Fähigkeiten und Fertigkeiten Jahrgangsstufe 5 Grundwissen der

Werbung
GRUNDWISSEN
Fähigkeiten und Fertigkeiten Jahrgangsstufe 5
Arbeiten mit dem Atlas
Höhenprofile zeichnen
Gesteine bestimmen
Bilder auswerten
Bodenproben untersuchen
Temperatur und Niederschlag messen
Grundwissen der Jahrgangsstufe 5
Ablagerungsgestein (Sedimentgestein)
Gestein aus abgelagerten Gesteinsteilchen oder Resten von Lebewesen, die verfestigt wurden. Es zeigt
eine deutliche Schichtung und enthält häufig Fossilien.
Ackerbau
Form der landwirtschaftlichen Bodennutzung (z.B. Getreideanbau, Zuckerrübenanbau).
Agroindustrie
Die verschiedenen Produktionsschritte von der Herstellung über die Verarbeitung bis hin zur Vermarktung
landwirtschaftlicher Produkte erfolgen in einem Betrieb.
Alm
Hochgebirgsweide, auf der in den Sommermonaten Jungvieh und manchmal auch Milchvieh gehalten wird.
Alpen
Hochgebirge mit steil aufragenden Gebirgsmassiven mit Gletschern und tief eingeschnittenen Tälern.
Alpenvorland
Zwischen der Donau und den Alpen gelegenes Hügelland. Es steigt von 300 -400 m zu den Alpen hin auf
800 m an.
Äquator
Eine Linie auf Karten und Globen, die die Erde in eine Nord- und eine Südhalbkugel teilt.
Atmosphäre
Lufthülle der Erde, bestehend aus verschiedenen Gasen und Schichten.
Binnenmeer
Es ist überwiegend von Land umschlossen und besitzt nur einen schmalen Zugang zum Ozean.
Boden
Wenige Zentimeter dicke Schicht der äußeren Erdkruste. Er entsteht durch Verwitterung und bietet den
Wurzeln der Pflanzen Halt.
Bodenfruchtbarkeit
Bezeichnet die Fähigkeit des Bodens ein ertragreiches und gesundes Wachstum der Pflanzen zu
ermöglichen. Bestimmt durch Wassermenge, mineralische Nährstoffe, Bodenlebewesen und
Luftdurchlässigkeit.
Börde
Ein mit fruchtbarem Löss bedeckte Landschaft am Nordrand der deutschen Mittelgebirge. Intensive
landwirtschaftliche Nutzung erfolgt, in Süddeutschland heißen diese Gebiete Gäu oder Gäulandschaft.
Breitenkreis
Teil des Gradnetzes der Erde. Der längste Breitenkreis der Erde ist der Äquator ( 0°). Vom Äquator aus
werden Breitengrade nach Norden und nach Süden gezählt.
Bundeshauptstadt
Hauptstadt eines Staates ist die Stadt, in der die Regierung und meist auch das Parlament ihren Sitz
haben.
City
In großen Städten werden die Geschäftsviertel in der Innenstadt als City bezeichnet.
Dauerkultur
Eine Form der LW, in der die Nutzpflanzen mehrere Jahre auf den gleichen Flächen stehen, z.B.
Obstbäume oder Wein.
-2Deich
Künstlich aufgeschütteter Damm an der Küste oder einem Flussufer, der das dahinterliegende Land vor
Überflutung schützt.
Denkmalschutz
Gesetzlich geregelter Schutz von Gebäuden und Gegenständen, die für kommende Generationen erhalten
werden sollen, da sie besondere historische oder künstlerische Bedeutung haben.
Eiszeit
Abschnitt der Erdgeschichte mit niedrigen Temperaturen, in dem Teile der Erdoberfläche von mächtigen
Eismassen bedeckt waren. Die letzte Eiszeit endete vor 10 000 Jahren, die Zeiträume zwischen den
Eiszeiten heißen Warmzeiten.
Deutscher Mittelgebirgsraum
Der Deutsche Mittelgebirgsraum steht für einen der vier großen Naturräume in Deutschland. Er besteht aus
zahlreichen Mittelgebirgen, zwischen denen sich weite Senken und Täler erstrecken. Die höchsten Berge
der stark bewaldeten Mittelgebirge sind knapp 1500 m hoch.
Düngung
Zufuhr von Nährstoffen an den Boden durch den Menschen.
Erdkern
Innere Teil des Erdkörpers, beginnt ab 2 900 km Tiefe und reicht bis zum Erdmittelpunkt in 6370 km Tiefe.
Erdkruste
Das Erdinnere ist aus mehreren Schalen aufgebaut. Die Erdkruste ist die äußerste Schale und zwischen 15
und 50 km dick.
Erdmantel
Zwischen der Erdkruste und dem Erdkern gelegene Schale des Erdkörpers.
Erosion
Abtragung von Land, Gestein, Boden durch Wasser, Eis und Wind.
Erstarrungsgestein (Magmatisches Gestein)
Dazu zählen alle Gesteine, die durch Erstarrung von Magma oder Lava an oder unter der Erdoberfläche
entstanden sind.
Faltengebirge
Hier werden die ursprünglich waagrecht abgelagerten Gesteinsschichten im Erdinneren gefaltet und
danach hoch über den Meeresspiegel herausgehoben.
Flachküste
Sandiger und flachwelliger Küstenabschnitt. Meeresbrandung und –strömungen verlegen ständig die
Küstenlinie.
Fossilien
Fossilien sind Überreste von Pflanzen und Tieren früherer erdgeschichtlicher Epochen, die in Gesteine
eingebettet wurden.
Fremdenverkehr
Mit dem Begriff Fremdenverkehr werden Reisen im In- und Ausland bezeichnet, die zum Beispiel der
Erholung und Bildung dienen.
Fruchtwechsel
Regelmäßiger, meist dreijähriger Wechsel der Fruchtfolge, um dem Boden nicht zu viel Nährstoffe zu
entziehen.
Genossenschaft
Zusammenschluss von Landwirten mit dem Ziel eines gemeinsamen und damit kostengünstigen An- und
Verkaufs zum Beispiel von Düngemitteln und Landmaschinen oder landwirtschaftlichen Produkten.
Geographie
Beschreibung der Erde.
Gezeiten
Regelmäßiges Heben und Senken des Meeresspiegels an der Küste. Das Ansteigen des Wassers nennt
man Flut, das Sinken Ebbe.
Glaziale Serie
Regelmäßige Abfolge von Naturräumen, die das Eis und seine Schmelzwasser während der Kaltzeiten
geformt haben.
Gletscher
Eismasse im Hochgebirge, die langsam talwärts fließt. Im Nährgebiet bildet sich der gefallene Schnee zu
Gletschereis um. Im Zehrgebiet schmilzt das Eis ab.
-3Gradnetz
Auf Globus und Karte ist die Erde mit einem Netz von Linien überzogen. Diese verlaufen von Nord nach
Süd (Längenkreise) und von West nach Ost (Breitenkreise). Zusammen bilden sie das Gradnetz der Erde.
Es dient der genauen Ortsbestimmung auf der Erde.
Grünland
Landwirtschaftliche Flächen, auf denen Gras als Dauerkultur wächst.
Grünlandwirtschaft
Wiesen und Weiden herrschen bei dieser Art der Landwirtschaft vor.
