Auf den Spuren der Steinzeit

Werbung
DenkMal!-Koffer
s
g
e
w
r
e
t
n
u
n
r
e
jäg
t
i
e
z
n
i
e
t
S
n
e
d
t
i
M
DenkMal!-Koffer
rwegs
Mit den Steinzeitjägern unte
Exkursionsvorschläge
» Kastlhänghöhle
» Klausenhöhlen (Archäologiepark Altmühltal)
» Archäologisches Museum Kelheim
» Das FeuerHerz (Höhlix und Silex Entdeckungstouren)
DenkMal!-Koffer
rwegs
Mit den Steinzeitjägern unte
Folie Karte
DenkMal!-Koffer
rwegs
Mit den Steinzeitjägern unte
Allgemeine Informationen:
An den Exkursionsorten haben die Schüler die Möglichkeit, einen lebendigen Eindruck vom
Leben der Menschen in der Steinzeit zu erhalten. So können sie die Geschichte ihrer Vorfahren hautnah nacherleben und anhand von Funden direkt „begreifen“.
Module:
- Alltag in der Steinzeit
- Jagen in der Steinzeit
Lehrplananbindung
» Grundschule
- Heimat- und Sachunterricht: 3./4. Jahrgangsstufe: zu HSU 3/4 3.1 Tiere, Pflanzen,
Lebensräume
- Werken und Gestalten: 3./4. Jahrgangsstufe: Zu WG 3/4 Lernbereich 1: Gestaltungselemente und Gestaltungsprinzipien
» Realschule
- Biologie: 9. Jahrgangsstufe zu B 6.2 „Stammesgeschichtliche Entwicklung“
- Geschichte: 6. Jahrgangsstufe zu G 6.1 „Menschen in der Vor- und Frühzeit“
- Erdkunde: 5. Jahrgangsstufe zu Ek 5.2 „Der Planet Erde“
- Kunst: 5. Jahrgangsstufe zu Ku 5.2 „Kunstgeschichte – Kunstbetrachtung“
» Mittelschule
- Geschichte/Sozialkunde/Erdkunde: 5.3 Vorgeschichte
- Kunst: 5.3 Begegnung mit frühen Kulturen: Entdecker und Ausgräber
» Gymnasium
- Geschichte: 6. Jahrgangsstufe zu G 6.2 „Menschen in vorgeschichtlicher Zeit“
- Erdkunde: 5. Jahrgangsstufe zu Geo 5.1 „Plante Erde“
- Biologie: 8. Jahrgangsstufe zu B. 8.3 „Evolutionstheorie: eine naturwissenschaftliche
Erklärung zur Entstehung der Arten“
- Kunst: 6. Jahrgangsstufe zu Ku 6.4 „Bildende Kunst: Antike“
DenkMal!-Koffer
rwegs
Mit den Steinzeitjägern unte
Ansprechpartner und Links
» Das FeuerHerz:
www.dasfeuerherz.de
» Archäologisches Museum Kelheim:
www.archaeologisches-museum-kelheim.de
» Archäologiepark:
www.naturpark-altmuehltal.de
» Kelheim Tourismus: Archäologiepark:
www.tourismus-landkreis-kelheim.de
» Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V.
www.tourismus-landkreis-kelheim.de
» Tourismus Stadt Kelheim:
www.kelheim.de/tourismus
» Programmangebote im Archäologischen Museum Kelheim von Cultheca:
www.cultheca.de
DenkMal!-Koffer
rwegs
Mit den Steinzeitjägern unte
Kofferinhalt
- Ausdruck des Unterrichtsmaterials (Lehrerhandreichungen, Arbeitsblätter usw.)
- USB-Stick mit Dateien
- Informationsmaterial: Neumann-Eisele, P, Sorcan, B., Stein – Bronze – Eisen. Die vorund frühgeschichtliche Abteilung des Archäologischen Museums der Stadt Kelheim,
Kelheim 2004
-O
bjekte: Ötzi-Kleidung + Nähanleitung, Steinbeil (Nachbildung), Feuerstein, Lederbeutel,
Steinbohrer aus Holz, Stein mit angesetzter Lochbohrung
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
Regieblatt 1/2
Regieblatt Archäologisches Museum Kelheim
1. Hinfahrt und Ankunft
- Öffnungszeiten, Preise und Anfahrt (Routenplaner) sowie Führungsangebot
s. Website www.archaeologisches-museum-kelheim.de
- Ankunft: Sammeln der Klasse und Melden an Kasse wegen Führung
- Behindertengerechter Zugang nur für die archäologische Ausstellung;
keine behindertengerechten Toiletten vorhanden
- Dauer der Führung ca. 75 Minuten
2. Einführung
- Wiederholung des Themas: Was wissen wir schon über die Steinzeit im
Raum Kelheim?
