lifestyle doping prof wodarz 01

Werbung
Bezirksklinikum Regensburg
Klinik und Poliklinik für
Psychiatrie & Psychotherapie
Erfolgreich, dynamisch, sü
süchtig?
Lifestyle - Doping
Prof. Dr. med. Norbert Wodarz
Definition
Verbreitung
Potentielle Prä
Präparate
Fragen…
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
Doping
Definition
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
Verstoß gegen die gültigen Anti-DopingBestimmungen mit dem zentralen Kriterium
„Vorhandensein eines verbotenen Wirkstoffs,
seiner Metaboliten oder Marker in der Probe
(World-Anti-Doping-Code 2009)
1
Sport + Doping
Interessiert uns:
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
welcher Sportler den besten Arzt und
Pharmazeuten hinter sich hat?
oder
wer die individuell beste Leistung unter
optimaler, aber natürlicher Ausnutzung der
eigenen Voraussetzungen erreicht?
Sport + Doping
Aber:
Aber
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
Höhentraining führt zu einem ähnlichen Effekt
wie die Verabreichung von Erythropoeitin.
Ist es nicht eine Benachteiligung von
Sportlern, das eine ODER andere zu
verbieten?
AlltagsAlltags-/life/life-stylestyle-doping
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
Würden Sie IQ-Dopingmittel einnehmen
wenn keine Nebenwirkungen zu befürchten sind
und sie legal erhältlich wären?
(Gehirn und Geist, 2008)
2
Verbreitung
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
USA / Kanada
Langzeitstudie:
10% der Studierenden mindestens einmal Amphetamine
zu „nicht therapeutischen“
therapeutischen“ Zwecken
ca. 7% Stimulantien wie Ritalin
Ziel: Konzentrationsverbesserung, Wachheit steigern oder
Rauschzustand
Angaben schwanken zwischen 3 und 11% (Studenten)
4,3% der USUS-Bevö
Bevölkerung zwischen 4 bis 17 Jahren
verwenden Amphetamine und Methylphenidat „zu
therapeutischen Zwecken“
Zwecken“ (ADHS – unscharf definiertes
Krankheitsbild)
Weitergabe verordneten Methylphenidats durch kanadische
Schü
Schüler in 23,9% bzw. 18,6% (Verkauf) (2002)
Verbreitung
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
Deutschland
Nur wenige Daten
Vieles spricht (noch) fü
für eine geringere
Verbreitung als in den USA
4% (Studierenden der Universitä
Universität Mainz und 1818-1919Jährige Schü
Schüler) Einnahme illegal zu
erwerbender oder verschreibungsverschreibungspflichtiger Psychostimulanzien zur
Leistungssteigerung
Aber:
Aber: Z.T. beträ
beträchtliche Bereitschaft (einiger)
(DAK(DAK-Gesundheitsreport 2009)
Aufmerksamkeit, Vigilanz
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
Wikimedia Commons
3
Aufmerksamkeit, Vigilanz
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
Stimmung,
Kommunikationsfä
Kommunikationsfähigkeit
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
Fluoxetine
USA: jeder 11. Erwachsene!
Lernen, Gedä
Gedächtnis
Cholinesterasehemmer
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
Behandlung der Alzheimer-Demenz
Verbesserung der Leistungsfähigkeit bei
(älteren) Gesunden in komplexen
Situationen?
Antibiotikum zur Behandlung der Tuberkulose
Partieller NMDA-Agonist
Augmentation expositionsbasierter
Psychotherapieverfahren?
4
Lernen, Gedä
Gedächtnis
Definition
Verbreitung
Potentielle
Prä
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
Phosphodiesteraseinhibition!
cAMP -> CREB (cAMP
response binding protein > LTP
Lernen, Gedä
Gedächtnis
Definition
Verbreitung
Potentielle
Prä
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
…und sonst noch…
noch…
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
Sildenafil
5
AlltagsAlltags-/life/life-stylestyle-doping
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Fragen
Jugendliche
Zusammenfassung
Was ist zulässig,
vielleicht sogar erwünscht,
und für wen?
Ausgleich anlage- und/oder umweltbedingter
Nachteile mittels „Doping“?
Welche „Mittel“ heiligt der „Zweck“?
AlltagsAlltags-/life/life-stylestyle-doping
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Fragen
Jugendliche
Zusammenfassung
Steigerung von
Wachheit/Konzentration/Aufmerksamkeit/Ausdauer
(„Viagra fürs Gehirn“)
Welche der folgenden „Mittel“ wären vertretbar?
die Tasse Kaffee/Espresso/schwarzem Tee am Morgen,
nach dem Essen, vor einer Konferenz…
die Dose „energy drink“
die Einnahme koffeinhaltiger Mittel in Pulver/Tablettenform
stimulierende Medikamente, z.B. Modafinil,
Methylphenidat, Viagra
illegale stimulierende Drogen, z.B. Amphetamine,
Kokain
AlltagsAlltags-/life/life-stylestyle-doping
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Fragen
Jugendliche
Zusammenfassung
Anlassbezogen, z.B.