Hauptsaison
In dieser Jahreszeit besuchen besonders viele Gäste einen Fremdenverkehrsort.
Hightech-Industrie
Diese hochtechnologische Industrie erfordert hohen wissenschaftlichen und finanziellen
Entwicklungsaufwand.
Hochgebirge
Sie weisen eine Höhe über 2ooom auf und sind durch schroffe, steil aufragende Berge und tief
eingeschnittene Täler gekennzeichnet.
Höhenlinie
Sie verbindet auf einer Karte alle Punkte gleicher Höhe über dem Meeresspiegel. So können Berge und
Täler einer Landschaft dargestellt werden.
Höhenprofil
Ein Diagramm, das die Höhen entlang einer bestimmten Strecke zeigt.
Höhenschicht
Flächen zwischen den Höhenlinien werden farbig ausgemalt und stellen die Höhenschichten dar (Farbe
wechselt mit zunehmender Höhe von Grün über Gelb nach Braun).
Höhenstufe
Im Gebirge sind übereinander typische Abfolgen von Höhenstufen zu beobachten, die abhängig von
Temperaturen entstehen und eine bestimmte Pflanzenbedeckung aufweisen.
Infrastruktur
Alle Einrichtungen, die zur Entwicklung eines Raumes notwendig sind, wie Verkehrswege, Wasser- und
Stromleitungen, Bildungseinrichtungen und Kliniken.
Integration
Das langsame Hineinwachsen ausländischer Mitbürger in ihre neue Umgebung. Integration erfordert ein
gegenseitiges Verständnis von Ausländern und Einheimischen für unterschiedliche Sprache,
Lebensgewohnheiten und Religion. Sie dauert viele Jahre.
Intensivierung
Maßnahmen zur Steigerung der Ernteerträge in der Landwirtschaft. Der Einsatz von hochwertigem
Saatgut, Pflanzenschutz- und Düngemitteln sowie eine aufwändigere Bodenbearbeitung erzielen höhere
Erträge.
Kaltzeit (Eiszeit)
Ein Abschnitt der Erdgeschichte, in dem es durch weltweiten Rückgang der Temperaturen zum Vorrücken
von Eis und Gletschern kam. Die Zeiträume zwischen den Kaltzeiten nennt man Warmzeiten.
Klima
Das Klima eines Ortes ergibt sich aus den langjährigen Durchschnittswerten der Klimaelemente
(Temperatur, Niederschlag, Bewölkung, Wind, Luftdruck).
Kompass
Gerät zur Bestimmung der Himmelsrichtungen. Die Nadel zeigt nach Norden in Richtung Nordpol. Mit Hilfe
der Windrose kann man die übrigen Windrichtungen bestimmen.
Kontinent
Festlandsmassen, die von anderen Kontinenten durch eine natürliche Abgrenzung (z.B. Meer,
Gebirge)getrennt ist. Die Kontinente heißen Europa, Asien, Afrika, Nordamerika, Südamerika,
Australien/Ozeanien, Antarktis.
Kulturgeografie
Teilbereich der Geografie, hier erfährt man, wie die Menschen die Natur nutzen und verändern, indem sie
Städte bauen oder LW betreiben.
Länderkunde
Beschreibung der Länder der Welt, hier erfährt man, wie die Menschen in verschiedenen Ländern und
Regionen der Erde arbeiten, leben, sich versorgen und wohnen.
-4Landeshauptstadt
Hier haben Regierung und Parlament eines Landes der BRD ihren Sitz. Die Landeshauptstädtesind meist
auch die größten Städte und wirtschaftliche sowie kulturelle Zentren der deutschen Länder.
Ländlicher Raum
Hierunter versteht man ein Gebiet, das durch geringe Bevölkerungsdichte, das Fehlen größerer Städte,
eine große Anzahl von Beschäftigten in der LW, einen Mangel an Arbeitsplätzen in der Industrie und im
Dienstleistungsbereich (z.B. Handel, Verkehr, Tourismus) sowie eine geringe Verkehrserschließung
gekennzeichnet ist.
Längenhalbkreis (Meridian)
Ein Längenkreis ist ein Teil des Gradnetzes der Erde. Durch Greenwich (Vorort von London)verläuft der
Nullmeridian. Er teilt die Erdkugel in eine westliche und eine östliche Hälfte. Längenkreise werden von 0°
bis 180° jeweils nach Osten und Westen gezählt.
Legende
Sie ist eine Zeichenerklärung einer Karte.
Löss
Sehr feine, vom Wind während der Kaltzeiten abgelagerte Steinkörner, die sich in Jahrtausenden
verfestigten und heute einen sehr fruchtbaren Ackerboden bilden.
Marsch
Flache, nur wenige Meter über den Meer liegendes Land an der Nordseeküste. Durch Anschwemmung von
Schlick im Watt entstanden.
Maschinenbesatz
Ausstattung eines Bauernhofes mit landwirtschaftlichen Maschinen.
Massentierhaltung
Hier werden von einem Betrieb oftmals Tausende von Nutztieren gehalten. Die Betriebe sind spezialisiert
und voll automatisiert.
Maßstab
Der Maßstab gibt an, wie stark der Inhalt einer Karte gegenüber der Wirklichkeit verkleinert wurde, z.B. 1:
100 000.
Mechanisierung
Der Ersatz für Handarbeit und menschliche Arbeitskraft durch moderne Geräte und Maschinen.
Meteorit
Ein Gesteinsbrocken, der im Sonnensystem umherfliegt und von der Anziehungskraft der Erde
eingefangen werden kann. Er rast auf die Erde zu und wird durch die Luftreibung in der Atmosphäre so
heiß, dass er oberflächlich glüht und eine Leuchtspur sichtbar wird, bis er meistens verglüht.
Mineral
Bestandteile, aus denen sich Gesteine aufbauen. Sie unterscheiden sich nach Härte, Glanz, Farbe und
Durchsichtigkeit.
Mineralstoffe
Pflanzen benötigen diese für das Wachstum (z.B. Stickstoff, Kalium etc.)
Mittelgebirge
Gebirge mit abgerundeten Formen und Höhen von knapp 1500 m werden so bezeichnet.
Moräne
Von Gletschern mitgeführter und abgelagerter Gesteinsschutt. (Grund-, End- und Seitenmoräne).
Mure
Schlammstrom im Gebirge, der besonders nach mehrtägigen Niederschlägen abgeht.
Naherholungsgebiet
Sie liegen in der Nähe des Wohnortes und dienen der kurzzeitigen Erholung.
Nationalpark
Großes Gebiet mit besonders schönen und seltenen Naturlandschaften. Hier gelten strenge
Schutzbestimmungen zur Erhaltung des Lebensraumes.
Nebenerwerb
Landwirtschaftliche Betriebsform, bei der mehr als die Hälfte des Haushaltseinkommens außerhalb des
landwirtschaftlichen Betriebes erwirtschaftet wird.
Nebensaison
Jahreszeit , in der wenig Gäste den Fremdenverkehrsort besuchen.
-5Ökologische Landwirtschaft
Landwirtschaft, die versucht im Einklang mit der Natur zu stehen. Vielfältiger Ackerbau wird mit
artgerechter Tierhaltung kombiniert. Die Bodenbearbeitung erfolgt schonend ohne chemische
Pflanzenschutzmittel und unter Verwendung von natürlichem Dünger.