- Vorbereitung auf Führung: Ankündigen der Führung und Regeln im Museum
3. Durchführung
- Führung
- Pause
- Treffen
- Gruppenarbeit
»U
nterteilung der Klasse in Gruppen
- Zuweisen bestimmter Aufgaben auf Aufgabenflyer (Zeit: halbe Stunde)
» Treffen am Treffpunkt; letzter Rundgang: Vortragen der Ergebnisse durch
die Gruppe
- Evtl. Fragen/Anmerkungen etc.
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
Regieblatt 2/2
Regieblatt FeuerHerz (Steinzeitvorführungen)
1. Hinfahrt und Ankunft
- Angebote, Preise und Anfahrt
s. Website www.dasfeuerherz.de
- Ankunft: Sammeln der Klasse, Anmeldung
- Keine behindertengerechten Toiletten;
Außenbereich eingeschränkt auch für Rollstuhlfahrer zugänglich
- Programmdauer: ab 60 Minuten
2. Einführung
- Wiederholung des Themas: Alltag in der Steinzeit
3. Durchführung
- Übergabe der Klasse an den Workshopleiter/Beginn der Entdeckungstour
- Klärung der Verhaltensregeln (Workshopleiter)
- Entdeckungstour
- Kurze Nachbesprechung
- Evtl. Fragen/Anmerkungen etc.
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
Artikulation
Einstieg – Ideen
- Stummer Impuls
Originale bzw. nachge» Arbeit mit nachgebildeten
bildete Gegenstände im
Gegenständen zur Steinzeit
Koffer
- Impulsfragen:
» Was wissen wir schon über die Steinzeit?
» Woher wissen wir etwas über die Steinzeit?
Vorbereitung
Exkursionsorte
Alltag eines Steinzeitmenschen
Kleidung eines Steinzeitmenschen
Wohnen in der Steinzeit
Waffen und Werkzeuge
Die Bedeutung des Feuers
Überblick/Tafelanschrieb
Karte
AB: Aufgabe „Alltag in der Steinzeit“
Kleidung eines Steinzeitmenschen,
Gegenstände im Koffer, Folie „Ötzi“,
AB: Aufgabe „Wohnen in der Steinzeit“
AB: Aufgabe „Waffen und Werkzeuge“
AB: Aufgabe „Die vier Funktionen des
Feuers“, Feuersteine im Koffer
„Tafelanschrieb Lehrer“, AB „Tafelanschrieb“
Arbeit mit Gegenständen im Koffer
Exkursion s. Regieblatt
Nachbereitung – Ideen
- Mündliche Wiederholung:
» Was haben wir gesehen?
» Was hat euch am besten gefallen?
Basteln von Steinlampe, Steinzeithammer
Anleitung
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
Sachinformation 1/2
Informationen zu Archäologie
1. Versteinerung eines Ammoniten:
- Bei dem Gegenstand handelt es sich um die Versteinerung eines Ammoniten.
- Ammoniten waren sog. Kopffüßler und lebten im Meer.
- Sie starben Ende der Kreidezeit, vor ca. 66 Mio Jahren, aus. (Folie mit Bild)
- Durch die Ablagerung eines toten Ammoniten im Boden hat sich die Form
erhalten und wurde mit der Zeit zu Stein.
- So haben sich Überreste eines Tieres erhalten, das schon ausgestorben ist.
» Durch Versteinerungen können wir erfahren, welche Lebewesen vor Jahrtausenden auf der Erde gelebt haben, auch wenn sie mittlerweile schon
ausgestorben sind.
» Sie erzählen uns etwas über die Tier- und Pflanzenwelt vergangener Zeit.
- Diese Versteinerung ist ca. 150 Mio. Jahre alt und wurde im Altmühltal
gefunden
- Aus dem Fund lässt sich schließen, dass Ammoniten zu dieser Zeit dort
gelebt haben.
- Das Altmühltal war vor etwa 150 Mio. Jahren ein Lagunen- und Korallengebiet.
- Solche Funde gehören ins Museum und sind auch im Archäologischen
Museum in Kelheim ausgestellt.
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
Sachinformation 2/2
Informationen zu Archäologie
2. Scherben:
= Überreste von Tongefäßen
- Den Menschen war der Rohstoff Ton schon länger bekannt.
- Die Herstellung von Tongefäßen erfolgte aber erst in der Jungsteinzeit.
- Sie war verbunden mit dem Sesshaft werden der Menschen in der Jungsteinzeit.
- Damals begannen die Menschen, Vorräte anzulegen. Die Nomaden der
Mittel- und Altsteinzeit hatten nicht die Möglichkeit, größere Mengen an
Vorräten zu transportieren. Außerdem stellten zerbrechliche Tongefäße
keine gute Transportmöglichkeit dar.
