Lebenslauf

Werbung
Antje Thoms
Wilhelm-Weber-Str. 18, 37073 Göttingen
Tel: 00491778614515
Mail: [email protected]
www.antjethoms.de
Antje Thoms, geboren 1976 in Stralsund,
studierte Angewandte Theaterwissenschaften in Giessen und war anschliessend
Regieassistentin am Niedersächsichen Staatstheater Hannover. Dort arbeitete sie u. a. Mit
Sebastian Nübling, Andreas Kriegenburg, Luk Perceval, Elias Perrig und Jossi Wieler zusammen. Seit 2003
ist sie freiberuflich als Regisseurin und Autorin tätig. Sie ist Gründungsmitglied der freien Zürcher
Theaterformation Trainingslager, die bisher acht Uraufführungen realisiert hat. Mit Neubeginn der
Intendanz von Erich Sidler wird Antje Thoms ab der Spielzeit 14/15 Hausregisseurin am Deutschen
Theater Göttingen. Regelmäßig Inszenierungen u.a. für Saarländisches Staatstheater, Stadttheater Bern,
Deutsches Theater Göttingen, Theater Winkelwiese Zürich, Theater Ulm, RLT Neuss. In der Spielzeit 15/16
wird Antje Thoms u.a. am Saarländischen Staatstheater, Deutschen Theater Göttingen, Mainfranken
Theater Würzburg Stücke von Georg Kaiser, Paco Bezerra, Georges Perec und William Shakespeare
realisieren.
Ab der Spielzeit 2014/15 Hausregisseurin am Deutschen Theater Göttingen, Intendant Erich Sidler.
2006 Gründungsmitglied der freien Theaterformation TRAININGSLAGER (Zürich).
Ab 2004 Regie- und Stückentwicklung für das Schweizer Autorenförderprogramm DRAMENPROZESSOR.
Seit 2003 freie Regisseurin und Autorin (alias Karla Ernst).
1999-2003 Regieassistentin am Niedersächsischen Staatstheater Hannover, Intendant Wilfried Schulz.
Assistentin bei: Jossi Wieler, Christian Pade, Anselm Weber, Luk Perceval, Thomas Bischoff, Nicolas Stemann,
Bobo Jelcic/Natasa Rajkovic, Elias Perrig, Ruedi Häusermann, Sebastian Nübling, Stefan Otteni, Andreas
Kriegenburg, eigene Projekte am Schauspiel Hannover: Fame! Sie bestimmen, wer berühmt ist (ein
Statistenabend),
Only
the
good
die
young!
(ein
Selbstmordabend),
Leben
am
Rande
des
Dissidenzminimum (ein Ostabend), Pinguine können keinen Käsekuchen backen von Ulrich Hub, Hallo,
Sie! von John von Düffel, 5 Minuten König In Jugendklubprojekt
1998-2000 Studium der Angewandten Theaterwissenschaften an der Justus-Liebig Universität Giessen,
freie journalistische Mitarbeit beim Giessener Stadtmagazin Express, eigene Projekte in Giessen: Flut,
Flut mach alles wieder gut, Performance (98); Otto Völkers Living Room, Installation (99); Komme es wie
es mag aber am Ende: das Meer!, Installation (99)
1996-2000 Regiehospitanzen/Assistenzen bei Frank Liehnert, Hans Hollmann und Jens Schmidl in Stralsund,
Berlin, Zürich und Konstanz, Tresenkraft auf der Seebrücke Sellin
1995-1998 Mitarbeit am STiC-er Theaterhaus Stralsund in den Bereichen Regie, Öffentlichkeitsarbeit und
Schauspiel
Ausbildung Erich-Weinert POS, Hansa Gymnasium, Austauschjahr in Ellington, Connecticut / USA, Abitur,
Studium der Angewandten Theaterwissenschaften in Giessen
ARBEITEN (von morgen nach gestern)
2016: -Regie: William Shakespeare "Romeo und Julia" Mainfranken Theater Würzburg
-Regie: Dramatisierung nach Georges Perec "Über die Kunst seinen Chef anzusprechen und ihn
um eine Gehaltserhöhung zu bitten" Saarländisches Staatstheater
