virtuelles Patching

Werbung
ABSCHIRMEN VON SICHERHEITSLÜCKEN
VMware und Trend Micro optimieren
Schutz und Leistung
Herausforderungen des Patch-Managements
Unternehmen kämpfen heutzutage permanent mit immer neuen Schwachstellen. Teilweise
werden mehr als sieben kritische Patches jeden Tag veröffentlicht. Dieser schier endlose
Patching-Zyklus ist äußerst zeit- und ressourcenaufwändig, und dennoch ist es praktisch
unmöglich, die IT stets auf aktuellem Patch-Stand zu halten. Eine kürzlich durchgeführte
Umfrage ergab, dass ein Drittel der Unternehmen unangemessen viel Zeit und Ressourcen
ins Patch-Management investiert, und zwar am meisten von allen IT-Sicherheitsaufgaben.
Dennoch halten lediglich 22 Prozent ihr Patch-Management für sehr effektiv.
Hinzu kommt, dass Virtualisierung die Sicherheitsherausforderungen weiter erhöht:
Herkömmliche Ansätze beim Patchen in virtuellen Umgebungen können nämlich dazu führen,
dass sowohl der Schutz als auch die Performance der Umgebung beeinträchtigt wird. der
Einsatz von agentenloser Sicherheit für virtuelles Patching ergänzt die vorhandenen PatchManagementprozesse durch ein Schutzschild für bekannte und potenzielle Schwachstellen,
ohne die Leistung der virtuellen Umgebungen zu mindern.
Wo ist ein Unternehmen am verwundbarsten?
Unternehmen müssen bekannte und unbekannte Schwachstellen in einer Vielfalt an kritischen
Anwendungen und Systemen abschirmen.
Unternehmensanwendungen: Jedes Jahr werden tausende kritischer Softwarefehler
und Lücken in Betriebssystemen, Datenbanken, Servern und Anwendungen gemeldet. Das
Schließen dieser Schwachstellen kann sehr störend für den Betriebsablauf sein. Auch wenn ein
Patch vorhanden ist, dauert es unter Umständen Wochen und Monate, bis dieser vollständig
aufgespielt ist.
Legacy-Webanwendungen: Die meisten Angriffe auf Datensätze werden über SQL Injection in
Webanwendungen durchgeführt, denn die sind für Angreifer grundsätzlich offen und zugänglich.
Perimetersicherheit schützt diese Systeme nicht, und es kann sehr schwierig werden, die
erforderlichen Entwicklerressourcen bereitzustellen, um die Mängel im Code zu beheben.
Nicht unterstützte Betriebssysteme und Anwendungen: Für ältere Betriebssysteme
und Anwendungen, die das Ende ihres Lebenszyklus erreicht haben, werden keine Patches
mehr entwickelt oder veröffentlicht. Virtuelles Patching ist häufig die einzige kostengünstige
Möglichkeit, auch weiterhin den Schutz für diese nicht mehr unterstützten Systeme zu
gewährleisten.
Abgeschottete Systeme: Einsatzkritische Systeme, die in den täglichen Betrieb involviert
sind, müssen rund um die Uhr in Betrieb sein und können daher nicht gepatcht werden. Ihre
Abschaltung würde auf Kosten des Umsatzes oder der Produktivität der Organisation gehen.
Auswirkung auf virtuelle Umgebungen
Virtualisierte Desktops und Rechenzentren sollten dasselbe Level des virtuellen Patchings erhalten
wie die physischen Systeme. Herkömmliche agentenbasierte Lösungen, die nicht auf Virtualisierung
ausgerichtet sind, können eine Reihe von betrieblichen Sicherheitsproblemen verursachen.
Ressourcenverbrauch: Herkömmliche Sicherheitsagenten etwa für virtuelles Patching
benötigen auch bei Inaktivität einen erheblichen Hauptspeicheranteil in jeder virtuellen
Maschine (VM), vor allem wenn mehrere Agenten für verschiedene Sicherheitsaufgaben
in jeder Maschine vorhanden sind. Die Folge ist eine geringere Konsolidierungsquote und
höhere Betriebskosten sowie Investitionsausgaben.
Verschlechterung der Netzwerkqualität: Herkömmliche Sicherheitsprodukte arbeiten in
virtuellen Umgebungen sehr ineffizient, denn der gesamte Verkehr zwischen den VMs muss
in eine zentrale Appliance umgelenkt werden, in der das Scanning stattfindet. Diese Umleitung
führt häufig zu Compliance-Problemen, mindert die Netzwerkleistung oder erzeugt im Netz
einen Verkehrsstau.
Plötzliche Lücken: Werden VMs häufig aktiviert und wieder abgeschaltet, so ist ein
konsistentes, immer aktuelles Patchen schwierig. Inaktive VMs aber, die nicht gepatcht
wurden, können massive Sicherheitsschwachstellen in das Netzwerk einschleusen, sobald sie
aktiviert werden.