- Aus dem Fund lässt sich schließen, dass am Fundort Menschen zur Zeit der
Jungsteinzeit gesiedelt haben.
- Solche Funde gehören ins Museum und sind auch im Archäologischen
Museum in Kelheim ausgestellt.
3. Bearbeiteter Feuerstein:
- Feuersteine wurden sehr vielseitig eingesetzt.
- Zum einen verwendete man sie, wie der Name schon verrät, zum Feuermachen.
- Feuersteine konnten aber auch so bearbeitet werden, dass sie scharfe Kanten und Spitzen bekamen.
- So dienten sie auch als Waffe und Werkzeug.
- Aus dem Fund lässt sich schließen, dass Steinzeitmenschen sich an diesem
Ort aufgehalten haben.
- Solche Funde gehören ins Museum und sind auch im Archäologischen
Museum in Kelheim ausgestellt.
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
Folie Ötzi
So ungefähr hat Ötzi ausgesehen, als er vor rund 5300 Jahren durch die Alpen
marschierte. Damals war die Eiszeit zwar schon vorbei, trotzdem musste er
sich warm anziehen, um den eisigen Temperaturen in den Bergen zu trotzen.
Kannst du erkennen, welche Kleidungsstücke er trägt? Aus welchen Materialien
war seine Kleidung gemacht?
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
Folie Ötzi Lehrer
Informationen zu „Kleidung eines Steinzeitmenschen“
Verkleidungsspiel „Ötzi“
Die Kleidungsstücke im Koffer sind der Kleidung des 1991 in den Ötztaler Alpen gefundenen „Ötzi“ nachempfunden. Man geht davon aus, dass er vor rund
5300 Jahren gelebt hat. Durch den Einschluss des Körpers im Gletschereis, hat
sich auch die Bekleidung gut erhalten.
Er trug einen Fellmantel, einen Grasmantel, Beinkleider, Lendenschurz, Fellmütze, Lederschuhe.
Außerdem war er ausgerüstet mit Pfeil und Bogen, einem Dolch aus Feuerstein, einem Kupferbeil und Feuersteinen.
So ungefähr hat Ötzi ausgesehen, als er vor rund 5300 Jahren durch die Alpen
marschierte. Damals war die Eiszeit zwar schon vorbei, trotzdem musste er
sich warm anziehen, um den eisigen Temperaturen in den Bergen zu trotzen.
Kannst du erkennen, welche Kleidungsstücke er trägt? Aus welchen Materialien
war seine Kleidung gemacht?
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
Tafelanschrieb
Vom wandernden Jäger in der Altsteinzeit zum sesshaften Bauern in
der Jungsteinzeit
Klima:
Nahrung:
Eiszeit
Erwärmung
heutiges Klima
Wohnen:
Errungenschaften:
Altsteinzeit
(2500 000 bis 8000 v. Chr)
Mittelsteinzeit
(8000 bis 5000 v. Chr.)
Jungsteinzeit
(5000 bis 2000 v. Chr.)
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
Tafelanschrieb Lehrer
Vom wandernden Jäger in der Altsteinzeit zum sesshaften Bauern in
der Jungsteinzeit
Klima:
Nahrung:
Wohnen:
Errungenschaften:
Eiszeit
Erwärmung
Großwild, Wildfrüchte, Großwild, Fische,
Pflanzen, Fische
Früchte, Beeren
heutiges Klima
Wild, Fische, Vieh,
Ernte aus der Ackerwirtschaft
Nomadenleben als
beginnende SessSesshaftigkeit der
Jäger und Sammler,
haftigkeit, unbeweg- Menschen, feste
Siedlung
bewegliche Unterkünfte liche Unterkünfte
(Erdhütten)
(Zelte und Hütten)
Steinwerkzeuge,
Verfeinerung der
Ackerbau, Viehzucht,
Feuergebrauch, Jagd- Werkzeuge, Waffen
Bekleidung, Berufe
waffentechnik, Lederherstellung, Schmuckherstellung
Altsteinzeit
(2500 000 bis 8000 v. Chr)
Mittelsteinzeit
(8000 bis 5000 v. Chr.)
Jungsteinzeit
(5000 bis 2000 v. Chr.)
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
AB 1/5
Alltag eines Steinzeitmenschen
Wie können wir etwas über die Steinzeit erfahren?
a. Mithilfe von Fotografien aus der Steinzeit
b. durch überlieferte Schriften aus der Steinzeit
c. durch archäologische Funde
d. anhand von Zeitzeugenberichten
Die Bilder zeigen Szenen aus dem Alltag einer Steinzeitfamilie. Betrachte sie
genau. Was siehst du? Wie sah der Alltag einer Steinzeitfamilie aus?
