Tafel 4

advertisement
4
Naturlehrpfad Zwergohreule
Rund um die Karawanken
Das Antlitz der Erde ist nicht starr und unveränderlich. Kräfte aus dem Erdinneren und
aus der Umwelt arbeiten ständig an der Verformung seiner Oberfläche. Die Gebirge
wie z. B. unsere Karawanken sind ein Ergebnis dieser dynamischen Vorgänge.
Die Karawanken sind ein vergleichsweise junges Gebirge und bestehen vorwiegend
aus Sedimenten des Erdmittelalters, insbesondere aus Kalken der Trias.
Der Hochstuhl, im Süden der viel besuchten Klagenfurter Hütte, ist mit 2237
Höhenmetern die höchste Erhebung der Karawanken. Die West-Ost-Erstreckung bis
zum heute in Slowenien gelegenen Ursulaberg beträgt etwa 100 km.
A
C
B
E
Erdaufbau und Plattentektonik
F
G
A Die durch-
Periadriatische Naht
schnittliche Dicke der Erdkruste im Bereich der Kontinente beträgt
etwa 35 km (1). Unter der Erdkruste liegen der Obere und der Untere
Erdmantel, die bis 2900 km Tiefe reichen (2 und 3). Darunter liegen
der flüssige Äußere Kern und der feste Innere Kern (4 und 5). B Die
Kruste der Erde zerfällt in ca. 20 Platten. Die Platten schwimmen auf
dem Material des Oberen Mantels. Als Folge von Wärmeströmungen
werden die Platten in unterschiedliche Richtungen bewegt und erreichen dabei Geschwindigkeiten bis zu 20 cm pro Jahr.
Gebirge Entstehen
D
C Stoßen zwei Kontinentalplatten
D Die „Periadriatische Naht“
trennt die nördlich verlaufende Bergkette (Singerberg, Ferlacher
Horn, Matzen, Jauernik, Obir, Petzen) von der bereits zu den Südalpen gehörenden südlichen Kette (Mittagskogel, Bärentaler Kotschna,
Hochstuhl, E Koschuta/Mela). An dieser Störungslinie kam es immer
wieder zu gewaltigen Quetschungen und Verstellungen der Gesteinsschichten. An den Rissen der Erdkruste stieg mehrfach Magma aus
der Tiefe empor (z. B. die Granite im Umfeld von Eisenkappel).
Besonderheiten
F Die Karawanken bestehen vorwie-
gend aus Kalk-Gesteinen, die in einem Meer der Trias-Zeit zwischen
zusammen, entsteht zwischen ihnen ein Falten- und Deckengebirge.
250 und 205 Millionen Jahre vor heute abgelagert wurden. Die rieDie treibende Kraft dafür ist die Bewegung der Großplatten. Auch die
sigen Schutthalden der Koschuta zeigen, dass der Abbauprozess
Alpen sind ein Deckengebirge: Ursprünglich nebeneinander liegende
der Gesteine bereits eingesetzt hat. G Die Karawanken sind auch
Gesteine wurden übereinander geschoben. Zwischen den aufeinanberühmt für ihre Vielfalt an Blütenpflanzen mit südalpinen Floreneleder geschobenen Gesteinsschichten verlaufen sog. geologische Trenn- menten. Besonders bekannt für ihren Reichtum an Endemiten, wie
bzw. Störlinien. Eine der bedeutendsten ist die „Periadriatische Naht“.
z.B. der Wulfen-Primel (Bild rechts), sind der Hochobir und die Petzen.
Sie verläuft von Westen nach Osten mitten durch die Karawanken.
MIT UNTERSTÜTZUNG VON BUND, LAND UND EUROPÄISCHER UNION
Herunterladen