Gehirn - everything

Werbung
Strasmann´s Anatomie und Physiologie, mit ausgewählten Kapiteln Pathologie
LaSpecola, Florenz
Anatomie und Physiologie des Gehirns
sAPP17
Gehirn
PD Dr. med. Thomas J. Strasmann
www.everything-virtual.org
21. Tag
Neuralrohr
28. Tag
sAPP17
Gehirn
2
Die Entwicklung des Gehirns beginnt sehr früh in der Embryonalzeit mit der Abfaltung
des Neuralrohres vom Ektoderm. Dabei wird der Liquor-gefüllte Zentralkanal umschlossen. Vorne entwickeln sich motorische, hinten (dorsal) sensible Nervenzellen.
Faltung des Neuralrohres
39. Tag
sAPP17
Gehirn
3
44. Tag
ZNS-Abschnitt
typische Funktion
Rückenmark,
die Medulla spinalis
Reflexsteuerung
Schmerz: Schmerzausweitung
Verlängertes Mark,
die Medulla oblongata
Steuerung von Atmung + Kreislauf
Schwindel, Erbrechen
Rautenhirn,
das Rhombenzephalon
= Pons + Cerebellum
Gleichgewichts-Steuerung,
Bewegungsberechnung,
Diadochokinese, Muskeltonus
Mittelhirn, Mesenzeph.
optische u. akustische Reflexe
Zwischenhirn,
das Dienzephalon
hormonelle Steuerung
Limbisches System: Gefühle
Endhirn,
das Telenzephalon
Bewusste Steuerung,
Zentren der Sinnes-Wahrnehmung,
Pläne, Absichten
Während das Rückenmark weiter reift, wird das Vorderende des Neuralrohrs gefaltet
und funktionelle Hirnbereiche werden sichtbar. Am mächtigsten entwickelt sich bei uns
Menschen das Telenzephalon, das die Spitze des Neuralrohres unter sich verbirgt.
sAPP17
Gehirn
4
Dieser Medianschnitt zeigt die funktionellen Hirnabschnitte an der rechten Hirnhälfte
von medial aus betrachtet. Die Grenze zwischen Rückenmark und Medulla oblongata
ist unscharf. Zerschnitten wurde auch der Balken, darüber ist Endhirn-Aussenseite.
die Medulla spinalis, Rückenmark
dorsal (hinten)
dorsal
(hinten)
ventral
(vorne)
ventral (vorne)
ventral (vorne)
dorsal (hinten)
sAPP17
Gehirn
5
Das Rückenmark ist Ort sehr vieler Reflexe. Fast alle Nachrichtenkabel aus dem
Körper steigen im Rückenmark auf, und das Gehirn greift auf die motorischen Verschaltungen des Rückenmarkes zu, "spielt" quasi auf den Tasten des Rückenmarks.
die Medulla oblongata, verlängertes Mark
sAPP17
Gehirn
6
Mit der Medulla oblongata beginnt das Gehirn. Das verlängerte Mark beherbergt
lebenswichtige Reflexe, die als die Formatio reticularis zusammengefasst werden.
Dieses "alte Schneckenhirn" reicht bis ins Dienzephalon, bis zum Hypothalamus.
das Rhombenzephalon, Rautenhirn (die Pons + das Cerebellum)
sAPP17
Gehirn
7
Rhombenzephalon (auch Metenzephalon) ist wesentlich für die Bewegungssteuerung:
Das Kleinhirn "lauscht" an den grossen absteigenden motorischen Bahnen und
berechnet den Rechts-Links-Ausgleich, die Diadochokinese und den Muskeltonus.
das Mesenzephalon, Mittelhirn
sAPP17
Gehirn
8
Wie ein Fluss zieht der Aquaeductus mesencephali durchs Mittelhirn und teilt die
dorsal gelegene Vier-Hügel-Platte vom vorderen, überwiegend motorischen Teil ab.