Hier kannst du deine Ergebnisse notieren:
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
AB 2/5
Wie sieht dein Alltag aus? Male eine alltägliche Szene aus deinem Leben.
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
AB 3/5
Wohnen in der Steinzeit
Felsüberhängen
Hütten
Sammeln
Höhlen
Zelten
Knochen
Tierherden
Jagen
Die Steinzeitmenschen lebten lange Zeit vom ________ und ____________.
Um immer genug Nahrung zu haben, mussten sie den wilden ______________
hinterher wandern. Aus diesem Grund konnten sie nie lange an einem Ort
bleiben. Sie hausten deshalb im Sommer in _________ und ______________, die
einfach zu bauen waren. Diese bestanden aus _____________, Stoßzähnen, starken Ästen, Tierfellen und Tierhäuten. Im Winter siedelten sie in Eingangsbereichen von _________ oder unterhalb von _________________________.
Kannst du dir vorstellen, wie
ein Steinzeitzelt aussah? Links
hast du Platz, um deine Vorstellung eines Steinzeitzeltes
zu malen.
Wie so ein Zelt wirklich ausgesehen hat, kannst du im
Archäologischen Museum
erfahren.
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
AB 4/5
Waffen und Werkzeuge
Faustkeil
Feuersteinspitze
Pfeil
Harpunen
Lebensgrund- Waffen
lage
Die Jagd war die
Werkzeuge
Kerngeräte
Holzlanze
Bogen
der Menschen in der Steinzeit. Um sich diese
zu erleichtern, entwickelten die Steinzeitmenschen verschiedene
.
Eine der ersten Waffen war die
. Diese bestand aus einem
Holzstab, an dessen Ende eine
befestigt war. Später jagten die
Steinzeitmenschen mit
und
. Zum Fischen verwendeten sie
. Diese stellten sie aus Knochenstücken her. Neben den Waffen
fertigten die Steinzeitmenschen auch
werkzeug“ war lange Zeit der
an. Das „Standard. Faustkeile sind sogenannte
. Sie entstanden durch Abschlagen kleinerer Steinteile von
einem großen Stein, solange bis als Kern das Gerät übrig blieb. Sie wurden
zum Zerlegen der erbeuteten Tiere verwendet. Man konnte aber auch Holzund Knochen mit ihnen bearbeiten.
So sieht ein
Faustkeil aus!
Hier siehst du Stücke einer
Harpune. Diese Spitzen wurden aus Knochen geschnitzt.
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
AB 5/5
Die vier Funktionen des Feuers
Wie heißen die Steine, die die Steinzeitmenschen zum Feuermachen benutzten?
Wenn du die Antwort weißt, kannst du dein Lagerfeuer „anzünden“.
(Male Flammen in das obige Bild).
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
AB Lösung 1/4
Alltag eines Steinzeitmenschen
Wie können wir etwas über die Steinzeit erfahren?
a. Mithilfe von Fotografien aus der Steinzeit
b. durch überlieferte Schriften aus der Steinzeit
c. durch archäologische Funde
d. anhand von Zeitzeugenberichten
X
Die Bilder zeigen Szenen aus dem Alltag einer Steinzeitfamilie. Betrachte sie
genau. Was siehst du? Wie sah der Alltag einer Steinzeitfamilie aus?
Hier kannst du deine Ergebnisse notieren:
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
AB Lösung 2/4
Wohnen in der Steinzeit
Felsüberhängen
Hütten
Sammeln
Höhlen
Zelten
Knochen
Tierherden
Jagen
Die Steinzeitmenschen lebten lange Zeit vom Jagen und Sammeln.
Um immer genug Nahrung zu haben, mussten sie den wilden Tierherden
hinterher wandern. Aus diesem Grund konnten sie nie lange an einem Ort
bleiben. Sie hausten deshalb im Sommer in Zelten und Hütten, die
einfach zu bauen waren. Diese bestanden aus Knochen, Stoßzähnen, starken Ästen, Tierfellen und Tierhäuten. Im Winter siedelten sie in Eingangsbereichen von Höhlen oder unterhalb von Felsüberhängen.
Kannst du dir vorstellen, wie
ein Steinzeitzelt aussah?
Links hast du Platz, um deine
Vorstellung eines Steinzeitzeltes zu malen.
Wie so ein Zelt wirklich ausgesehen hat, kannst du im
Archäologischen Museum
erfahren.
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
AB Lösung 3/4
Waffen und Werkzeuge
Faustkeil
Feuersteinspitze
Pfeil
Harpunen
Lebensgrund- Waffen
lage
Werkzeuge
Kerngeräte
Holzlanze
Bogen
Die Jagd war die Lebensgrundlage der Menschen in der Steinzeit. Um sich diese
zu erleichtern, entwickelten die Steinzeitmenschen verschiedene Waffen.