Betrieblicher Overhead: Administratoren müssen sicherstellen, dass neue VMs die
aktuellsten Patches erhalten. Ein konsistentes Patching aufrecht zu erhalten, wenn VMs
verschoben werden oder ihren Status ändern, erfordert einen hohen Zeitaufwand und lässt
dennoch immer wieder Sicherheitslücken zu.
SEITE 1 VON 3 • LÖSUNGSKONZEPT • AGENTENLOSES ABSCHIRMEN VON SICHERHEITSLÜCKEN
Vorteile von agentenlosem
Virtual Patching
VMware und Trend Micro bieten
gemeinsam ein agentenloses
Schwachstellen-Shielding für
virtualisierte Rechenzentren.
Die Vorteile davon sind:
eine höhere Konsolidierungsquote durch die Verlagerung
des virtuellen Patchings von
individuellen VMs auf eine
einzelne virtuelle SicherheitsAppliance auf jedem vSphereHost,
höhere Performance durch
die Neutralisierung von so
genannten „Sicherheitsstürmen“ und von Ressourcenkonflikten infolge eines
simultanen Patchens,
einfachere Verwaltbarkeit durch
das Ausschalten von Agenten
für das virtuelle Patchen und
das Wegfallen der Konfiguration
und des Updates jedes einzelnen Agenten sowie
höhere Sicherheit durch
sofortigen Schutz für neue VMs
infolge der Koordination durch
die Sicherheits-Appliance.
VMware vSphere optimiert die Sicherheit durch die Auslagerung der herkömmlichen
agentenbasierten Sicherheitsfunktionen jeder einzelnen VM auf dedizierte, gehärtete
virtuelle Maschinen, die auf jedem Host laufen und von VMware-Partnern angeboten werden
Trend Micro™ Deep Security bietet eine gehärtete virtuelle Maschine, die die VMwareAPIs nutzt, um agentenloses virtuelles Patchen (zusätzlich zu weiteren agentenlosen
Sicherheitsfunktionen) für VMwares virtuelle Maschinen zu ermöglichen.
Trend Micro Deep Security
Trend Micro Deep Security schirmt Schwachstellen in kritischen Systemen ab, und zwar
solange, bis ein Patch dafür vorhanden und ausgerollt ist – oder auch anstelle von künftigen
Patches, die möglicherweise nie kommen. Deep Security kann als einzelne virtuelle Appliance
auf einem VMware ESX Server installiert werden, um einen agentenlosen Schutz für Gast-VMs
zu liefern. Mit dem agentenlosen virtuellen Patching für VMware-VMs erhalten Kunden eine
zeitnahe, kostengünstige Ergänzung zu herkömmlichen Patching-Prozessen und können damit
Kosten erheblich senken, Betriebstörungen reduzieren und ihre Kontrolle über das Terminieren
von Patches verbessern. Zudem sind die einsatzkritischen Unternehmenssysteme und
-anwendungen besser gegen Datendiebstahl geschützt.
VMware vSphere
VMware vSphere unterstützt Anwender dabei, Schlüsselfunktionen der Sicherheit wie zum
Beispiel virtuelles Patcheng auf eine eigens darauf ausgerichtete Sicherheits-Appliance
auszulagern und damit die Sicherheitsagenten aus den virtuellen Maschinen abzuschaffen.
Diese fortschrittliche Architektur mindert den Verbrauch von Systemressourcen, verbessert die
Performance und vermeidet das Risiko von „Sicherheitsstürmen“.
Mit einer gehärteten virtuellen Sicherheits-Appliance von Trend Micro nutzt vSphere robuste
und sichere Introspektionfähigkeiten für den Hypervisor, um die Kompromittierung der
Schutzfunktionalität zu verhindern. Detailliertes Logging der Aktivitäten des Sicherheitsservice
ermöglichen Compliance-Nachweise und das Erfüllen der Auditforderungen.
Deep Security schützt
unser medizinisches
System, indem die
Lösung proaktiv
Schwachstellen in
der Webanwendung
für elektronische
Gesundheitsdaten
sowie in Betriebssystemen abschirmt
und sie gegen
zielgerichtete Angriffe
schützt, solange bis
Patches installiert
werden können.
“
VMware und Trend Micro liefern gemeinsam agentenlose Sicherheit, die das virtuelle Patching
sowohl für virtualisierte Desktops als auch für Rechenzentren ermöglicht. Die gemeinsame
Lösung minimiert die Auswirkung auf die VM-Performance und reduziert Konfliktsituationen
durch die beiden aufeinander abgestimmten Lösungen:
”
Agentenloses virtuelles Patchen schirmt Schwachstellen
ohne Performance-Einbuße ab
Bill Gillis,
Beth Israel Deaconess
Medical Center
Funktionsweise von agentenlosem virtuellem Patching
1. VMware vCloud Networking and Security ermöglicht die agentenlose VM-Introspektion,
das Monitoring aktiver, neuer und reaktivierter VMs, um Sicherheit auch für die neuesten
Schwachstellen zu liefern.