-Regie: Europäische Erstaufführung Paco Bezerra "Unter der Erde" Deutsches Theater Göttingen
2015: -Regie: Georg Kaiser, Mischa Spoliansky "Zwei Krawatten" Deutsches Theater Göttingen
-Regie, Ausstattung: Éric Assous "Unsere Frauen" Deutsches Theater Göttingen
-Regie: Nikolai Gogol "Der Revisor" RLT Neuss
-Regie: Tamsin Oglesby "Ephebiphobia (Angst vor Teenagern)" Deutsches Theater Göttingen
2014: -Regie, Konzept, Ausstattung: Uraufführung Ivna Žic & Trainingslager "Ohne Antoinette"
-Regie: nach Astrid Lindgren "Mio, mein Mio" Deutsches Theater Göttingen
-Regie: Felicia Zeller "X-Freunde" Deutsches Theater Göttingen
-Regie: Anne Jelena Schulte "Zur Not gibt’s ne Stulle weniger" Deutsches Theater Berlin
-Regie: Simon Stephens "Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone"
Saarländisches Staatstheater
-Regie: Wannie de Wijn "Der gute Tod" Theater Ulm
-Regie: William Pellier "wir waren" Deutsches Theater Göttingen
2013: -Regie: nach Astrid Lindgren "Pippi Langstrumpf" Saarländisches Staatstheater
-Regie, Text: Romanbearbeitung nach Friedrich Dürrenmatt "Das Versprechen" Deutsches Theater
Göttingen
-Regie, Konzept, Lektorat: Uraufführung Jens Nielsen & Trainingslager "Sicht auf Nichts oder Die
Legende vom Rest" (Quartett Heimat Nr.3)
-Regie, Text: Romanbearbeitung nach Heinz Strunk "Fleisch ist mein Gemüse" Deutsches Theater
Göttingen
-Regie: Peter Shaffer "Amadeus" RLT Neuss
2012: -Regie: Olivier Choinière "Gute alte Zeit" Festival "PRIMEURS!" Saarländisches Staatstheater
-Regie: nach Wilhelm Busch "Max und Moritz" Saarländisches Staatstheater
-Regie: Daniel Kehlmann "Geister in Princeton" Deutsches Theater Göttingen
-Regie: Kathrin Röggla "worst case" Saarländisches Staatstheater
-Regie, Konzept: Uraufführung Katja Brunner & Trainingslager Extra "von den beinen zu kurz"
-Regie: Heinrich von Kleist "Der zerbrochene Krug" Deutsches Theater Göttingen
-Regie: nach Goethe "Iphigenie auf Tauris" RLT Neuss
2011: -Regie: August Strindberg "Totentanz" Theater Ulm
-Regie: Schweizer Erstaufführung Sibylle Berg "Hauptsache Arbeit" Stadttheater Bern
-Regie, Konzept, Lektorat: Uraufführung Jens Nielsen & Trainingslager "Keine Aussicht auf ein
gutes Ende" (Quartett Heimat Nr.2)
-Regie: Henrik Ibsen "Hedda Gabler" Stadttheater Bern
-Regie: Tracy Letts "Eine Familie" Deutsches Theater Göttingen
2010: -Regie, Konzept, Text: Uraufführung "Sehnsucht ist unheilbar" Stadttheater Bern
-Regie: Sophokles "König Ödipus" Saarländisches Staatstheater
-Regie, Konzept, Lektorat: Uraufführung Jens Nielsen "Mupf & Söhne" Autorenspektakel Meiler,
Hauben und Globen Stadttheater Bern
-Regie, Konzept, Lektorat: Uraufführung Jens Nielsen & Trainingslager "2010-Die Rückkehr der
Bümpliz" (Quartett Heimat Nr. 1)
-Regie, Kostüme: Inez Derksen "King A" Theater Ulm
-Text: Karla Ernst "Jenseits des Hamsterrads" Schreibauftrag für das Deutsche Theater Göttingen in
Zusammenarbeit mit dem Heimspiel-Fonds der Bundeskulturstiftung
2009: -Regie: Elfriede Jelinek "Die Kontrakte des Kaufmanns" Saarländisches Staatstheater
-Regie: Max Frisch "Andorra" Stadttheater Bern
-Regie, Konzept, Lektorat: Uraufführung Jens Nielsen & Trainingslager "Die Erbsenfrau"