Eine der ersten Waffen war die Holzlanze. Diese bestand aus einem
Holzstab, an dessen Ende eine Feuersteinspitze befestigt war. Später jagten die
Steinzeitmenschen mit Pfeil und Bogen. Zum Fischen verwendeten sie
Harpunen. Diese stellten sie aus Knochenstücken her. Neben den Waffen
fertigten die Steinzeitmenschen auch Werkzeuge an. Das „Standardwerkzeug“ war lange Zeit der Faustkeil . Faustkeile sind sogenannte
Kerngeräte. Sie entstanden durch Abschlagen kleinerer Steinteile von
einem großen Stein, solange bis als Kern das Gerät übrig blieb. Sie wurden
zum Zerlegen der erbeuteten Tiere verwendet. Man konnte aber auch Holzund Knochen mit ihnen bearbeiten.
So sieht ein
Faustkeil aus!
Hier siehst du Stücke einer
Harpune. Diese Spitzen wurden aus Knochen geschnitzt.
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
AB Lösung 4/4
Die vier Funktionen des Feuers
Licht:
- Durch das Licht des
Feuers konnten die
Steinzeitmenschen Tätigkeiten, die sie sonst
nur bei Tageslicht vollbringen konnten, auch
nachts erledigen.
Nahrungszubereitung:
- Das Feuer ermöglichte
es, Fleisch zu braten
und zu kochen.
Wärme:
- Gerade in der Altsteinzeit war es aufgrund
einer Eiszeit sehr kalt.
Das Feuer schützte den
Steinzeitmenschen vor
dem Erfrieren.
Schutz:
- Da die wilden Tiere
Angst vor Feuer hatten, bot ein Lagerfeuer
Schutz vor Tierangriffen.
Wie heißen die Steine, die die Steinzeitmenschen zum Feuermachen benutzten?
Feuersteine
Wenn du die Antwort weißt, kannst du dein Lagerfeuer „anzünden“.
(Male Flammen in das obige Bild).
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
Bastelanleitung
Anleitung zum Basteln eines Steinzeithammers
Ihr braucht dazu:
- Zwei biegsame, nicht zu dicke Äste, die ungefähr 40 cm lang sind
- Einen flachen, möglichst runden Stein
- Bindfaden oder Wolle
So wird´s gemacht:
Bindet die beiden Stöcke ungefähr in der Mitte mit dem Bindfaden bzw. der
Wolle zusammen. Biegt die beiden Stöcke an einer Seite auseinander und legt
den Stein dazwischen. Bindet die Stöcke oberhalb des Steines zusammen und
befestigt den Stein, indem ihr den Faden über Kreuz um den Stein wickelt.
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 2:
Jagen in der Steinzeit
Regieblatt 1/3
Regieblatt Archäologisches Museum Kelheim
1. Hinfahrt und Ankunft
- Öffnungszeiten, Preise und Anfahrt (Routenplaner) sowie Führungsangebots.
Website www.archaeologisches-museum-kelheim.de
- Ankunft: Sammeln der Klasse und Melden an Kasse wegen Führung
- Behindertengerechter Zugang nur für die archäologische Ausstellung;
keine behindertengerechten Toiletten vorhanden
- Dauer der Führung ca. 75 Minuten
2. Einführung
- Wiederholung des Themas: Was wissen wir schon über die Steinzeit im
Raum Kelheim?
- Vorbereitung auf Führung: Ankündigen der Führung und Regeln im Museum
3. Durchführung
- Führung
- Pause
» Treffen
- Gruppenarbeit
» Unterteilung der Klasse in Gruppen
» Zuweisen bestimmter Aufgaben auf Aufgabenflyer (Zeit: halbe Stunde)
» Treffen am Treffpunkt; letzter Rundgang: Vortragen der Ergebnisse durch
die Gruppe
- Evtl. Fragen/Anmerkungen etc.
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 2:
Jagen in der Steinzeit
Regieblatt 2/3
Regieblatt FeuerHerz (Steinzeitvorführungen)
1. Hinfahrt und Ankunft
- Angebote, Preise und Anfahrt
s. Website www.dasfeuerherz.de
- Ankunft: Sammeln der Klasse, Anmeldung
- Keine behindertengerechten Toiletten; Außenbereich eingeschränkt auch
für Rollstuhlfahrer zugänglich
- Programmdauer: ab 60 Minuten
2. Einführung
- Wiederholung des Themas: Jagen in der Steinzeit
3. Durchführung
- Übergabe der Klasse an den Workshopleiter/Beginn der Entdeckungstour
- Klärung der Verhaltensregeln (Workshopleiter)
- Entdeckungstour
- Kurze Nachbesprechung
- Evtl. Fragen/Anmerkungen etc.