Ökosystem
Hier stehen die Umweltbereiche Klima, Tiere, Pflanzen, Wasser, Boden, Gesteine und Menschen in enger
Wechselwirkung. Je nach Lebensbedingungen entwickeln sich unterschiedliche Systeme wie Wiese, Wald
oder Moor.
Pendler
Menschen, die regelmäßig ihren Wohnort verlassen, um in einem anderen Ort zu arbeiten, zur Schule zu
gehen etc. .
Physische Karte
Sie enthält Landhöhen, Höhenangaben, Gewässer, Orte, Verkehrslinien, Grenzen und Einzelzeichen.
Planet
Himmelkörper, der sich auf einer Umlaufbahn um die Sonne bewegt. Er leuchtet nicht selbst, sondern nur
im Licht der Sonne. Unsere Sonne hat acht Planeten, einer von ihnen ist die Erde.
Planetarium
Eine Einrichtung, in der unser Sonnensystem mit den Bewegungen der Planeten und ihrer Trabanten
veranschaulicht wird.
Randmeer
Dies ist ein vom Ozean durch Inseln und Halbinseln abgetrennter Meeresteil an einem Kontinentalrand, z.
B. die Nordsee.
Regierungsbezirk
Einige Bundesländer der BRD sind verwaltungstechnisch in Regierungsbezirke unterteilt.
Revolution
Als Revolution wird der Umlauf der Erde um die Sonne im Laufe eines Jahres bezeichnet.
Rotation
Drehbewegung der Erde um ihre eigene Achse innerhalb von 24 Stunden. Die Erde rotiert von West nach
Ost.
Sedimentation
Ablagerung von verwittertem Gesteinsmaterial, das von Wasser, Wind oder Eis transportiert wurde.
Signatur
Ein Kartenzeichen. Dieses wird in der Legende erklärt.
Sonnensystem
Die Sonne mit ihren Planeten und Trabanten bildet ein Sonnensystem. Unser Sonnensystem umfasst neun
Planeten mit insgesamt 31 Monden. Der Mittelpunkt unseres Sonnensystems ist die Sonne.
Sonderkultur
Nutzpflanzen, die mit hohem Aufwand an Arbeitskraft und Geld angebaut werden, heißen Sonderkulturen.
Sie stellen besondere Ansprüche an das Klima und den Boden, liefern aber auch hohe Erträge pro Hektar.
Beispiel: Obst, Wein, Gemüse.
Spezialisierung
Beschränkung der landwirtschaftlichen Tätigkeit auf den Anbau weniger ausgesuchter Pflanzen oder auf
eine bestimmte Wirtschaftsform, z.B. Ackerbau oder Viehhaltung.
Stadtviertel
Eine Stadt besteht aus verschiedenen Vierteln oder Gebieten. Diese unterscheiden sich durch ihre
Nutzung und das Aussehen der Gebäude. Es gibt Wohnviertel, Industrie-gebiete, Gewerbegebiete,
Erholungsgebiete und Geschäftsviertel.
Standortfaktor
Standortfaktoren sind Voraussetzungen, die für oder gegen die Ansiedlung eines Betriebes an einem
bestimmten Ort sprechen. Beispiele sind das Vorhandensein von Arbeitskräften, der Ausbildungsstand der
Arbeitskräfte, die Entfernung zu Rohstoffen und Absatzmärkten, der Anschluss des Geländes an
Autobahnen, Bahnlinien, Flughäfen und Wasserstraßen, das Vorhandensein von Energie und steuerlichen
Vergünstigungen.
Steilküste
Sie besitzt steil aufragende Felswände, die Kliffs, die durch Nachbrechen des Felsens landeinwärts
verlagert werden.
Stern
Ein Stern (= Sonne) ist eine glühende Gaskugel, die ihr Licht in den Weltraum strahlt.
-6Trabant
Ist ein Himmelskörper, der einen Planeten auf einer Umlaufbahn umkreist. Er leuchtet wie auch der Planet
nicht selbst, sondern wird von der Sonne angestrahlt.
Tal
a) Kerbtal (=V-Tal): Tal mit steilen Wänden und schmaler Talsohle.
b) Trogtal (=U-Tal): Von einem Gletscher trogartig ausgeschürftes Tal mit breiter, abgerundeter Talsohle.
Talgletscher
Eismassen, die sich langsam in Tälern abwärts bewegen.
Tiefland
Flaches bis leicht hügeliges Land, dessen Erhebungen höchstens 200m über dem Meeresspiegel liegen
Vegetation
Gesamtheit des Pflanzenbestandes eines bestimmten Gebietes.
Verdichtungsraum
Ein Verdichtungsraum ist ein Gebiet, dessen Fläche mindestens 100 Quadratkilometer groß ist und in dem
mindestens 100 000 Menschen wohnen.
Verstädterung
Unter Verstädterung versteht man das Anwachsen der Stadtbevölkerung gegenüber der Landbevölkerung.
Verwitterung
Zerfall von Gesteinen an der Erdoberfläche unter dem Einfluss von Wasser, Hitze, Frost und
Kleinstlebewesen.
Watt
Das Watt ist der Teil des Meeresbodens, der bei Ebbe trocken fällt und bei Flut vom Meer überschwemmt
wird. In Deutschland liegt das Watt zwischen den Nordseeinseln und dem Festland.
Fähigkeiten und Fertigkeiten Jahrgangsstufe 7
1. Interpretation von Satellitenbildern
2. Zeichnen und Auswerten von Klimadiagrammen
Grundwissen der Jahrgangsstufe 7
Abendland
Eine im Mittelalter entstandene Bezeichnung für den Kontinent Europa, der von den Ländern Asiens aus
betrachtet dort liegt, wo am Abend die Sonne steht.
Agrotourismus
Durch Beherbergung und Bewirtung von Touristen erschließen sich Landwirte eine zusätzliche
Einnahmequelle (Ferien auf dem Bauernhof).
Aktivraum
Teilraum eines Landes, der einen sehr hohen Anteil an dessen wirtschaftlicher Gesamtleistung aufweist.
Merkmale sind die große Zahl an Arbeitsplätzen in Industrie und Dienstleistung, ein hohes
Durchschnittseinkommen der Beschäftigten und eine niedrige Arbeitslosenquote.
Anbaugrenze
Ackerbaugrenze, d. h. die durch Temperatur, Niederschlag und Bodenbeschaffenheit bedingte natürliche
Grenze des Ackerbaus.
Anökumene
Gebiete, die vom Menschen nicht dauerhaft besiedelt und genutzt werden.
Aquakultur
In den Küstenbereichen des Meeres werden Fische in schwimmenden Käfigen aufgezogen und
vollautomatisch gefüttert. Die Gabe von Medikamenten und chemischen Mitteln ist erforderlich.
Arid
Trocken, es fallen weniger Niederschläge als verdunsten können.
Ballungsraum
Hier leben besonders viele Menschen auf engem Raum. Es gibt gute Arbeitsplätze und ein gut
ausgebautes Verkehrsnetz.
-7Bevölkerungsdichte
Durchschnittliche Zahl der Einwohner eines Gebietes. Sie wird häufig gemessen in Einwohner pro
Quadratkilometer.
Bewässerungslandwirtschaft
Form des landwirtschaftlichen Anbaus in niederschlagsarmen Gebieten, bei denen Wasser auf die Felder
geleitet wird.
