Vollständige Medienmitteilung des LUCERNE

Werbung
Medienmitteilung
Das Sommer-Festival 2016
12. August – 11. September 2016
Thema «PrimaDonna»: Künstlerinnen stehen im Mittelpunkt des Sommer-Festivals –
Fünf Dirigentinnen gestalten den Erlebnistag am 21. August
Riccardo Chailly eröffnet das Sommer-Festival als Chefdirigent des Lucerne Festival Orchestra
Wolfgang Rihm leitet erstmals die Lucerne Festival Academy und ein Composer Seminar
28 Sinfoniekonzerte mit Orchestern wie den Berliner und Wiener Philharmonikern, dem Royal
Concertgebouw Orchestra Amsterdam, dem São Paulo Symphony Orchestra, dem West-Eastern
Divan Orchestra, The Cleveland Orchestra oder den Münchner Philharmonikern
Olga Neuwirth ist «composer-in-residence»
Tänzer und Musiker gestalten «Divamania», die neue Ausgabe von Young Performance
Das Sommer-Festival ist Pierre Boulez gewidmet (1925–2016)
Zum Thema «PrimaDonna» übernehmen Frauen die Hauptrolle beim diesjährigen Sommer-Festival: Als
«artistes étoiles» werden alle Künstlerinnen hervorgehoben, die beim Sommer-Festival auftreten, darunter allein elf Dirigentinnen. Den Erlebnistag am 21. August gestalten gleich fünf von ihnen wie Konstantia
Gourzi, Mirga Gražinytė-Tyla, Anu Tali, Maria Schneider und Elena Schwarz. Die Wiener Philharmoniker
spielen mit Emmanuelle Haïm erstmals in Luzern unter der Leitung einer Frau, Marin Alsop debutiert mit
dem São Paulo Symphony Orchestra bei Lucerne Festival. Barbara Hannigan dirigiert das Mahler Chamber Orchestra, Susanna Mälkki, Elim Chan und Lin Lao arbeiten mit der Lucerne Festival Academy zusammen. Zu den Solistinnen zählen unter anderen Martha Argerich, Cecilia Bartoli, Diana Damrau, Sol
Gabetta, Iveta Apkalna, Alisa Weilerstein und Anne-Sophie Mutter. Das Programm wird ergänzt durch
eine Vortragsreihe, ein NZZ-Podium, Konzerteinführungen und ein Diskussionspanel am Erlebnistag.
Barbara Hannigan hält die Eröffnungsrede zum Festivalthema.
Eröffnung mit Gustav Mahlers Sinfonie der Tausend
Beginn einer neuen Ära: Der neue Chefdirigent des Lucerne Festival Orchestra Riccardo Chailly eröffnet
das Festival mit Gustav Mahlers Sinfonie der Tausend. Damit setzt er den fehlenden Baustein im grossen Mahler-Zyklus des Orchesters, den Claudio Abbado vor seinem Tod nicht mehr vollenden konnte.
Bernard Haitink dirigiert das Orchester mit Anton Bruckners Achter Sinfonie. Beide Programme sind
jeweils an zwei Abenden zu erleben, darüber hinaus gestalten Solisten und das Brass Ensemble des
Lucerne Festival Orchestra zwei «40min»- und zwei Late Night-Konzerte.