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 2:
Jagen in der Steinzeit
Regieblatt 3/3
Regieblatt Archäologiepark: Klausenhöhlen und Kastlhänghöhle
Klausenhöhlen
1. Hinfahrt und Hinweg
Gesamtstrecke: hin und zurück ca. 1km
Anfahrt: » Essing
- Von Essing aus
- Hängebrücke überqueren
- An der Südseite links abbiegen
- Radweg 500 m folgen
- Hörpunkt befindet sich am Radweg
auf der linken Seite (7)
- Zu den Klausenhöhlen Weg gegenüber den Berg hoch (ca. 50 m)
Ankunft: Sammeln der Klasse
2. Wiederholen: Wohnen in der Steinzeit
» auch in Höhlen
Gemeinsames Erarbeiten der Informationen der Hörstation
3. Festlegen von Regeln für Besichtigung des Geländes
Besichtigung des Vorplatzes der unteren Klause (Besichtigung der unteren
Höhle möglich, Taschenlampe notwendig!)
Umfang der weiteren Besichtigung abhängig von Größe der Klasse, Alter
der Schüler
Begehen der oberen Höhlen auf eigene Gefahr!
Treffen an Treffpunkt
Nachbesprechung
4. Rückweg und Rückfahrt oder nächste Hörstation Kastlhänghöhle
Mit Ausflug zur Kastlhänghöhle kombinierbar (s. Lageskizze oben)
Gesamtstrecke (hin und zurück): ca. 4,5 km
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 2:
Jagen in der Steinzeit
Artikulation
Einstieg – Ideen
Impulsfragen:
- Was ist euer Lieblingsessen?
- Was habt ihr gestern gegessen?
- Woher bekommt ihr euer Essen?
» Supermarkt » Restaurant
- Wie gelangten die Menschen an Nahrung bevor
es Supermärkte/Restaurants gab?
- Wie gelangten Steinzeitmenschen an Nahrung?
» (Sammeln von Beeren, Fischen)
» Jagen
2. Welche Tiere wurden in der Steinzeit gejagt?
AB: Aufgabe „Tiere in
» Tiere in der Altsteinzeit
der Altsteinzeit“
Vorbereitung
Thema
Exkursionsorte
Jagen in der Steinzeit
- Stummer Impuls durch Gegenstände im Koffer
Wie wurden diese Gegenstände eingesetzt?
1. Steinbeil, Feuersteinspitzen: Jagen
2. Faustkeil: Zerlegen der Beute
3. Feuersteine: Zubereitung des Essens
Exkursion s. Regieblatt
Material
Karte
Gegenstände im Koffer:
Steinbeil, Feuersteinspitzen, Faustkeil,
Feuersteine
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 2:
Jagen in der Steinzeit
Sachinformation
Klausenhöhlen
Die Klausenhöhlen sind ein System mehrerer übereinander geschachtelter Höhlen: die untere Klause, die mittlere Klause, die obere Klause und die Klausennische. In allen Höhlen,
außer der unteren Klause, wurden zahlreiche Werkzeuge und Geräte aus der Alt-, der Mittel-,
und der Jungsteinzeit gefunden.
In der Klausennische stieß man beispielsweise auf den Milchzahn eines Steinzeitmenschen.
In der mittleren Klause fanden Archäologen Harpunen- und Knochenspitzen sowie einen
Lochstab, der mit Tierdarstellungen verziert war. Auch eine ebenfalls mit Tierdarstellungen
versehene Kalksteinplatte konnte in diesem Bereich sichergestellt werden. 1913 entdeckte
man dort sogar das Skelett eines homo sapiens, der in einer der Höhlennischen der mittleren Klause bestattet worden war.
In der unteren Klause haben sich nur sehr vereinzelt und auch nur im Bereich der Höhlenwände Überreste aus der Steinzeit erhalten. Dies liegt daran, dass die untere Klause 1860
bis auf geringe Sedimentreste ausgeräumt worden war, um in ihr einen Bierkeller einzurichten. Zu diesem Zweck wurde auch der Eingang der Höhle befestigt. Die anderen drei
Höhlen wurden in ihrem natürlichen Zustand belassen.
Die Klausenhöhlen befinden sich in Privatbesitz. Aus diesem Grund kann es zu Einschränkungen für den Besucherverkehr kommen. Beachtet werden muss, dass die Höhlen von
November bis März wegen des Fledermausschutzes nicht zugänglich sind. Außerdem sollte,
möchte man die Höhlen mit einer Gruppe besichtigen, zuvor Kontakt mit Frau Grassinger
aufgenommen werden. (Tel.: 09441 207-461)
Das Betreten der Höhlen geschieht grundsätzlich auf eigene Gefahr, der Besitzer übernimmt
keine Haftung.