Borealer Nadelwald
Nadelwaldzone der nördlichen Erdhalbkugel. Der boreale Nadelwald ist artenarm und wächst nur sehr
langsam.
Dauerfrostboden
Bis in große Tiefe gefrorener Boden, der im Sommer nur einige Meter an der Oberfläche, nicht aber in der
Tiefe auftaut. Diese Böden wurden während der Eiszeit gebildet.
Delta
Mündungsbereich eines Flusses mit zahlreichen Seitenarmen. Durch Verringerung der
Fließgeschwindigkeit lagert hier der Fluss die mitgeführten Stoffe ab.
Disparitäten
Ungleichheiten zwischen Gebieten eines Landes in der Wirtschaftskraft und in der Zahl der Arbeitsplätze.
Diese haben Auswirkungen auf die Lebensbedingungen der Menschen.
Endogene Kraft
Kraft aus dem Erdinneren, die Veränderungen der Erdoberfläche bewirkt. So können z.B. Spannungen in
der Lithosphäre zu Erdbeben führen und aufsteigendes Magma kann Vulkanausbrüche verursachen.
Energieträger
Stoffe, die in Energie umgewandelt werden können, z.B. Erdöl, Kohle, Erdgas. Regenerative Energieträger
sind Solarenergie, Wasserkraft, Windkraft, Biomasse und Erdwärme.
Erdbeben
Erschütterung der Erdoberfläche, die meistens durch ruckartiges Verschieben der Platten der Lithosphäre
hervorgerufen wird.
Eurasien
Größte Landmasse der Erde, die sich aus dem Kontinent Europa und Asien zusammensetzt.
Exogene Kraft
Kraft, die von außen auf die Erde einwirkt und dadurch deren Oberfläche verändert. Zu den exogenen
Kräften zählen Wasser, Eis, Wind, Schwerkraft.
Extensive Landwirtschaft
Bei der Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen werden keine oder wenig Düngemittel, kein
hochwertiges Saatgut und keine modernen landwirtschaftlichen Maschinen eingesetzt. Von extensiver
Landwirtschaft spricht man auch, wenn z.B. ungünstiges Klima, geringe Bodengüte oder die große
Entfernung des Hofes zu den Absatzmärkten eine intensive Bewirtschaftung nicht lohnenswert erscheinen
lassen.
Fjord
Weit ins Landesinnere reichende Bucht, entstanden aus Gletschertälern, in die seit dem Ende der letzten
Eiszeit das Meer eingedrungen ist. Fjorde findet man an den Küsten Nordeuropas, vor allem Norwegens.
Folienkultur
Anbau von Nutzpflanzen unter Plastikfolien, unter denen durch Wärmespeicherung der Sonnenenergie
höhere Ernteerträge erzielt werden können.
Föhn
Warmer Fallwind an der Leeseite eines Gebirges.
Frostsprengung
Langsames Zerlegen größerer Gesteinsbrocken in kleinere Stücke durch die Ausdehnung gefrierenden
Wassers in den Gesteinsklüften.
Geysir
Quelle, die in meist regelmäßigen Abständen heißes Wasser springbrunnenartig unter großem Druck
ausstößt. Dieses gelangt als Grundwasser durch Erdspalten in den Bereich heißen Gesteins. Geysire
treten in aktiven Vulkangebieten auf.
Golfstrom
Warme Meeresströmung, die aus dem Golf von Mexiko kommt, den nördlichen Atlantischen Ozean quert
und die Küsten West- und Nordeuropas umspült. Der Golfstrom hat großen Einfluss auf das Klima im
Westen Europas.
-8Hartlaubgewächse
Typische Pflanzen des Mittelmeerraumes, die durch kleine, derbe, immergrüne Blätter an die heißen,
trockenen Sommer angepasst sind.
Huerta
Eine bewässerte Gartenlandschaft in den östlichen Küstengebieten Spaniens. Hier wird auf guten Böden
vor allem Obst- und Gemüseanbau betrieben.
Humid
Feucht, es fallen weniger Niederschläge als verdunsten können.
Industrialisierung
Entstehung und Ausbreitung der Industrie, besonders durch technische Neuerungen und Erfindungen.
Industrielle Revolution
Eine Entwicklung, die durch große technische, wirtschaftliche und soziale Veränderungen gekennzeichnet
ist.
Intensive Landwirtschaft
Eine Form landwirtschaftlicher Nutzung mit hohem Kapital- und Arbeitseinsatz, z.B. durch Bewässerung,
Düngung und Schädlingsbekämpfung.
Karst
Gebiete, deren Untergrund aus wasserlöslichen Gesteinen wie Kalk und Gips aufgebaut sind. Dabei bilden
sich Hohl- und Auswaschungsformen an der Erdoberfläche (Dolinen) und unter der Erde
(Tropfsteinhöhlen).
Klima
Durchschnittlicher Zustand der Klimaelemente während eines langen Zeitraumes an einem bestimmten
Ort.
Klimaregionen Europas
Klimaregionen umfassen größere Teile eines Kontinents mit einheitlichem Klima. In Europa unterscheidet
man das nordeuropäische Landklima, das nordeuropäische Seeklima, das westeuropäische Seeklima, das
mitteleuropäische Übergangsklima, das osteuropäische Landklima und das Mittelmeerklima.
Kontinentalklima
Klimatyp im Inneren eines Kontinents, bei dem der Einfluss eines Meeres nur gering ist. Merkmale sind z.B.
relative geringe Niederschläge und eine hohe Temperaturamplitude zwischen Sommer und Winter.
Leeseite
Die vom Wind abgewandte Seite. Bei einem Gebirge ist es die Regenschattenseite.
Lithosphäre
Gesteinshülle der Erde. Dazu gehören die Erdkruste und die obere, feste Schicht des Erdmantels. Sie
besteht aus Platten, die sich auf der zähflüssigen Schicht des Erdmantels bewegen.
Luvseite
Die dem Wind zugewandte Seite. Bei einem Gebirge ist es die Regenseite.
Macchie
Dichtes Gestrüpp aus immergrünen, meist dornigen Sträuchern im Mittelmeergebiet.
Maritimes Klima
Ozeanisches Klima. Klimatyp an den Westseiten der Kontinente, bei dem der Einfluss des Meeres sehr
stark ist. Merkmale sind z.B. hohe Niederschläge und eine relative geringe Jahresamplitude der
Temperatur. 15. Wetter: Unter Wetter versteht man den aktuellen Zustand der Klimaelemente während
eines kurzen Zeitraums an einem bestimmten Ort.
Massentourismus
Diese Form des Fremdenverkehrs findet sich in Ferienregionen mit sehr hohen Urlauberzahlen.
Metropole
Millionenstadt oder Großstadt, die für ein Land und auch international sehr weitreichende politische,
wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung hat.
Monokultur
Ständiger Anbau der gleichen Kulturpflanze auf dem gleichen Standort.
Passivraum
Teilraum eines Landes, der einen niedrigen Anteil an dessen wirtschaftlicher Gesamtleistung aufweist.
Merkmale sind z.B. eine geringe Anzahl an Arbeitsplätzen in Industrie und Dienstleistungen, ein geringes
Durchschnittseinkommen, eine hohe Arbeitslosenquote und Abwanderungstendenzen.
