Presseaussendung - TROX Austria GmbH

Werbung
Wien, 28. März 2017
Wohlfühlklima für das spektakuläre ÖAMTC-Mobilitätszentrum Wien
Dynamisch kurvig, fast schwebend erhebt sich die neue Mobilitätszentrale des ÖAMTC im
dritten Wiener Gemeindebezirk direkt an der Südosttangente. Besonderer Wert wurde auf viel
Licht, Transparenz und die passende Gebäudetechnik gelegt, um ein Klima zum Wohlfühlen zu
schaffen.
Die elegant geschwungene, rund um das Gebäude vorgesetzte Glasfassade zieht die Blicke
unvermeidlich an. Im Inneren bietet das vom Architektenbüro Pichler & Traupmann Architekten
entworfene und schon vielfach gelobte neue ÖAMTC-Mobilitätszentrum Platz für rund 800
Mitarbeiter, Veranstaltungen und Konferenzen sowie ein Stützpunkt mit einzigartigen Einblicken
für die Kunden. Die transparente Glasarchitektur mit einem großen Atrium in der Mitte und
davon sternförmigen ausgehenden Bürotrakte vereint die bislang verteilten ÖAMTCBürostandorte. Mit dem neuen, spektakulären Gebäude wurde direkt an der Tangente ein
Landmark mit insgesamt 27.000 m2 Bruttogeschossfläche geschaffen - ein Ort zum Austausch
und zur Schaffung einer neuen Unternehmensidentität. Dabei folgen die Geometrie und die
spektakulären geschwungenen Formen exakt den Anforderungen der Mitarbeiter und
Funktionen des Gebäudes. "Die neue ÖAMTC-Mobilitätszentrale erfüllt genau unsere
Ansprüche und wurde planmäßig im Dezember 2016 fertiggestellt", betont ÖAMTCVerbandsdirektor Oliver Schmerold. Zum Wohlfühlfaktor für die Mitarbeiter und Kunden trägt
neben der transparenten, hellen Architektur besonders auch das Raumklima bei.
Unsichtbar und geräuschlos
Die Luftdurchlässe, Regelgeräte, Schalldämpfer, sowie die Brand- und Rauchschutzsysteme
lieferte der Lüftungs- und Klimatisierungsspezialist TROX Austria. Für die Architekten und
Haustechnikplaner war es besonders wichtig, verlässliche, den Raum- und Designansprüchen
passende Technik zu installieren. Ein weiterer Grund, der für TROX Austria sprach: schon in
der Planungsphase bietet der Hersteller weitreichende Unterstützung bei der Gebäudeplanung.
TROX entwickelt als seit Jahren anerkannter Technologieführer von Komponenten, Geräten
und Systemen zur Belüftung und Klimatisierung von Räumen mit seinen Kunden
maßgeschneiderte Lösungen für jedes Bauwerk und seine Nutzer. Gefordert war bei der
ÖAMTC Mobilitätszentrale eine optimale, möglichst unsichtbare Integration der Gebäudetechnik
in die anspruchsvolle Architektur sowie eine leise und zugfreie Klimatisierung.
„Für uns stehen die Nutzer des Gebäudes, Sicherheit, sowie nachhaltige Lösungen im
Vordergrund, daher sehen wir uns als wichtigen Partner bei der Planung, beim Einbau und im
laufenden Betrieb“, so Karl Palmstorfer, Geschäftsführer von TROX Austria.
Architekt Christoph Pichler vergleicht das neue Haus mit einem lebendigen Organismus.
"Während die Tragstruktur als organisches Skelett gesehen werden kann, erfüllt die
Gebäudetechnik
weitgehend
unsichtbar
gleichsam die Funktionen der Atemwege, des
Blutkreislaufs sowie der Nervenstränge", so
Pichler.
