Priv.-Doz. Dr. med. Marcus Schenck

Werbung
Curriculum Vitae
Priv.-Doz. Dr. med. Marcus Schenck
Chefarzt der Klinik für Urologie, KRH Klinikum Robert Koch Gehrden
Tätigkeiten
seit 01.09.2015
Chefarzt Urologie
1999 – 2015
ärztlicher Mitarbeiter und wissenschaftlicher Angestellter in der Klinik für Urologie,
Universitatsklinik Essen, (Prof. Dr. Dr. H. Rübben)
05/2013
Leitender Oberarzt und stellvertretender Klinikdirektor, Urologische Universitätsklinik Essen
09/2009
Sektionsleiter Uro-Onkologie, Urologische Universitätsklinik Essen
06 - 08/2008
Auslandsaufenthalt auf Einladung der Universität Cincinnati / Department of Surgery / Urology
09/2006
Oberarzt und Sektionsleiter Uro-Radio-Onkologie, Urologische Universitätsklinik Essen
seit 10/2005
Research Staff, Department of Molecular Biology (Prof. Dr. med. E. Gulbins),
Medical School, University of Duisburg-Essen
01/2003
Facharzt für Urologie, Urologische Universitätsklinik Essen
11/1999
Assistenzarzt, Urologische Universitätsklinik Essen (Prof. Dr. Dr. H. Rübben)
09/99 - 10/99
Assistenzarzt, Allgemein-/Unfall-Chirurgie (Prof. Dr. Dr. M. Walz), Kliniken Essen Mitte
09/98 - 08/99
Assistenzarzt, Klinik für Urologie (Prof. Dr. D. Kröpfl), Kliniken Essen Mitte
04/97 - 08/98
Assistenzarzt, Allgemein-/Unfall-Chirurgie (Dr. P. Pförtner / Dr. W. Klaes), Kliniken Essen Mitte
07/96 - 03/97
Assistenzarzt, Radioonkologie (Prof. Dr. M. Molls), Universitätsklinikum Rechts der Isar
Berufliche Qualifikation / Weiterbildungsermächtigung
Facharzt
für Urologie
Fakultative Weiterbildung
Spezielle Urologische Chirurgie
da Vinci Si-OP Roboter Console Surgeon
Zusatzbezeichnung
medikamentöse Tumortherapie
Andrologie
Palliativmedizin
Befugnis zur Weiterbildung
medikamentöse Tumortherapie (12/2008 – 08/2015)
Urologie (seit 01.09.2015)
Fachkunde
Rettungsdienst
Strahlenschutz Notfalldiagnostik und
gesamter Harntrakt / Geschlechtsorgane / Abdomen
Röntgendiagnostik – fachgebunden
Leitlinien Urologie
Mitglied der S3 Leitliniengruppe Nierenzellkarzinom
Qualifikationen
Laserschutzbauftragter Arzt (Zertifikat)
Health Management, Zertifikat, mibeg-Institut Medizin
Good Clinical Practice (GCP)
Modulares Training für Hygienebeauftragte, Modul 1-5
Transfusionsverantwortlicher /-beauftragter Arzt
Forschung / Lehre
Klinische Untersuchungen
Phase II und III Studien als Investigator (Lokal und Europäisch) auf den
Gebieten Onkologie / Infektion / Strahlentherapie
Publikationen
81 Publikationen (Originalartikel, Reviews) als korrespondierender oder CoAutor und 11 Buchartikel zum Thema Uroonkologie, Palliativmedizin,
Lehrbücher der Urologie, OP-Lehre Urologie
Vorträge / Poster
65 Vorträge oder Gastvorträge zum Thema Uroonkologie, Urosonographie,
Pudendusbockade beim Mann, HDR-Brachytherapie, Antibiotikaprophylaxe,
Ureterschienen
Dozententätigkeit
Hauptvorlesung Urologie seit 01/2005, Schwerpunkt: Uroonkologie
(Hodentumoren, Nierenzellkarzinom, Bildgebung) und Infektion
Sonographie in der Urologie seit 11/1999
Doktoranden-Seminar Urologie seit 01/2003
Uro-Pathologie Konferenz seit 10/2005
Krankenpflegeschule, Fachweiterbildung Onkologie-Pflege seit 08/2006
Fachweiterbildung OP-Personal seit 08/2005
Stoma-Therapie Uniklinikum Essen seit 06/2003
DEGUM-Sonographie-Kurse seit 08/2004, Kursleiter für Sonographie der
Deutschen Gesellschaft für praktische Sonographie e.V. Monschau seit 2011
Forschungstätigkeit
Gründung der Urologischen / Molekularbiologischen Forschergruppe (MUF)
mit Prof. Dr. E. Gulbins am Uniklinikum Essen – AG Schenck seit 11/2005
Uro-Radio-Onkologie
Gründung der interdisziplinären Tumorkonferenz mit den Strahlentherapeuten
(Prof. Dr. M. Stuschke) und der Tumorklinik (Prof. Dr. M. Schuler) seit
10/2003
HDR-Brachytherapie
Etablierung der HDR-Brachytherapie zusammen mit den Strahlentherapeuten
(Prof. Dr. M. Stuschke) in Essen seit 10/2003
Urologische Unterstützung des Westdeutschen Protonen-Zentrums in Essen
seit 05/2011
Stipendien
IFORES-Stipendiat, Institut für Molekularbiologie, Prof. Dr. E. Gulbins,
Universitätsklinikum Essen 10/2005 bis 09/2006
Ausbildung
Studium
Universität
Heinrich Heine Universität
Stadt, Land
Düsseldorf, Deutschland
Abschluss
06/1996 - Ärztliche Prüfung
Promotion
04/1997 - „Perfusionsuntersuchungen mittels CT und MRT
an pelvinen Tumoren“
Universität
Universität Duisburg – Essen
Habilitation
12/2011 - Venia legendi für das Fach Urologie
„Der Transrektale Ultraschall in der Urologie - neue Anwendungsverfahren zur
Beurteilung der Anastomoseninsuffizienz nach radikaler retropubischer
Prostatektomie und Verwendung zur gezielten Nervus pudendus Blockade“
Universität
Universität Duisburg – Essen
Funktionen / Mitgliedschaften
Mitgliedschaften
DGU (Deutsche Gesellschaft für Urologie)
Arbeitskreis Schmerztherapie / Supportivmedizin / Palliativmedizin (der DGU)
BDU (Berufsverband der deutschen Urologen e.V.)
DEGUM (Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin)
WTZE (Westdeutsches Tumorzentrum Essen)
DGSS (Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie)
EAU (European Association of Urology)
Wissenschaftlicher Beirat der Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. EUREGIO
VLK (Verband der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e.V.)
Gutachtertätigkeiten
Der Urologe
Urologica internationalis
Weitere Tätigkeiten
Mitglied der Berufungskommission W3-Professur "Strahlentherapie mit
Schwerpunkt Partikeltherapie"
Beratendes Mitglied des Promotionsausschusses der Medizinischen Fakultät
des Universitätsklinikums Essen
Durchführung von Auswahlgesprächen im Studienfach Medizin an der
medizinischen Fakultät des Universitätsklinikums Essen
Sonstiges
Auszeichnungen
Ultraschall 2003 Preisträger der DEGUM / ÖGUM /SGUM in Bregenz
(Dreiländertreffen)
Paul-Mellin-Preis 2005 NRW-Urologen-Kongress
Evaluna-Preis der Examensstudenten 2009,
beste Lehre der medizinischen Fakultät Essen
Herunterladen
Explore flashcards