Kastlhänghöhle
Bei der Kastlhänghöhle handelt es sich um einen Felsüberhang, einen sogenannten Abri.
Dieser diente Jägern der Alt- und Mittelsteinzeit als Rastplatz. Die durch Erosion entstandene
Halbhöhle ist ca. 400 m² groß und besitzt zwei Eingänge. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts
stieß man im Eingangsbereich der Höhle auf vorgeschichtliche Funde. Archäologische
Untersuchungen erfolgten mit Unterbrechungen von 1888 bis 1907.
Bei diesen Untersuchungen konnten im Inneren der Höhle acht unterschiedliche Schichten
ausgemacht werden. Als aus Forscherperspektive besonders interessant gilt die fünfte
sichergestellte Kulturschicht. In ihr entdeckte man Relikte aus der Altsteinzeit. Neben zahlreichen aus Knochen und Feuersteinen hergestellten Werkzeugen, enthielt die Schicht auch
Überreste steinzeitlicher Beutetiere, wie z. B. des Rentiers, des Eisfuchses und des Wildpferdes.
Die Kastlhänghöhle ist das ganze Jahr über frei zugänglich. Das Betreten der Höhle geschieht
jedoch auf eigene Gefahr.
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 2:
Jagen in der Steinzeit
AB
Tiere in der Altsteinzeit
Unten siehst du die Umrisse typischer Tiere der Altsteinzeit. Kannst du erkennen, um welche Tiere es sich handelt? Ordne den Umrissen die richtige Bezeichnung zu.
2
1
4
Wildpferd
Mammut
Höhlenbär
wollhaariges Nashorn
Rentier
Wiesent
3
6
5
Einen Teil eines Höhlenbärenschädels kannst du
auch im Museum finden!
Überlege, welche der Tiere es heute noch gibt. Welche gelten als ausgestorben? Kennst du Tiere aus der heutigen Zeit, die ähnlich heißen oder aussehen,
wie die dargestellten Tiere? Welche Tiere fallen dir ein?
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 2:
Jagen in der Steinzeit
AB Lösung
Tiere in der Altsteinzeit
Unten siehst du die Umrisse typischer Tiere der Altsteinzeit. Kannst du erkennen, um welche Tiere es sich handelt? Ordne den Umrissen die richtige Bezeichnung zu.
2
1
4
3
2
1
6
5
4
Wildpferd
Mammut
Höhlenbär
wollhaariges Nashorn
Rentier
Wiesent
3
6
5
Einen Teil eines Höhlenbärenschädels kannst du
auch im Museum finden!
Überlege, welche der Tiere es heute noch gibt. Welche gelten als ausgestorben? Kennst du Tiere aus der heutigen Zeit, die ähnlich heißen oder aussehen,
wie die dargestellten Tiere? Welche Tiere fallen dir ein?
Wildpferd – heutiges Pferd, Mammut – Elefant, Höhlenbär – Bärenarten,
wollhaariges Nashorn – Nashorn,
Rentier – gibt es heute noch!, Wiesent – gibt es heute auch noch!
Auf den Spuren der Steinzeit – Steinzeitquiz
Nachbereitung
Steinzeitquiz
1. Nenne die vier Funktionen des Feuers
2. Typische Tiere der Altsteinzeit (streiche die falschen Antworten weg)
Wiesent
Milchkuh
Giraffe
Mammut
Höhlenbär
Wildpferd
Pferd
3. Wie hieß das Standardwerkzeug der Steinzeitmenschen?
Holzlanze
Pfeilspitze
Säge
Faustkeil
4. Um was handelt es sich bei einem Faustkeil?
5. Wofür wurden Feuersteine verwendet?
(es können mehrere Antworten angekreuzt werden)
Zum Feuermachen
Als Waffe
Als Werkzeug
Zum Bezahlen
6. Wie nennt man Menschen, die nicht sesshaft sind und von einem Ort zum
anderen ziehen?
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 2:
Jagen in der Steinzeit
Nachbereitung
7. Was haben die Menschen in der Steinzeit gegessen?
(es können mehrere Antworten angekreuzt werden)
Fisch
Wilde Beeren
Brot
Käse
8. Wie heißt der berühmteste Steinzeitmensch?
9. Wie heißen die drei Zeitabschnitte, in die die Steinzeit unterteilt wird?
10. Wie heißt die Wissenschaft, die Ausgrabungen durchführt?
Anthropologie
Archäologie
Astrologie
Auf den Spuren der Steinzeit – Steinzeitquiz
Nachbereitung Lösung
Steinzeitquiz
1. Nenne die vier Funktionen des Feuers
Schutz
Wärme
Licht
Nahrungszubereitung
2. Typische Tiere der Altsteinzeit (streiche die falschen Antworten weg)
Wiesent
Milchkuh
Giraffe
Mammut
Höhlenbär
Wildpferd
Pferd
3. Wie hieß das Standardwerkzeug der Steinzeitmenschen?
Holzlanze
Pfeilspitze
Säge
X Faustkeil
4. Um was handelt es sich bei einem Faustkeil?
Kerngerät
5. Wofür wurden Feuersteine verwendet?
(es können mehrere Antworten angekreuzt werden)
X Zum Feuermachen
X Als Waffe
X Als Werkzeug
Zum Bezahlen
6. Wie nennt man Menschen, die nicht sesshaft sind und von einem Ort zum
anderen ziehen?
