Zweiter SP-Sitz im Visier

Werbung
Toggenburg 31
Mittwoch, 25. November 2015
Zweiter SP-Sitz im Visier
Für die Kantonsratswahlen vom 28. Februar 2016 gehen die SP und Grünen Toggenburg mit einer gemeinsamen Liste
ins Rennen. An der Nominationsversammlung wurde zudem der Parteilose Martin Sailer als Listenkandidat nominiert.
URS M. HEMM
ULISBACH. Nach der Begrüssung
durch Hansheiri Keller, Präsident
der SP Toggenburg, und durch
Catherine Lieberherr von den
Grünen übernahm der Leiter des
Wahlteams der SP, Bruno Facci,
das Wort. «Ziel der kantonalen SP
an diesen Kantonsratswahlen
ist es, vier Sitze dazuzugewinnen.
Einer dieser vier soll mit einer
Kandidatur aus dem Toggenburg
besetzt werden», sagte er. Um
diesen zusätzlichen Sitz fürs Toggenburg zu erobern, ist die SP
mit den Grünen eine Listenverbindung eingegangen. Darauf
figurieren acht Kandidaten der SP,
zwei von den Grünen Toggenburg
sowie der Parteilose Martin Sailer
aus Unterwasser. «Es freut uns
sehr, dass eine Liste mit den Grünen zustande gekommen ist und
ich bin überzeugt, dass wir eine
gute Liste haben», betonte Facci.
Einsatz fürs Tal
Die Kandidaten stellten sich in
der Folge in der Reihe vor, wie sie
auf der Liste erscheinen. Die
ersten zwei Listenplätze besetzt
der einzige Bisherige der SP Toggenburg, Kantonsrat Christoph
Thurnherr. Der Berufsschullehrer
aus Ulisbach setzte sich in der
vergangenen Legislatur unter
anderem für eine Beilegung des
Tarifstreits zwischen den Bergbahnen im oberen Toggenburg
ein und wird am kommenden
Montag in der Eintretensdebatte
zum Klanghaus sprechen. «Die
Zustimmung zum Kredit und damit zum Bau des Klanghauses
wäre für die ganze Region ein
wichtiges Zeichen – ein Ziel, für
das ich mich voll und ganz einsetzen werde», sagte er. Der Jüngste
auf der Liste ist Samuel Schiess.
Der Lichtensteiger kandidiert für
die Grünen und studiert Umweltingenieur-Wissenschaften an der
ETH. In diesem Sinne wolle er
sich vor allem für Naturthemen
einsetzen. Viel Engagement fürs
Adventsweg
im Lutenwil
NESSLAU. Die Lutenwiler laden
auch in diesem Jahr zum Adventsweg ein. Es ist ein erholsamer Spaziergang mit Momenten der Einkehr. Der Weg beginnt
an der Lutenwilerstrasse 17 in
Nesslau. Hier finden die Spaziergänger Informationen zum Weg
und zu den verschiedenen Stationen. Über das Hinterlutenwil
führen Bilder einer speziellen
Weihnachtsgeschichte zum Stall,
während über das Vorderlutenwil auf den Posten die vertraute
Weihnachtsgeschichte aus dem
Lukas-Evangelium dargestellt
ist.
Frische Luft, Bewegung und
die weihnachtliche Stimmung
sind Nahrung für Geist und Seele.
Im Adventsstübli kann auch der
Körper mit einer Zwischenverpflegung für den weiteren Weg
gestärkt werden. Die Lutenwiler
empfehlen den Besuchern, für
den Rundgang eine Taschenlampe mitzunehmen, damit sie
für Fahrzeuge gut sichtbar sind.
Am Samstag, 28. November,
Treffpunkt 14 Uhr an der Lutenwilerstrasse 17, wird der Adventsweg mit einer kurzen Feier und
dem ersten Rundgang eröffnet.
Der Stall ist bis 6. Januar täglich
von 14 bis 22 Uhr erhellt. Der
Adventsweg findet im Gottesdienst vom 10. Januar, 10 Uhr in
Ennetbühl – gestaltet von Pfarrer
Lothar Schullerus – seinen Abschluss. (pd)
Bild: Urs M. Hemm
Die Kantonsratskandidaten der SP und Grünen Toggenburg: (hinten von links) Hansheiri Keller, Roland Walther, Trudi Schönenberger-Hofmann,
Christoph Thurnherr sowie Hermann Müller; (vorne von links) Martin Sailer, Samuel Schiess und Hans Jörg Fehle.