Peripherie
Bezeichnet allgemein die Randlage eines Raumes.
Pipeline
Rohrleitung zur Beförderung von Flüssigkeiten und Gasen über große Entfernungen.
-9Polarnacht
Auch um die Mittagszeit nicht über den Horizont steigende Sonne.
Polartag
Mitternachtssonne
Raffinerie
Anlage zur Verarbeitung von zähflüssigen Stoffen (z.B. Erdöl).
Rohstoffe
Natürliche Stoffe zur Herstellung von Waren, die noch unbearbeitet sind, z.B. Eisenerz oder Bäume.
Sanfter Tourismus
Eine besondere Form des Tourismus, der die Natur schonen soll.
Schelf
Teil des Festlandsockels zwischen Küste und Kontinentalabhang, der bis zu 200 m tief ist.
Subsistenzwirtschaft
Landwirtschaftliche Wirtschaftsform, bei der die Erträge hauptsächlich der Selbstversorgung der
Bauernfamilie dienen.
Subtropisches Winterregenklima
Klimatyp z.B. in Südeuropa, bei dem die Hauptmenge des Niederschlags im Winterhalbjahr fällt, die Winter
humid und die Sommer arid sind.
Subventionen
Staatliche Finanzhilfe in Form von Steuerermäßigungen oder zinsgünstigen Krediten.
Taiga
Borealer Nadelwald
Transhumanz
Extensive Weidewirtschaft im Mittelmeerraum, bei der hauptsächlich Schafe und Ziegen unter der Führung
von Hirten auf weit entfernte Weiden getrieben werden.
Transithafen
Hochseehafen, in dem Güter und Waren vom Schiff auf andere Verkehrsträger umgeschlagen werden um
sie ins Hinterland zu transportieren.
Tröpfchenbewässerung
Bewässerungsmethode, bei der sehr sparsam mit Wasser umgegangen wird. Die Pflanzen erhalten über
einen Schlauch mit kleinen Löchern tröpfchenweise nur so viel Wasser, wie sie aufnehmen können.
Tundra
Vegetationszone nördlich des borealen Nadelwaldes. Wegen des rauen Klimas gedeihen hier nur niedere
Birken, Zwergsträucher, Flechten, Moose, Gräser und einzelne Blütenpflanzen.
Überfischung
Wenn in einem Gewässer so viele Fische gefangen werden, dass nicht mehr genügend junge Tiere
nachwachsen können, spricht man von Überfischung. Der Fischfang kommt zum Erliegen.
Vulkanismus
Darunter versteht man alle Vorgänge und Erscheinungen, die mit dem an die Erdoberfläche dringenden
Magma zusammenhängen. Diese Vorgänge treten meistens an Plattengrenzen der Lithosphäre auf, aber
auch an isolierten Einzelpunkten der Erdkruste so genannten Hot Spots.
Wetter
Der aktuelle Zustand der Klimaelemente während eines kurzen Zeitraums (höchstens einige Tage) an
einem bestimmten Ort.
Winterregenklima
Klimatyp in Südeuropa, bei dem die Hauptniederschlagsmenge im Winterhalbjahr fällt. Dabei sind die
Winter humid und die Sommer arid.
Wirtschaftssektoren
Sie kennzeichnen die Arbeitswelt des Menschen. Man unterscheidet den primären Sektor, d.h . die
Bereitstellung von Rohstoffen (z.B. Bergbau und Landwirtschaft), den sekundären Sektor, d. h die
Verarbeitung von Rohstoffen (Industrie) und den tertiären Sektor, d.h. die Dienstleistungen.
Zeche
Bezeichnung für ein Steinkohlebergwerk. Der Begriff Zeche ist vor allem im Ruhrgebiet üblich. Im Saarland
sagt man Grube.
Zulieferbetrieb
Spezialisierter Betrieb, der Teile eines Produkts herstellt und diese zum richtigen Zeitpunkt (just-intime)und in benötigter Mende an einen Großbetrieb liefert. Dies ist sehr häufig in der Autoindustrie zu
finden.
- 10 –
Fähigkeiten und Fertigkeiten Jahrgangsstufe 8
1. Umgang mit einfachen Modellen, Vegetationsprofilen, Diagrammen, Luft- und Satellitenbildern
2. Fähigkeit zur Nutzung moderner Informationstechnologien
Grundwissen der Jahrgangsstufe 8
Agglomeration
Bezeichnung für die räumliche Ballung oder Verdichtung von Bevölkerung und Arbeitsplätzen. Der Begriff
ist weitgehend gleichbedeutend mit Verdichtungs- oder Ballungsraum.
Agrarkolonisation
Bisher weniger oder ungenutzte Naturräume werden für die landwirtschaftliche Nutzung in Wert gesetzt.
Agronomische Trockengrenze
Grenze zwischen Gebieten mit Niederschlagsüberschuss und solchen mit Niederschlagsdefiziten.
Apartheid
Als Apartheid (Afrikaans: Trennung) wurde die Rassentrennung in Südafrika bezeichnet.
Äquatoriale Tiefdruckrinne
Eine aus bodennahen Tiefdruckgebieten bestehende Zone tiefen Luftdrucks, die im Bereich des Äquators
die Erde umspannt.
Bevölkerungsexplosion
Bildhafter Ausdruck für das starke Wachstum der Bevölkerung.
Bodenversalzung
Durch hohe Verdunstung und aufsteigendes Bodenwasser sammelt sich Salz im Oberboden und an der
Bodenoberfläche.
Brandrodung
Damit werden Felder im tropischen Regenwald und den Savannen angelegt. Große Bäume werden gefällt
und anschließend mit den anderen Pflanzen verbrannt.
Cash Crop
Agrarprodukt, das auf dem Weltmarkt verkauft wird.
Corioliskraft
Ablenkende Wirkung der Erdrotation. Durch die Corioliskraft werden bewegte Luftmassen (Winde) auf der
Nordhalbkugel nach rechts, auf der Südhalbkugel nach links abgelenkt.
Dauerfeldbau
Landwirtschaftliche Nutzung, bei der jedes Jahr ohne Unterbrechung Feldbau betrieben wird.
Desertifikation
Ausbreitung der Wüste, auch durch menschliche Eingriffe, z.B. durch Überweidung oder
Grundwasserabsenkung.
Diversifizierung
Abbau wirtschaftlicher Monostrukturen (z.B. Abhängigkeit von einem Exportprodukt wie Kaffee)durch den
Aufbau neuer Industrien und Wirtschaftszweige.
Ecofarming
Umweltverträgliche, an die ökologischen Bedingungen angepasste Form der LW in den Tropen.
Eine Welt
Staatsgrenzen spielen kaum mehr eine Rolle, da moderne Verkehrs- und Kommunikationsmöglichkeiten zu
wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verknüpfungen geführt haben. Nur das gemeinsame Handeln aller
Menschen kann die Zukunft der Menschheit sichern, z.B. beim Klimaschutz.
Entwicklungsland / Dritte Welt
Land, das im Vergleich zu einem Industrieland weniger weit entwickelt ist. Entwicklungsländer werden auch
als Dritte-Welt-Länder bezeichnet.
Ethnien
Gruppe von Menschen, welche derselben Sprachgruppe, Kultur oder Religion angehören, sich selbst aber
auch als Einheit betrachten oder eine Abstammung von einem gemeinsamen Vorfahren annehmen.