Die oberen Hügel kodieren optische, die unteren Hügel akustische Reflexe.
das Dienzephalon, Zwischenhirn
sAPP17
Gehirn
9
Das Dienzephalon ist die Schaltzentrale der Körper-Homöostase, die der Hypothalamus steuert. Die Hypophyse als "Königin der endokrinen Drüsen" übersetzt die Steuerung in Hormone. Auch mit Hormonen regelt die Epiphyse den Tag-Nacht-Rhythmus.
das Telenzephalon, Endhirn
sAPP17
Gehirn
10
Das Endhirn liegt praktisch über allem darüber, wie ein Mantel (das Pallium). Rechte
und linke Grosshirnhälfte sind über Kommissuren verbunden. Die grösste ist der Balken, das Corpus callosum. Die Gyri und Sulci (der sulcus) helfen bei der Orientierung.
Gliederung des Endhirns
sAPP17
Gehirn
11
Das Telenzephalon wird in 4 "Lappen" unterteilt, die aber miteinander und über den
Balken und die Basalganglien verknüpft sind. Ein Verlust von Hirnrinde z.B. durch
Ischämie oder Blutung, kann oft leider nur sehr begrenzt ausgeglichen werden.
Hirnarterien
sAPP17
Gehirn
12
Die Blutversorgung des Gehirns regelt dieses selbst: Kommt die Pulswelle, so öffnen
sich die Hirngefässe, ist sie vorbei, so werden sie wieder etwas enger. Voraussetzung
sind elastische Gefässe: Bewegen Sie sich mehr, das bremst die Arteriosklerose.
Arterien, Venen, Plexus
sAPP17
Gehirn
13
Arterien dringen von aussen ins Gehirn ein. Sie sind Endarterien, haben also keine
Anastomosen, keine Verbindungen miteinander. Die Venen sammeln das Blut und
bringen es heraus, bis in den Schädelknochen. In den Plexus entsteht der Liquor.
Circulus arteriosus Willisii
sAPP17
Gehirn
14
Zwei Arterien je Seite (A. carotis interna und A. vertebralis) bilden einen "Kreisverkehr"
aus dem heraus sich die Hirnrinde "bedient". Kritisch ist oft die Versorgung von Pons
und Kleinhirn aus der A. basilaris: Druckprobleme können eine Drop-Attack erzeugen.
Schlaganfall: Ischämie
sAPP17
Gehirn
15
Jeder Arterienverschluss, ob wirklich durch einen Thrombus oder einen Embolus, oder
funktionell durch Druckminderung, führt in Kürze zu einem charakteristischen AusfallsBild. Je früher die Therapie einsetzt, desto grösser ist die Chance auf volle Heilung.
DIE Schlaganfall-Arterie
sAPP17
Gehirn
16
Wird die Arteria cerebri media verschlossen, entsteht ein typischer Ausfall der wichtigsten motorischen Bahn des Menschen, der Pyramidenbahn. Da sie in der Decussatio
pyramidum unterhalb der Pons kreuzt, ist die Lähmung stets kontralateral, gegenüber.
Ein typischer Schlaganfall
sAPP17
Gehirn
17
Ausser der für die Feinmotorik bei Primaten essentiellen Pyramidenbahn gibt noch
eine alte Bahn, die man "Extrapyramidal-motorisches System" nennt. Beim Menschen
ist das EPMS nicht ausreichend. Im Gegenteil: es macht die Spastik nach Apoplex.
Homunculus
sAPP17
Gehirn
18
Die Pyramidenbahn ist streng somatotop aufgebaut. Allerding zeigt das primär motorische Rindenfeld ein "zerhacktes" Körperbild. Im Parietallappen zeigt das primär sensorische Rindenfeld auch einen Homunculus, der verzerrt und "auf dem Kopf" steht.
Aphasie
sAPP17
Gehirn
19
Bei Apoplex ist eine Aphasie typisch: Verschiedene Formen werden unterschieden.
Die Brodman-Area´s sind Felder gleicher Zytoarchitektir, gleichen Baus.
