Senioren Magazin Layout

Werbung
00
Reizmagen?
Essen wieder genießen
Schmerzhaftes Bauchdrücken, Völlegefühl, Aufstoßen und Blähungen: typische Beschwerden bei einem
Reizmagen. Die viele gut kennen, denn
er gehört zu den häufigsten Verdauungsstörungen. Was nicht sein müsste.
Meist ist es nach dem Essen soweit:
Kaum ist man vom Tisch aufgestanden,
stellen sich wieder diese lästigen Magenprobleme ein. Die sich bei rund
dreißig Prozent der erwachsenen Bundesbürger störend bemerkbar machen –
in der älteren Generation deutlich häufiger als in der jüngeren.
»Körperlich ist alles in Ordnung...«
Suchen Patienten mit Reizmagen auf
Grund ihrer Beschwerden einen Arzt
auf, lassen sich vielfach keine organischen Ursachen finden. Weshalb jedoch
noch lange nicht »alles in Ordnung« ist.
Denn inzwischen ist gesichert, dass
häufig auch nervliche oder psychische
Störungen zu einem Reizmagen führen.
Daher spricht die Medizin von »funktionellen Magenbeschwerden«. Zu
deren Entstehung führen verschiedene
Wege. Denn auf den Magen schlagen
kann uns eine ganze Menge – aus dem
Zusammenspiel all dessen kommt es
schließlich zum Reizmagen.
Schädliches Potpourri
Stress, persönliche Konflikte und seelische Belastungen stehen neben ungünstigen Ernährungsgepflogenheiten
wie zu schnell essen und schlecht kauen
ganz oben auf der Liste der Gründe für
einen Reizmagen. Weitere Ursachen
können Störungen der Muskeln im
Magen-Darm-Trakt, Magenschleimhautentzündungen und Infektionen mit
dem Bakterium Helicobacter pylori
sein. Ebenso wie zu wenig Magensäure
– was kaum bekannt ist. Denn dann
wird die Nahrung nicht mehr vollständig verdaut, was zu den Magenbeschwerden führen kann.
Schluss mit dem Magenstress
Ein Reizmagen ist nicht lebensbedrohlich. Er sorgt jedoch immer wieder für
erheblichen Stress, der die Lebensqualität arg beeinträchtigt. Daraus gibt es
einen Ausweg: Mit Präparaten, welche
die Funktionen des Magens auf natürliche Weise anregen und damit die gestörte
Verdauung in ihrer Gesamtheit von
Grund auf regulieren. Wie etwa mit Enzynorm® f. Es ebnet den Weg zurück zu
einer gesunden Verdauung, da es seine
Hebel an deren Schlüsselstellen ansetzt.
Verdauung sanft stimulieren
Mit seiner Zusammensetzung, die weitgehend dem Magensaft entspricht,
gleicht Enzynorm® f einen Mangel an
Magensäure und Verdauungsenzymen
aus. Indem es ersetzt, was fehlt, aktiviert
es die Magenfunktionen und stärkt sanft
die Verdauung. Was ihm seit über acht
Jahrzehnten erfolgreich gelingt – so
lange reicht seine Tradition der bewährten Anwendung gegen Magenbeschwerden und zur Stimulierung des Verdauungssystems zurück. Birgit Frohn © SeMa
Magen in
Balance!
Enzynorm® f hilft Ihrem gereizten Magen,
so sanft wie eine Kur:
> bei Magenschmerzen, Völlegefühl und Blähungen
> mit Verdauungsenzymen – die natürliche Kraft
> für die tägliche Anwendung geeignet
> ohne Alkohol, Laktose und Gluten
…und ich fühl mich gut!
Enzynorm® f. Überzogene Tabletten. Wirkstoffe: Trockenextrakt aus Magenschleimhaut vom
Schwein (225-250 mg/Tablette) und Aminosäure-Hydrochlorid aus Rinderbluteiweißhydrolysat
(250 mg/Tablette). Zur Unterstützung der Magenfunktion. Enthält Glucose, Sucrose (Zucker) und
Gelborange S. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie
Ihren Arzt oder Apotheker. Stand Mai 2008
Anwendung
Von Enzynorm® f wird zunächst dreimal täglich über vier, noch besser über sechs Wochen eine Tablette vor den
Mahlzeiten eingenommen; bei stärkeren Beschwerden dreimal täglich zwei Tabletten vor den Mahlzeiten. Anschließend können dann nach Bedarf, etwa vor ausgiebigen Mahlzeiten oder schwer verdaulicher Kost, eine oder zwei Tabletten eingenommen werden.
Herunterladen
Explore flashcards