Unterlagen für den Unterricht

Werbung
Unterlagen für den Unterricht
Darf ich Fotos, Videos, Texte, etc. aus dem Internet im Unterricht verwenden?
Das Urheberrecht gilt auch bei der Erstellung von Unterlagen für den Unterricht. Wenn Sie als
Lehrende/r fremde Inhalte übernehmen wollen, müssen Sie daher folgendes beachten:
Fremde Inhalte dürfen nur veröffentlicht werden (dazu zählt streng genommen auch die Verbreitung
im Klassenzimmer), wenn Sie dafür die Erlaubnis des Urhebers bzw. Rechteinhabers haben oder
diese unter einer„Creative Commons“-Lizenz stehen.

Eine Ausnahme ist die „Vervielfältigung zum eigenen Schulgebrauch“. In diesem Fall dürfen
auch vollständige Werke (z.B. ein ganzer Zeitschriftenartikel) im Rahmen des Unterrichts im
Internet bereit gestellt werden, wenn …


der Zugang nur für Mitglieder einer einzelnen Lerngruppe (z.B. eine Klasse) besteht,

die Inhalte nur über einen festgelegten Zeitraum (z.B. ein Schuljahr) angeboten werden,

vollständige Quellenangaben gemacht werden und

es sich um keine Inhalte aus Schulbüchern handelt.
Einzelne Stellen eines veröffentlichen Sprachwerks dürfen in eigene Werke übernommen
werden (Zitate), wenn sie entsprechend gekennzeichnet und mit einer Quellenangabe versehen
werden. Siehe auch: Was ist beim Zitieren zu beachten? Lehrer/innen sind hier ein wichtiges
Vorbild für ihre Schüler/innen! Umso wichtiger sind korrekte Quellenangaben auf jedem
Arbeitsblatt, dem Wochenplan etc.
Geeignete Materialien
Wo finde ich geeignete Materialien für meinen Unterricht?
Urheber/innen können ihre eigenen Werke, seien es Texte, Bilder oder Musik, unter einer sog.
„Creative
Menschen
Commons-Lizenz“
die
(creativecommons.org)
Möglichkeit,
die
eigenen
veröffentlichen.
Werke
unter
Damit
geben
bestimmten
sie
anderen
Bedingungen
weiterzuverwenden, ohne ausdrücklich um Erlaubnis fragen zu müssen. Die private bzw.
nicht-kommerzielle Nutzung ist in der Regel kostenlos, wenn der/die Urheber/in sichtbar genannt wird.
Der genaue Umfang der Verwendung (z.B. ob Werke auch verändert werden dürfen) hängt von der
jeweiligen Lizenz ab – die Bedingungen, unter denen die Werke verwendet werden dürfen, sollten Sie
daher immer genau lesen und einhalten.
Suchmaschinen für freie Inhalte
Über die erweiterte Suche auf Google
http://www.google.at/advanced_search kann unter der
Einstellung „Nutzungsrechte“ nach Inhalten mit bestimmten Nutzungslizenzen gesucht werden. Auch
Yahoo! bietet eine ähnliche Möglichkeit.
Eine spezielle Suchmaschine für CC-Inhalte bietet auch die Creative Commons-Initiative selbst.
http://search.creativecommons.org/
Wo finde ich Bilder
Sucht man mit den üblichen Suchmaschinen zu einem bestimmten Thema, stößt man in den
seltensten Fällen auf Bilder unter der CC-Lizenz. Deshalb muss man die eigenen Suchroutinen
anpassen:

Flickr bietet z.B. bei der „Erweiterten Suche“ gezielt das Auffinden von CC-lizenzierten Bildern
an. http://www.flickr.com/

Compfight ist eine Suchmaschine speziell für Flickr. Nach Eingabe des Suchbegriffs wählen Sie
links in der Spalte „Creative Commons“ aus, dann erhalten Sie nur CC-Ergebnisse.
http://compfight.com/

