemäß dem Konzept des Auftraggebers stilwerk living wurde das Interiordesign sorgsam
auf die Architektur abgestimmt. Die 20 Wohnungen sind mit hochwertigen Materialien und
Geräten sowie mit neuester Technik ausgestattet. Auf Wunsch wurden die Eigentümer bei
der Einrichtung außerdem von Experten der
stilwerk-Designcenter beraten. Von den Wohnungen selbst geht der Blick über die Einfahrt
der Marina über die Elbe, wo die Ozeanriesen
vorbeiziehen. Ein Gebäude mit Garantie für
einen einmaligen Ausblick.
macht das in erster Linie die Verjüngung in der
Mitte, die außerdem für interessante Grundrissvarianten sorgt.
Dabei legte das verantwortliche Architekturbüro spine architects viel Wert auf großzügi-
ge Grundrisse mit offenen Raumfolgen, die
modernen Wohnansprüchen gerecht werden:
Wohnen, Kochen und Essen liegen nah beieinander und orientieren sich in Richtung Elbe.
Je nach Belieben lassen sie sich trennen oder
zueinander öffnen. Nach Norden schließen sich
www.stilwerk-living.de
www.spine-architects.com
32 authentische Farbtöne aus den 1960er & 1970er Jahren
Hochwertige Farben & Tapeten in Zusammenarbeit mit
Großartige Rezepturen
verdienen großartige Zutaten
cB farBenkontor
farben | tapeten | raumdesign
www.cbfarbenkontor.de
Hermann-Behn-Weg 3 | 20146 Hamburg
fon 040. 41 49 77 75 | [email protected]
Öffnungszeiten
Mo. bis fr. 9.00 – 18.00 uhr sowie nach Vereinbarung
31
Gastronomie
Fünf Sterne fürs Design Fotos: Side-Hotel
Das SIDE-Hotel – im Herzen Hamburgs
Nahe der Binnenalster und den City Einkaufspassagen gelegen, heißt das Side Hotel als erstes
und einziges 5-Sterne-Design-Hotel in Hamburg seine Gäste willkommen. 2001 eröffnet,
verbindet sich hier Wellness mit Lifestyle und
Luxus mit Design. Während die Fassade aus
Naturstein und Glas besteht, trifft man im
Innenbereich auf eine minimalistische Formensprache. Puristisch und zurückgenommen
sind die Begriffe, die das Innere der elf Etagen
treffend beschreiben und der Idee des Mailänder
Star-Designers Matteo Thun gerecht werden. Die
reduzierte Formensprache verzichtet bewusst auf
Griffe, Sockel oder sichtbare Montagearten und
stellt klare Kuben in den Fokus der gesamten
Bauweise des Side. Zusammen mit der Gesamtarchitektur des Hamburger Büros Jan Störmer
Architekten und einer Lichtinstallation des New
Yorker Lichtchoreografen Robert Wilson ergibt
sich ein stimmiges Gesamtbild. Der achtstöckige
Glaskörper, der sich harmonisch in das städtische Umfeld einfügt, wird von einem massiven
Steinrückgrat gehalten und zugleich überragt.
32
Gastronomie
Kernstück des Side ist das 24 Meter hohe Atrium, das durch wechselnde, computergesteuerte
Beleuchtungsimpulse zum Erlebnisraum wird.
Zugleich werden durch den Einsatz verschiedener
Materialien und Oberflächenstrukturen, Hell-
Dunkel-Kontrasten im Mix mit farbigen Highlights sowie durch gedämpfte Lounge-Musik in
allen öffentlichen Bereichen sämtliche Sinne angesprochen. Indirektes, natürliches Licht stützt
die warme Atmosphäre in allen Bereichen des
Hauses.
Neben 178 Zimmern und Suiten sowie der Skylounge in der 8. Etage bietet das Hotel seinen Gästen auch die Möglichkeit, sich zu entspannen.
Ausgesprochen farbenfroh und heiter präsentiert
sich der Pool-, Beauty- und Fitness-Bereich, der
mit Whirlpool, Dampfbad, Fitnessgeräten und
Massagebehandlungen zum Erholen einlädt.
Einen kulinarischen Abschluss des Tages kann
man im Restaurant [m] eatery erwarten. Das
Restaurant kombiniert elegantes und modernes
Design mit hochwertigem Essen, das sich vor
allem durch hohe Fleischqualität, eine besondere
Zubereitung und verschiedene Burgerspezialitäten auszeichnet.
www.side-hamburg.de
www.meatery.de
Ge w innspiel :
Gleich zweifach genießen dürfen die
Gewinner des CUBE-Gewinnspiels dieser Ausgabe. Machen Sie mit und erleben
Sie mit etwas Glück ein Abendessen
für 2 Personen mit Übernachtung und
Frühstück.
Und hier unsere Gewinnspielfrage:
Wer hat im Side die Lichtinstallation
konzipiert?
Senden Sie uns bitte Ihre Antwort per E-mail an
[email protected] oder an CUBE, Bublitzer
Straße 32, 40599 Düsseldorf. Einsendeschluss ist
der 30. Dezember 2011. Der Rechtsweg ist aus­
geschlossen. Unter den richtigen Einsendungen
wird der Gewinner gelost. Der Gewinner wird von
uns schriftlich informiert und in der kommenden
Ausgabe von CUBE bekannt gegeben.
33
Innenarchitektur
Hier spielt die Musik
Fotos: Cornelius Kalk
Umgestaltung eines klassischen Stadthauses in Hamburg-Winterhude
Mal sind es private Räume, die umgestaltet werden sollen, mal Büros, deren Konzept Optimierungsbedarf hat und auch mal Hotels, die sich
mit einer neuen Einrichtung und einem neuen
Look präsentieren möchten. Seit 2000 ist die Innenarchitektin Katharina Dobbertin nach freiberuflichen Stationen unter anderem in Hamburg,
Düsseldorf und Paris in Hamburg-Rotherbaum
mit einem eigenen Büro ansässig. Unter Berücksichtigung von funktionalen, gestalterischen und
wirtschaftlichen Aspekten entwirft sie gemeinsam mit ihrem Team Räume und Ausstattungen,
die den Wünschen ihrer Auftraggeber gerecht
werden. Zu diesen Projekten gehört auch eine
um die Jahrhundertwende erbaute charmante
Hamburger Stadtvilla im Stadtteil Winterhude.
Grundsaniert sollte sie für einen allein lebenden
Kaufmann umgestaltet werden.
Ohne also Rücksicht auf die Wünsche weiterer
Bewohner nehmen zu müssen, konnte der Grundriss sehr offen gestaltet werden. Weitestgehend
wurde sogar auf Türen verzichtet. Stattdessen
kamen hier und da flexible Glasschiebeelemente,
die den offenen Charakter in keiner Weise ein34
schränken, zum Einsatz. Ein großes Anliegen
des Bauherren war es, die Räume zum Garten
hin zu öffnen. Mit dem Ziel, Innen und Außen
ein ganzheitliches Bild zu geben, wurde dieser im
Zuge der Umbauarbeiten gleich von der Innenarchitektin Katharina Dobbertin mit umgestaltet.
Vom Wohnen über das Arbeiten bis hin zur Lei-
denschaft für die Musik erfüllt dieses Haus sämtliche Wünsche des Bauherren. Das Herzstück
der lichtdurchfluteten Stadtvilla bildet das neue
Treppenhaus, das die verschiedenen Bereiche
miteinander verbindet. Nach der Entkernung
des Treppenhauses wurde eine Wendeltreppe
aus Stahl mit Sandsteinbelag in den rechtecki-
Innenarchitektur
gen Raum eingefügt. Auf diese Weise ist ein fast
skulpturengleiches, spannungsreiches Element
entstanden.
Im Erdgeschoss befindet sich die Wohnebene mit
der zur Straße liegenden, offenen Küche, die den
Kommunikationsmittelpunkt des Hauses bildet.
Über die kunstvoll geschwungene Wendeltreppe
gelangt man in das erste Obergeschoss, in dem
die Bereiche Gäste und Arbeiten untergebracht
sind. Die Treppe endet im Schlafzimmer, wo
die abgehängten Decken entfernt wurden und
somit die Dachkonstruktion sichtbar gemacht
wurde. Oberlichter im Dach und im oberen Teil
der Wände sorgen für einen lichtdurchfluteten,
offenen Raum.
Ein für den Bauherrn ganz besonderer Ort ist der
ehemalige Heizungskeller. Denn hier befindet
sich ein Musikstudio, das vollständig von den
Grundmauern entkoppelt wurde. Zusätzlich sind
die Wände mit Akustikmatten versehen, so dass
ein schallgeschützter Raum mit hervorragender
Klangqualität entstanden ist. Insgesamt sorgt das
Zusammenspiel von gestalterischer Klarheit und
einem Konzept von warmen, erdigen Farben und
natürlichen Materialien in der gesamten Stadtvilla für eine elegante und dennoch wohnliche
Atmosphäre.
www.katharinadobbertin.de
35
Architektur
Gebaut für Männer mit einem
39’000 Meilen-Heimweg.
Portugieser Yacht Club Chronograph Edition
«Volvo Ocean Race 2011–2012», Referenz IW390212,
in Titan mit schwarzem Kautschukarmband
W
enn die hartgesottensten Profi segler
auf Hightech-Yachten fast 40’000
Seemeilen weit um die Welt jagen;
wenn sie gewaltigen Stürmen und Monsterwellen trotzen; wenn sie Kollisionen mit
Eisbergen, zerberstende Ruder und zerfetzte Segel riskieren; wenn sie klaglos
Temperaturschwankungen von –5 bis +40
Grad Celsius ertragen; wenn sie freiwillig
ein dreiviertel Jahr lang von gefriergetrockneter Nahrung leben und unter chronischem Schlafmangel leiden – und sich am
Ende glückstrahlend in den Armen liegen,
dann kann es sich nur um das legendäre
Volvo Ocean Race handeln. Willkommen
beim härtesten Segelrennen der Welt.
Nicht ohne Grund gilt die Regatta als
«Mount Everest» des Segelsports. Wer hier
ganz vorn mitsegeln will, muss über Spitzentechnologie, Präzision und Leidenschaft
verfügen. Diese Eigenschaften verbinden
die Volvo Ocean Race 2011–2012 und den
neuen Sponsor sowie offi ziellen Zeitnehmer
des prestigeträchtigen Wettbewerbs, den
Schweizer Uhrenhersteller IWC Schaffhausen.
Beide Marken setzen in punkto Technologie und Design neue Massstäbe, wobei
Authentizität und Abenteuer stets im Mittelpunkt stehen. Als internationale Premiummarke im Luxus uhrensegment setzt IWC
Schaffhausen auf Spitzenprodukte der
Haute Horlogerie. Exklusive Uhren wie die
IWC Schaf f hause n Bou tique n : B eve r l y Hills | D uba i | G e nf | Hong Kong | Sha ngha i | Zür ic h
w w w. i wc .c o m
Portugieser Yacht Club Chronograph Edition «Volvo Ocean Race 2011–2012», die das
Präzisionsgen nautischer Instrumente in
sich trägt. Angetrieben vom robusten Manufakturwerk Kaliber 89361, beweist der
bis 6 bar wasserdichte Chronograph seine
sportliche Qualität mit Flybackfunk tion und
zusätzlicher Viertelsekundenskala für Kurzzeitmessungen. Längere Messzeiten lassen
sich auf einem Innenzifferblatt analog
wie eine zweite Uhrzeit ablesen – perfekt,
um bei jeder Etappe den 24-StundenRekord nicht aus den Augen zu verlieren.