Line-up der internationalen Sinfonieorchester und Solisten
Lucerne Festival ist erneut Gastgeber der renommiertesten internationalen Sinfonieorchester, die sich
fast täglich im KKL Luzern bei insgesamt 28 Konzerten nacheinander ablösen: Die Berliner Philharmoniker kommen mit Sir Simon Rattle, die Wiener Philharmoniker mit Emmanuelle Haïm und erstmals mit
Tugan Sokhiev, das São Paulo Symphony Orchestra wird von Marin Alsop geleitet, das Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam ist zum ersten Mal mit seinem neuen Chefdirigenten Daniele Gatti zu
erleben. Kirill Petrenko dirigiert sein Luzern-Debut mit dem Bayerischen Staatsorchester, und Yannick
Nézet-Séguin tritt erstmals mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra auf und Valery Gergiev mit den
Münchner Philharmonikern. Erneut zu Gast sind das Cleveland Orchestra unter Franz Welser-Möst, das
Seite 1/3
Gewandhausorchester Leipzig mit Herbert Blomstedt und das West-Eastern Divan Orchestra unter
Daniel Barenboim. Des Weiteren gastieren das Chamber Orchestra of Europe unter Bernard Haitink und
Leonidas Kavakos, das Mahler Chamber Orchestra unter Barbara Hannigan, die Staatskapelle Berlin
unter Daniel Barenboim, das Luzerner Sinfonieorchester unter James Gaffigan und die Festival Strings
Lucerne. Das Abschlusskonzert des Festivals gestaltet das Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela unter Gustavo Dudamel mit Messiaens monumentaler Turangalîla-Sinfonie. Die Reihe renommierter weiblicher Solistinnen wird ergänzt durch männliche Stars der Szene wie Martin Grubinger, Maurizio
Pollini, Sir András Schiff und Jean-Yves Thibaudet. Simone Rubino, der junge Preisträger des «Credit
Suisse Young Artist Award», debutiert mit den Wiener Philharmonikern.
Wolfgang Rihm leitet erstmals die Lucerne Festival Academy
Die Lucerne Festival Academy steht vom 13. August bis 4. September erstmals unter der Künstlerischen
Leitung von Wolfgang Rihm. Er leitet ein neues zweiwöchiges Composer Seminar gemeinsam mit Olga
Neuwirth; auf diese Weise erhält die Förderung von Komponisten einen zusätzlichen Schwerpunkt in der
Akademie. Principal Conductor Matthias Pintscher und das Akademie-Orchester erarbeiten im Sommer
2016 Strawinskys Feuervogel, Mark Andres hij 1 und György Ligetis San Francisco Polyphony. Pintscher
leitet darüber hinaus das Ensemble intercontemporain im Eröffnungskonzert der Akademie. Der Schlagzeuger Martin Grubinger und die Geigerin Anne-Sophie Mutter treten als Solisten mit dem Orchester der
Lucerne Festival Academy auf. Ausserdem arbeitet die finnische Dirigentin Susanna Mälkki mit dem Orchester, und der Amerikaner Alan Gilbert leitet neben einem Meisterkurs Dirigieren auch das Abschlusskonzert.
Neue Werke von «composer-in-residence» Olga Neuwirth
Die Österreicherin Olga Neuwirth kehrt als «composer-in-residence» nach Luzern zurück und schreibt im
Rahmen der Roche Commissions ein neues Solokonzert für Martin Grubinger, das mit der Akademie
unter der Leitung von Susanna Mälkki zur Uraufführung kommt. In Luzern erklingen unter anderem ihre
von David Lynch inspirierte Lost Highway Suite und das grosse Ensemblewerk Le Encantadas o le
avventure nel mare delle meraviglie, das sie selbst als fiktionale «Raum-Zeit-Reise» bezeichnet. Das
Werk Eleanor ist «vergessenen afroamerikanischen Jazz-Musikerinnen» gewidmet. Neun Songs des
Pop-Countertenors Klaus Nomi sind in Neuwirths Bearbeitung als Hommage à Klaus Nomi zu erleben,
am gleichen Abend erklingt das Werk Kloing! für computergesteuertes Klavier, Live-Pianisten und Film
als wahres Tastengewitter. Die Klanginstallation …miramondo multiplo… ist während der Festivalzeit im
KKL Luzern zugänglich.
Reihe mit Komponistinnen aus vergangenen Jahrhunderten
Die Solisten des Lucerne Festival Orchestra, ein Ensemble aus Berliner Philharmonikerinnen und das
«ECHO Klassik»-prämierte Schweizer Spyros-Klaviertrio stellen bedeutende Komponistinnen der Vergangenheit vor: Ethel Smyth, Fanny Mendelssohn, Louise Adolpha Le Beau, Clara Schumann, Louis
Farrenc und Mel Bonis. Beim Debut von Hagar Sharvit hört das Publikum jeweils sieben Lieder von
Komponistinnen und Komponisten und darf raten, welche von einem Mann und welche von einer Frau
geschrieben wurden.