Blut-Hirn-Schranke
sAPP17
Gehirn
20
links:
1 Neuron
2 Astrozyt
3 Oligodendrozyt
4 Blutkapillare
5 Dendriten
6 Axon
7 synaptische Buttons
8 Astrozytenfortsätze
9 Astrozytenfüsschen
10 freie Basalmambran
11 Kontakt Neuro-Astrozyt
12 Myelinscheide
13 Ranvier-Schnürring
rechts:
1 Astrozyt
2 Hirnoberfläche
3 Pia mater
4 Arachnoidea
5 Bindegewebe
6 Gefässe
7 Subarachnoidalraum
8 Dura mater
9 Subduralraum
10 Subarachnoidalraum
11 Gefässe
12 Kapillaren
13 Blut-Hirn-Schranke
Die Hirnarteiren sind "dicht": Alles, was aus dem Blut zu den Neuronen gelangt, ist
von Astrozyten kontrolliert worden: Blood-Brain-Barrier. Sie bilden auch die Membrana
limitans externa, den innersten Teil der Pia mater, einer von zwei weichen Hirnhäuten.
Venöse Sinus
sAPP17
Gehirn
21
Aus der Tiefe des Gehirns sammeln klappenlose Venen das Blut und bringen es an
die Konvexität des Pallium - und weiter in Duplikaturen der Dura mater zur Schädelbasis und hinaus zur Vena jugularis am Hals, die das anströmende Arterienblut kühlt.
Liquor cerebrospinalis
Francois Magendie
1783-1855
sAPP17
Gehirn
22
Der Liquor ist eine eiweissarme klare Flüssigkeit, die in den Plexus gebildet wird und
durch die Ventrikel fliessend schliesslich im 4. Ventrikel in den Subarachnoidalraum
eintritt: Das Hirn schwimmt darin, Auftrieb hebt es von der Schädelbasis ab.
Ein tödlicher Streifschuss…
sAPP17
Gehirn
23
Ein Raumproblem im wachsenden Schädel, also etwa durch eine Stenose im Aquäductus mesencephali, führt zu Hydrocephalus. Kann der Schädel nicht nachgeben,
führen Raumforderungen zur Einklemmungs-Symptomatik: dem tödlichen Verrecken.
Hämatome: epidural (arteriell) und subdural (venös)
Projektion der A. meningea media
sAPP17
Gehirn
24
Schädelverletzungen führen häufig zur Verletzung der A. menigea media, die die Dura
mit Blut versorgt. Schnell entwickelt sich ein epidurales Hämatom. Einrisse brüchiger
Venen führen langsam zum subduralen Hämatom mit zunehmender Somnolenz.
Körperbild - und Neglect Syndrom
sAPP17
Gehirn
25
Bei einer Rinden-nahen Blutung am Übergang von Temporal- zum Parietal-Lappen
kann ein "Neglect Syndrom" ausgelöst werden: Die linke Körperseite geht (eine Weile)
verloren, auch alle Sinneseindrücke und der Raum links wird nicht beachtet.
Sensibilität / Phantomglieder
Die Hinterstrangbahn =
Nucleus gracilis + cuneatus
+ Leminuscus medialis
3. Neuron
im Thalamus
(freie Nervenendigungen)
sAPP17
Gehirn
26
Vilaynur Ramachandran hat PhantomgliedWahrnehmungen erforscht und mit der
„Mirror-Box“ erfolgreich behandelt.
Sehr lesenswert:
„Die blinde Frau, die sehen kann“ Rowohlt
Ähnlich wie bei der Motorik gibt es eine schnelle motorische Bahn (Hinterstrangbahn)
und ältere, multineuronale Bahnen, die im Segment kreuzen. Alle zu Bewusstsein
kommenden Nachrichten passieren den Thalamus, das Tor zum Bewusstsein.
