geht es zum Infobrief - Stiftung Elbphilharmonie

Werbung
10 Jahre Stiftung Elbphilharmonie
Gemeinsam
Großes schaffen!
Sehr geehrte Spender und Stifter,
liebe Unterstützer der Stiftung Elbphilharmonie,
als Kultursenatorin und Kuratoriumsvorsitzende
gratuliere ich der Stiftung Elbphilharmonie
zu ihrem zehnjährigen Jubiläum. Besonders
möchte ich mich für das große Engagement
bedanken, mit dem die Stiftung die Elbphilharmonie in den ganzen Jahren mitgetragen hat.
Mit ihrer Gründung im Jahr 2005 durch einen
sehr engagierten und aktiven Gründerkreis
sowie die beiden Stifterbanken M.M.Warburg
& CO. und HSH Nordbank AG gab die Stiftung
Elbphilharmonie einen wichtigen Impuls zur
Realisierung der Elbphilharmonie. Seither
begleitet sie die Entwicklung des Konzerthauses als verlässlicher und starker Partner
und gehört zu den wichtigsten Förderern der
Elbphilharmonie Konzerte. Dabei spiegelt die
Stiftung Elbphilharmonie damals wie heute
den Geist des großartigen bürgerschaftlichen
Engagements wider, der den Grundstein für die
Elbphilharmonie gelegt hat.
Deshalb gilt Ihnen allen, den Unterstützern der
Stiftung Elbphilharmonie, mein herzlichster
Dank: Für Ihre beeindruckende großzügige und
treue Unterstützung, mit der Sie die Arbeit der
Stiftung Elbphilharmonie auch über alle Herausforderungen und Widrigkeiten um den Bau
der Elbphilharmonie hinweg begleitet haben.
Sie alle sind die Stiftung Elbphilharmonie! Mit
Ihren zahlreichen Spenden und Zustiftungen und
Ihrem unverzichtbaren ehrenamtlichem Einsatz
haben Sie die Elbphilharmonie bereits vor ihrer
Eröffnung zum Klingen gebracht. Bleiben Sie der
Stiftung Elbphilharmonie auch in Zukunft gewogen
und werden Sie damit auch nach der nun endlich
greifbaren Eröffnung der Elbphilharmonie Teil
dieses großartigen Konzerthauses!
Ihre
Prof. Barbara Kisseler
Kultursenatorin
Stiftung Elbphilharmonie
Brahms Kontor
Johannes-Brahms-Platz 1
20355 Hamburg
Tel: +49 40 357 666 880
Fax: +49 40 357 666 55
[email protected]
www.stiftung-elbphilharmonie.de
»
Engelke Schümann
»
Tatjana Nonn-Szily und Ádám Szily
Wir sind der Stiftung Elbphilharmonie seit
der ersten Stunde verbunden – nicht nur durch
unsere Spenden für die Musikvermittlungsprojekte, sondern vor allem durch unser ehrenamtliches Engagement: Gemeinsam mit weiteren
Musikbegeisterten vertreten wir die Stiftung bei
den Infoständen im Rahmen von Elbphilharmonie
Konzerten und anderen Veranstaltungen. Es
macht uns viel Spaß, mit Interessierten ins
Gespräch zu kommen und auch sie für die Elbphilharmonie zu begeistern.
»
Torsten Hecke und Christoph Müller
»
Peter Möhrle
Die Elbphilharmonie vereint
Klang und Raum auf höchstem Niveau.
Damit der Große Konzertsaal der Elbphilharmonie diese Anforderungen erfüllen kann, ist es für mich eine Ehrensache, der Elbphilharmonie mit meiner
Spende für die Orgel die »Königin der
Instrumente« zu schenken. Davon, dass
der Bau der Orgel bei der renommierten Werkstatt von Johannes Klais in
den besten Händen ist, habe ich mich
schon persönlich überzeugt: Eigens für
die Elbphilharmonie hat die Orgelmanufaktur ein viermanualiges Instrument
mit etwa 65 Registern entwickelt. Das
Besondere dabei: Diese Orgel wird –
weltweit einzigartig – begehbar und berührbar sein. Beim ersten Orgelkonzert
in der Elbphilharmonie wird sie uns alle
mit ihrem warmen und Raum füllenden
Klang begeistern – darauf freue ich
mich schon sehr!
