Bleiben Sie gesund

Werbung
Bleiben Sie gesund
Erkrankungen der ableitenden Harnwege
Erkrankungen im Bereich der ableitenden Harnwege sind weit verbreitet. Frauen leiden häufiger an der
Blasenentzündung als Männer, bedingt durch die kurze Harnröhre und die Nähe der Harnröhrenöffnung zu Scheide
und After.
Meistens handelt es sich um bakterielle Infektionen. Keime dringen in die Blase ein, verweilen dort und vermehren
sich. Sie finden optimale Lebensbedingungen vor wie Wärme, Feuchtigkeit und Nährstoffe.
Die Erreger bleiben so lange in der Blase, bis sie durch den Harnstrom ausgespült, oder durch ein Arzneimittel
abgetötet werden.
Je früher eine Krankheit der Harnblase festgestellt wird, umso rascher und zuverlässiger lässt sie sich ausheilen und
umso seltener treten Komplikationen auf.
Die häufigsten Symptome
•
•
•
•
•
•
ständiger Harndrang
verminderte Harnausscheidung
Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen
Blut im Urin
Druckschmerz im Blasenbereich
die Blasenentzündung verläuft bei fast 50% der Fälle ohne Symptome
Mögliche Ursachen der Blasenentzündung
•
•
•
•
verminderte körperliche Abwehrkräfte
Unterkühlung oder Durchnässung der Beckenregion
Prostatabeschwerden beim Mann
falsche Reinigung des Afters: nach dem Stuhlgang muss von vorne nach hinten abgewischt werden, sonst
besteht die Möglichkeit, Keime aus dem Darm in die Harnröhre zu verschleppen.
Wann ist eine Abklärung durch den Arzt angebracht ?
•
•
•
•
•
•
bei Kindern unter 5 Jahren
bei Schwangerschaft
ab dem 40. Lebensjahr (Möglichkeit eines bösartigen Tumores)
wenn die Infektion über längere Zeit andauert
bei Auftreten von Fieber, bei Blut im Urin
bei mehr als 2 maligem Auftreten innert 6 Monaten
Reizblase
Die Symptome der Reizblase sind denen der Blasenentzündung sehr ähnlich und eine Abgrenzung ist
dementsprechend schwierig.
Die Ursache können sein:
• seelisch belastende Situationen und psychische Probleme
• hormonelle Störungen (vor allem Wechseljahre)
• Reize (kalte Füsse
Lassen Sie sich beraten, wir helfen Ihnen gerne
1
Bleiben Sie gesund
Die Behandlung der Blasenentzündung
Durchspülungstherapie und Desinfektionswirkung mit Heilpflanzen
•
•
Birkenblätter, Goldrute, Schachtelhalm, Brennessel ,Hörler Nieren und Blasentee, Hörler
Entschlackungstee
CERES Tropfen, Individuelle Urtinkturen Mischungen, Spagyrik, KÜNZLE LAPIFLU Filmtabletten
Diese Heilpflanzen können einzeln oder als Mischungen (Nieren-Blasen-Tee) eingenommen werden.
Zusätzlich muss auf eine genügend grosse Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Dies unterstützt das Ausschwemmen
und verschlechtert die Lebensbedingungen für die Mikroorganismen. Am besten eignet sich dazu Mineralwasser.
Das Bärentraubenblatt wirkt sehr gut desinfizierend bei Blasenentzündungen. Es kann jedoch nicht vorbeugend
eingenommen werden.
D-Mannose zur Behandlung von Blasenentzündungen:
Im Allgemeinen werden bei Harnwegsinfekten Breitbandantibiotika eingesetzt. Antibiotika greifen jedoch auch die
physiologischen Keime im Magen- und Darmtrakt an, die dort lebenswichtige Aufgaben übernehmen. In der Folge
kann es z.B. zu Durchfall kommen.
Die Grundlage für die Gabe von D(+)-Mannose liegt in der Tatsache, dass mehr als die Hälfte der
Harnwegsentzündungen durch Mannose-sensitive Bakterien, besonders Coli-Bakterien, bedingt sind. Die Wirkung
von D(+) Mannose ist im Haftungsmechanismus der Bakterien an die Schleimhäute der Harnwege bedingt.
Bei der Gabe von D(+) Mannose kann man sich nun die glykophilen Eigenschaften der krankmachenden Bakterien zu
eigen machen, indem die Mannose den Kontakt der Bakterien mit den Schleimhautzellen beeinflusst.
So werden die Bakterien gebunden, bevor sie an der Schleimhaut andocken können. Die so entstandene
Verbindungen aus Mannose und Bakterien werden dann beim nächsten Wasserlassen mechanisch mit dem Harn
ausgespült.
Dosierung Mannose
1 gestrichener Teelöffel:
1 gehäufter Teelöffel
1g
2g
Einnahmeempfehlung:
Bei akuter Infektion (im Infektionsfall):
-
Erwachsene: 2 Gramm (g) D-Mannose in einem Glas Wasser, alle 2-3 Stunden.
Kinder: 1 g alle 2-3 Stunden. Ein deutliches Nachlassen der Symptome sollte nach 24 Stunden eintreten, die
vollständige Linderung nach 48 Stunden. Es wird empfohlen, die Behandlung noch drei Tage nach
Symptomfreiheit fortzusetzen.
Zur Vorbeugung:
- Erwachsene: 2 g D-Mannose in einem Glas Wasser, einmal täglich.
- Kinder: 1 g einmal täglich.
Bei chronischer Infektion:
- Erwachsene: 2 g D-Mannose in einem Glas Wasser, dreimal täglich.
- Kinder: 1 g dreimal täglich.
Stärkung der Widerstandskraft bei wiederkehrender Blasenentzündung:
Echinacea ( Sonnenhut) ist sehr gut geeignet um die Widerstandskraft zu verbessern. Eine Behandlung darf nie zu
früh abgebrochen werden. Nach Abklingen der Symptome noch 2 – 3 Wochen weiter behandeln.
Zusätzlich kann die Widerstandskraft durch eine ausgewogene Ernährung mit einem grossen Angebot an Mineralien
und Vitaminen gestärkt werden. Die auslösenden Faktoren wie Kälte und Nässe müssen unbedingt vermieden
werden.
Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea)
Preiselbeeren enthalten Wirkstoffe, Tannine, die die Bindung von Bakterien an die Schleimhautzellen des
Harntraktes behindern können. Die Folge ist, dass die Bakterien mit dem Urin aus der Blase hinausgespült werden,
bevor sie sich anhaften können.
Lassen Sie sich beraten, wir helfen Ihnen gerne
2
Herunterladen
Explore flashcards