Riechbahn und Limbisches System
Stationen der Riechbahn:
(1) Nervi olfactorii (1. Neuron in der Riechschleimhaut)
(2) Bulbus olfactorius
(3) Primär olfaktorische Rinde
3
6
5
4
(4) Mandelkern (Nucleus amygdaloideum)
(5) Hippocampus
2
1
(6) Thalamus
Thalamus:
Tor zum Bewusstsein
sAPP17
Gehirn
27
Die alte Riechbahn veranlasst die Riechrinde zu handeln, lange bevor der Thalamus
Bescheid erhält. Der Hippocampus ist unser Weg-Finde-Tool. Der Mandelkern ist "das
Tor zu den Gefühlen", wird mit jeder Handlung aktiv. Rhythmus + Reim spricht ihn an.
Lernen
aus: Silbernagl, Lang ""Taschenatlas der Pathophysiologie" Thieme Stuttgart
sAPP17
Gehirn
28
Wissen, das wir aussprechen können, wird deklaratives Gedächtnis genannt. Was wir
nur tun und zeigen können, ist prozedurales Gedächtnis. Am besten gelingt das
Lernen, wenn viele "Kanäle" benutzt werden, Rhythmus, Raum, Bewegung, Bild.
Demenz
≈10%
sAPP17
Gehirn
29
Etwa 1% der Bevölkerung leidet an Demenz, die im Alter häufiger wird: Unter den 95 Jährigen sind etwa 50% dement. Die Fronto-temporale Demenz (= Morbus Pick) zerstört das Frontalhirn, die "Soziale Identität" und Kontroll-Instanz für Sitte + Anstand.
Rechtes und linkes Gehirn
sAPP17
Gehirn
30
http://www.nobelprize.org/educational/medicine/split-brain/splitbrainexp.html
Nach einem Schlaganfall kann versucht werden, die zum Teil auf der anderen Hirnseite vorhandenen, oft nur rudimentären Fähigkeiten zu trainieren. Split-Brain-Patienten
(bei denen der Balken zerstört wurde) zeigten: Das rechte Hirn zweifelt und warnt.
Sehbahn: Was und Wo?
sAPP17
Gehirn
31
Bei der Sehbahn landet, was wir rechts unten sehen, im linken Occipitalhirn, oben.
Temporal wird "was", parietal wird "wo" und frontal wird "wohin" prozessiert. Die rechte
Hirnhälfte ist bei Gefahr viel schneller als die sprechende linke: Sprachlose Flucht.
Noch mehr Sehbahn
sAPP17
Gehirn
32
"Wir sind Augentiere" (Manfred Spitzer): Unser Sehsinn ist dominant. Was wir sehen,
glauben wir. Aber: Unser temporales Gesichter-Erkennungsmodul erkennt nur dann
auch die Mimik richtig, wenn das Gesicht aufrecht steht: Der Baselitz-Effekt?
OBE und Gottesmodul
Olaf Blanke, ETH Lausanne: Experimente zur Ausserkörperlichen Selbstwahrnehmung (OBE) 2006 ff
sAPP17
Gehirn
33
Ganz merkwürdig ist, dass das rechte Hirn errechnet, wo "ich" sich aufhält: Im Zweifel
glaubt es dem Sehsinn. In der Nähe liegt das "Gottesmodul". Links ist an derselben
Stelle das "Schutzendel-Modul". - Der Job des Gehirns ist also, uns zu beschützen!
Literatur
Rita Carter
"Das Gehirn"
Dorling-Kindersley 2014
V.S. Ramachandran
„Die blinde Frau, die sehen
kann – Rätselhafte
Phänomene unseres
Bewusstseins“
Rowohlt Verlag 2002
sAPP17
Gehirn
34
Stefan Silbernagl
Agamnemnon Despopoulos
"Taschenatlas der Physiologie"
Thieme Stuttgart
(letzte Auflage)
Stefan Silbernagl
Florian Lang
"Taschenatlas der Pathopysiologie"
Thieme Stuttgart
(letzte Auflage)
Herunterladen
Explore flashcards