Innovative, ungewöhnliche Formate zu ermöglichen, die viele Menschen für
die Musik begeistern und die Grenzen zwischen Künstlern und Publikum aufheben sowie edukative Anteile für Jugendliche und Erwachsene beinhalten – das
ist die Motivation für unser Engagement. So zum Beispiel bei den von uns geförderten Projekten im Rahmen des Festivals »Greatest Hits«, das zeitgenössische
Musik gewissermaßen als »Hits« möglichst vielen Zuhörern zugänglich machen
möchte: die Performance für 111 Radfahrer zu Mauricio Kagels Stück »Eine Brise«,
bei der in fünf Klangaktionen die Flüchtigkeit des Klangs inszeniert wurde, das
»Poème symphonique für 100 Metronome« von György Ligeti oder in diesem Jahr
die Publikumsgespräche nach jedem Konzert der »Local Heroes«.
Fotos: Kirsten Eggers
»
Godje und Jan Demuth
Uns liegt besonders am Herzen, Kindern
und Jugendlichen Freude an klassischer Musik
zu schenken. Die Elbphilharmonie soll offen
sein für alle Generationen. Weil wir dafür auch
unsere Freunde begeistern möchten, haben
wir anlässlich größerer Einladungen einen
Spendenaufruf für die Kinderkonzertreihe
»Dr. Sound im Einsatz« gestartet – mit Erfolg:
Alle Gäste haben dazu beigetragen, dass wir
die Stiftung Elbphilharmonie unterstützen
konnten und es auch weiterhin tun werden.
»
»
Was die beeindruckende äußere Architektur der Elbphilharmonie verspricht, muss
im Inneren des Gebäudes eingehalten werden.
Das gilt auch für den Kleinen Konzertsaal
der Elbphilharmonie. Die Unterstützung der
Hans-Otto und Engelke Schümann Stiftung
fließt daher in die Ausstattung und insbesondere die Bestuhlung des »kleinen Bruders«
des Großen Konzertsaals. Er wird uns mit der
sogenannten »Schuhkarton« – Architektur und
der für eine Weltklasse-Akustik besonders
gefrästen Eichenwandverkleidung unvergessliche intime Kammermusikerlebnisse bescheren. Erstklassige Konzerterlebnisse brauchen
erstklassige Künstler und erstklassige Instrumente – dazu tragen wir gerne bei.
»
Spender und Stifter
kommen zu Wort
Birgit Gerlach
Die Förderung aufstrebender Nachwuchskünstler ist mir ein großes Anliegen –
aus diesem Grund unterstütze ich die »Rising Stars«! Jedes Jahr wählen die Intendanten der größten europäischen Konzerthäusern die besten Nachwuchsmusiker
aus, um ihnen Auftritte in den bekannten internationalen Konzerthäusern zu ermöglichen. Ein ganz besonderes Erlebnis war für mich, dass die jungen Talente
vor ihrem Auftritt auf der »großen Bühne« meine Gäste und mich bereits auf der
»kleinen Bühne« in meinem Wohnzimmer mit ihrer Musik und ihrem Charme
begeisterten. Und: An diesen Abenden wurde fleißig gespendet.
10 Jahre Stiftung Elbphilharmonie
Save the Date Benefizkonzert
mit Igor Levit und dem Trio Catch
am 17. Januar 2016
v.l.n.r.: Igor Levit (F. Broede), Trio Catch (Y. Schmedemann)
10 Jahre Stiftung Elbphilharmonie – feiern Sie
mit und seien Sie zu Gast beim Benefizkonzert
zugunsten des Festivals »Rising Stars« am
17. Januar 2016 um 19 Uhr im Kleinen Saal
der Laeiszhalle. Erleben Sie Igor Levit, den
Shootingstar der deutschen Pianistenszene und
»Rising Star« der Saison 2012/2013, und das
Trio Catch, »Rising Star« der Saison 2015/2016
mit dem erklärten Ziel das Publikum mit seiner
Musik zu »fangen«, in einem spannenden und
abwechslungsreichen Programm und stoßen
Sie mit den Künstlern sowie Freunden, Förderern und Vertretern der Stiftung Elbphilharmonie auf das Jubiläum an. Ihre persönliche Einladung erhalten Sie mit dem nächsten Infobrief
Ende November.