Nomaden
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 2:
Jagen in der Steinzeit
Nachbereitung Lösung
7. Was haben die Menschen in der Steinzeit gegessen?
(es können mehrere Antworten angekreuzt werden)
X Fisch
X Wilde Beeren
Brot
Käse
8. Wie heißt der berühmteste Steinzeitmensch?
Ötzi
9. Wie heißen die drei Zeitabschnitte, in die die Steinzeit unterteilt wird?
Altsteinzeit
Mittelsteinzeit
Jungsteinzeit
10. Wie heißt die Wissenschaft, die Ausgrabungen durchführt?
Anthropologie
X Archäologie
Astrologie
Auf den Spuren der Steinzeit – Modul 1:
Alltag in der Steinzeit
Sonder AB Archäologie
Archäologie
Gruppe:
Hier könnt ihr euren
Gegenstand zeichnen
Material:
Größe:
Gewicht:
Beschreibung des Gegenstandes:
Worum könnte es sich handeln?
Aus welcher Zeit könnte der Gegenstand stammen?
Was erzählt der Fund über die Fundstelle?
Gehört der Gegenstand in ein Museum?
JA
NEIN
DenkMal!
Kelheim
Exkursionsvorschläge im Landkreis
l
mit Schul- und Unterrichtsmateria
Leihbedingungen
Leihbedingungen
Die DenkMal!-Koffer werden zu folgenden Bedingungen entliehen:
» Die max. Ausleihfrist beträgt 14 Tage.
» Vor dem Entleihen wird der Inhalt des DenkMal!-Koffers vom Leihgeber zusammen mit
dem Entleiher auf Vollständigkeit und Zustand geprüft.
» Die Verwendung des Koffers ist auf den Entleiher beschränkt. Der Koffer darf nicht
weitergegeben werden.
» Die beiliegenden Kopiervorlagen dürfen nur für die ausleihende Schulklasse/Gruppe
verwendet werden.
» Das entliehene Material muss pfleglich behandelt und im vorgefundenen Zustand
auch wieder zurückgegeben werden.
» Etwaige Schäden müssen bei der Rückgabe gemeldet werden. Die Kosten für den
Ersatz trägt der Entleiher.
» Die Pfandgebühr für das Ausleihen beträgt 50,- €. Die Gebühr wird nach Rückgabe
des Koffers und nach Prüfung des Inhaltes zurückerstattet. Falls Schäden festgestellt
werden, werden die für die Behebung entstehenden Unkosten von der Pfandgebühr
abgezogen bzw. verrechnet.
» Die Pfandgebühr wird beim Ausleihen bar bei der Jugendherberge Ihrlerstein bezahlt.
» Die Rückgabe erfolgt persönlich durch den Entleiher in der Jugendherberge Kelheim,
Ihrlerstein Kornblumenweg 1 Tel. 09441 3309.
DenkMal!
Kelheim
Exkursionsvorschläge im Landkreis
l
mit Schul- und Unterrichtsmateria
Impressum
Impressum
Herausgeber und Urheberrecht
Donaupark 13, 93309 Kelheim
Tel. 09441 207-330
[email protected]
www.tourismus-landkreis-kelheim.de
Konzept, Text, Bearbeitung
kulturpädagogik und kommunikation
Drei-Kronen-Gasse 2, 93047 Regensburg
Tel. 0941 69896946
www.cultheca.de
Illustrationen, Gestaltung
Cultheca, Käthe Leipold, Susanne Bauer, Kartographie Muggenthaler, Plan C Mediale Lösungen
Kofferentleihe
Jugendherberge Kelheim, Ihrlerstein
Kornblumenweg 1, 93346 Ihrlerstein
Tel. 09441 3309
[email protected]
Dank
Besonderer Dank gilt Sonja Then, Lehrerin an der Johann Turmair Realschule in Abensberg,
die mit ihrer Idee sowie der geleisteten Vorarbeit den Anstoß zum Projekt DenkMal! im
Landkreis Kelheim gegeben hat.
Das Projekt DenkMal! im Landkreis Kelheim wird gefördert durch
das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und
den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)
Herunterladen
Explore flashcards