Moderne mit 15 Uraufführungen
Michel Roth thematisiert auf der Grundlage von Hermann Burgers Roman Die künstliche Mutter mit
einem neuen burlesken Musiktheater den Versuch eines Privatdozenten, seinen Mutterkomplex in einer
unterirdischen Klinik im Gotthardmassiv, dem «Schoss von Mutter Helvetia» zu kurieren. Von insgesamt
15 Uraufführungen, die im Rahmen des Sommer-Festivals erklingen, werden 12 Schweizer Projekte
realisiert: Erstmals wurde gemeinsam mit dem Schweizerischen Tonkünstlerverein ein
Seite 2/3
Kompositionswettbewerb ausgeschrieben. Daraus resultieren acht Uraufführungen junger internationaler
Komponisten wie Antoine Fachard, Gary Berger, Saskia Bladt und Nemanja Radivojevic, die in vier Kurzkonzerten am 4. September erklingen. Weitere neue Werke von Gabrielle Brunner, Helena Winkelman
und Cyrill Lim kommen zur Uraufführung. Am Erlebnistag dirigiert Konstantia Gourzi die Premiere eines
eigenen neuen Werks für das Orchester der Lucerne Festival Academy. In der diesjährigen Kooperation
mit dem Luzerner Theater wird Luigi Nonos Prometeo realisiert.
Tanz und Musik bei Young Performance
Die dritte Young Performance-Produktion «Divamania» kombiniert erstmals Tanz und Musik und wird für
ein Publikum ab 9 Jahre präsentiert – alles dreht sich um die Sehnsucht nach Anerkennung im Zeitalter
der Social Media. Einen Tanzschwerpunkt setzt ebenfalls das Sitzkissenkonzert ab 4 Jahre, die Produktion «Goldmädchen» von Regisseur Dan Tanson. «Aschenputtel!» erzählt das bekannte Märchen als
fantasievolles Musiktheater mit Musik von Ivan Boumans. Das Figurentheater Petruschka zeigt eine
neue Produktion mit Live-Musikern «Die Aufziehprinzessin», und mit dem inszenierten Konzert «Vier
gewinnt» gewährt das vision string quartet einen ganz ungewöhnlichen Einblick in die gemeinsame
Probenarbeit.
Hochkarätige «Debutanten»
In der rein weiblich besetzten Debut-Reihe stellen sich Nicola Benedetti, Asya Fateyeva, Harriet Krijgh,
das Trio Rafale, Hagar Sharvit und das Quatuor Zaïde vor. Mit Elim Chan debutiert erstmals auch eine
junge Dirigentin.
«40min», «Interval», «Soundzz.z.zzz…z» und Open-Air-Konzerte
Freitags und samstags Abend lädt Lucerne Festival ins neugestaltete Foyer des KKL Luzern ein:
«Interval» lädt die Besucher zum Verweilen ein, mit Auftritten ausgewählter Festivalkünstler und bei
freiem Eintritt. Erneut kann das Eröffnungskonzert auch gratis beim Public Viewing auf dem Inseli zu
erleben sein. Das beliebte Gratiskonzertformat «40min» wird an zehn Terminen, jeweils um 18.20 Uhr im
Luzerner Saal fortgeführt. Dort treten Mitglieder des Lucerne Festival Orchestra und Studierende der
Lucerne Festival Academy mit Festival-Künstlern wie Barbara Hannigan, Anne-Sophie Mutter, Martin
Grubinger, Susanna Mälkki und Alan Gilbert auf. Open-Air-Konzerte finden jeweils donnerstags «zu Gast
bei der Buvette» oder während des Festivals «In den Strassen» statt. Der Gewinner des Wettbewerbs
«Soundzz.z.zzz…z», in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Luzern, präsentiert ein Projekt an der
Schnittstelle von Musik und Bildender Kunst.
Informationen zum Kartenverkauf unter www.lucernefestival.ch
Hauptsponsoren
Themensponsor
Konzertsponsoren
Credit Suisse | Nestlé AG | Roche | Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG
Vontobel
Bucherer AG | Clariant | Franke | Givaudan | KPMG AG | Ringier AG
Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nina Steinhart, Leitung | [email protected] | +41 (0)41 226 44 43
Katharina Schillen | [email protected] | +41 (0)41 226 44 59
Seite 3/3
Herunterladen
Explore flashcards