»Rising Stars« – Das Festival
Neben Bau und Ausstattung der Elbphilharmonie hat die Stiftung Elbphilharmonie
in den vergangenen Jahren zahlreiche Projekte wie das Festival »Rising Stars«
unterstützt, das jedes Jahr einige der besten Nachwuchskünstler der internationalen Musikszene in der Hamburger Laeiszhalle präsentiert. Die jungen Musiker
werden von den Intendanten der European Concert Hall Organisation (ECHO)
nominiert und erhalten so die Möglichkeit, in einigen der bedeutendsten Konzerthäuser Europas aufzutreten. Neben dem Trio Catch gehören der belgische
Harfenist Remy van Kesteren, das französische Streichquartett Quatuor Zaïde,
der in London lebende Bariton Benjamin Appl, die luxemburgische Pianistin
Cathy Krier und die Cellistin Harriet Krijgh aus den Niederlanden zu den ausgewählten Künstlern der Konzertsaison 2015/2016. Im kommenden Jahr findet das
Festival »Rising Stars« vom 24.–29. Januar 2016 im Kleinen Saal der Laeiszhalle
bereits zum sechsten Mal statt.
2008
2008 Neben Spenden steht seit 2008 auch die lang-
fristige Unterstützung des künstlerischen Spielbetriebs
durch die Kapitalerträge aus dem Stiftungskapital auf
dem Programm. Mit der Plakatkampagne »Geben Sie
der Elbphilharmonie Ihren Namen« konnten viele Stifter
gewonnen werden. Sie konnten ihren Namen auf den großen
Plakaten lesen, die auf U-Bahn-Screens und an Plakatstellen
zu sehen waren. Natürlich konnte man sich dieses UnikatPlakat auch zuhause aufhängen und immer wieder daran
erinnert werden, dass man seinen Beitrag zu Hamburgs
Jahrhundertbauwerk geleistet hat.
Foto: C. Christodoulou
Gemeinsam Großes schaffen:
10 Jahre Stiftung Elbphilharmonie
2006
2006 Offizielles Gründungsdatum der Stiftung Elbphilharmonie war bereits der 31. Oktober
2005, ihr eigentliches Geburtsjahr jedoch 2006. Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust
lud zur Geburtstagsfeier ins Rathaus und alle kamen. Noch vor der Grundsteinlegung der
Elbphilharmonie gab es die erste Kampagne: Diverse prominente und auch nicht prominente
Bürger der Stadt ließen sich mit einem gelben Bauhelm ablichten und überall in Hamburg
lächelten Johannes B. Kerner, Simone Young, drei Tierpfleger aus Hagenbecks Tierpark und
viele andere mehr von den Plakaten herab.
2009
2009 Die Elbphilharmonie Konzerte! Niemand konnte sich 2009 vorstellen,
welch großen Erfolg Generalintendant Christoph Lieben-Seutter mit der Idee zu
dieser Serie hatte, die die Wartezeit bis zur Fertigstellung der Elbphilharmonie
verkürzen sollte.
Am 22. September 2009 eröffnete Stardirigent Gustavo Dudamel mit dem Ensemble
der Göteborgs Symfoniker die Elbphilharmonie Konzerte in der Laeiszhalle mit
Ludwig van Beethovens 1. Symphonie. Anschließend wurden die Spender zu einem
Empfang im Brahms Foyer geladen. Ein unvergesslicher Abend als Auftakt zu
einem großartigen Konzertprogramm. Heute ist die Stiftung Elbphilharmonie der
größte private Förderer der Elbphilharmonie Konzerte.
2007
Foto: Stiftung Elbphilharmonie
Foto: M. Mramor
2010
2010 Das Jahr des Richtfests. Die Hamburger
strömten zu diesem Ereignis auf die Plaza und genossen
die Aussicht in 37 Meter Höhe auf die Elbe. Am Vorabend
des Richtfests hatten 200 Gäste im 12. Stock beim
1. Elbphilharmonie Dinner das Bauwerk von Herzog &
de Meuron bewundert – ein wenig frierend zwar, aber
Starkoch Wahabi Nouri und Weltklasse-Bariton Thomas
Hampson ließen vergessen, dass die Fenster noch fehlten.
2007 Am 2. April 2007 wurde es ernst: Die
Grundsteinlegung für die Elbphilharmonie wurde in
der HafenCity gefeiert und der Vorstand der Stiftung
konnte stolz verkünden, dass das neue Konzerthaus
bereits 5.527 Unterstützer gefunden hatte, die
rund 60 Millionen Euro gespendet hatten. Ab April
wurden auch Patenschaften für Treppenstufen und
Säulen im Gebäude der Elbphilharmonie angeboten.
