Erstversorger oder die schnelle Hilfe vor Ort

Werbung
Teil 5 // Rotes Kreuz Thema: First Responder
Erstversorger oder die
schnelle Hilfe vor Ort
Bei Notfällen zählen oft
Minuten – unsere First
Responder überbrücken durch schnelle
Hilfe an Ihrem Wohnort das „therapiefreie
Intervall“ – die Zeit
zwischen dem Eintreten des Notfalls und
dem Eintreffen des
Rettungsdienstes.
Roland Paterno,
Kommandant
First
Responder
First Responder („Erstversorger“) sind Ersthelfer, die
parallel zum Rettungsdienst
alarmiert werden. Sie stellen
sich ehrenamtlich in den
Dienst des Roten Kreuzes.
First Responder verkürzen
die Zeit bis zum Eintreffen
des Notarztes oder des Rettungswagens. Je schneller
qualifizierte Maßnahmen
durchgeführt werden, desto
besser ist der Heilungsablauf und umso kürzer ist
die nachfolgend notwendige Behandlungszeit. Es
sind in jenen Gemeinden
First Responder installiert,
in denen ein Rettungseinsatz von 15 Minuten oder
länger benötigt wird.
Durch seinen Vater ist Thomas
Gartner vor 30 Jahren zum Roten
Kreuz gekommen und hat damit
ein Versprechen eingelöst. So ergab
sich auch, dass er seit der Gründung
ehrenamtlich bei der First-Responder-Gruppe mit vollem Einsatz dabei ist.
Ein Motorradunfall wird von der
Rettungs- und Feuerwehrleitstelle
Feldkirch gemeldet. In Windeseile
greift Thomas Gartner zur First Responder Ausrüstung und fährt zur
bekanntgegebenen Unfallstelle.
Schon mehrere Passanten sind vor
Ort und zwei Personen reanimieren bereits das Unfallopfer. Der Patient wird von den Einsatzkräften
übernommen und die Wiederbelebung mit dem Defibrillator weitergeführt. Anschließend übernimmt
der Notarzt den Patienten.
Erste Hilfe in den ersten Minuten
„Das ist der Idealfall, den wir uns
öfters wünschen würden“, erzählt
der erfahrene Notfallsanitäter. „Es
gibt so viele Unfälle und Verletzungen im eigenen Umkreis, in
denen die Erste Hilfe in den ersten
Minuten das Wichtigste ist“, erklärt
der 51-Jährige und fügt hinzu, dass
ein Kurs nicht als lästige Pflicht,
sondern als sinnvolle Ausbildung
angesehen werden sollte. Wenn
man daran denkt, dass man selber
in eine Notlage geraten kann, ist
man froh, schnelle Hilfe zu bekommen, durch die vielleicht sogar das
eigene Leben gerettet wird.
Voraussetzungen First Responder
Mehr Interesse für das Rote Kreuz
und aktive Mitarbeit von der Be-
Rasche Hilfe: Thomas Gartner ist vor dem Notarzt vor Ort. völkerung wünscht sich Erstversorger Thomas Gartner, um noch
mehr schnelle Hilfe leisten zu können. Die Voraussetzung, bei der
First-Responder-Gruppe dabei zu
sein, ist eine RettungssanitäterAusbildung und die Teilnahme an
regelmäßigen Fortbildungen. „Das
Tolle daran ist, dass es auch noch
Spaß macht, mit Gleichgesinnten
die Freizeit sinnvoll zu nutzen“,
meint der dreifache Vater begeistert.
Fotos: RKV
First Responder
In diesen Regionen|Gemeinden
sind First-Responder-Gruppen
installiert:
Laternsertal, Hinter- Mittel- und
Vorderwald, Dafins, Damüls,
Region Jagdberg, Großes Walsertal, Laiblachtal, Buch, Übersaxen,
Warth/Schröcken, Klostertal,
Brandertal, Kleinwalsertal,
Gurtis/Bazora, Rheindelta,
Gargellen
Im Notfall rufen Sie:
144 Rettungs- und Feuerwehrleitstelle
Thomas Gartner mit seiner Rettungsausrüstung.
Kontakt:
Rotkreuz-Abteilung Bregenz
Arlbergstraße 109, 6900 Bregenz
T 05574 77300 85
E-Mail: [email protected]
v.roteskreuz.at
www.roteskreuz.at/vbg/
dienststellen/bregenz
Herunterladen
Explore flashcards