Favela
Elendsviertel am Rand von Großstädten in Lateinamerika.
Fazenda
Landwirtschaftlicher Großbetrieb (meist Viehzucht) in Brasilien.
- 11 Food Crop
Nutzpflanze, die hauptsächlich zur Eigenversorgung (Subsistenzwirtschaft) angebaut wird.
Fremdlingsfluss
Fluss, der aus einem niederschlagsreichen Gebiet kommt und durch ein Trockengebiet fließt.
Globalisierung
Strategie großer Firmen, im Ausland neue Betriebe zu gründen, um preiswerte Grundstücke, niedrige
Löhne und neue Absatzmärkte zu nutzen.
Grundbedürfnisse
Nahrung, Trinkwasser, Kleidung, Unterkunft, Bildung, Arbeit und ärztliche Versorgung sind die wichtigsten
Grundbedürfnisse des Menschen.
Halbnomadismus
Form des Nomadismus, bei dem nicht die ganze Familie auf Wanderschaft ist, sondern in Dauersiedlungen
lebt.
Human Development Index (HDI)
Methode zur Berechnung des Entwicklungsstandes eines Landes mit Hilfe verschiedener statistischer
Angaben (Bruttonationaleinkommen pro Kopf, Lebenserwartung und Anteil der Analphabeten).
Informeller Sektor
Für Entwicklungsländer typischer, vom Staat nicht erfasster Bereich des Klein- und
Dienstleistungsgewerbes, z.B. Schuhputzer und Straßenhändler.
Immerfeuchte Tropen
Die Tropenregion im Bereich der äquatorialen Tiefdruckrinne mit Jahresdurchschnittstemperaturen
zwischen 25°C und 27°C und Jahres-N von circa 2000mm.
ITC
Innertropische Konvergenzzone, äquatornahe Tiefdruckzone, in der die Passate aufeinandertreffen.
Jahreszeitenklima
Klima, bei dem die T-Schwankungen innerhalb eines Jahres größer sind als die innerhalb eines Tages.
Das Jahreszeitenklima ist typisch für alle Zonen außerhalb der Tropen.
Klimazonen
Großräumige Gebiete der Erde, in denen die wesentlichen Merkmale des Klimas gleich sind. Sie sind
bedingt durch unterschiedliche Einstrahlungsverhältnisse. Man gliedert in die Tropen, die Subtropen, die
Mittelbreiten und die Polarzone.
Küstenwüste
Sie liegen meist an den Westseiten der Kontinente im Bereich der Wendekreise. Die hier absteigenden
Luftmassen erwärmen sich, wodurch die relative Luftfeuchte abnimmt. Verstärkt wird dieser Effekt durch
kalte Meeresströmungen, da diese eine Feuchtigkeitsaufnahme der Luft verhindern.
Landflucht
Da die Grundbedürfnisse auf dem Land nicht mehr befriedigt werden können und die Menschen in der
Stadt bessere Lebensbedingungen erwarten, ziehen viele Landbewohner in die Stadt.
Latifundium
Spanische Bezeichnung für einen landwirtschaftlichen Großgrundbesitz. Sie werden oft in mehrere
Pachtbetriebe geteilt.
Marginalsiedlung
Siedlungen am Stadtrand mit sehr eingeschränkter Bewohnbarkeit (z.B. an steilen Hängen, Müllberg). Die
Bevölkerung lebt hier unterhalb der Armutsgrenze.
Metropolisierung
Entwicklung einer die anderen Städte eines Landes an Größe und Bedeutung weit überragende Metropole.
Migration
Jegliche Verlagerung des Wohnstandortes auf Dauer. Wanderungen können über kurze Entfernungen
stattfinden, regionalen, internationalen oder globalen Charakter haben.
Monsun
Beständig wehende, halbjährlich die Richtung wechselnde Winde in den Tropen.
Nachhaltige Entwicklung
Entwicklung, deren Ziel es ist, nicht nur eine kurzfristige, sondern eine langfristige Verbesserung der
Lebensbedingungen der Menschen zu erzielen. Dabei wird auf die Erhaltung der Umwelt und die
Einhaltung sozialer Rahmenbedingungen geachtet.
Niederschlagsvariabilität
Schwankungen des Jahresniederschlags in einer Region über einen längeren Zeitraum.
- 12 Nomade
Angehöriger einer Volksgruppe, die mit ihrer Viehherde von Weideplatz zu Weideplatz zieht und all ihren
Besitz mit sich führt.
Nomadismus
Wirtschaftsweise der Nomaden am Rand der Trockenräume.
Oase
Nutzbare Fläche in der Wüste, wo Grund- oder Flusswasser Landwirtschaft ermöglichen.
Offshore
Bereich vor der Festlandsküste, z.B. Offshore-Vorkommen von Erdöl und Erdgas im Küstenbereich des
offenen Meeres.
OPEC
1960 gegründeter Zusammenschluss Erdöl exportierender Länder.
Orient
Vom Islam geprägter Kulturerdteil, der sich über Nordafrika und Westasien erstreckt.
Orientalische Stadt
Dort verbreiteter Stadttyp, dessen Merkmale der Suk, die Moscheen, der unregelmäßige Grundriss mit
vielen Sackgassen und Innenhofgebäuden sind.
Passat
Wind, der während des ganzen Jahres vom subtropischen Hochdruckgürtel zur ITC strömt.
Passatzirkulation
Tropischer Luftkreislauf, bei dem die Passate im Bereich de ITC konvergieren, wobei anschließend die Luft
in große Höhen aufsteigt, dort zu den Seiten abfließt und im Bereich der subtropischen Hochdruckgürtel
absinkt und wieder zu Passaten wird.
Plantage
Eine Plantage ist ein landwirtschaftlicher Großbetrieb in den Tropen. Hier werden Nutzpflanzen, z.B.
Bananen, Kaffee, Kautschuk meistens in Monokultur für den Weltmarkt angebaut. Eine Plantage besitzt
Einrichtungen zur Verarbeitung, Aufbereitung und Verpackung.
Pull-Faktor
Bei einer Wanderung werden so die positiven Bedingungen im Zielgebiet bezeichnet.
Push-Faktor
So nennt man bei einer Wanderung die negativen Bedingungen im Herkunftsgebiet, die den Migranten
abstoßen.
Rentenkapitalismus
Vor allem im Orient vorherrschendes Wirtschaftssystem, bei dem Produktionsmittel verpachtet werden.
Der Verpächter bezieht vom Pächter einen Mietzins („Rente“), von dem er seinen Lebensunterhalt
bestreitet.
Rossbreiten
Die subtropischen Hochdruckgürtel auf der Nord- bzw. Südhalbkugel.
Sahelzone
Zone am südlichen Rand der Sahara, in der während einer kurzen Regenzeit nur geringe Niederschläge
fallen. Die Niederschlagsmengen schwanken häufig oder bleiben sogar ganz aus.
Savanne
Graslandschaften mit einzelnen Baumgruppen in den wechselfeuchten Tropen.
Schwellenland
Land, das sich im Übergang vom Entwicklungsland zum Industrieland befindet.
Slum
Städtisches Wohngebiet sozialer Randgruppen mit schlechtem baulichen Zustand der Häuser.