Und es gab gleich die zweite Spendenaktion: Vom
1. bis 31. Oktober wurde in 160 Bäckerfilialen ein
Spendenbrot verkauft, von dessen Erlös jeweils 10
Cent dem Körber Fonds ZukunftsMusik der Stiftung
Elbphilharmonie zu Gute kamen.
2011
2011 Highlight des Jahres war zwischen allen Negativ-
Schlagzeilen über Bauverzögerungen und Kostenexplosionen
der Benefizlunch auf der Queen Mary, dem Flaggschiff
der Cunard Linie. Auch das Wetter spielte mit, der 26. Mai
zeigte sich von seiner besten Seite und Christoph LiebenSeutter konnte sich über reichlich positiven Zuspruch freuen.
Außerdem wurde die Reihe der Elbphilharmonie Gespräche
ins Leben gerufen: Daniel Barenboim im Gespräch mit dem
Generalintendanten der Elbphilharmonie – das war nicht nur
für alle Musikfans ein Leckerbissen.
2014
2014 Der Ruf nach einem großen Musikfest für Hamburg wurde 2014 endlich erhört. »Verführung«
laute das Motto des 1. Internationalen Musikfests Hamburg, das möglichst viele Menschen an
möglichst vielen ungewöhnlichen Standorten verzaubern sollte. Und das gelang blendend. Fünf Wochen
lang erklang Musik quer durch die Stadt. Natürlich durfte da auch ein »Tag der Elbphilharmonie« nicht
fehlen. Interessierte – und von denen gab es reichlich – konnten sich bei einem Parcours durch die
Baustelle ein Bild von der Elbphilharmonie machen, während zu diesem Zeitpunkt noch vor der Tür und
nicht im Gebäude selbst Musik erklang. Auch die Unterstützer der Stiftung ließen sich diese Eindrücke
nicht entgehen.
Foto: M. Mramor
Foto: C. Hoehne
2012 Zum zweiten Elbphilharmonie Gespräch
traf sich Christoph Lieben-Seutter mit Pierre de Meuron
vom renommierten Schweizer Architekturbüro Herzog
& de Meuron. Pierre de Meuron erklärte alle Besonderheiten des Hauses und ließ noch genügend Raum
für offene Fragen. Die Reihe der Elbphilharmonie
Gespräche wurde von der Stiftung in Zusammenarbeit
mit dem Freundeskreis Elbphilharmonie + Laeiszhalle
e.V. organisiert. Beide Organisationen bemühen sich
gemeinsam darum, das bürgerschaftliche Engagement
und den Rückhalt für die Elbphilharmonie in der Stadt
zu stärken.
2012
Gemeinsam Großes schaffen: 10 Jahre Stiftung Elbphilharmonie
2015 Nach der erfolgreichen ersten Ausgabe 2013 gab es für das
Foto: J. Wilken
Musikfestival »Lux aeterna«, ein Förderprojekt der Stiftung Elbphilharmonie,
2015 eine Neuauflage. In insgesamt 25 Konzerten in Hamburger Kirchen, der
Laeiszhalle und weiteren Spielstätten waren wiederum zahlreiche Künstler
in einem »Musikfest für die Seele« zu hören. Instrumental- und Vokalwerke,
traditionelle Musik aus verschiedenen Kulturen, sanfte Singer-SongwriterKlänge und neueste elektronische Musik lockten das Publikum wieder an.
Besonderer Höhepunkt für Augen und Ohren: Beim Eröffnungskonzert in der
Hauptkirche St. Katharinen erklang die »Water Passion» des chinesischen
Komponisten und Dirigenten Tan Dun.
2015
Foto: C. Hoehne
Foto: Herzog & de Meuron
2013
2013 Einmal mitten im Orchester stehen, einmal Teil des Orchesters sein
– die Ausstellung »re-rite – Du bist das Orchester!«, die von den Spendern und
Stiftern der Stiftung Elbphilharmonie großzügig unterstützt wurde, machte genau
diese Erfahrung auf dem künftigen Parkdeck der Elbphilharmonie möglich.
Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Uraufführung von Igor Strawinskys
Ballettmusik »Le Sacre du Printemps« wurde eine multimediale und interaktive
Ausstellung präsentiert, die auch von diversen Schulklassen besucht wurde.
Im Zentrum stand eine Aufführung des Werkes durch das London Philharmonic
Orchestra, welches sich beim Spielen mit 29 Kameras aus den verschiedensten
Positionen hatte filmen lassen.
Herunterladen
Explore flashcards