Tal legt auch der Parteilose Martin
Sailer an den Tag. Er sitzt unter
anderem im OK des Country-Festivals und arbeitete am Masterplan 2020 der Gemeinde Wildhaus Alt St. Johann mit. Seine
Schwerpunkte sind Kultur, Klang,
Natur und Tourismus.
Aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen an der Nominationsversammlung nicht anwesend waren die zwei SP-Frauen Nathalie Janssen aus Lichtensteig und die Kirchbergerin Petra
Kohler.
eine Wirtschaftsordnung an, die
sich nicht mehr an Wachstum
und Profitmaximierung, sondern
mehr an Begriffen wie Menschenwürde, Solidarität, ökologische
Nachhaltigkeit oder soziale Gerechtigkeit orientiert.
Gemeinwohl-Ökonomie
Im Anschluss an die Versammlung hielt Ernst Feuz ein Referat
zur Organisation GemeinwohlÖkonomie Schweiz. Diese strebt
Bild: pd
Bruno Facci
Leiter Wahlteam Kantonsratswahlen 2016, SP Toggenburg
Kantonsratswahlen Die Kandidaten
der SP und der Grünen Toggenburg
Kandidaten der SP:
Ï Christoph Thurnherr, Jg. 1962,
Berufsschullehrer, Ulisbach
Ï Trudi SchönenbergerHofmann, Jg. 1957, Sekundarlehrerin phil. II, Kirchberg
Ï Hansheiri Keller, Jg. 1964,
Vermessungstechniker FA,
Ulisbach
Ï Nathalie Janssen, Jg. 1991,
Pflegefachfrau HF Psychiatrie,
Lichtensteig
Ï Petra Kohler, Jg. 1969, Sozialwissenschafterin lic. phil. I,
Kirchberg
Ï Hans Jörg Fehle, Jg. 1953,
Theologe, Wattwil
Ï Roland Walther, Jg. 1956,
therapeutischer Leiter,
Lichtensteig
Kandidaten der Grünen:
Ï Samuel Schiess, Jg. 1993,
Student Umweltingenieur ETH,
Lichtensteig
Ï Hermann Müller, Jg. 1954,
Primarlehrer, Wattwil
Parteilos:
Ï Martin Sailer, Jg. 1971,
Betreiber Kleintheater
Zeltainer, Unterwasser
Bürgermusik
Wildhaus lädt
zum Konzert
WILDHAUS. Mit dem Winter und
der dunklen Jahreszeit ist es wieder Zeit für das traditionelle
Konzert der Bürgermusik Wildhaus in der Kirche. Seit Wochen
proben die Musikantinnen und
Musikanten der Musik einzeln,
in Registern und alle zusammen
kurzweilige und schöne Stücke
unter der Leitung des Dirigenten
Christian Schlegel.
Den Anfang macht «Viver
Senza Tei», der Schweizer Eurovisionstitel der Gruppe Furbaz
von 1989. Mit «Where the River
flows» von James Swearingen
stellt die Bürgermusik den Zuhörern ihr Bewertungsstück des
diesjährigen
Kreismusiktages,
der in Bazenheid stattgefunden
hat, vor. Die dreisätzige Suite
basiert auf der Geschichte über
den weissen Jungen Marmaduke, der 1771 von Shawnee-Indianern adoptiert wurde und zu
einem grossen Krieger heranwuchs. Eine Uraufführung gibt
es mit «Gut gelaunt», dies ist eine
Schnellpolka, die Dirigent Christian Schlegel zum diesjährigen
«Jahr der Klarinette» arrangiert
hat. Dabei wird das Klarinettenregister einzig von den Querflöten unterstützt. Das Konzert
wird durch Organistin Ursula
Hauser bereichert. Unter dem
Titel «Die leichte Muse und die
Königin der Instrumente» spielte
Ursula Hauser in der Tonhalle
Zürich, im Schloss Tarasp im
Unterengadin und in der Wädenswiler Grubenmannkirche
CDs mit Salon- und Unterhaltungsmusik ein.
Mit dem Konzert bedankt sich
der Verein bei allen Gönnern für
deren Unterstützung und möchte gleichzeitig alle Zuhörer auf
die kommende Advents- und
Weihnachtszeit
einstimmen.