Denn IWC verleiht in jedem Gasthafen
und am Ende des Rennens jeweils einen
Sonderpreis für das schnellste Team in
24 Stunden. Neun Monate Schaukelei
und Schinderei, 75’000 Kilometer Wasser,
Wind und Wogen – und jede Minute zählt.
IWC Schaf fhausen ist stolz darauf, bei
der Volvo Ocean Race 2011–2012 mit an
Bord zu sein. IWC. Engineered for men.
Architektur und Soziales
Eine Adresse mit Herz
Fotos: www.dirkfellenberg.de
Seit 2008 leben 13 Kinder und Jugendliche im Homehaus
Bereits seit elf Jahren macht es sich die Stiftung
„Unternehmer helfen Kindern“ zur Aufgabe, die
Bildung von Kindern, Jugendlichen und jungen
Heranwachsenden zu fördern. Mit diesem Ziel ist
auch das Homehaus Lohbrügge entstanden, eine
Betreuungseinrichtung für junge Mädchen. Sie
befindet sich auf einem am Waldrand liegenden
Grundstück und ist Mitte Oktober 2008 nach
knapp elfmonatiger Bauzeit fertig gestellt und
bezogen worden. Das 480 m2 große Homehaus,
das neben Erd- und Obergeschoss auch ein Dachgeschoss sowie ein Untergeschoss (Souterrain)
besitzt, fügt sich am Ladenbeker Furtweg harmonisch in die naturnahe Umgebung des benachbarten Schutzgebietes „Boberger Niederung“
ein. Das freistehende Gebäude ist ein klarer,
kompakter Baukörper, der seine äußere Charakteristik durch die reliefartige und zweifarbig
gestaltete Fassade erhält. Durch das verflochtene
Fassadenrelief und die horizontale, bandartige
Gliederung an den Längsseiten werden die Fenster zusammengefasst. Auf den Giebelseiten gehen
die Bänder in ein stark abstrahiertes Baummotiv
über und schaffen so einen besonderen Bezug zu
Umgebung und Nutzung. Dank seiner ebenso
38
A
Längsschnitt CC
longitudinal section
ausdrucksstarken wie einzigartigen Architektur
kann es für die Bewohnerinnen zur identitätsstiftenden Adresse werden.
Und was das Haus von außen verspricht, kann
es auch im Inneren halten: Hell, modern und
A
1m
2m
großzügig laden die Räume zum Wohlfühlen
ein, wobei ein zentraler Treppenraum als Begegnungs- und Kommunikationsbereich der jungen
Bewohner dient. Das Mobiliar, das vom Team
ausgewählt wurde, folgt der klaren Linie des modernen Designs – ohne dabei jedoch unterkühlt
Architektur und Soziales
B
Querschnitt AA
cross section
B
allem kräftige Rottöne. Während die meisten
Mädchen in den Obergeschossen untergebracht
sind, befindet sich im Souterrain der Verselbständigungsbereich, in dem drei betreute Mädchen
leben können, die sich eine Küche teilen. Schritt
für Schritt lernen die Jugendlichen hier, auf eigenen Beinen zu stehen. Darüber hinaus gibt es
im Homehaus ein Studierzimmer. Ausgestattet
mit Computer und Internetanschluss spiegelt
C
C
1m
2m
zu wirken. Wie Thomas Junghans, ein Betreuer
im Homehaus erzählt, konnten sich die Kinder
und Jugendlichen bei der Gestaltung ihrer Zimmer aus einer vorgegeben Auswahl aussuchen,
was ihnen gefällt. Und so dominieren hier vor
sich hier ein wichtiges, konzeptionelles Detail
des Homehauses wieder: Bildungsarbeit, auf die
besonders großer Wert gelegt wird. Dass dabei
jedoch auch nicht der Spaß und die körperliche
Bewegung zu kurz kommen, beweist der Sport­
raum, der mit einem großen Spiegel für Step
Aerobic sowie verschiedenen Fitnessgeräten
ausgestattet ist.
www.jmayerh.de
Unternehmer helfen Kindern
Seit mehr als einem Jahrzehnt engagiert sich
die Stiftung „Unternehmer helfen Kindern“
für Kinder in Hamburg. Dabei haben es sich
die ausschließlich ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter zur Aufgabe gemacht, insbesondere
Kindereinrichtungen zu fördern. Aus diesem
Engagement heraus ist vor allem zum städtischen Kinderhaus Spadenland ein enges und
vertrauensvolles Verhältnis entstanden, das
durch die Unterstützung von Reisen, Projekten und Bildungsmaßnahmen nach und nach
vertieft werden konnte. Aufgrund der guten
Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen
des Kinderhauses entwickelte die Stiftung den
Wunsch, den dort wohnenden Kindern das
zu geben, was für die meisten Gleichaltrigen
eine Selbstverständlichkeit ist: ein wirkliches
Zuhause, das auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist und nur ihnen gehört. Damit war die
Idee „Homehaus“ geboren – und nach einiger
Zeit ein Zuhause für 13 Mädchen geschaffen.
Träger des Hauses ist der Landesbetrieb für
Erziehung und Bildung, der das Haus von
der Stiftung mietet.
Die daraus resultierenden Mieteinnahmen werden wieder
in neue Projekte für
Kinder investiert.
„Mit unserem Homehaus möchten wir
das Selbstvertrauen
und die Eigeninitiative von Kindern,
die einen schwierigen Start ins Leben
hatten, nachhaltig
stärken“, so Andreas
Barke, Stiftungsvorstand. „Unser großes Ziel ist es, möglichst
vielen von ihnen zu einem Schulabschluss zu
verhelfen“, erklärt Andreas Barke weiter.
Zugleich möchte die Stiftung ein Zeichen setzen, dass der Nachwuchs und seine Ausbildung
wichtig sind. Und zwar unabhängig davon, aus
welchem sozialen Umfeld die Kinder kommen.
Gerade in Zeiten, in denen Bildung über den
sozialen Status eines Menschen entscheidet und
zumeist nur Kinder aus gebildeten Familien
eine wirkliche Chance auf eine gute Zukunft
haben, eine wichtige Botschaft.
www.unternehmerhelfenkindern.de
39
Interview
Jürgen Mayer H.
Jürgen Mayer H. studierte Architektur an der Universität Stuttgart,
The Cooper Union New York und an der Princeton University. Seine
Arbeiten wurden mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Mies-van-der-Rohe-Preis-EmergingArchitect-2003, dem Winner Holcim-Award-Bronze-2005 für
nachhaltige Architektur und dem 1. Preis des Audi Urban Future
Award 2010. Er ist ebenfalls mit Projekten in Sammlungen wie dem
MoMA NY und dem SF MoMA vertreten. Seit 1996 unterrichtet er
an verschiedenen Universitäten, u.a. an der Universität der Künste
Berlin, am GSD der Harvard University, an der Architectural Association in London, der Universität in Toronto, Kanada und an der
Columbia University in New York City.
www.jmayerh.de
Foto: Jens Passoth
Interview mit Jürgen Mayer H
von J. Mayer H. Architekten, Berlin
Mit den ausdrucksstarken Gebäuden ADA 1, Steckelhörn und auch dem
Homehouse haben Sie in Hamburg wiedererkennbare architektonische
Ausrufezeichen gesetzt. Gewollt?
Alle drei Gebäude haben einen ganz besonderen Ort. Entweder sind sie
städtebaulich markant wie ADA 1, das wie eine Art Tür zur Innenstadt
funktioniert und die Außenalster gegenüber mit der Architektur der Stadt
verbindet. Oder bei Steckelhörn war es die ganz enge Situation: Mit dem
schmalsten Haus bzw. der schmalsten Fassade der Hamburger Altstadt
mit Blick zur alten Speicherstadt wurde hier die Dichte und Schwere der
angrenzenden Baukörper zum Gestaltungsthema.Beim Homehouse ist es
vielleicht eher der Kontext zur Natur, in die sich das Haus einbindet. Es
geht bei allen Objekten darum, ganz konkrete Antworten für die jeweiligen
Orte zu finden und damit auch eine Art Dynamik oder einen anderen
Blick auf den Kontext zu ermöglichen.
Das, was Sie gerade beschrieben haben, ist das die Grundidee Ihrer Arbeit?
Wir schauen uns schon den Ort ganz konkret an und suchen spezielle
Merkmale, die wir dann übersteigern und vergrößern und damit dann
die Markanz des Ortes herausarbeiten. Aber auch die Möglichkeiten, die
im Raumprogramm selber stecken, also in der Funktion des Gebäudes,
hat gewisse Chancen, neu interpretiert zu werden und damit auch das
Innenleben von Gebäuden anders zu denken.
Was werden die Menschen in 20 bis 30 Jahren über diese Gebäude sagen?
Ich finde es spannender, wenn es die Leute bereits in der Gegenwart be40
wegt, wie sie mit diesen Häusern in die Zukunft denken können. Wenn
ein Haus in dem Moment, wo es entsteht, es schafft, den Zeitgeist einer
Gesellschaft einzufangen, dann wird es überleben. Dann wird man in
20 oder 30 Jahren noch darüber sprechen, dann ist es ein Zeitzeuge. Wenn
man das nicht schafft, wird sich auch danach niemand mehr darum kümmern.
Aber sie wollen mit Ihrer Gestaltung klar auffallen?
Wir brauchen Bauherren, die wie wir die Neugier haben, die Architektur
als Abenteuer zu verstehen, die Neues entdecken wollen. Wir versuchen
auch uns bei jedem Projekt wieder neu herauszufordern und uns selbst zu
überraschen. Das ist eigentlich unsere Antriebsfeder.
Die Fassadengestaltung von ADA 1 bzw. Steckelhörn ist außergewöhnlich. Ist das ein Aushängeschild von Ihnen?
Es gibt natürlich ein gewisses Repertoire unserer Architektur mit einem
skulpturalen Ansatz, das sich über die Jahre entwickelt hat. Unsere Entwürfe
werden wirklich als dreidimensionale Objekte verstanden. Boden, Wand,
Decke sind als eine Einheit, als Umschlag für Räume zu sehen und nicht
so sehr als ein architektonisches Aneinanderreihen. Und diese Art von
Skulpturalität zieht sich bei allen unseren Gebäuden durch.
Hamburg ist nicht nur wegen seiner HafenCity momentan die Stadt
der Architektur in Deutschland. Wenn Sie sich in der Stadt umschauen,
welche anderen Gebäude und Bauten gefallen Ihnen besonders gut?
