ABC der Musik Dominantseptakkord Der Dominantseptakkord

Werbung
ABC der Musik
Dominantseptakkord
Der Dominantseptakkord
Struktur: Der wichtigste Vierklang in durmolltonaler Musik ist der Dominantseptakkord. Er entsteht durch die Erweiterung der V. Stufe bzw. des Dreiklangs der
Dominante um eine zusätzliche Terz. Behält man tonarteigenes Material bei, wird
das Rahmenintervall eine kleine Septime. Ein Dominantseptakkord weist folglich (in
Dur und Moll) immer die Struktur Durdreiklang plus kleine Septime auf. Hier als
Beispiel in C-Dur:
V7
Stimmführung: Gegenüber der Dominante beinhaltet der Dominantseptakkord
zwei (G)Leittöne: Der Leitton (= Terzton der Dominante) mit seiner Auflösung
aufwärts sowie der neu hinzugekommene Septton mit seiner Spannungsauflösung
abwärts bewirken die charakteristische Klangschärfung. Durch die Spannung zwischen Terz- und Septton wurde der Dominantseptakkord in durmolltonaler Musik
schon früh zu einem Standardakkord und führt meist in die I. Stufe. Diese Tritonusspannung zwischen Terz- und Septton (je nach Anordnung als übermässige
Quarte oder als verminderte Quinte) bestimmt unsere Hörgewohnheit resp. Hörerwartung, deshalb lässt die Auflösung des Dominantseptakkordes nur wenig
Spielraum für eine freie Stimmführung. Drei Beispiele mit Auflösung in...
a)
die Tonika
C-Dur:
1.
2.
3.
V7
b) die Tonika
I
V7
c) einen Trugschluss
V7
I
vi
Die Septime führt stufenweise abwärts (in den Terzton der Tonika).
Der Leitton (Terzton der Dominante) führt in den Grundton der Tonika.
Ansonsten gilt wie bisher die Regel: Kleine Schritte sind grossen zu bevorzugen. Das bedeutet für die Auflösung des Dominantseptakkordes in
Grundstellung:
-­‐
Der Basston geht in den Grundton der Tonika.
-­‐
Der Quintton geht in den Grundton (oder allenfalls in den Terzton)
der Tonika.
Der Trugschluss ist ein Schein-­‐
schluss, bei dem die Dominante nicht in die Tonika, sondern (meist) in die Tonikaparallele (also auf die VI. Stufe) geführt wird. Dadurch entsteht eine verzögernde Wirkung. Die Span-­‐
nung der Dominantebene wird verlängert. Der gehörsmässige Überraschungseffekt ergibt sich aus der Basslinienführung (V – vi statt V – I), das restliche Tonma-­‐
terial ist durch die Terzverwandt-­‐
schaft der I mit der vi. (in Dur) bzw. der i. mit der VI ( in Moll) Stufe identisch. Beachte: Löst man einen vollständigen Dominantseptakkord gemäss
Stimmführungsregeln auf, erhält man eine unvollständige Auflösung. Der
Quintton der Tonika fehlt (siehe Notenbsp. a). Bei einem unvollständigen
Dominantseptakkord (ohne Quintton) wird die Auflösung vollständig (siehe Notenbsp. b). Bei einer Weiterführung des Dominantseptakkordes in
einen Trugschluss ist auf Vermeidung von Quint- und Oktavparallelen zu
achten (siehe Notenbsp. c).
Stellung und Umkehrungen von Dominantseptakkorden sind dieselben wie
bei allen anderen Septakkorden (siehe Skript «Septakkorde»).
TB / MS Harmonik 
Herunterladen
Explore flashcards