Das Konzert findet am Samstag,
28. November, um 20 Uhr in der
katholischen Kirche in Wildhaus
statt. Der Eintritt ist frei. Nach
dem Konzert lädt die Bürgermusik ihr Publikum zum Apéro
ins Mehrzweckgebäude Chuchitobel ein. (pd)
IG Klanghaus kommuniziert verstärkt
Nach der Befürwortung der Vorberatenden Kommission des Kantonsrats verstärkt die IG Klanghaus ihre Kommunikation.
Die Website wird ausgebaut, und neu werden Auftritte auf den Social-Media-Plattformen Facebook und Instagram realisiert.
TOGGENBURG. Nachdem die vor-
beratende Kommission des Kantonsrats sich für das Projekt
Klanghaus ausgesprochen hat,
wird der Kantonsrat in der Novembersession vom 30. November bis 2. Dezember in der
1. Lesung darüber beraten.
Das Thema Klanghaus Toggenburg ist zur Zeit in aller Munde. Dem trägt die IG Klanghaus
Rechnung und informiert über
die aktuellen Ergebnisse der politischen Diskussion. Ziel ist es,
die breite Öffentlichkeit aus erster Hand zu informieren und
eine positive Grundstimmung
für die nächsten Schritte zu
schaffen.
schafter der IG Toggenburg fungieren Rolf Züllig (Gemeindepräsident Wildhaus-Alt St. Johann) und Mathias Müller (Präsident Klangwelt Toggenburg).
Zahlreiche namhafte Toggenburgerinnen und Toggenburger wie
zum Beispiel Jörg Abderhalden,
Lucrezia Meier-Schatz, Willi Valotti und viele mehr haben die
IG Klanghaus im Jahr 2013 ge-
gründet und unterstützen diese
seither gemeinsam.
Auf vielen Kanälen aktiv
Informationen, Pressebilder
und Hintergrundwissen zum
Projekt Klanghaus Toggenburg
werden laufend aktualisiert und
können über www.klanghaustoggenburg.ch und die beiden
Auftritte auf den Social-Media-
Plattformen Facebook und Instagram abgerufen werden.
Likes, Kommentare und Bilder
zum Thema Klanghaus Toggenburg sind hier willkommen.
Selbstverständlich werden auch
die klassischen Medien über die
nächsten Schritte informieren,
und alle Mitglieder der IG Klanghaus haben die Möglichkeit, das
Newsmail zu abonnieren. (pd)
Zweck der IG Klanghaus
Die IG Klanghaus Toggenburg
hat die Aufgabe, das Klanghaus
in der Toggenburger Bevölkerung und im ganzen Kanton
St. Gallen bekanntzumachen. Sie
engagiert sich für die Realisierung des Zukunftsprojektes am
Schwendisee. Bereits heute geben rund 1200 IG-Mitglieder
dem Klanghaus ihre Stimme und
bekunden mit ihrem Namen ihre
Unterstützung.
Die Mitgliedschaft ist kostenlos und kann ganz einfach via
www.klanghaustoggenburg.ch
eingetragen werden. Als Bot-
Bild: pd
Die IG Klanghaus Toggenburg ist auch auf Social-Media-Plattformen aktiv, zum Beispiel auf Facebook.
Klangwelt
Wie Klangkultur
vermittelt wird
Das geplante Klanghaus
nimmt die in den vergangenen Jahren sowohl kulturell
als auch touristisch wirkungsvolle Initiative der Klangwelt
Toggenburg auf und entwickelt sie weiter. Seit 2003
vermittelt die Klangwelt die
Klangkultur zwischen Säntis
und Churfirsten und macht
kulturelle Zusammenhänge,
Gemeinsamkeiten und Unterschiede erlebbar.
Kennzeichnend für die Gesangs- und Musikkultur im
Toggenburg sind die untemperierten Naturtöne, die Verbindungen zu anderen Musikkulturen in Europa, Afrika
und Asien haben. Das Jodeln,
der Klang der Sennschellen
und Talerbecken, die Obertöne des Hackbretts und die
Melodien des Alphorns sind
Teil davon. Die Bedeutung
der Klangwelt für die Region
ist schon heute im Auftritt
von Toggenburg Tourismus
hörbar: «Toggenburg klingt
gut». (pd)
Herunterladen
Explore flashcards