Interview
HOME.HAUS (Foto: Dirk Fellenberg)
ADA 1 - Office Complex An der Alster 1 (Foto: Dirk Fellenberg)
S11 - Office Complex Steckelhörn 11 (Foto: www.davidfranck.de)
METROPOL PARASOL, Sevilla, Spanien (alle Fotos: www.davidfranck.de)
Mir gefällt der Affenfelsen (ehemaliges Gebäude von G+J, Anmerkung
der Redaktion) sehr gut, den man gegenüber von ADA 1 sieht, wenn man
über die Außenalster schaut. Das ist, finde ich, ein tolles Zeugnis der
70er Jahre. Und auch nicht weit weg davon das Radisson Hotel. Das sind
Häuser, die ich gerne ansehe, die auch eine Neubewertung in den letzten
Jahren wiedererfahren haben. Wahrscheinlich auch weil die Architektur
dieser Zeit nach und nach ausradiert wird.
Was wären denn für Sie städtebaulich reizvolle Projekte in Hamburg?
Wir haben bisher immer auf Land gebaut. Ich fände es mal ganz spannend, in Hamburg etwas Schwimmendes zu bauen – ein schwimmendes
Hotel vielleicht.
Beim Bau der Elbphilharmonie treten technische Probleme auf und
die Kosten schießen in die Höhe. Ist das ein Riesenproblem oder würden Sie sagen, das kann immer passieren, das muss man verkraften?
Naja, wenn alles immer auf sicherem Boden stehen würde, dann gäbe es
ja auch keine Überraschungserfolge. Dass es jetzt so kam, war sicherlich
nicht geplant und ich habe zu wenig Informationen, um mich dazu zu
äußern, aber ich denke, für das Resultat lohnt es sich, diese Herausforderung anzunehmen. Mit unserem Projekt Metropol Parasol in Sevilla
haben wir einen ähnlichen öffentlich wirksamen Bau realisiert, mitten
in der Altstadt, und es zeigt sich, dass die Stadt und auch die Bürger
unglaublich begeistert sind. Das ist der Ort für die katholischen Prozessionen, das ist der Ort für die Leute, wenn sie sich versammeln wollen.
Das ist der Ort, wo die Stadt feiert. Dieses Projekt hat sich wirklich zum
neuen Aktivator für die Stadt entwickelt, und ich denke, dass Ähnliches
auch mit der Elbphilharmonie passieren wird.
Wird Ihrer Meinung nach die Elbphilharmonie eine Relevanz im Stellenwert bekommen wie das Operahouse in Sidney?
Ja, sie hat bestimmt das Potenzial dazu für Hamburg das zu werden, was
die Sidney Opera für den ganzen Kontinent bedeutet.
Sehen Sie einen zunehmenden Druck auf Weltstädte wie Hamburg
architektonisch Zeichen zu setzen?
Der Zustand, in dem sich eine Stadt befindet, zeigt sich natürlich ganz klar
in ihrer architektonischen Ausformulierung. Was gibt es für politische
Strömungen? Wie ist die Haltung der Gesellschaft? Damit entstehen auch
unterschiedliche Identitäten. Dass man diese über die Architektur ablesen
kann, ist vielleicht das erste und auch das direkteste Zeichen, wie sich
Städte gegenseitig aufstellen. Wiederum verweise ich auf Sevilla, das mit
Metropol Parasol seine Innovationsfähigkeit zeigen wollte und zusätzliche Anziehungskraft für Wirtschaft, Handel und Tourismus entwickelt.
Würden Sie eine besondere Stadt hervorheben, bei der eine anspruchsvolle Stadtentwicklung und tolle Architektur dazu geführt haben, dass
die Stadt in den Fokus Welt rückt?
Ja, das war in den 80er Jahren ganz klar Barcelona. Durch eine neue
Stadtpolitik und mit relativ kleinen Eingriffen hat sich das Bild der Stadt
verändert und somit auch das Leben der Bürger. Dort wurden mit wirklich innovativen Ideen die alten Plätze neu zu gestaltet und die gesamte
Innenstadt akkupunkturartig mit besonderen Architekturen neu belebt.
Damit hat Barcelona ganz klar Aufmerksamkeit für ein neues urbanes
Leben bekommen, und zwar als gesamtstädtisches Gefüge.
Herr Mayer, vielen Dank für das Gespräch.
41
Architektur
Willkommen am Osterbekkanal
Realisierung von fünf Stadthäusern und einem Mehrfamilienhaus an der Geibelstraße
Fotos: cap-architekten
In der Zeit von Oktober 2008 bis Juni 2010 entstanden auf dem 1.551 m 2 großen Grundstück
an der Geibelstraße – in unmittelbarer Nachbarschaft zum Osterbekkanal – ein 5-geschossiges
Mehrfamilienhaus mit 20 Wohnungen sowie
fünf Stadthäuser. Die Neubauten sind direkt zum
Kanal ausgerichtet und besitzen eine Tiefgarage
mit 51 Stellplätzen.
Einsatz, um die hohe energetische Qualität zu
erreichen. Die Fassade ist hell geputzt, wobei die
dunklen, raumhohen Fensterelemente, die in
Teilen durch Blindfelder gegliedert werden, für
einen spannenden farblichen Kontrast sorgen.
Das Tiefgaragengeschoss wurde in eingefärbtem
Sichtbeton erstellt und fügt sich so nahtlos an
die Uferkantenbebauung an.
In massiver Bauweise wurde das Mehrfamilienhaus parallel zur Geibelstraße mit vier Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss errichtet. Erschlossen wird das Gebäude über zwei
innenliegende Treppenhauskerne mit Aufzug.
Wohnungstypen von zwei, drei, vier und sechs
Zimmern ermöglichen eine flexible Bewohnerstruktur von Singles, Paaren und Familien. Zusätzlich erhielten die Wohnungen eine großzügige Wohnküche mit Essplatz, die nach Wunsch
mit dem Wohnraum zusammengeschlossen werden kann. Im Sinne des Klimaschutzes wurde
auf dem Dach des Mehrfamilienhauses eine
Solaranlage zur Unterstützung der Heizungsanlage installiert. Zudem kam im Fassadenbereich ein Wärmedämmverbundsystem zum
Mit einer großzügigen Verglasung orientieren
sich die fünf Stadthäuser zum Osterbekkanal.
Ausgestattet mit drei Vollgeschossen und einem Zwischengeschoss als Keller, Abstellfläche
und Haustechnikraum werden die Stadthäuser
über einen Tordurchgang und den hochwertig
angelegten Innenhof von der Geibelstraße aus
erschlossen. Der direkte Zugang erfolgt über
ein Erschließungspodest, welches zusätzlich
den repräsentativen Charakter der Häuser unterstreicht. Zum Kanal hin erstrecken sich die
Wohnräume mit einer großzügigen Raumhöhe
von 3,65 m und einer befestigten Terrassenfläche. Zusätzlich befindet sich im Staffelgeschoss
eine Dachterrasse mit Blick auf den Kanal.
42
Architektur
Verband, wodurch sie im starken Kontrast zur
angrenzenden glatten, weiß geputzten Fassade
stehen. Durch diese Gliederung wird der relativ
lange Gebäuderiegel aufgelockert, so dass der
Betrachter den Eindruck von zwei Gebäuden
erhält. Die anthrazitfarbenen Holzfenster sind
mit einen ca. 10 cm hervortretenden Metallrahmen in der Farbe der Fenster versehen, der ein
interessantes Schattenspiel auf die weiße Fassade wirft. Der Rahmen wird teilweise weiter
in die Fassade geführt, um die Blindelemente
zwischen den Fenstern einzufassen. Die Stadthäuser haben zum Innenhof eine eher klassisch
ruhig gegliederte Fassade, während die Fassade
zum Wasser hin moderner und großzügiger mit
Panoramafenstern verglast ist.
Die Fassade zur Geibelstraße wird durch zwei
nach hinten versetzte Gebäudebereiche gegliedert. Diese Fassadenbereiche erhielten einen anthrazitfarbenen Schiefer im unruhigen
Der auf dem Tiefgaragendach entstandene
Innenhof zeichnet sich durch eine attraktive
Oberflächenbegrünung und hochwertige Gehwegflächen aus. Die ansprechende Gestaltung
beinhaltet einen Kinderspielplatz, Terrassen und
Grünflächen für die Erdgeschosswohnungen
sowie die Erschließungswege der Stadthäuser.
www.hih.de
www.cap-architekten.com
deine stadt*
zum abhängen.
design:
maße:
material:
*und viele weitere städte.
radius einrichtungsbedarf gmbh
hamburger str. 8a · 50321 brühl · telefon 02232.7636.0
michael rösing & gregor pielken
18 cm x 80 cm x 3,5 cm
stahl gepulvert, schwarz
www.radius-design-shop.de
m a d e
i n
g e r m a n y
69,inkl.
mwst.
43
Kunst und Kultur
Aufbruch der Sehgewohnheiten
Kunst und Architektur in der Villa E96 in der Elbchaussee
Das Haus in der Elbchaussee 96 vollbringt ein
kleines Wunder: Indem die Architektur des
Gebäudes mit allen bekannten Sehgewohnheiten bricht, macht sie unseren Kopf wieder frei.
Der Intellekt, der alles mit allem permanent
vergleicht und bewertet, wird kurzfristig aus-
geschaltet. Die analytische Betrachtung stoppt.
Als wären wir wieder ein Kind, schauen und
staunen wir, völlig unvoreingenommen. Wir
versinken dabei in Formen und Farben. Und in
Gefühlen. Wenn sich dann die Denkmaschine
wieder langsam in Bewegung setzt, sehen wir uns
einem gewagten architektonischen Kunstwerk
gegenüber. Strenge Formen, klare Linien paaren sich skrupellos mit Schnörkeln, Spielereien,
Farbexplosionen, dass es eine wahre Freude ist.
Wer Spaß daran hat, sich mit den vielen klugen
und liebevollen Details zu befassen, kommt hier
voll auf seine Kosten! Umso passender ist es, dass
man in diesem Haus einmal im Jahr die Werke
des Berliner Bildhauers Albrecht Klink in einer
Ausstellung betrachten kann. Denn was dem
Architekten Heinrich Stöter mit seinem Haus
gelungen ist, gelingt Albrecht Klink mit seinen
Figuren - wenn auch auf ganz andere Weise. Ehe
man sich versieht, ist man von den kleinen Menschen aus Holz in den Bann gezogen. Es sind ganz
eigene, ja eigenwillige Charaktere. In ihrer Form
aufs Wesentliche beschränkt, erhalten sie eine
Intensität, die nicht übergewichtig daherkommt,
sondern gerade durch ihre Leichtigkeit besticht.
Wenn Kunst glücklich machen kann, dann auf
diese Weise. - Auch ein kleines Wunder!
www.stoeter-stoeter.de
www.albrecht-klink.de
44
Küchenarchitektur
für echten Premium-Genuss
Erleben Sie eines
der größten
LEICHT-STUDIOS
in und um Hamburg.
21215_SchulenburgAZ_Leicht_188x275.indd 1
25.10.11 14:34
Immobilien
Neue Heimat(im)Hafen
Verschiedene Wohnungstypen für unterschiedliche Ansprüche
Im Elbtorquartier – direkt am Kai des Magdeburger Hafens – entsteht bis Mitte 2013 der neue
HeimatHafen. Dabei handelt es sich um einen
siebengeschossigen Klinkerbau, dessen markante
Silhouette eine gelungene Brücke zwischen der
historischen Speicherstadt und der avantgardistischen Architektur der HafenCity schlägt. Das
Besondere des Entwurfs, der von den Schweizer
Architekten Bob Gysin + Partner stammt, ist eine
fast neun Meter hohe Arkade, die sich vom Erdgeschoss bis ins erste Obergeschoss erstreckt und
über die gesamte Länge des Gebäudeensembles
entlang des Magdeburger Hafenbeckens verläuft. Insgesamt umfasst das Neubauprojekt
eine Wohnfläche von 6300 m2 und bietet Platz
für 50 Wohnungen. Dabei sind die Wohnungen,
die eine Größe von 50 bis 245 m2 aufweisen, je
nach Geschoss unterschiedlich konzipiert, so
dass sie unterschiedlichen Ansprüchen gerecht
werden können.