Welche der folgenden Konkurrenz-, Drucksituationen
wären ein ausreichender Grund?
Universitäre oder schulische Prüfung
Entscheidende Projektvorstellung
Nicht verschiebbarer Abgabetermin...
Wettkampf (Weltmeisterschaft, Olympiade, Landes-,
Bezirks-, Kreis-, Stadt-, Vereins-,
Stammtischmeisterschaft)
6
AlltagsAlltags-/life/life-stylestyle-doping
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Fragen
Jugendliche
Zusammenfassung
Wie weit geht die Definition des Dopings, umfasst es z.B.
Betablocker für eine „ruhigere Hand“
Für den Musiker vor einem wichtigen Konzert
Für den Chirurgen vor einer aufwändigen Op
Den Prüfling vor einer mündlichen Prüfung
Analgetika zur Reduktion unangenehmer „Schmerzen“
Für den Hobbysportler gegen Muskelkater
Für den „zu-viel-Trinker“ gegen Kater
Operation zur „Körperoptimierung“
Augen-Laserchirurgie mit dem Ziel
überdurchschnittlicher Sehleistung
Magenverkleinerung
Fettabsaugung
Kosmetische Operationen (von der Falten- bis zur
Brust-Op...)
Schmerzmedikation: Familie
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
• “Ich hatte Kopfschmerzen,
meine Mutter gab mir was
(Tramal).”
• “Ich hatte mir die Hand
verbrannt und meine Mutter
gab mir eine grosse Packung
Schmerztabletten.”
• “Ich habe es mir von meiner
Großmutter geliehen”
McCabe, Teter & Boyd, J Psychoactive Drugs, 2008
Stimulantien:
Stimulantien: Peers
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
• Wenn ich Ritalin brauche,
frage ich meinen Freund,
der kriegt es verschrieben.”
• “Ritalin ist leicht von
Freunden zu kriegen…und
die Studenten, die die besten
Noten schreiben, nehmen
es.”
• “Es ist besser als Red Bull!”
• “…kriegt man alles im
Internet”
McCabe, Teter & Boyd, J Psychoactive Drugs, 2008
7
Zusammenfassung
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
Förstl, 2009
Ein zulä
zulässiger Standpunkt?
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
Zukunftsforscher Sven Gábor Jánszky:
»Es ist ungerecht, wie ungleich wir geboren werden. Warum wollen wir es jemandem
verbieten, der von Geburt wenig intelligent ist, sich mit Pillen ein kleines bisschen
schlauer zu machen?«
– Zum Beispiel wegen der Nebenwirkungen?
– »Viele Menschen nehmen Substanzen, die dem Körper auch schaden, Koffein,
Nikotin. Diese Menschen entscheiden für sich, dass der Schaden kleiner ist als der
Nutzen.«
– Ist es nicht traurig, auf Pillen angewiesen zu sein?
– »Wer Anerkennung bekommt, weil er mit Ritalin mehr leistet, fühlt sich gut. Was
sollte daran traurig sein?«
http://www.zeit.de/campus/2009/02/ritalin
Standpunkt von
Fachverbä
Fachverbänden
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
Zusammenfassung
Bundespsychotherapeutenkammer
(„IQ-Doping ohne Nebenwirkung?“, 2009)
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
(„Gehirn-Doping unter Chirurgen“, 2009)
Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)
(“Hirndoping”, 2011)
8
Versprechungen
Effizienz und Kontrolle
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
ZusammenZusammenfassung
Schneller, besser, lä
länger…
nger…?
Vs. Welche Ziele sind fü
für mich erstrebenswert?
Individuelle Anpassung an äußere Ansprü
Ansprüche
Vs. Ansprü
Ansprüche gerechtfertigt? Druck?
Ersetzung der Mü
Mühsal des Lernens
Vs. Neurophysiologischer Reduktionismus,
„Strohfeuer“
Strohfeuer“!
Glü
Glücklichsein ohne Anstrengung
Vs. Glü
Glück als Ergebnis aktiver Auseinandersetzung?
Unterschied zu (illegalen) Drogen; Sucht?
Normann et al., 2010
Zusammenfassung
Definition
Verbreitung
Potentielle
Präparate
Fragen…
Jugendliche
ZusammenZusammenfassung
„Der Sport ist nicht besser und nicht schlechter
als die Gesellschaftsordnung, der er entstammt.
Seine Rekordsucht ist ihre Rekordsucht. Man
kann nicht sie bejahen und ihn verneinen“
(Plessner, 1956).
Die Ansprüche der globalisierten Wirtschaft,
immer verfügbar, gesund, gut gelaunt und
charmant zu sein, werden in dieser Debatte
leider nur am Rand kritisch
beleuchtet“(„coping by doping“)
(Remus, 2009).
9
Herunterladen
Explore flashcards