Aufgrund
der
Komplexität
des
Bauvorhabens konnten weder Stützen noch
Schächte senkrecht durch alle Geschoße
geführt werden, sondern wurden dem Fluss
der
Funktionen
und
des
Raumes
entsprechend dreidimensional entfaltet und in
die Architektur integriert. So etwa auch die
Druckbelüftungsauslässe im 6-geschoßigen
Atrium
oder
der
mit
LED-Elementen
bespielten Rückwand von Aufzugs- und
Haustechnikschächten. Die anspruchsvolle
Architektur verlangte in einigen Bereichen
schließlich auch die Suche nach speziellen
Lösungen. So bedingte etwa die spezielle
Deckenkonstruktion im Veranstaltungssaal
eine besondere Lösung zur Lufteinbringung.
Für den Bauherrn war bei diesem Projekt besonders wichtig, dass ein modernes, zur
Firmenidentität passendes, sich klar abhebendes Landmark geschaffen wird, in dem sich
Mitarbeiter und Kunden auch wirklich wohl fühlen. Zugleich ging es dem ÖAMTC um
bestmögliche Funktionalität und Effizienz. Viel Wert wurde dabei auf ökologische und
nachhaltige ökonomische Aspekte gelegt, wozu besonders auch die Gebäudetechnik beiträgt.
Eine Besonderheit ist dabei die Geothermieanlage, die rund 40 Prozent des Kälte- und
Heizungsleistungsbedarf abdeckt.
ÖAMTC Mobilitätszentrale, Baumgasse 129, 1030 Wien
Bauherr: ÖAMTC
Auftraggeber: Granit, Graz
Architekt: Pichler & Traupmann Architekten ZT GmbH, Wien
Planer: Die Haustechniker Technisches Büro GmbH, Jennersdorf
Anlagenbauer: Caverion
Eingebaute TROX-Produkte
 Luftdurchlässe: Drallauslässe VD‐H, Drallauslässe VDL‐A, Schlitzauslässe VSD35,
Drallauslässe RFD‐R,
Lüftungsgitter TRSR‐D, Lüftungsgitter TR‐AG,
Lüftungsgitter TRS‐AG, Lüftungsgitter TRS‐D, Lüftungsgitter SL‐A, Lüftungsgitter
SL‐AG, LüftungsgitterSL‐DG, Tellerventile, LVS + Z‐LVS, Fußbodenauslass FBA‐1,
Regelgeräte: TVR, TVJ, TVT,
 Brand‐ und Rauchschutzsysteme: FKRS‐EU, FK‐EU, FKR‐EU, EK‐EU
 Jalousieklappen: JZ‐S‐R, JZ‐LL‐AL, Absperrklappe AK
 Schalldämpfer: CS, TX, MSA, CA, MKA
 Wetterschutzgitter: WG
Unternehmensprofil:
TROX ist führend in der Entwicklung, der Herstellung und dem Vertrieb von Komponenten, Geräten und
Systemen zur Belüftung und Klimatisierung von Räumen. Mit 27 Tochtergesellschaften in 27 Ländern auf
fünf Kontinenten, 14 Produktionsstätten und weiteren Importeuren und Vertretungen ist das Unternehmen in
über 70 Ländern vor Ort. Gegründet 1951, hat der Weltmarktführer mit Stammhaus in Deutschland im Jahre
2016 mit 3.770 Mitarbeitern rund um den Globus einen Umsatz von annähernd 500 Mio. Euro erzielt.
TROX Austria fungiert als Drehscheibe für alle Geschäfte im CEE Raum und ist neben Österreich auch in
Ungarn, Tschechien, Kroatien, Serbien, Bulgarien und Rumänien vertreten; sowie in Slowenien und der
Slowakei durch erfolgreiche und zuverlässige Partner.
Pressekontakt:
TROX Austria GmbH
Sabine Stubenvoll, MBA
Marketing & Communications Austria & CEE
Telefon +43 1 250 43 40
E-Mail [email protected]
Mehr Informationen unter www.trox.at
Herunterladen
Explore flashcards