Im ersten Obergeschoss findet man zum Beispiel
mit Loggien ausgestatte Atrium-Wohnungen, die
sich wohnungsintern zu einem privaten Außenbereich hin öffnen. Sie bieten eine erholsame Oase,
46
durch deren raumhohe Glasfassaden das Tageslicht in die Wohn- und Schlafräume fluten kann.
Wer es jedoch lieber grüner mag, ist in einer der
großzügig geschnittenen Garten-Wohnungen im
zweiten Obergeschoss besser aufgehoben: Mitten
in der Stadt hat man hier seinen eigenen Garten
inklusive Terrasse oder Loggia. Dabei unterstreichen bodentiefe Fenster den luftigen Charakter
des offenen Wohn- und Essbereichs und eröffnen
die Möglichkeit, den Blick ungehindert ins Grüne
schweifen zu lassen. Was das Wohnen im dritten, vierten und fünften Geschoss auszeichnet,
Immobilien
und geschmackvollen Badezimmern. Zusätzlich
gehört zu jeder Wohnung ein Stellplatz in der
zweigeschossigen Tiefgarage, welche die Bewohner über drei Aufzüge erreichen können. Neben
diesen sichtbaren Ausstattungsmerkmalen bietet
der HeimatHafen ein weiteres, verstecktes Kennzeichen: eine ökologisch verantwortungsvolle
Gebäudetechnik. Deren hocheffizienter Umgang
mit Wasser, Energie und Baustoffen ist mit dem
HafenCity Gold Siegel zertifiziert worden.
www.hh-heimathafen.de
ist der Blick durch die breiten Fensterfronten der
Panorama-Wohnungen. Entspannt lässt sich von
den geräumigen Loggien aus das bunte Treiben
vor der Haustür beoachten. Die hellen, großzügig
geschnittenen Wohn- und Küchenbereiche bieten
genügend Platz für weitläufige Einrichtungsideen und ermöglichen die Bewirtung zahlreicher
Gäste. Den Abschluss bilden die Penthouse-Wohnungen im sechsten Obergeschoss, die – dank tief
gezogener, breiter Glasfassaden im weitläufigen
Wohn- und Küchenbereich – eine schöne Sicht
auf Elbe, HafenCity und Hamburg erlauben.
Ausgestattet sind alle Wohnungen mit Parkettboden, zum Teil bodentiefen Aluminiumfenstern
Verlegen & Renovieren
seit 1780
Faszination Holz.
Tradition und Handwerkskunst seit über 230 Jahren
Hamburg (Bahrenfeld) l Albert-Einstein-Ring 10 l Tel. 040 - 57 09 686
Hamburg (Langenhorn) l Langenhorner Chaussee 88 l Tel. 040 - 65 65 884
Über 50x in Ihrer Nähe | Broschüre & weitere Informationen unter www.bembe.de
47
Überseequartier
Urbanes Leben und Arbeiten
Im Überseequartier der HafenCity
In den letzten 20 Jahren haben Städte und insbesondere die Innenstädte eine Art Renaissance
erlebt. Anstatt sich in grünen Vororten niederzulassen, wie es zuvor Jahre lang der Fall gewesen ist,
zieht es heute immer mehr Menschen in die Zen­
tren. Mit dieser Entwicklung, die einer Wiederbelebung der urbanen Wohnformen gleichkommt,
geht eine Erneuerung des Lebens an öffentlichen
Plätzen, in Cafés und Bars einher. Die Grenzen
zwischen Arbeit und Privatem verschwimmen.
Da, wo gearbeitet wird, wird auch gelebt und
da, wo gelebt wird, wird auch gearbeitet. Eine
Entwicklung, die sich in Zukunft sicher nicht
so schnell verändern wird, und die als Antwort
neue Wohnkonzepte erfordert.
Eine dieser Antwort bietet das Überseequartier.
Dieses große Bauvorhaben entsteht seit Mitte
2007 entlang des 750 m langen Überseeboulevards, der sich nach Bauende von der Speicherstadt bis hin zum Elbufer erstreckt. Schon jetzt gilt
das neue Quartier als einer der prominentesten
Standorte der HafenCity, der die Hamburger Innenstadt an die Elbe heranführt und zugleich
den City-Bereich um rund 7,9 ha vergrößert. Auf
48
Abbildungen: Überseequartier Beteiligungs GmbH
insgesamt rund 286.000 m2 und auf 16 Gebäude verteilt vereint das Überseequartier Erleben,
Wohnen und Arbeiten und schafft so ein neues
urbanes Zentrum. Aufgrund seiner Größe kann
das Überseequartier nur stufenweise fertiggestellt und in strategischen Abschnitten vermietet
werden. Den Anfang haben dabei die nördlichen
Gebäude vom Sandtorkai bis hin zur Überseeallee
gemacht. Bis Ende 2013/2014 soll dann das ganze
Quartier fertig gestellt sein.
Die HafenCity ist von Vielfalt und Abwechslung
Überseequartier
geprägt und verfolgt das Ziel, etwas für jeden
Geschmack zu bieten. So hält die gastronomische Szene kulinarische Überraschungen bereit,
während der internationale und nationale Einzelhandel sowie innovative Marken für Anwohner
und Gäste Anreize schaffen, immer mal wieder
Grossmann & Berger
vorbeizuschauen. Zumal verschiedene Kulturund Freizeiteinrichtungen, wie beispielsweise das
geplante Science Center, das Angebot ergänzen
und die Nähe zur Elbe sowie zumKreuzfahrtterminal ein maritimes Flair schaffen. Darüber
hinaus ist auch an die Kleinen gedacht: So befin-
den sich in unmittelbarer Nachbarschaft sowohl
eine Kindertagesstätte mit Hort für 450 Kinder
als auch eine Grundschule als Ganztagesschule.
Dabei steckt das Überseequartier nicht nur voller
Vielfalt, sondern auch voller Parkmöglichkeiten.
Kompetenz in Immobilien
Willkommen bei Grossmann & Berger in der HafenCity!
Ob Hamburg oder Sylt, Hafen oder City – Grossmann & Berger ist immer nah dran an den attraktivsten Objekten für Wohnen
und Gewerbe. Deshalb finden Sie uns jetzt auch direkt dort, wo Hamburg besonders interessant ist: in der HafenCity. In unserem stilvollen Shop mit neuester Multimediatechnik und innovativem Innendesign beraten wir Sie gern persönlich zu allen
Fragen rund um Anmietung, Kauf und Verkauf.
Shop HafenCity, Überseeboulevard 4-10, 20457 Hamburg
110608WI_Shop Hafencity Quartier.indd 1
09.05.11 10:17
Überseequartier
In Deutschlands größter Tiefgarage, die das Bild
von parkenden Autos ein für alle mal unter die
Erde verbannt, finden 3.400 Pkws genügend Platz.
Die Frage nach dem „Wohin mit dem Auto“ dürfte
damit also hinlänglich beantwortet sein. Und wer
lieber mit den öffentlichen Verkehrsmitteln reist,
kann mit der Haltestelle „Überseequartier“ und
der U4, die 2012 in Betrieb genommen wird, den
direkten Anschluss an das Hamburger U-BahnNetz nutzen. Drei Buslinien führen schon heute
in das Überseequartier.
Wohnen im Überseequartier bedeutet Wohnen
mit Komfort. So ist es geplant, einen Concierge
Service zu etablieren. Mit Leistungen wie Autopflege und -reparaturen, Blumenservice und
-pflege oder diverse Computerdienste sollen den
Bewohnern neue Zeitfenster eröffnet werden.
Realisiert wird das Projekt durch das Investorenkonsortium aus Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH, ING Real Estate
Germany GmbH sowie SNS Property Finance
Lebensraum gestaLten
Wohlgefühl
Wie auch immer Sie entscheiden, welches Holz auch immer Sie bevorzugen, wie auch immer Sie Ihren ganz persönlichen Wohnraum gestalten: mit Bauwerk bringen Sie Wohlgefühl und Wohngesundheit in Ihr Zuhause.
50
Überseequartier
B.V.. Groß & Partner ist einer der führenden unabhängigen Projektentwickler Deutschlands und
seit mehr als 20 Jahren an der Gestaltung von
städtebaulich wichtigen und anspruchsvollen
Projekten beteiligt. Die integrierte Immobiliengruppe ING Real Estate mit den Schwerpunkten Entwicklung, Finanzierung und Investment
Management hochwertiger Immobilien zählt zu
den weltgrößten Immobilienunternehmen. Das
niederländische Finanzierungsunternehmen SNS
Property Finance operiert auf internationaler
Ebene und zeichnet sich durch seine exzellenten
Kenntnisse des Finanzierungs- und Immobilienmarktes aus.
Wer mit dem Gedanken spielt, sein neues Zuhause im Überseequartier zu suchen, kann sich bis
auf montags von 10 bis 18 Uhr im Info-Pavillon
an der Osakaallee über das Überseequartier und
den Stand der Baumaßnahmen ausführlich
informieren lassen. Zudem bietet die Ausstellungsfläche mit rund 170 m2 die Möglichkeit, sich
das Überseequartier schon einmal ganz genau
anzusehen. Dabei konkretisieren Bilderstrecken
und zahlreiche Visualisierungen den Blick in die
Zukunft, während Modelle die Dimensionen und
Formen der zwischen Elbe und Magdeburger
Hafen entstehenden Gebäude veranschaulichen.
www.ueberseequartier.de
51
GEn
n
U
S
ö
L
M
® SySTE
E
ø
SiGn
S
E
G
D
M
Lyn
E
H
niSC
ä
D
n
i
L
L
kTionE
- FUn
Lyngsøe® Design Carports – als Standard, Modul oder
fertig zuzammengebaut bieten die Carports eine hohe
Flexibilität in Funktion, Materialen und Design.
Lyngsøe steht für hohe Qualität, große Flexibilität und
vollendetes Design. Unsere Produkte sind TÜV-geprüft
und werden mit einer 15-jährigen Garantie ausgeliefert.
Lyngsøe hat über zehn Jahre Erfahrung in der Branche.
WWW.LynGSoE.DE
Ham
burg
Ham
burg
Lyngsøe GmbH, Antonie-Möbis-Weg 4, 22523 Hamburg, Tel. 040-5320 6898, Fax. 040-5387 9220, [email protected]
Stadtent wicklung
Mehrgenerationenviertel in Barmbek
Im ehemaligen Arbeiterstadtteil entsteht das Quartier 21
Fotos: Hochtief
Mit dem Ziel, Jung und Alt unter ein Dach beziehungsweise in ein Quartier zu bringen, entsteht
mitten in der Stadt, genauer gesagt in BarmbekNord, das Quartier 21. Die Anlage mit sieben frei
stehenden Wohnhäusern und 169 Wohneinheiten ist das größte Neubauvorhaben in Barmbek.