Subtropen
Übergangszone zwischen Tropen und gemäßigten Zonen. Im Sommer bestimmen trocken-heiße
Luftmassen der Rossbreiten, im Winter wandernde Hoch- und Tiefdruckgebiete der Mittelbreiten das
Wettergeschehen.
Subventionen
Unterstützung von Firmen, Regionen oder Wirtschaftszweigen durch finanzielle oder andere
Vergünstigungen des Staates.
Tageszeitenklima
Klima, bei dem die T-Schwankungen innerhalb eines Tages höher sind als innerhalb eines Jahres. Das
Tageszeitenklima ist typisch für die Tropen.
Terms of Trade
Verhältnis zwischen Export- und Importpreisen eines Landes.
- 13 Trockene Tropen/trockene Subtropen
Gebiete im Bereich der subtropischen Hochdruckgürtels, die durch absinkende Luftmassen, Erwärmung,
Verdunstung und Wolkenauflösung geprägt sind.
Tropen
Heiße Zone der Erde zu beiden Seiten des Äquators. Bis zu den Wendekreisen steht die Sonne jedes Jahr
ein- oder zweimal im Zenit. Die Mitteltemperaturen des kältesten Monats liegen in tropischen Tiefländern
bei mindestens 18°C.
Tropischer Regenwald
Immergrüner Wald in den Tropen. Üppiger Pflanzenwuchs und der Stockwerkbau der Pflanzen ist
charakteristisch für die tropischen Regenwälder.
Verstädterung
Zunahme der Stadtbevölkerung gegenüber der Landbevölkerung.
Wadi
Trockenliegendes Flussbett in der Wüste, das aber nach einem Regenguss vorübergehend von gewaltigen
Wassermassen durchströmt werden kann.
Wanderfeldbau
Ursprüngliche Anbauform in den Tropen. Nach der Brandrodung werden die Flächen nur wenige Jahre
genutzt, da die Bodenfruchtbarkeit rasch abnimmt. Die Bauern wandern weiter und roden neue Flächen.
Wechselfeuchte Tropen
Teil der Tropen mit ausgeprägter Regen- und Trockenzeit.
Wendekreiswüsten
Wüstengebiete im Bereich der Wendekreise. Ursache dafür sind die subtropischen Hochdruckgürtel.
Zenitalregen
Niederschläge, die kurz nach dem Zenitstand der Sonne einsetzen und die tropischen Regenzeiten
bestimmen.
Zenitstand der Sonne
Stand der Sonne genau senkrecht über dem Beobachtungsort auf der Erdoberfläche, also im Zenit.
Fähigkeiten und Fertigkeiten Jahrgangsstufe 10
Interpretation eines Luftbildes
Anfertigen eines Kausal- und Klimaprofils
Grundwissen der Jahrgangsstufe 10
Archipel
lnselgruppen in den Ozeanen.
Asthenosphäre
lm Erdinnern in 100- 700km Tiefe gelegene etwas plastische Gesteinsschicht, auf der sich die Platten der
Lithosphäre gleitend bewegen.
Atoll
Bezeichnung für ein ringförmiges Korallenriff im Meer, das aus einem abgesunkenen Vulkankegel besteht.
Ausländische Direktinvestitionen
Gründung von Zweigniederlassungen zur Fertigung von Produkten im Ausland bzw. eine Beteiligung an
ausländischen Unternehmen.
Bauxit
Aluminiumerz, das sich aus Aluminium- und Eisenhydroxid (Rotfärbung) zusammensetzt und vor allem
unter wechselfeucht-tropischen Bedingungen entstand.
Bevölkerungspolitik
Staatliche Maßnahmen zur Beeinflussung der natürlichen Bevölkerungs-entwicklung.
Bevölkerungspyramide
Grafische Darstellung der Bevölkerung eines Raumes nach Alter und Geschlecht.
Blizzard
Schneesturm in Nordamerika, der durch arktische Kaltlufteinbrüche verursacht wird.
- 14 Dammfluss
Fluss, der durch Sedimentation sein Bett über das umgebende Land erhöht hat und von natürlichen oder
künstlichen Dämmen gesäumt wird.
Dry farming
Anbaumethoden im Bereich der Trockengrenze, z. B. Praktizierung mehrjähriger Brache oder spezieller
Bodenbearbeitung.
Exportorientierung
lndustrialisierungsstrategie mit dem Ziel, Industrien aufzubauen, deren Erzeugnisse vorwiegend im Ausland
verkauft werden.
Feedlot
Großer, hochtechnisierter Viehmastbetrieb, in dem die Tiere auf eng begrenzten Flächen (Offenstall)
gehalten werden.
Freie Weidewirtschaft
Extensive Tierhaltung auf großen, nicht umzäunten Flächen.
Gentrifizierung
Soziale Aufwertung innerstädtischer Wohngebiete durch den Zuzug von Angehörigen der sozialen
Oberschicht, häufig Ergebnis von Maßnahmen der Stadtsanierung.
Global City
Kontroll- und Steuerzentren der globalen Wirtschaft (z. B, New York und Tokio).
Globalisierung
Globalisierung bezeichnet die Entwicklung zunehmender internationaler Verflechtungen rund um den
Globus.
Global Player
Bedeutendes, umsatzstarkes Unternehmen, das durch weltweit angesiedelte Produktionsstätten den
Weltmarkt beliefert.
Grundstoffindustrie
lndustriezweig, in dem Grundstoffe weiterverarbeitet werden. z.B. Eisen- und Stahlindustrie, chemische
Industrie.
Grüne Revolution
Modernisierung und Intensivierung der Landwirtschaft zur Steigerung der Agrarproduktion, z. B. durch den
Anbau neuer Getreidesorten, Bewässerung, aber auch Bereitstellung von Krediten und Schulung der
Bauern.
Horizontale Integration
Verflechtung mehrerer Standorte landwirtschaftlicher oder industrieller Unternehmen.
Hot Spot
Ein relativ ortsfester Schmelzbereich im Erdmantel. über dem an der Oberfläche der Lithosphäre
vulkanisches Material gefördert wird.
Hurrikan
Tropischer Wirbelsturm. der beim Aufeinandertreffen von kalten und feucht-warmen Luftmassen entsteht.
Importsubstitution
Ersatz importierter Produkte durch heimische Erzeugnisse,
Investitionsgüterindustrie Industriezweige. die Wirtschaftsgüter langer Lebensdauer herstellen, z. B.
Maschinen, wenn diese gewerblich genutzt werden.
Isostatisches Gleichgewicht
Schwimmgleichgewicht zwischen der Asthenosphäre und den in sie eintauchenden Lithosphärenplatten.
Kältegrenze
Die durch die Temperatur bedingte natürliche Grenze des Ackerbaus oder des Anbaus bestimmter
Pflanzen in den nördlichen Breiten oder im Hochgebirge.
Kastensystem
Durch den Hinduismus vorgegebene soziale und wirtschaftliche Gliederung der indischen Gesellschaft
durch (Berufs-)Kasten.
Klimawandel
Klimawandel bezeichnet eine Veränderung des Klimas auf der Erde über einen längeren Zeitraum.
Kolchose
Landwirtschaftlicher Großbetrieb in der Sowjetunion, der durch Kollektivierung
ehemals bäuerlicher Betriebe entstanden ist.
