Operative Behandlung

Werbung
Kinderurologische Abteilung
der Universität Regensburg
in der Klinik St. Hedwig
PränatalMedizin
Urologie
Gynäkologie
KinderChirurgie
Pädiatrie
KinderUrologie
Päd.Endokrinilogie
Päd.
Radiologie
Päd.Nephrologie
•
Behandlung von angeborenen Fehlbildungen und
Abflussstörungen im Bereich der oberen und unteren Harnwege
•
Interdisziplinäres Zentrum zur Behandlung der Fehlbildungen aus
dem Epispadie-Exstrophie-Komplex
•
Fehlbildungen und Erkrankungen des inneren und äußeren
Genitale
•
Behandlung der urologischen Steinerkrankungen
•
Urologische Tumorerkrankungen
•
Neurogene Blasenfunktionsstörungen, Harninkontinenz, Enuresis
nocturna
•
Nierentransplantation im Kindesalter
•
Behandlung kindlich urologischer Notfälle
Differentialdiagnose der Hydronephrose
65%
15%
18%
0,5%
0,05%
Epispadie-Exstrophie-Komplex
Intersexualität
Adrenogenitales Syndrom (AGS)
Hypospadia penis
Die „Problematik“
des
Präputiums
im Kindesalter
www.kinderurologie.org
"A piece of skin the size of a quarter
contains more than three million cells, 12
feet of nerves, 100 sweat glands, 50 nerve
endings, and almost three feet of blood
vessels.“
The Human Connection
Ashley Montagu and Floyd Matson
Embryologie
Sigel: Kinderurologie (2001)
Pathogenese
•
•
•
•
•
Infantiles Smegma
Physiolog. Präputialverklebungen
„non retractile foreskin“
Angeborene Phimose
Erworbene Phimose
– narbig
– BXO
Indikationen
Physiologisch sind:
•
•
•
•
distaler Ring
„flowering“
Ballonierung
Vorhautverklebungen
Rickwood AMU (1999) BJU 83(1) 45-51
Indikationen
Vermeintlich z. Prophylaxe von:
• venerischen Erkrankungen
• Penis-Ca. , Cervix-Ca.
• Dermatosen
Indikationen
•
•
•
•
•
Narben
Rez. Balanoposthitis
Balanitis xerotica obliterans (BXO)
rez. HWI bei Phimose
extreme Aufballonierung
Indikationen
Indikationen
Indikationen
•
•
•
•
(buried penis)
obstruktive Uropathie
dilatierender Reflux
Paraphimose
Konservative Therapie
• Betamethason-valerat 0,05 %
über 3-4
Wo. 2x tgl
• Clobetasonbutyrat
(Betnesol V®)
(Emovate®)
• sorgfältige Anleitung
• Kontrolle
• KEINE lokale Östrogentherapie
Chu C:(1999) J Urol 162 861-3
Orsola A: (2000) Urology 56 307-10
Balster S: (2004) Urologe 43(1) S87
Yang S: (2005) J Urol 173 1361-3
Voraussetzungen für
operative Behandlung
• Sorgfältige Aufklärung (!)
• Perioperative Betreuung
• Gewährleistung einer
suffizienten Nachbetreuung
• Kosten-Nutzen-Relation ?
Operative Behandlung
-Vorhauterhaltende Techniken-
Y-V-Plastik
Dorsale Inzision
Hoang-Böhm (2000) Urol B 40 107-9
Triple-Incision
Operative Behandlung
-Zirkumzisionen-
•
•
•
•
Plastibell- oder Gomco-Technik
Sheldon Crushing Clamp
Mogen Clamp
Klass. plastische und radikale
Zirkumzision ohne spez. Hilfsmittel
Operative Behandlung
-Zirkumzisionen-
Operative Behandlung
-Zirkumzisionen-
Operative Behandlung
-Zirkumzisionen• Plastibell-Technik
Operative Behandlung
-Zirkumzisionen• Plastibell-Technik
Operative Behandlung
-Zirkumzisionen• Klass. plastische und radikale
Zirkumzision ohne spez. Hilfsmittel
– gewebeschonendes Vorgehen
– adäquates Nahtmaterial
– bipolare Koagulation
Operative Behandlung
-Zirkumzisionen-
Operative Behandlung
-Zirkumzisionen-
Operative Behandlung
-Zirkumzisionen-
Operative Behandlung
-Komplikationen-
•
•
•
•
postoperatives Ödem
Nachblutung (0,4 - 7%)
Lokale Infektion (0,2 - 8%)
schlechtes kosmet. Ergebnis
Operative Behandlung
-Komplikationen-
Stark E (2003) Urol A 42; 1035
Operative Behandlung
-Komplikationen• Meatusstenose (0 - 30%)
– nie bei VH-Erhaltung
•
•
•
•
Urethrocutane Fistel
Glansverletzungen / -nekrose
Verlust der Penisschafthaut
ausgedehnte Infektionen
– Fournier Gangrän
– staphylogenes Lyell-Syndrom
Kontraindikationen
•
•
•
•
•
Frühgeborenenalter
Hypo-/Epispadie
Koagulopathie
akute lokale Infektion
buried penis
Zusammenfassung
• Strenge Indikationsstellung
• Konservative Behandlung häufig
erfolgreich
• Abwägung VH-erhaltend - radikal oft
schwierig
• Voraussetzungen für amb. OP
• Sorgfältige OP-Technik entscheidend
für niedrige Komplikationsraten
Nondeszensus testis
Embryologie
• 7. SSW
Beginn der
Ausdifferenzierung
der Hoden
• 10.-15. SSW
Abstieg bis zum
Leisteneingang
• 28.-35. SSW
Durchtritt durch den
Leistenkanal
Embryologie
Kluth (1988)
Häufigkeit
•
•
•
•
Frühgeborene
Reif Geborene
3. LMon.
10. LMon.
⇒
30 %
6,7 %
2,1 %
1,6 %
Häufigste Erkrankung
einer endokrinen Drüse!
Ausprägungsformen
• Bauchhoden
• Leistenhoden
• Gleithoden
• Pendelhoden
Ausprägungsformen
• Ektope Formen:
• Sekundäre Formen (0,5-2%)
Hodenhochstand
-Diagnose-
• Klinische
Untersuchung
Hodenhochstand
-Diagnose-
• Sonographie
Hodenhochstand
-Diagnose-
• Laparoskopie
• HCG-Test
– 5.000IE / HCG m² KOF
– Serumtestosteron-Best. nach 72 Std.
Herunterladen
Explore flashcards