Hier, auf dem Gelände des ehemaligen Allgemeinen Krankenhauses Barmbek, lässt es sich
arbeiten, hier kann das eigene Unternehmen
gegründet werden, hier ist es möglich, Kindern
eine gute Ausbildung zu bieten und hier können sich Senioren darauf verlassen, dass für sie
gesorgt wird. So wird barrierefreies Wohnen
genauso möglich sein wie das Leben in AltenWohngemeinschaften, betreutes Wohnen und
Mehrgenerationenwohnen unter einem Dach.
Ein Quartier eben für alle Lebensphasen. Und
das ganz besonders citynah. Begrenzt wird das
gesamte Gelände im Westen vom Rübenkamp,
im Süden von der Straße Hartzloh, im Osten
von der Fuhlsbüttler Straße und im Norden von
dem Gelände des neuen Barmbeker Krankenhauses. Mit der Realisierung der zehn vorgesehenen
Baufelder entsteht eine Bruttogrundfläche von
insgesamt 120.000 m2. Dabei liegt der Wohnraumanteil bei etwa 70 Prozent. Die restlichen
Flächen sind für Einzelhandel, Serviceeinrichtungen, Kindergärten, Gastronomie und Gesundheitseinrichtungen vorgesehen. Wer hier
lebt, hat also quasi alles gleich vor der Haustür
und kann die alltäglichen Dinge bequem zu Fuß
erledigen. Und bei größeren Erledigungen ist die
Innenstadt nicht weit entfernt und kann schnell
erreicht werden.
Bei all der Vielfältigkeit und all den Angeboten,
53
Stadtent wicklung
die das Leben im Quartier 21 zukünftig ausmachen sollen, kam es den Architekten bei ihren
Entwürfen auch darauf an, eine Oase für Individualisten zu schaffen. So ist für jedes Baufeld ein
anderer Architekt zuständig, so dass die Häuser
unterschiedliche Handschriften tragen und kein
langweiliges, homogenes „Reihenhaus-Bild“
entstehen kann. Doch trotz der Heterogenität
gliedern sich alle Neubauten harmonisch in das
Bild des historischen Ensembles ein. Abstände zwischen den bestehenden Bauten, deren
Substanz Ruhe und Geborgenheit ausstrahlen,
54
sorgen dafür, dass auch die Intimität gewahrt
wird und sich die Bewohner in ihrem neuen
Reich frei entfalten können. Hinzu kommen
großzügige Plätze und Freiräume, wobei sich die
Gartenarchitektur an den Bepflanzungsplänen
prächtiger Schlossparks orientiert. Angeboten
werden die 400 Miet- und Eigentumswohnungen
durchschnittlich mit 3500 Euro pro Quadratmeter. Bereits im April 2011 waren 80 Prozent
der Wohnungen verkauft. Die Mieten liegen im
Durchschnitt bei elf Euro pro Quadratmeter.
www.leben-beginnt-hier.de
Kunst
Architektur
und Kultur
Lauter Wunder in den Deichtorhallen
Ausstellung thematisiert Unerklärliches
„Wunder – Kunst, Wissenschaft und Religion
vom 4. Jahrhundert bis zur Gegenwart“ ist eine
Ausstellung über die Grenzen abendländischer
Rationalität – an ihren Rändern, in ihrem Innern und in ihrer Geschichte. Werke der Gegenwartskunst umkreisend beschäftigt sich
die interdisziplinäre Ausstellung seit dem 23.
September 2011 mit dem, was in unserer Welt
aus dem Rahmen fällt: von der unerklärlichen
Heilung, dem unglaublichen Naturschauspiel und
dem wundersam Fremden über die unverhoffte
technische Innovation, die künstlerische Idee bis
Fotos: Henning Rogge / Deichtorhallen , ohanna und Helmut Kandl, TerenceKoh, Florian Holzherr
hin zum bloßen Zufall. Die gemeinsam von den
Deichtorhallen Hamburg und der Siemens Stiftung getragene Ausstellung wurde von der Berliner Kuratorengruppe Prauth kuratiert und ist
bis zum 5. Februar 2012 in den Hamburger
Deichtorhallen zu sehen. Ergänzt wird die
Ausstellung durch eine von der Körber-Stiftung geförderte Kinderspur, die sich als eigener Parcours in die Architektur integriert und
ausdrücklich an Kinder wendet.
Das Rahmenprogramm umfasst zahlreiche Ver-
© Henning Rogge / Deichtorhallen
James Turrell: Afrum pale blue, 1969.
56
anstaltungen wie eine thematische Filmreihe
sowie Aktionen und Interventionen im Stadtraum während der Laufzeit der Ausstellung.
Die Exponate aus allen gesellschaftlichen Bereichen zeichnen nach, wie christliche Religion
und antike Naturphilosophie unsere Vorstellung
vom Wunder geprägt haben. Das Wunder wird
so kenntlich als eine Öffnung in der Welt, aus
der Kunst, Wissenschaft und Technik hervorgegangen sind. Während letztere eher zweck- und
zielorientiert sind, zeichnet sich die Kunst durch
Kunst und Kultur
zur Diskussion zu stellen. Die Öffnung, die das
Wunder in unserer Kultur verkörpert, verweist
immer auch auf einen Mangel, eine Lücke, die
zu schließen ebenso ersehnt wie unmöglich ist.
Sie ist der Antrieb, aus dem die Meisterwerke
der Kunst wie der Technik hervorgehen. Die
Ausstellung in den Deichtorhallen Hamburg
stellt das abendländische Weltbild und seine
fragile Fähigkeit zur Sinngebung zur Diskussion,
indem sie die einzigartige Verbindung religiöser,
wissenschaftlicher und künstlerischer Motive
mit alternativen Sichtweisen vergleicht, so im
Islam und in anderen Kulturkreisen.
Terence Koh: Untitled, 2006,
courtesy Peres Projects, Los Angeles Berlin,
Foto: © A. Burger, Zürich / Kunsthalle Zürich
ihren ungleich größeren Freiheitsgrad aus, dieser
Öffnung immer neue Gestalt zu verleihen und sie
Unter anderem sind Werke von Joseph Beuys,
Nathan Coley, Björn Dahlem, Thomas Struth,
Dieter Krieg und Katharina Sieverding zu
sehen. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an
wissenschaftlichen und kulturhistorischen Exponaten wie die „Wunderwaffe“ V2, das Hamburger Patent für die Wunderkerze, historische
Wundergläser, Geisterhände, ein Prachtkoran,
Tiefseefische, Flugblätter aus dem 16. Jahrhundert, ein Perpetuum mobile sowie Zauberstäbe,
Wunderpillen, Hexenkessel und Goethes Zau-
Johanna und Helmut Kandl: Still aus Sardana,
2008/2009
berkasten zu sehen sein.... Willkommen in der
Welt der Wunder.
www.deichtorhallen.de
Dirk Brömmel
Norbert Frensch
Jacqueline Taïb
Zeichnung, Fotografie, Malerei
Vernissage
Freitag, der 11. November 2011, 19 – 21 Uhr
Ausstellungsdauer:
12. November 2011 bis 7. Januar 2012
Dirk Brömmel, Platane, 2006 Lamda/Diasec/Aludibond, 250 x250cm
GALERIE HENGEVOSS DÜRKOP
IM GALERIEHAUS HAMBURG
Galerie Hengevoss-Dürkop · Klosterwall 13 · 20095 Hamburg
Tel.: 49 (0) 40 – 30 39 33 82 · Fax.: 49 (0) 40 – 30 39 33 83
[email protected] · www.hengevossduerkop.de
Öffnungszeiten: Mi. – Fr. 12 – 18 Uhr, Sa. 12 – 14 Uhr u. n.V.
Zur
Mal
am Dienstag, den 20. M
laden wir Sie un
D
11. Juli bis 3
Dr.
Klost
Te
Fax
webma
w
Di. - Fr. 12.00 - 18.0
57
Anzeige
Innenausstat tung
Vom Einzelzimmer bis zum Musterhaus
Möbel Schulenberg realisiert unterschiedliche Einrichtungswünsche das klassische Möbelsortiment. Auch moderne
Einrichtungsgegenstände warten hier auf ihre
neuen Besitzer und ihr zukünftiges Zuhause.
So verschieden das Angebot, so unterschiedlich auch die Preise. Studenten, die ihre erste
Wohnung einrichten möchten, werden dank
Einsteiger-Einzelstücke hier ebenso fündig wie
zum Beispiel auch Hotelbesitzer oder Unternehmer, die auf der Suche nach der passenden
Innenbau-Einrichtung für ihre Gästezimmer
oder ihre Büros sind.
Innenarchitekten, die die Raumsituation sowie
die optimale Positionierung der Möbel exakt
erfassen und sich um die passgenauen Anschlüsse von Strom und Wasser kümmern. Mit Hilfe
einer speziellen Software entsteht eine dreidimensionale Zeichnung des Einrichtungswunsches. Anhand dieser können Stil, Farbe sowie
die Ausstattungsmerkmale individuell gewählt
werden. Da wo die Vorstellungskraft endet, ermöglicht diese Einrichtungsplanungs-Software,
die auf der neusten Technologie basiert, eine genaue visuelle Darstellung der Innenausstattung.
Bereits ab der PC-Planung ist es möglich, eine
genaue Vorstellung verschiedener Perspektiven
zukünftiger Einrichtung zu erhalten und sich
so ein exaktes Bild zu machen. Sogar in einem
3D-Kino können sich die Kunden bei Möbel
Schulenberg virtuell ihre Küche von morgen
fast real anschauen. Auch andere Möbelplanungstools ermöglichen eine umfangreiche
Einrichtungsplanung. So wird der Möbelkauf
doch um einiges leichter.
Die passende Hilfestellung bei der richtigen Auswahl der Einrichtung geben die Objektplaner/
www.moebel-schulenburg.de
Bereits seit fast 90 Jahren ist Möbel Schulenberg
eine feste Adresse in der Hansestadt Hamburg,
wenn es um die Einrichtung von Neubauten
oder um die passenden Zimmerausstattungen
für Hotels oder Ferienwohnungen geht. Doch
auch die Planung von Büros und die Konzeption
von Musterhäusern oder Senioreneinrichtungen
sind Bestandteil des Leistungsangebots.
Insgesamt 250 Mitarbeiter betreuen die Kunden,
stehen beratend zur Seite und entwickeln professionelle Einrichtungsplanungen für individuelle Einzel- oder umfangreiche Gesamtobjekte.
Dabei kann das auf der Wohnmeile HamburgHalstenbek beheimatete Unternehmen auf eine
große Auswahl an Produkten zurückgreifen und
Techniklösungen bieten, die den neuesten Erwartungen entsprechen. So stehen auf einer
Ausstellungsfläche von über 30.000 m 2 rund
100.000 Artikel, darunter auch internationale
Markenartikel, zur Auswahl. Ein Sortiment,
das Möbel Schulenberg nach eigenen Angaben
zu einem der größten und vielfältigsten Einrichtungsanbieter in ganz Deutschland macht.