(Honigkuchen-Trilogie 3)
-Regie, Kostüme: Felicia Zeller "Kaspar Häuser Meer" Saarländisches Staatstheater
-Regie, Text: Karla Ernst "Solo für Jemand" Uraufführung Kulturzone e.V. Randowtal
2008: -Regie: Deutschsprachige Erstaufführung Lola Arias "Revolvertraum / Striptease / Die Liebe ist ein
Heckenschütze" Stadttheater Bern
-Regie: Uraufführung Dagny Gioulami "Mattemärli" Stadttheater Bern
-Regie: Sandra Forrer "Let’s apocalypse now, my friend" STÜCKLABOR Theater Basel
-Regie, Konzept, Lektorat: Uraufführung Jens Nielsen & Trainingslager "Tag der Dachse"
(Honigkuchen-Trilogie 2)
-Regie: Uraufführung Raphael Urweider und Michaela Leslie-Rule "Für Fremdsprachige"
Autorenspektakel "Der Fremde ist nur in der Fremde fremd" Stadttheater Bern
-Regie, Ausstattung: Ann-Christin Focke "Heute ist ein guter Tag" Werkstattreihe PRIMADRAMA
Tuchlaube Aarau, Vorstadttheater Basel, Kleintheater Luzern
-Regie: Daniel Mezger "Findlinge - Eine nordische Komödie" DRAMENPROZESSOR Theater
Winkelwiese Zürich
-Regie, Text, Ausstattung: Karla Ernst "Die schlechteste Show der Welt" Deutsches Theater
Göttingen
-Text: Karla Ernst "Die schlechteste Show der Welt" Theater Gegenstand Marburg (Regie: Gerst)
-Text: Karla Ernst "Das Herz meiner Mutter" Erfolgstheater Wien im Rahmen des Projekts "Wir
machen weiter mit Sex und Gewalt" (Regie: Strasser)
2007: -Regie, Kostüme: Uraufführung Anne Jelena Schulte "Antoniusfeuer" Theater Ulm
-Regie, Ausstattung: Hamelin, Levey, Malone, Simonot "Die außerordentliche Ruhe der Dinge"
Festival "PRIMEURS!" Saarländisches Staatstheater
-Regie, Ausstattung: Dramatisierung nach PeterLicht "Wir werden siegen... und das ist erst der
Anfang" Saarländisches Staatstheater
-Regie, Konzept, Lektorat: Uraufführung Jens Nielsen & Trainingslager "Endidyll" (HonigkuchenTrilogie 1)
-Regie: Natascha Gangl "3 kleine Fische" Retzhofer Literaturpreis uniT-Graz
-Regie, Konzept: "Bar zum Heulenden Elend" (mehrteilige Veranstaltungsreihe zum und übers
Traurigsein) TROiKAproduktion: Stadttheater Hildesheim
-Regie, Text: Karla Ernst "Die schlechteste Show der Welt" TROiKAproduktion: Festival
"At.tension#2" Kulturkosmos Müritzsee und Festival "Theater für alle" Schwankhalle Bremen
-Text: Karla Ernst "Eiskalt" szenische Lesungen Retzhofer Literaturpreis (Regie: Boyer) und
Staatstheater Mainz (Regie: Baumeister)
2006: -Regie, Ausstattung: Katharina Schlender "Plumpsack" Theater Ulm
-Regie, Ausstattung: Anne Jelena Schulte "Antoniusfeuer" Autorentage NEUEDRAMATIK Theater Ulm
-Regie: Lorenz Langenegger "Nah und hoch hinaus" DRAMENPROZESSOR Theater Winkelwiese
Zürich
-Regie: Martin Kordic "Weilands", TEMPORÄRE THEATRALE ZONE Drama Köln
-Regie,
Konzept:
"Leichter
als
Luft"
(inszenierte
Nachtwanderung)
TROiKAproduktion:
Theaterfestival "At.tension#1" Kulturkosmos Müritzsee
-Regie, Text, Ausstattung: Uraufführung Karla Ernst "Mal verliert man und mal..." Rote Fabrik Zürich
-Regie, Text: Karla Ernst "Die schlechteste Show der Welt" Autorenwettbewerb WUK Theater
Wien / Drama X
-Text: Karla Ernst "Die schlechteste Show der Welt" Uraufführung Saarländisches Staatstheater
(Regie: Diem)
-Dramaturgie: "Wohnhaft Hamburg" Festival "Stadt Deiner Liebe!" Neues Theater Halle (Regie:
Henschel)
2005: -Regie: Schweizer Erstaufführung Jewgenij Grischkowez "Wie ich einen Hund gegessen habe"
Theater Winkelwiese Zürich
-Regie: Matto Kämpf "Pol" DRAMENPROZESSOR Theater Winkelwiese Zürich
-Regie, Ausstattung: Martin Kordic "Paul und Paula" TEMPORÄRE THEATRALE ZONE Theater im
Bauturm / Drama Köln
-Regie, Text, Ausstattung: Karla Ernst "Zuhause ist es auch schön" TEMPORÄRE THEATRALE ZONE
Theater im Bauturm / Drama Köln
2004: -Regie: Schweizer Erstaufführung Lionel Spycher "Pitbull" Theater Winkelwiese Zürich in Koproduktion
mit HfMT Zürich
-Regie: Simon Froehling "Ich Cowboy, Du Indianer" DRAMENPROZESSOR Theater Winkelwiese
Zürich
-Regie: Projekt nach Brecht "Dansen-Das Nichteinmischspiel" Festival "Theatertage Basel"
-Regie, Text, Kostüme: Projekt nach Beckett "Endspiel am Deutschen Eck" Lichthof-Theater
Hamburg
2003: -Regie: Deutsche Erstaufführung Oscar van den Boogaard "Lucia schmilzt" schauspielhannover
STIPENDIEN UND PREISE
2009: -Stipendium des Landes Niedersachsen für den Künstlerhof Schreyahn
-2. Preis im Autorenwettbewerb von Kulturzone e.V. mit dem Monolog "Solo für Jemand"
2008: -Nominierung für den Berliner Kindertheaterpreis 2009 mit "Abstellgleis"
-Empfehlung zur Aufführung von "Eiskalt" durch die Jury des Berliner Stückemarkts
-Einladung zum Stückparcours des Theater Basel mit der Produktion "Tag der Dachse"
-Einladung zur Schweizer Künstlerbörse mit der Produktion "Endidyll"
2007: -Einladung zu den Festivals AT.TENSION#2 und THEATER FÜR ALLE mit "Die schlechteste Show der
Welt"
-Einladung zu den Baden-Württembergischen Theatertagen 2007 nach Konstanz mit der Produktion
"Plumpsack"
2006: -Einladung zum Autorenförderprogramm Dramalab von uniT-Graz für den Retzhofer Literaturpreis 2007
mit "Eiskalt"
-Produktionspreis des Kulturkosmos Müritzsee für das Projekt "Leichter als Luft"
-Nominierung für den Baden-Württembergischen Jugendtheaterpreis mit "Assi"
-Finalistin im Autorenwettbewerb "Die Welt ist gut wie sie ist" von DRAMA-X mit "Die schlechteste
Show der Welt"
-Realisation des Stückes "Mal verliert man und mal…" im Rahmen des Wettbewerbs "Petit Beurre"
Rote Fabrik Zürich
-Teilnahme an den 13. Internationalen Schillertagen des Nationaltheaters Mannheim
-Einladung zum Poetenseminar des Landes M-V des Literaturhauses Rostock und der Friedrich-EbertStiftung, Lesung im Gutshotel Gross Breesen, Veröffentlichung in der Literaturzeitschrift "Risse"
-Stipendium in der Soltauer Künstlerwohnung, Lesung in der Soltauer Waldmühle
-Preisträgerin im Autorenwettbewerb von buecher.de mit der Kurzgeschichte "Dreierlei"
-Veröffentlichung der Kurzgeschichte "Himmelmaler" in der Anthologie "Geschlossene Gesellschaft"
2005: -Finalistin im Autorenwettbewerb "Temporäre Theatrale Zone" mit "Zuhause ist es auch schön"
-1. Preis im Autorenwettbewerb von Textfluss.ch mit der Kurzgeschichte "Hitzehoch Gerd"
2004: -Einladung zum Festival "Treibstoff-Theatertage Basel 04" mit "Dansen-Das Nichteinmischspiel"
-Realisation des Stücks "Endspiel am Deutschen Eck" im Rahmen des Wettbewerbs "Minigolf/5 Teams
auf einem Platz"
-Teilnahme am 40. Forum Junger Bühnenangehöriger
Herunterladen
Explore flashcards