Herr Tiede, Landwirtschaftskammer NRW

Werbung
Pseudomonas syringae
Ein Bakterium lässt
Kastanien bluten!
Pflanzenschutzdienst NRW NRW
Pflanzenschutzdienst
Peter Tiede-Arlt
Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer NRW
Hans-Tenhaeff-Str. 40-42
47638 Straelen
Tel.: 02834 / 704-190
Fax:
-173
Mobil: 0171 / 4860136
Mail: [email protected]
Web: www.pflanzenschutzdienst.de
Aufgabenbereiche: Import und Export, Handel im EU-Binnenmarkt,
Quarantäneschaderreger, Pflanzenschutzspezialberatung von Baumschulen
Pflanzenschutzdienst NRW
Pseudomonas syringae
2006 neue Symptome an Rosskastanien in NRW:
Stammsymptome:
§ Einzelne, blutende Stellen am Hauptstamm
§ Dunkle Flecke, häufig hellbraun unterlegt
§ Nässende Ausflüsse am Stamm, teilweise mit Bakterienschleim
§ Stamm- und Astrisse bis zu mehreren Metern Ausmaße
§ Verbräuntes Gewebe unterhalb befallener Stammpartien
§ Verfärbungen des Holzgewebes von hell- bis rotbraun, lang
gestreckt, manchmal streifenförmig
Pflanzenschutzdienst NRW
Pseudomonas syringae
Fleckenbildung am Stamm, Nässen
des Baumes
Pflanzenschutzdienst NRW
Stammrisse
Pseudomonas syringae
Dunkle Flecken, umgeben von einem
hellen Hof
Bakterienschleimaustritt nach
Entfernen der Rinde
Pflanzenschutzdienst NRW
Pseudomonas syringae
Nässeflecken am Stamm
Scharf abgegrenzte Bereiche von
gesundem und befallenem Gewebe,
Verfärbung und Streifenmuster
erkennbar
Pflanzenschutzdienst NRW
Pseudomonas syringae
Symptome im Kronenbereich:
§ Stamm- und Astrisse bis zu mehreren Metern Ausmaße
§ Welken einzelner Astpartien, späteres Absterben und Eintrocknen
§ Nachfolgend Absterben der gesamten Krone
Pflanzenschutzdienst NRW
Pseudomonas syringae
Lange, klaffende Stammrisse bis in
den Kronenbereich
Getrockneter Bakterienschleim
Pflanzenschutzdienst NRW
Pseudomonas syringae
Welken und Absterben einzelner Astpartien
Pflanzenschutzdienst NRW
Pseudomonas syringae
Endstadium: absterbender Baum
Pflanzenschutzdienst NRW
Pseudomonas syringae
Krankheit von internationaler Bedeutung
§ Beobachten und Beschreibung der Symptome in den Niederlanden
seit 2002
§ 2005: Bildung einer Arbeitsgruppe auf Grund des starken
Befallsausmaßes
§ 2006: Beobachten der Symptomatik auch in England, Belgien und
Frankreich
Häufig befallen: Aesculus hippocastanum, Aesculus carnea
Selten befallen: Aesculus pavia, Aesculus flava
Pflanzenschutzdienst NRW
Pseudomonas syringae
Epidemiologie
§ Herkunft und Ausbreitungswege bislang unbekannt
§ Eindringen in die Pflanze über natürliche Öffnungen, mechanische
Wunden, Wachstumsrisse, Hagel, Insekten
§ Förderung der Entwicklung durch feuchtwarme Witterung
§ Große Vermehrungsraten in kurzer Zeit möglich
§ Überdauerung von Bakterien in Pflanzenresten und im Boden möglich
Pflanzenschutzdienst NRW
Pseudomonas syringae
Ergebnisse aus Infektionsversuchen in den NL
§ Infektion von Jungbäumen, aber auch von älteren Bäumen möglich
§ Symptomausprägung 2 Wochen nach Infektion
§ Infektionen an anderen Laubbaumarten bewirkten keine
Symptomausprägung
Internationale Arbeitsgruppe
§ Ausdehnung der Arbeitsgruppe mit internationaler Beteiligung,
darunter BBA und PSD NRW
Pflanzenschutzdienst NRW
Pseudomonas syringae
Vorbeugung
§ Bakteriosen können mit Pflanzenschutzmitteln nicht bekämpft werden;
daher greifen nur prophylaktische Maßnahmen:
§ Gut durchlüfteter, lehmig, frischer Boden
§ pH-Wert 6,0-8,0
§ Sandige Böden nur für die Jungpflanzenproduktion geeignet, da für
Solitäre zu geringe Wasser- und Pufferkapazitäten vorhanden sind
§ Kastanien neigen zu empfindlichen Reaktionen bei Herbizideinsatz in
der Baumschule
§ Schutzmaßnahmen vor Wildverbiss
§ Umsetzung von Hygienemaßnahmen, Desinfektion von
Schnittwerkzeugen
Pflanzenschutzdienst NRW
Situation in Kevelaer:
§ Beobachten erster Symptome Anfang Oktober 2007
§ Beprobung am 11.10.07 an drei Standorten:
§ Kevelaer, Ladestr.
§ Wetten, Kirchplatz
§ Winnekendonk, Marktplatz
§ Ankunft im Labor: 11.10.07
§ Untersuchungsbeginn: 12.10.07
Pflanzenschutzdienst NRW
Situation in Kevelaer:
§ Untersuchungsergebnis 22.10.07:
§ Wetten: eindeutig Pseudomonas syr.
§ Ladestr., Winnekendonk: Bakteriose isoliert, jedoch Pseudomonas
syr. labortechnisch nicht einwandfrei nachgewiesen
§ Nachweis labortechnisch aufwändig und schwierig; Bakterium ist nur
sehr kurzzeitig in bestimmten Gewebeabschnitten nachweisbar
§ Symptomatik ist an allen drei Standorten eindeutig und deutet auf
Infektion mit Pseudomonas syr. Hin
§ Im Zweifelsfall erneute Beprobung möglich
Pflanzenschutzdienst NRW
Konsequenzen / Möglichkeiten:
§ Bakterium stellt keine Gefahr für Mensch und Umwelt dar
§ chemische Behandlungen nicht möglich
§ Herausschneiden befallener Partien zunächst möglich;
Schnittmaterial muss möglichst vor Ort verbrannt werden
§ Verkehrssicherung muss bewahrt bleiben
§ Langfristig werden die Bäume absterben
§ Statik bei Stürmen,… ?
§ Bewertung im Einzelfall schwierig
Pflanzenschutzdienst NRW
Herunterladen
Explore flashcards