Dabei beschränkt sich die Auswahl nicht nur auf
58
Fotos: Schulenberg
Lichtplanung
Ein Spiel mit Licht und Schatten Beleuchtungskonzept für das „Haus im Haus“ Fotos: Jörn Hustedt
Das „Haus im Haus“, das sich innerhalb der neoklassizistischen Börsenhalle der Handelskammer
Hamburg befindet, besteht aus verschiedenartigen, teils transparenten, teils spiegelnden Kuben.
Diese Architekturidee erlaubt eine Lichtplanung,
die sich nach außen sichtbar entfaltet. Indem
die gläsernen Körper als Ganzes aus sich selbst
heraus leuchten, wird das Gebäude zur Licht­
skulptur.
Transluzente LED-Lichtdeckenelemente beleuchten die Büro- und Ausstellungsbereiche
in einem gleichmäßigen, schattenfreien Licht.
Zusätzlich belebt eine Lichtsteuerung die Decken
mit dynamischen Wellen- und Wolkenmustern,
wobei sich einzelne Funktionsbereiche separat
steuern lassen. So ist in den Bürobereichen für
ruhiges Arbeitslicht gesorgt, das nach Feierabend
wieder auf die dynamischen Muster geschaltet
werden kann.
In die Balustrade bzw. in die Handläufe integrierte Leuchten erhellen die offenen Bereiche wie das
Restaurant, die Lounge, die Treppen und Stege.
Pendelleuchten über der Bar und in die Möbel
integrierte Lichtleisten geben dem Restaurant
die richtige Lichtatmosphäre. Zudem sorgt ein
historischer Kronleuchter im Loungebereich für
einen spannenden Kontrast und dient zugleich
als Blickfang.
Die zurückhaltende Beleuchtung in der alten
Börsenhalle lässt das „Haus im Haus“ im Licht
hervortreten. Deckenfluter strahlen die blaue
Hallendecke an, während ein Oberlicht für
zusätzliches Tageslicht im Restaurant sorgt.
Schlichte Zylinderleuchten ermöglichen ein
gleichmäßiges Licht am Hallenboden und werfen
mit ihrem leichten Indirektanteil ein zartes Licht
auf die umlaufenden Gesimse.
www.ulrike-brandi.de
59
Sanitär
Hauptsache facettenreich
Design mit Ecken und Kanten
Fotos: Grohe
Ebenso wie in der Industrie wächst auch im
Bereich der Architektur die Faszination für facettierte Formen. Moderne Bauten, futuristische
Möbel, neueste Elektronik – kaum etwas geht
mehr ohne den letzten Schliff. Unerwartete Winkel und außergewöhnliche Flächenaufteilungen
erzeugen einzigartige Spannungen. Ein Stil, der
jetzt auch ins Bad Einzug gehalten hat – zum
Beispiel mit der neuen Armaturenlinie Allure
Brilliant von Grohe.
Mit ihren klaren, eckigen Formen gehört die Allure Armaturenfamilie zu den stilbestimmenden Linien von Grohe Spa. Exakte Kanten und
Schliffe geben ihr einen eigenständigen Look,
während die vielfältigen Oberflächen das Licht
in zahlreichen Variationen reflektieren. Dabei
garantiert eine durchgängige Designphilosophie
Stimmigkeit in der kompletten Linie: Von jeder
facettierten Fläche erhebt sich ein länglicher
Quader mit abgeschrägten Ecken. Diese treffen
sich an genau definierten Schnittpunkten. Nach
dieser Formel entsteht eine Verbundenheit zwischen allen Produkten der Linie. Mit Präzision
und einem Auge für Details hat das Grohe Design
60
fekt auf das Armaturendesign abgestimmt und
sorgt für einen breiten Wasserfluss.
Mit einer dreidimensionalen Oberfläche im facettierten Design erhebt sich der Hebel in einem
Winkel von exakt sieben Grad. Dieses Detail ist
ein charakteristisches Element der Grohe Design „Dann“ und ermöglicht dank der großen
Komfortzone eine besonders benutzerfreundliche
Bedienbarkeit der Armaturen. Im Inneren der
Armaturen finden sich moderne Technologien
wieder, die für einen sparsamen Verbrauch und
eine leichtgängige Bedienung des Hebels sorgen.
Studio eine Armatur mit vielen Besonderheiten
kreiert. Außergewöhnlich und ein Zeichen der
Grohe Handwerkskunst ist der Auslauf. Er wird
von einem eckigen Fenster, dem „Aqua Window“,
durchbrochen. Dieses ermöglicht einen Blick auf
den Wasserstrahl, so dass das Wasser zu einem
integrativen Bestandteil des Produktdesigns
wird. Die innovative Öffnung lässt das ohnehin
schlanke Design der Armatur noch leichter und
eleganter erscheinen. Ein weiteres starkes Detail
ist der rechteckige Mousseur. Seine Form ist per-
Das gesamte Sortiment entspricht den Ansprüchen moderner Architektur und umfasst freistehende Armaturen für Wanne und Waschtisch sowie Vier-Loch-Kombinationen für den
Wannenrand. Einhandmischer mit verschiedenen Auslaufhöhen, Zweigriff-Armaturen,
Wandausläufe mit unterschiedlichen Auslauflängen, Thermostate sowie Unterputz-Armaturen
ermöglichen eine individuelle Badausstattung
im abgestimmten Facetten-Design.
www.grohe.de
Sie treten ein und sind
immer noch draussen.
Sky-Frame steht für grossflächige, rahmenlose Schiebefenster mit hohem ästhetischem
Anspruch. Sky-Frame zeichnet sich aus durch schwellenlose Übergänge, optimale Wärmedämmung – bis Uw 0.8 – und erfüllt höchste Sicherheitsstandards. Die einzigartigen
Sky-Frame-Systeme gehen zusammen mit umfassenden Serviceleistungen von der Planung
bis zum Bau. Erfahren Sie mehr dazu unter www.lantz.de
Hamburger Strasse 80
22946 Trittau
T ( 04154 ) 84 30 - 0
F ( 04154 ) 8 23 08
www.lantz.de
A view, not a window.
Innenausstat tung
Schluss mit Chaos im Heimkino
Spectral macht Technik unsichtbar
Fotos: Spektral
Mit geradlinigem Design und raffinierten technischen Lösungen hat sich Spectral Audio Möbel
zu einem der erfolgreichsten europäischen Hersteller von TV- und Audiomöbeln entwickelt.
Charakteristisch für die Spectral-Produkte
sind versteckte Kabelführungen, integrierte
Soundsysteme sowie nur eine Fernbedienung
für sämtliche Geräte. Form und Farbgebung
können kundenindividuell bestimmt werden.
Das Ergebnis: außergewöhnliche Möbelunikate,
in denen technisches Zubehör und Kabel „unsichtbar“ verstaut sind. Dazu Heimkinosound
vom Feinsten.
Zu den größten Trends in der Unterhaltungselektronik zählen die immer flacher werdenden
Fernsehgeräte. Eine erfreuliche Entwicklung, die
leider einen Nachteil hat: die im Vergleich zu
Röhrenfernsehern schlechtere Klangqualität.
Häufig werden deshalb zusätzlich Frontlautsprecher, Subwoofer und Rearlautsprecher
angeschafft. Kein schöner Anblick, wenn diese
– verbunden mit meterlangen Kabeln - dann
über das ganze Wohnzimmer verteilt sind. Die
innovativen TV- und Audiomöbel von Spectral
bringen Ordnung in dieses Chaos. Ein weiterer
62
Vorteil: Für Fernseher, DVD-Player, Sat-Receiver,
Verstärker und Tuner wird nur noch eine Universal-Funkfernbedienung benötigt. Unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeiten, beeindruckender
Sound ohne sichtbare Technik.
ristischem Design gehaltene Kastenmöbel bietet
viele verschiedene Ausstattungsmöglichkeiten.
Die hochglänzende, kratzfeste Glasoberfläche ist
in über 2.000 Farben erhältlich. Bis heute produziert Spectral ausschließlich auf Bestellung.
Ein Produkt-Highlight ist „Brick“, das weltweit
erste TV-Möbel mit integriertem Virtual Surround System im Sockel. Für die BOSE® Home
Entertainment Systeme 3•2•1® und CineMate®
gibt es einen Spezialsockel, der Subwoofer und
Lautsprecher unsichtbar integriert. Das in pu-
www.spectral.eu
kultiviert
heizen
..schön warm
mit Heizkörpern
von Laurens
Seit Jahren zählen wir zu einer
der ersten Adressen bei der
Gestaltung von anspruchsvollen
Bädern.
Jetzt haben wir unseren neuen
Showroom für Heizkultur eröffnet. Wir präsentieren internationale, stilvolle Heizkörper und
heiße Kunstobjekte, die sich
wirklich sehen lassen können.
Wir freuen uns auf Ihren
Besuch.
Öffnungszeiten:
Mo. + Di. nach Vereinbarung
Mi – Fr von 12.00 bis 18.00 Uhr
Sa. von 10.00 bis 13.00 Uhr
Beratungstermine bitte nach
vorheriger Terminabsprache.
Sechslingspforte 1
22087 Hamburg
Tel. (040) 227 82 59
Tel. (040) 227 82 74
[email protected]
www.baedershow-hamburg.de
www.laurens-heizkoerper.de
Penthouses
Neu auf Alt
Fotos: Johannes Vogelsanger
Penthouse an der Alster
Das Penthouse „An der Alster“ wurde auf ein
100 Jahre altes Stadthaus gesetzt. Dabei galt es,
gewisse Vorgaben einzuhalten. So verlangten sowohl Stadtplanung als auch die Denkmalpflege,
dass von außen möglichst keine Veränderungen
erkennbar sein sollten. Unter Berücksichtigung
dieser Prämisse wurde die Holz-Dachkonstruktion entfernt und ein Neubau in Massivbauweise erstellt. Auf diese Weise entstanden 180 m2
Wohnfläche sowie 80 m2 Terrassenfläche.
Öffentliche und private Bereiche gehen im Penthouse fließend ineinander über, wobei sich der
Privatbereich bei Bedarf mit einem Schiebeelement von dem öffentlichen Bereich bequem
abtrennen lässt. Die verschiedenen Areale sind
linear aneinander gereiht, was die Bauweise des
bestehenden Hauses vorgab. Zur Alster hin sind
Wohn- und Esszimmer angeordnet, darauf folgt
die Küche mit eigener Bar. Den Abschluss bilden der Eingangsbereich und die Treppe. Über
eine Verengung gelangt man – vorbei an Bad,
Ankleide und Sauna – in den Schlafbereich,
der sich zum Gartenhof hin orientiert. Auf
dem Penthouse selbst befindet sich ein Pavil64
lon mit vor- und nachgelagerten Terrassen, die
einen weitläufigen Blick über Alster und Stadt
ermöglichen.
Während die Fußböden einen polierten Guss­
asphalt aufweisen, bestehen die Decken aus
Sicht-Beton mit integrierten Einbaustrahlern.
Alle Wände und Küchenfronten sind glatt gespachtelt und in weiß gehalten. Davon heben sich
die Küchenarbeitsplatten und die Kaminplatten aus poliertem Edelstahl ab. Im Badezimmer
wurde Kalkstein verwendet und bei den Türen
Penthouses
kam brünierter Stahl zum Einsatz. Neben ästhetischen spielten beim Entwurf auch funktionale
Gesichtspunkte eine große Rolle. Und so verfügt
das Penthouse heute über modernste Technik.
