Pressemitteilung 14. September 2015 „So tanze jetzt!“ – Tanz und

advertisement
32. Französische Filmtage Tübingen | Stuttgart
4. bis 11. November 2015
Pressemitteilung
14. September 2015
„So tanze jetzt!“ – Tanz und Film auf den Französischen Filmtagen
»Tanzen – das bedeutet zu stehen, sich auf dem Boden zu halten.« (Saburo Teshigawara)
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, chers amis,
„Black Swan“, „Step Up“, „High School Musical“ – Tanzfilme haben Hochkonjunktur, vor
allem als Kulisse für romantische Liebesgeschichten. Aber seitdem Wim Wenders der
Choreographin Pina Bausch mit dem Film „Pina“ ein eindrucksvolles und bewegendes
Denkmal gesetzt hat, ist deutlich geworden, dass das Kino auch ein perfektes Medium für
die ernsthafte Auseinandersetzung mit Tanz sein kann.
Die Französischen Filmtage Tübingen | Stuttgart, das größte frankophone Filmfest in
Deutschland, nehmen diesen Trend auf: In den letzten Jahren hat sich in der
Universitätsstadt am Neckar eine vielseitige und lebendige Tanzszene etabliert. Nachdem
Literatur und Musik bei den Filmtagen Tübingen eine lange und gute Tradition haben, soll
jetzt eine Kunstform in den Vordergrund gestellt werden, die Musik, Bewegung und
darstellende Kunst in sich vereint und so in besonderem Maße kreative Ressourcen fördert.
Festivalleiter Christopher Buchholz und die Choreographin Teresa Isabella Mayer haben
gemeinsam ein tänzerisches Konzept mit Filmen und einem Workshop für die Französischen
Filmtage entwickelt, das vor allem das Filmtagepublikum in Bewegung bringen möchte.
Die ausgewählten Filme bieten einen Querschnitt durch die frankophone zeitgenössische
Tanzszene: Bruno Beltrao, Meister des brasilianischen Streetdance, fantasiert in einem
Hotelzimmer über Gott und die Welt. Irène Tassembédo, die Gründerin des Nationalballetts
von Burkina Faso, wandert nach Frankreich aus und erlebt einen Kulturschock. Der
Choreograph William Forsythe arrangiert in „One flat thing“ virtuose Darsteller in einer
komplexen Choreographie. Der Pavillon Noir, ein modernes Choreographiezentrum in Aixen-Provence, spielt die Hauptrolle in einem Kurzfilm, der Architektur, Tanz und Kino
miteinander verbindet. Elisabeth Coronel beschreibt die Arbeit des großartigen japanischen
Choreographen Saburo Teshigawara.
Am Sonntag, 8. November 2015, können die Kinogänger Tanz am eigenen Leib erfahren.
Teresa Isabella Mayer hat eine choreographische Anleitung entwickelt, die im Loop
mehrmals wiederholt wird und dem Publikum die Möglichkeit bietet, aktiv in den Tanz
einzusteigen. Ausgangspunkt sind Alltagsbewegungen, die in fließende und meditative
Formen übergehen.
Sonntag, 8. November 2015, 16.00 Uhr, Kino Museum:
Tanzfilme, u.a. Pavillon Noir
Sonntag, 8. November 2015, 17.30 Museum, Silchersaal:
Tanzworkshop mit Teresa Isabella Mayer
Die musikalische Umsetzung dieses ungewöhnlichen Körperlerlebnisses hat Nikola Jeremic
komponiert. Seine Musik wird als atmosphärischer Klangteppich den Hintergrund bieten, der
zu Spontaneität und kreativer Erfahrung anregt.
Wir freuen uns über eine ausführliche Berichterstattung. Für alle Fragen stehen wir Ihnen
selbstverständlich gerne zur Verfügung.
Cordialement
Christopher Buchholz – Festivalleiter
Andrea Bachmann - Pressearbeit
Filmpreise
Internationaler Wettbewerb
Filmtage-Tübingen-Preis: 5.000 €, gestiftet vom Tübinger Kinomäzen Volker Lamm
(Vereinigte Lichtspiele).
Kurzfilmwettbewerb: 1.000 €, gestiftet von der Kreissparkasse Tübingen. Die Internationale
Jury prämiert den innovativsten Kurzfilm.
Stuttgarter Drehbuchpreis: 1.000 €, gestiftet von der Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgarter Publikumspreis: 1.000 €, gestiftet von Arthaus Filmtheater Stuttgart
Französischer Wettbewerb
Verleihförderpreis: 20.000 €, gestiftet von Unifrance und der MFG Filmförderung BadenWürttemberg. Das Preisgeld erhält derjenige deutsche Verleih, der den Gewinnerfilm des
Tübinger Publikumspreises in die deutschen Kinos bringt.
Tübinger Publikumspreis: 2.500 €, ebenfalls gestiftet von Volker Lamm.
Preis der Jugendjury Tübingen: 1.000 € , gestiftet von Volker Lamm
Preis der Jugendjury Stuttgart: 1.000 €, gestiftet von der Landeshauptstadt Stuttgart
Filminteressierte Schülerinnen und Schüler empfehlen den besten Film für jugendliche
Zuschauer unter fünf nominierten Filmen aus dem gesamten Programm.
Förderer und Partner der 32. Französischen Filmtage
Förderer der Französischen Filmtage
Auswärtiges Amt, Berlin
Brot für die Welt - EED, Bonn
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Bonn
Institut Français Berlin
Institut Français Paris
Johannes-Löchner-Stiftung
Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK), Stuttgart
Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG), Stuttgart
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
OFAJ – Deutsch-Französisches Jugendwerk, Paris
Schweizerisches Generalkonsulat, Stuttgart
Société des auteurs, compositeurs et éditeurs de musique, SACEM
Société de développement des entreprises culturelles du Québec S.O.D.E.C.
Stadt Tübingen
Stadt Stuttgart
SWISS Films
Unifrance Film International, Paris
W.B.I. Wallonie-Bruxelles International
Sponsoren
Affentaler Winzergenossenschaft Bühl
ARTE
Baisinger
Bionade
Expert Tübingen
Kreissparkasse Tübingen
Mercedes-Benz Niederlassung Reutlingen und Tübingen
Pons Stuttgart
Saturn Tübingen
Teinacher
Vereinigte Lichtspiele
Kooperationspartner der Französischen Filmtage
A.C.I.D., Paris
Ernst Klett Verlag
Filmakademie Ludwigsburg
Forum Afrikanum, Stuttgart
Institut Culturel Franco-Allemand, Tübingen (ICFA)
Institut Français Stuttgart
Internationales Trickfilmfestival Stuttgart (ITFS)
OFAJ – Deutsch-Französisches Jugendwerk
SWR
Universität Tübingen
Vertretung der Regierung von Québec, Berlin
Zentrum für Medienkompetenz der Universität Tübingen
Medienpartner
ARTE, Radio Wüste Welle, RFI, Schwäbisches Tagblatt, SWR
Herunterladen