2. VMware vCloud Networking and Security bietet Trend Micro Deep Security die Möglichkeit,
mit den Gast-VMs zu kommunizieren und virtuelle Patches aufzubringen.
3. Trend Micro Deep Security nutzt eine eigens darauf ausgerichtete, gehärtete virtuelle
Appliance, die die VMware vShield APIs verwendet, um agentenlose Sicherheit zu liefern.
4. Dieser gemeinsame Ansatz erlaubt es, Schwachstellen abzuschirmen, ohne
Sicherheitsagenten in den Gast-VMs zu installieren.
SEITE 2 VON 3 • LÖSUNGSKONZEPT • AGENTENLOSES ABSCHIRMEN VON SICHERHEITSLÜCKEN
Fähigkeiten des agentenlosen virtuellen Patchings
Regeln für Intrusion Detection and Prevention (IDS/IPS) schirmen bekannte Schwachstellen
ab – beispielsweise solche, die am monatlichen Patch-Dienstag von Microsoft gemeldet
werden – und verhindern, dass die Lücken ausgenützt werden. Die Lösung bietet einen
schlüsselfertigen Schwachstellenschutz für mehr als 100 Anwendungen, einschließlich
Datenbanken, Webanwendungen, E-Mail und FTP-Server. Darüber hinaus bieten die IDS/IPSRegeln auch Schutz vor Zero-Day-Sicherheitslücken, für die es noch keinen Patch gibt.
Recommendation Scanning vereinfacht sowohl das Sicherheits-Update-Management als
auch das Patching, indem die Funktionalität automatisch vorschlägt, welche Regeln für den
Schutz eines bestimmten Systems einzuführen sind. Deep Security scannt das System, um
herauszufinden, welche IDS/IPS-Regeln für die Optimierung des Schutzes anzuwenden sind.
Dies geschieht auf der Basis der Betriebssystemversion, des Service Packs, Patch-Levels
und installierter Anwendungen. Ändert sich die Serverumgebung und sind die Patches
installiert, so empfiehlt Deep Security, welche Regeln wieder entfernt werden können, um die
Ressourcen zu entlasten.
Die bidirektionale, unternehmensweite stateful Firewall ermöglicht die Kommunikation über
Ports und Protokolle, die für den korrekten Serverbetrieb erforderlich sind, und blockiert alle
anderen Ports und Protokolle. Auf diese Weise lässt sich für die das Risiko eines unerlaubten
Zugriffs auf die Server reduzieren.
Schutzregeln für Webapplikationen schützen vor SQL Injection-Angriffen, Cross Site Scripting
und anderen Attacken auf mögliche Sicherheitslücken. Sie werden so lange abgeschirmt, bis
Code-Fixes fertiggestellt sind.
Inter-VM-Schutz nutzt eine einzige virtuelle Appliance, um für mehrere VMs host-basierten
Schutz zu gewährleisten. Damit erhalten Kunden die Möglichkeit, den Verkehr zwischen den
VMs zu überwachen und dennoch Policies für jede VM festzulegen.
Sicherheits-Updates von einem eigenen Expertenteam gewährleisten den aktuellsten
Schutz, indem sie stetig eine Reihe von Quellen für die Veröffentlichung von
Schwachstelleninformationen verfolgen, um so die neuen relevanten Bedrohungen und
Schwachstellen zu erkennen. Trend Micro nimmt unter anderem auch am „Microsoft Active
Protections Program“ teil, um frühzeitig aufkommende Bedrohungen vorweg nehmen zu
können und einen schnellen Schutz zu liefern.
Der Schutz von physischen, virtualisierten und Cloud-Umgebungen stellt sicher,
dass Schwachstellen abgeschirmt sind, unabhängig davon, wie die Hosts installiert
sind. Zusätzlich zum Schutz für Gast-VMs nutzt Deep Security VMware APIs für den
virtualisierungsspezifischen Schutz.
Wahl der richtigen Lösung für Schwachstellen-Shielding
VMware hat starke APIs entwickelt, um die Sicherheit zu verbessern. Trend Micro wiederum
ist führend bei Virtual Patching-Lösungen. Mit einer führenden Virtualisierungsplattform und
Sicherheit, die zu dem Kundenunternehmen passt, unterstützen VMware und Trend Micro ihre
Anwender dabei, maximalen Schutz bei minimaler Komplexität zu erreichen.
Weitere Informationen unter: http://www.trendmicro.de/grossunternehmen/virtualisierungund-cloud-sicherheit/virtuelles-patching/
Securing Your Journey to the Cloud
©2013 Trend Micro Incorporated. Alle Rechte
vorbehalten. Trend Micro und das Trend Micro
T-Ball-Logo sind Marken oder eingetragene
Marken von Trend Micro Incorporated. Alle
anderen Firmen- oder Produktnamen sind
Marken oder eingetragene Marken ihrer
jeweiligen Eigentümer.
SEITE 3 VON 3 • LÖSUNGSKONZEPT • AGENTENLOSES ABSCHIRMEN VON SICHERHEITSLÜCKEN
Herunterladen
Explore flashcards