Dazu gehört zum Beispiel eine intelligente Haussteuerung, die via Touchpanel bedient werden
kann und unter anderem Licht, Heizung, Sauna,
Alarm und Videoüberwachung bequem steuert.
Verantwortlich für Entwurf und Umsetzung ist
Johannes Vogelsanger, der Architektur als Weg
begreift. „Jeder Auftrag ist ein neues Erlebnis
und ein weiterer Ziegelstein, der den Turm der
Erfahrung wachsen lässt“, so Johannes Vogelsanger. Seiner Ansicht nach geht es bei Architektur
nicht darum, einen stereotypischen Stil von sich
selbst zu reproduzieren. Vielmehr geht es um
das Wahrnehmen von Umwelt, Menschen, Zeit,
Kunstströmungen, Lebensformen, Kulturen und
Sorgen. Immer gilt es zu verstehen, zu interpretieren und entsprechende Lösungen für individuelle Bedürfnisse und Wünsche zu entwickeln.
www.jv-architekt.de
An der Reitbahn 5
22926 Ahrensburg
Tel. 041 02 / 70 66-0
Fax 041 02 / 70 66-15
[email protected]
www.hgk-hamburg.de
Moderne Bauweise
Exklusive Architektur
Professionelle Bauausführung
65
Stadtent wicklung
Wohnen in maritimer Kulisse
Bis Frühjahr 2013 entstehen im Aquamarin 12 exklusive Wohnungen
Hafenpanorama, Fischmarkt, Elbmeile – hier
schlägt das maritime Herz Hamburgs. Einen
Steinwurf weit davon entfernt, unweit des Altonaer Balkons, entsteht das Aquamarin. Umgeben
von Natur und einem Hauch frischer Meeresbrise,
mitten zwischen HafenCity und Elbpanorama,
bieten zwölf Wohneinheiten ab Frühjahr 2013
modernen Komfort mit Blickgarantie auf kreisende Möwen und vorbeiziehende Überseepötte.
Die Aussicht auf die maritime Kulisse verdankt
das Aquamarin seiner markanten Hanglage,
oberhalb des ehemaligen Hamburger Fischereihafens. Hier befindet sich das Grundstück, das die
bereits vorhandene Bebauung am Olbersweg 43 –
47 fortsetzt. Verteilt auf vier Geschosse plus einem
Staffelgeschoss entstehen zwölf Eigentumswohnungen, von der Zwei-Zimmer-Stadtwohnung
mit ca. 94 m2, über 4-5-Zimmerwohnungen mit
über 200 m2 bis hin zum Penthouse mit ca. 356 m2
sowie 24 Tiefgaragenstellplätzen mit Autoaufzug.
Das Architekturkonzept nutzt die Gegebenheiten
des Geländes zur Einbettung des Aquamarins in
die natürliche Umgebung. Dabei setzt die klare
Formensprache ganz bewusst auf Licht, Wasser
66
und Natur als stimmungsgebende Elemente.
Abgerundet wird das harmonische Gesamtbild
durch bepflanzte Außenbereiche sowie eine
Dachbegrünung.
Die insgesamt 2.000 m2 große Grundrissfläche genügt modernsten Ansprüchen an Wohnkomfort.
Ausstattung und Design schaffen ein Ambiente,
das ein zeitgemäßes Lebensgefühl nach Freiheit
und Dynamik unterstreicht. Hinzu kommen
großzügige Sonnendecks in Südwestlage. Die
zukünftigen Bewohner können – begleitet von
einem Innendesigner – aus ihrer Wohnung im
Aquamarin das Zuhause machen, das ihren Vorstellungen entspricht. So stehen drei GrundrissTypen zur Auswahl, die sich bis ins Detail individuell gestalten lassen. Eine Online-Besichtigung
– inklusiver Möwen-Geräuschkulisse – ist im
Internet jederzeit möglich.
www.aquamarin-hamburg.de
www.icon-immobilien.de
Wertvoll wohnen.
Kunstvoll leben.
www.parador.de
Ausflugstipp
Wasserkunst in Kaltehofe
Spannendes Kultur- und Naturmuseum auf der Elbinsel
Ob in die Stadt zum Frühstücken, ins Museum
oder mit dem Fahrrad zur Elbe – die Qual der
Wahl, was sich am Wochenende in und um
Hamburg wohl am besten unternehmen lässt,
ist groß. Mit der Eröffnung der Wasserkunst auf
der Elbinsel Kaltehofe ist im September 2011 eine
weitere Möglichkeit der Freizeitgestaltung hinzugekommen. Nur zehn Minuten von der Hamburger Innenstadt entfernt – zwischen Norderelbe
und Billwerder Bucht gleich am östlichen Ende
des Elbwanderweges gelegen – warten auf dem
ehemaligen Gelände des Wasserwerks Kaltehofe
ein weitläufiger Natur- und Erholungspark sowie
ein spannendes Industriedenkmal auf kultur-,
geschichts- und naturinteressierte Besucher.
Insgesamt erstreckt sich das zukünftige Freizeitareal, das Industriemuseum, kulturhistorische
Betrachtungen, ökologischen Lehrpfad und kontemplative Naherholung vereint, auf 14,3 ha des
Geländes. Die restliche Fläche von rund 30 ha
bleibt umzäunt und dient als Rückzugsgebiet für
Pflanzen und Tiere.
Das ehemalige Betriebsgebäude, eine im Landhausstil errichtete Villa, bildet das Hauptelement und beherbergt ein Café,
68
Fotos: Robert Geipel, Text: Tina Morgenstern
Ausstellungsflächen sowie einen Seminarbereich.
Neu hinzugekommen ist ein Ausstellungsgebäude, das ganz dem Thema „Wasserkunst“ gewidmet ist und durch eine Unterführung mit der
historischen Villa verbunden ist.
Das aus einem Wasserbecken „auftauchende“
Gebäude unterstreicht den Gedanken der Wasserkunst und vermittelt dieses Thema durch einen außen liegenden Wasservorhang sowie durch
eine zusätzliche Wasserfläche auf dem Dach.
Hier
Ausflugstipp
werden hier den Besuchern wieder ins Gedächtnis gerufen. Dazu gehören zum Beispiel auch die
Kaskaden im Stadtpark.
wird dem Besucher das Thema Wasserkunst an
Hand von Filmvorführungen und veränderlichen
Wasserinszenierungen vermittelt. Zudem werden den Besuchern mit Hilfe von zahlreichen
dreidimensionalen Objekten die Kultur- und
Baugeschichte der wichtigsten Brunnenanlagen
aus ganz Hamburg nahe gebracht. Die Symbolhaftigkeit der Brunnen und die Bedeutung ihrer
Erstellung in der öffentlichen Diskussion ist ein
wesentlicher Teil der Ausstellungskonzeption im
Museum Wasserkunst. Viele Brunnen bzw. Kaskaden, die dem Krieg zum Opfer gefallen sind,
Neben der Reise in die Geschichte bietet die Elbinsel auch einen ökologischen Naturpfad. Die
Pflanzen- und Tierwelt auf Kaltehofe ist für den
Hamburger Stadtraum einzigartig. So wurden
rund 281 heimische Pflanzenarten auf Kaltehofe
gezählt. Allein 44 Vogelarten leben zur Brutzeit
auf Kaltehofe. Die langsame Verlandung der Wasserbecken und die Konversion von Industrieanlage zu einem ökologisch wertvollen Naturpark ist
europaweit einmalig und nicht zuletzt deswegen
immer einen Ausflug wert.
www.wasserkunst-hamburg.de
69
Innenausstat tung
Schönes Wohnklima
Fotos: decorum
Malermeisterbetrieb bietet Inspiration fürs Eigenheim
Vor über acht Jahren wagte sich der Malermeister
Peter Goehle mit seinem Betrieb „decorum – malerei & mehr“ in die Selbstständigkeit. Seitdem
führt er Aufträge aus dem privaten und dem gewerblichen Bereich aus. In seinem Showroom
können sich Interessierte für ihr eigenes Renoviervorhaben inspirieren lassen. „Ich möchte
meine Kunden an den zahlreichen Möglichkeiten
meines Handwerks teilhaben lassen. Im Showroom können sie zum Beispiel erleben, dass Weiß
nicht gleich Weiß ist, sondern dass es bei Farben
viele Nuancen gibt. Je nach Licht und Umgebung
erzielen sie eine andere Wirkung“, so Peter Goehle.
Beim handwerklichen Umsetzen der Pläne für
ein schöneres und besseres Wohnklima wird
auf mineralische und wohngesunde Materialien zurückgegriffen. „Dabei liegt uns nicht nur
der Umweltgedanke am Herzen, sondern auch
das körperliche Wohl unserer Kunden. Denn
die Menschen verbringen immer mehr Zeit in
geschlossenen Räumen. Umso wichtiger ist es,
darauf zu achten, ökologisch hochwertige Materialien zu verwenden. Wir verstehen uns diesbezüglich als Fachbetrieb für wohngesundes Leben
im Innen- und Außenbereich.“
www.decorum-malerei.de
Neben den klassischen Malerarbeiten, Fassadenerneuerungen, Innen- und Außendämmung
und Stuckarbeiten bietet das Unternehmen auch
Bodenbeläge, hochwertige Tapeten sowie Plissees
und Rollos an. „Um unsere Kunden kompetent
zu beraten, besuchen wir sie gerne zu Hause, um
ihnen anschließend verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten auch mittels digitaler Bildbearbeitung zu präsentieren und ihnen ein individuelles
Angebot zu unterbreiten.“ Peter Goehle ist der
gute Umgang mit seinen Kunden wichtig. Sein
Kundenstamm reicht mittlerweile über Hamburg
hinaus bis nach Sylt und Dänemark.
70
Sanitär
Das WASHLET European K ist das Einsteigermodell unter den Dusch-WCs. Es passt auf jede TOTO WC
Keramik
Das integrierte WASHLET der Neorest/SE
Kollektion verfügt über Komformerkmale, mit
denen es zum luxoriösesten WC wird, das TOTO
zu bieten hat.
Revolution im Badezimmer
Fotos: Toto
Washlets setzen neue Hygienestandards
Das Washlet ist wohl das Produkt, das am ehesten mit dem Hersteller Toto verbunden wird.
Seit seiner Vorstellung im Jahr 1980 hat es japanische Badezimmer revolutioniert. Angefangen
mit dem Warmwasser-Reinigungssystem konnte
das Washlet immer wieder neue Hygienestandards setzen – etwa durch seine automatischen
Funktionen oder den innovativen Luftreiniger.
Washlets steigern das Frischegefühl durch die
Reinigungsfunktion mit warmem Wasser. Sie
bringen außerdem noch mehr Hygiene und Sauberkeit in das Badezimmer. Mittlerweile wissen
nicht nur die Japaner die neuartigen Dusch-WCs
zu schätzen. Auch in Europa setzen immer mehr
Menschen auf die neue Qualität der Hygiene,
die es beim Hersteller Toto vom Einsteiger- bis
zum Luxusmodell in fünf Varianten für jedes
Budget gibt.