Kollektivierung
Überführung von landwirtschaftlichem Privatbesitz in genossenschaftliches bzw. staatliches Eigentum,
- 15 –
Kombinat
ln den ehemals kommunistischen Ländern organisatorischer Zusammenschluss von Produktionsstätten
verschiedener Produktionsstufen.
Konsumgüterindustrie
(auch Verbrauchsgüterindustrie)
Industrie, die kurzlebige, für den Verbrauch bestimmte Produkte herstellt (z. B. Lebensmittel. privat
genutzte Computer, Pkw).
Konvektion
Vertikal aufsteigende und damit zusammenhängende absinkende Bewegung, z. B. von Luft- oder
Gesteinsmassen.
Kyoto-Protokoll
1997 in Kyoto (Japan) geschlossenes internationales Abkommen, das erstmals
verbindliche Zielwerte für den Ausstoß von Treibhausgasen im Zeitraum 2005 -2012 festschreibt.
Megalopolis
Bezeichnung für eine ausgedehnte Stadtlandschaft, bestehend aus mehreren städtischen Ballungsräumen
mit Kernstädten und Stadtrandsiedlungen.
Mittelozeanischer Rücken
Lang gestreckte, untermeerische Erhebung, die in allen Ozeanen vorkommt und in die erdumspannenden
Bewegungen von kontinentalen und ozeanischen Platten eingebunden ist.
Monolith
Einzeln stehender Naturstein oder Felsen.
Nachhaltige Entwicklung
Dauerhafte Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Gesellschaft entspricht, ohne die Möglichkeiten
zukünftiger Generationen zu gefährden.
Nachhaltigkeit
Die Fähigkeit eines Systems, bei Nutzung Verluste und Verschleiß dauerhaft auszugleichen und gleiche
Leistungen ohne Erschöpfung des Systems abzugeben.
Newly Industrializing Country (NIC)
Land, auch Schwellenland genannt, das in seiner wirtschaftlichen Entwicklung weit fortgeschritten ist und
dessen Industrieprodukte zu denen hochentwickelter Staaten auf dem Weltmarkt in Konkurrenz stehen.
Pellet
Feinkömiges angereichertes Erz, dem durch mechanische Verfahren das taube Gestein entzogen wurde.
Planwirtschaft
Wirtschaftsordnung, bei der der Staat der Wirtschaft des Landes vorgibt, in welchem Zeitraum sie welche
Aufgaben zu erfüllen und welche Ziele sie zu erreichen hat.
Rift Valley
Tektonischer Graben im Zentrum eines Mittelozeanischen Rückens, durch Sea-floor-Spreading
entstanden.
Schlüsselindustrie
Industriezweig, dessen Produkte für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes von Bedeutung sind.
Schwarzerde
(auch Tschernosem genannt)
Sehr fruchtbarer Steppenboden mit einem bis zu 100 cm mächtigen grau-schwarzem Humushorizont.
Seafloor-Spreading Vorgang an den Mittelozeanischen Rücken: Auseinanderweichen ozeanischer Platten
unter Entstehung eines tektonischen Grabens, des -› Rift Valleys.
Segregation
Prozess räumlicher Trennung und Abgrenzung sozialer Gruppen oder ethnischer Minderheiten va. in
städtischen Räumen.
Sonderwirtschaftszone
Gebiet in einem Land (z.B. eine Stadt, eine Region), das einen Sonderstatus aufweist (z. B.
Steuerbefreiung für Investitionen, geringeren Verwaltungsaufwand für Unternehmen). Dadurch werden
Anreize für inund ausländische Investoren geschaffen.
Sowchose
Staatseigener, meist hochspezialisierter landwirtschaftlicher Betrieb in der ehemaligen Sowjetunion.
- 16 –
Sozialistische Stadt
Stadttyp in ehemals kommunistischen Staaten. Kennzeichen sind das Fehlen privaten Bodeneigentums,
zentrale Aufmarschplätze und -straßen, vorherrschender industrieller Siedlungsbau und das Fehlen eines
aus- geprägten Hauptgeschäftszentrums. Eine dem Modell in allen Details entsprechende sozialistische
Stadt gibt es jedoch nicht.
Steppe
Waldfreies Grasland in der gemäßigten Zone bzw. im Hochgebirge. Kennzeichen sind sommerliche
Trockenheit und geringe Jahresniederschläge.
Subduktionszone
Absenkungsgebiet einer ozeanischen Platte unter eine andere. Im Bereich der Subduktionszone befinden
sich Tiefseegräben.
Subkontinent
Teil eines Kontinents, der auf Grund seiner Größe, Gestalt und kulturellen Identität als Einheit betrachtet
werden kann.
Sunbelt
Region in den USA, die sich durch mildes, sonniges Klima auszeichnet und mehrere weiche
Standortfaktoren in sich vereint.
Territorialer Produktionskomplex (TPK)
Wirtschaftsregion in der ehemaligen Sowjetunion, vor allem in Sibirien, die günstige Voraussetzungen
(eigene Energiebasis, Rohstoffressourcen, verkehrsgünstige Lage) zur Ansiedlung von Industriebetrieben
besitzt.
Tigerstaaten
Bezeichnung für die asiatischen Schwellenländer Südkorea, Singapur, Taiwan und Hongkong.
Tornado
Kurzlebiger, aber extrem starker Wirbelsturm, der durch das Aufeinandertreffen kalter und warmer
Luftmassen über dem mittleren Nordamerika entsteht.
Transformation
Prozess zur Umwandlung eines wirtschaftlichen, politischen und sozialen Systems; in den ehemals
kommunistischen Staaten Übergang von Plan- zur Marktwirtschaft.
Treibhauseffekt
Die Atmosphäre lässt die kurzwellige Strahlung der Sonne zur Erdoberfläche durch. Die reflektierte
langwellige Wärmestrahlung wird von den Treibhausgasen absorbiert, wodurch sich die Troposphäre
erwärmt. Dieser natürliche Treibhauseffekt wird durch die anthropogen verursachte
Erhöhung der Treibhausgase verstärkt.
Treibhausgase
Gase in der Atmosphäre, die für den Treibhauseffekt verantwortlich sind, z. B.
Wasserdampf, Kohlenstoffdioxid, Methan, Ozon.
Tsunami
Hohe Wasserwelle großer Energie und Zerstörungskraft, die am Meeresboden durch Vulkanismus oder
Seebeben ausgelöst wird.
Vereinte Nationen
Deutschsprachige Abkürzung für die UNO (United Nations Organization), eine 1945 gegründete
Gemeinschaft mit dem Ziel der Zusammenarbeit im politischen, wirtschaftlichen und kulturellem Bereich,
Sitz der UNO ist New York.
Verlängerte Werkbank
Produktionsstätten von Unternehmen im Ausland, die Standortfaktoren wie niedrige Löhne und geringe
Energiekosten nutzen.
Vertikale Integration
Verflechtung verschiedener Produktionsstufen von der Güterherstellung bis zur
Vermarktung in einem Unternehmen.
Wärmestrahlung
Langwellige, nicht sichtbare, aber fühlbare Strahlung im Infrarotbereich,
Weltmacht
Großmacht mit weltweitem politischen und wirtschaftlichen Einfluss, die in der Regel eine größere Anzahl
anderer Staaten durch Bündnisse oder vertragliche Bindungen beherrscht oder beeinflusst.
Herunterladen
Explore flashcards