Generell lassen sich zwei Arten von Washlets
unterscheiden: die integrierte Variante, bei der
die gesamte Technik in der Keramik versteckt
ist, und der Washlet-Aufsatz, der auf alle WCKeramiken von Toto aufgesetzt werden kann.
Die Kernfunktion dieser Hightech-Innovation ist
ein Stabdüsensystem, das es ermöglicht, warmes
Wasser zur Intimreinigung zu verwenden. Das
warme Wasser wird dabei bis zu vier Minuten
bevorratet. So ist eine völlig neue Qualität von
Hygiene möglich: Die Temperatur, Position und
Stärke des Wasserstrahls lassen sich individuell
einstellen, ganz auf die persönlichen Bedürfnisse
des Nutzers abgestimmt. Nach jedem Toilettengang reinigt sich die Düse dann von selbst.
Neu entwickelt bei Toto: das Washlet European K. Das Einsteigermodell ist die preiswerte Alternative unter den Washlets. Es kann auf
jede Toto WC-Keramik aufgesetzt werden, das
Stabdüsensystem zur Reinigung ist über eine
Bedienleiste direkt am WC steuerbar. Die Keramik enthält, wie jedes WC-Keramik von Toto,
das Drei-Düsen Tornado Flush-Spülsystem, eine
randlose WC-Keramik ohne Spülrand und die
spezielle Glasur CeFiONtect, die Bakterien,
Keimen oder Schmutz keine Chance gibt. Die
besondere Hygiene der Toto Washlets wird also
zum einen durch die Washlet-Technologie und
zum anderen durch die Bauweise der Keramik,
durch die CeFiONtect-Glasur und die Tornado
Flush-Spülung gewährleistet. Alle Totos HygieneWCs sind mit dem Deutschen Hygienezertifikat
ausgezeichnet.
http://eu.toto.com
71
Reise
Auf hoher See zu Hause Fotos: seacloud
Seit 80 Jahren schippert die Sea Cloud auf den Meeren dieser Welt
Die Entstehungsgeschichte der Sea Cloud liest
sich spannender als so mancher Roman. 1931
wurde sie im Auftrag eines Wall Street Brokers
in Kiel erbaut. Und seine Frau – Marjorie Merriweather Post – war es, die den Charakter des
Schiffes maßgeblich prägte und die Luxusyacht
ganz nach ihrem Geschmack einrichtete. Ein
Projekt, in das sie mindestens zwei Jahre ihres
Lebens investierte.
Die Hussar war zu einem einzigen Zweck gebaut worden: Die Huttons standesgemäß überall
dorthin zu bringen, wo sie ihre Anwesenheit
für wünschenswert hielten. Mindestens neun
Monate im Jahr verbrachte die Hussar auf See
– und die Huttons steuerten exotische Ziele wie
die Galapagos-Inseln oder Hawaii an. Nach dem
Verkauf des Großseglers 1955 gab es dann so
manch dunkles Kapitel in der Entwicklungsgeschichte der einstmals mondänen Privatyacht
– bis sie 1978 von einer Gruppe Hamburger
Reeder und Kaufleute entdeckt und zu neuem
Leben erweckt wurde.
Anfang 2011 wurde die 3.000 qm große Sea
72
Cloud in Bremerhaven an die neuen SolasStandards angepasst und restauriert. Unter
anderem erhielten die Passagierkabinen auf dem
Lidodeck neue Bäder. Außerdem wurden sämtliche Teppiche, Polster und Stoffe in einem neuen
Farbkonzept ausgetauscht. Auch die Hauptmotoren wurden grundüberholt und zwei neue, leistungsstarke Hilfsdiesel für die Stromerzeugung
eingebaut. Beim Hafengeburtstag in Hamburg
präsentierte sich die Windjammer-Lady nach
mehr als 30 Jahren. Hier feierte sie ihren 80.
Geburtstag und nahm an der Ein- und Auslaufparade teil. Heute können Segelenthusiasten
Reise
Exklusive Charter auf Kreuzfahrtschiffen mit myseavent
und Erholungssuchende mit der Sea Cloud zu
den schönsten Zielen in Europa, Mittelamerika
und den kleinen Antillen aufbrechen und sich
an Bord und bei spannenden Landausflügen erholen. Im Januar und Februar nächsten Jahres
teuert die Sea Cloud zum Beispiel Antigua an,
während die Sea Cloud II ab/bis Puerto Caldera
reist. Und das wie in den letzten Jahren auch in
einer ganz zwanglosen und legeren Atmosphäre.
Seit zwanzig Jahren bereist die frühere
Kreuzfahrtdirektorin Ulrike Kappeler nun
schon für Kreuzfahrt­reedereien die Welt und
kennt daher alle wichtigen Passagierschiffe
aus eigener Anschauung. Eigentlich also kein
Wunder, dass sie irgendwann auf die Idee
kam, selbst Charterkreuzfahrten mit ausgefallenen Aus­flügen und abwechslungsreicher
Bord­unterhaltung anzubieten. Kurzerhand
gründete sie ihre Firma myseavent, die ihren
Sitz in Hamburg hat. Von hier chartert und
organisiert Ulrike Kappeler große und kleinere Schiffe für geschlossene Gesellschaften
auf See.
Ulrike Kappeler (re.) mit Geschäftspartnerin
und Creative Director Patricia Witzigmann
www.myseavent.de
www.seacloud.de
73
Innenausstat tung
Integrierte Wohnwelten
Leben und Arbeiten mit Massivholzmöbeln der Holzmanufaktur
Kontraste lockern auf und schaffen Leichtigkeit. Diesem Credo folgt die Holzmanufaktur
bei der Entwicklung neuer Möbelkonzepte,
die sich perfekt in die modernen Wohn-, Arbeits- und ganz besonders auch in SchlafraumLandschaften einfügen. Dieses Thema hat sich
die Holzmanufaktur vorgenommen und zahlreiche Innovationen verwirklicht. Entstanden
ist eine klare, ausdruckstarke Formensprache
mit feinen Konturen, die den Eindruck enormer
Leichtigkeit erzeugt.
Mit den neuen Hängesideboards aus dem „Flat“Programm bietet die Holzmanufaktur modular
aufgebaute Stauraumlösungen. Mit ihrem Mix
aus einem Kernbuche-Korpus mit schwarzem
Glas oder dunklem Nußbaum-Korpus mit
Fronten und Abdeckungen aus weißem Glas
setzen sie reizvolle Kontraste. Sie lassen sich
zur Gestaltung flexibler Übergänge zwischen
den unterschiedlichen Wohn-, Arbeits- und
Schlafbereichen einsetzen und übernehmen
so eine wichtige Funktion bei der Gestaltung
integrierter Wohnwelten.
www.holzmanufaktur.com
74
Fotos: Holzmanufaktur
Classic Flight
Germany Cologne, Munich, Italy Milan, Czech Republic Prague, Brazil Sao Paulo, Rio de Janeiro, Brasília, USA Honolulu, Beverly Hills, Las Vegas, Canada Toronto,
China Beijing, Shanghai, Hangzhou, Changsha, Shenzhen, Hong Kong Hong Kong, Japan Tokyo, Osaka, South Korea Seoul,
Macao Macao, Philippines Manila, Malaysia Kuala Lumpur, Singapore Singapore, Thailand Bangkok, Taiwan Taipei, Taichung, Tainan, Kaohsiung
www.rimowa.com
Impressum
CUBE
Das Hamburger Magazin für Architektur,
modernes Wohnen und Lebensart
Erstausgabe
CUBE informiert über lokale Architektur, Stadtentwicklung, Außenraumgestaltung, Sanitär- und Haustechnik, Wohn- und Einrichtungstrends sowie
modernen Lebensstil mit dem Schwerpunkt Hamburg und Umgebung.
Chefredaktion
Gerrit Menke, (verantwortlich)
Folker Willenberg (verantwortlich)
Bublitzer Sraße 32, 40599 Düsseldorf
Telefon 0211-650264-0
Verlag
b1 communication GmbH
Bublitzer Straße 32, 40599 Düsseldorf
Telefon 0211-650264-0
[email protected]
Sitz und Registergericht:
Düsseldorf, HRB 64428
Geschäftsführung
Gerrit Menke, Folker Willenberg
Redaktion
Dunja Hennes
Gesamtanzeigenleitung
Gerrit Menke
Verlagsdirektion Nord
[email protected]
Im Sorenfelde 9
22359 Hamburg
Telefon 040 609 01 893
Mobil 0172 399 888 9
Vertrieb
b1 communication GmbH
Bublitzer Straße 32, 40599 Düsseldorf
Telefon 0211-650264-0
[email protected]
Gestaltungskonzept / Layout
Folker Willenberg
Druck
KESSLER Druck + Medien GmbH & Co. KG,
Bobingen
76
Urheber- und Verlagsrecht
Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen einzelnen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt.
Mit Annahme des Manuskripts gehen das Recht zur Veröffentlichung
sowie die Rechte zur Übersetzung, zur Vergabe von Nachdruckrechten,
zur elektronischen Speicherung in Datenbanken, zur Herstellung von
Sonderdrucken, Fotokopien und Mikrokopien an den Verlag über. Jede
Verwertung außerhalb der durch das Urheberrechtsgesetz festgelegten
Grenzen ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig. In der unaufgeforderten Zusendung von Beiträgen und Informationen an den Verlag
liegt das jederzeit widerufliche Einverständnis, die zugesandten Beiträge
bzw. Informationen in Datenbanken einzustellen, die vom Verlag oder
von kooperierenden Dritten geführt werden.
Gebrauchsnamen
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen und dgl. in dieser Zeitschrift berechtigt nicht zu der Annahme,
dass solche Namen ohne weiteres von jedermann benutzt werden dürfen.
Oft handelt es sich um gesetzlich geschützte eingetragene Warenzeichen,
auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind.
© b1 communication GmbH
ebenfalls erhältlich
CUBE - Düsseldorf
CUBE - Köln Bonn
CUBE - Essen und das westliche Ruhrgebiet
Dem Magazin liegt eine Karte der Firma Gardomo bei.
dS – N 51
Design
de Sede Design Team
Das beste Mittel gegen alles Identische?
Identität.
Das sportlichste Mittel: der neue 911.
Ab Dezember in Ihrem
Porsche Zentrum Hamburg und
Porsche Zentrum Hamburg Nord-West.
Wir freuen uns auf Sie.
Porsche Zentrum
Hamburg
Porsche Zentrum
Hamburg Nord-West
Porsche Niederlassung
Hamburg GmbH
Eiffestraße 498
20537 Hamburg
Tel.: +49 (0) 40 / 2 11 05 - 0
Fax: +49 (0) 40 / 2 11 05 - 2 34
Porsche Niederlassung
Hamburg Nord-West GmbH
Nedderfeld 2
22529 Hamburg
Tel.: +49 (0) 40 / 55 77 68 - 0
Fax: +49 (0) 40 / 55 77 68 - 22
www.porsche-in-hamburg.de
www.porsche-in-hamburg.de
Kraftstoffverbrauch l/100 km (PDK): innerstädtisch 12,2–11,2 · außerstädtisch 6,7–6,5 · insgesamt 8,7–8,2 · CO2-Emission: 205–194 g/km
Herunterladen
Explore flashcards