Viele Bilder und auch andere Dateien bietet Wikimedia, ein „Schwesterprojekt“ von Wikipedia.
http://commons.wikimedia.org/wiki/Main_Page

Piqs und Pixelio.de sind deutschsprachige Foto-Communities, bei denen ebenfalls alle Bilder
frei verwendbar sind. http://piqs.de/ http://www.pixelio.de/

Auch
die
Foto-Community
Openphoto
enthält
ausschließlich
Bilder
mit
CC-Lizenz.
http://openphoto.net/

Frei verwendbare Bilder für Ihren Unterricht finden Sie außerdem in der Fotodatenbank des
Tiroler Bildungsservice (TiBS). http://bilder.tibs.at/
Wo finde ich Musik

Jamendo: Hier finden Sie über 370.000 Titel verschiedener Länge und Qualität, die Sie frei
remixen und verwenden dürfen.

ccMixter: Freie Remixes jeder Art zum Herunterladen, Verbreiten und Weiterverwenden.

Musopen: Werke klassischer Komponisten, deren Urheberrechte abgelaufen sind, wurden von
Musiker/innen neu eingespielt und hier veröffentlicht.
Wo finde ich Filme
YouTube und Vimeo: Die bekanntesten Videoplattformen
teachers.tv: Englische Filme speziell für den Unterricht
Quellenkritik üben
Wie kann ich mit meinen Schüler/innen Quellenkritik üben?
Das Internet ist nicht nur eine unerschöpfliche Quelle von relevanten und richtigen Informationen,
sondern ebenso eine Sammlung von vielen Halb- und Unwahrheiten. Das Überprüfen von Quellen
ist für Kinder und Jugendliche nicht so leicht nachvollziehbar – dieser Prozess muss daher erlernt und
immer wieder geübt werden. Ziel ist es, dass Ihre Schüler/innen Online-Quellen besser einschätzen
lernen und Informationen aus dem Internet kritisch betrachten.
Tipps

Lassen Sie Ihre Schüler/innen in unterschiedlichen Suchmaschinen suchen.

Achten Sie auf die Rechtschreibung von Suchbegriffen. Nach Eigennamen wird am besten unter
Anführungszeichen gesucht („Maria Meier“).

Üben Sie mit Ihren Schüler/innen Suchbegriffe unterschiedlich zu formulieren und auf den Punkt
zu bringen (z.B. „Foxterrier“ statt „Hund“).

Schauen Sie sich gemeinsam den Vorschau-Text der ersten Treffer an und ändern Sie den
Suchbegriff, falls keine passenden Links aufscheinen.

Gibt es ein Impressum, Logos oder sonstige Erkennungszeichen, die angeben, wer hinter der
Website steht? Kann Parteilichkeit vorhanden sein? Sind die Herausgeber/innen bzw. die
Autor/innen für das entsprechende Thema kompetent genug?

Woher stammen die Informationen, die auf der Website stehen (Quellenangaben)? Wie aktuell
sind die Informationen?

Zeigen Sie Ihren Schüler/innen, wie sie Informationen aus dem Internet mit anderen Quellen
(z.B. Bücher) überprüfen können. Web-Inhalte sollten immer mit mind. 2-3 anderen Quellen
gegengecheckt werden.

Besprechen Sie mit den Schüler/innen, wie man Werbung erkennt und zeigen Sie Beispiele (z.B.
bezahlte Links in den Suchergebnissen). Vor allem jüngere Kinder tun sich schwer, werbliche von
nicht-werblichen Inhalten zu unterscheiden.

Thematisieren Sie auch, warum Wikipedia nur begrenzt geeignet ist, beispielsweise weil die
Inhalte nicht immer verständlich sind oder stimmen. Wikipedia ist ein guter Start für die
Internetsuche, es erspart aber nicht einen intensiven Quellenvergleich.

Ermutigen Sie Ihre Schüler/innen dazu, Urheberrechte zu beachten und üben Sie in der Klasse
korrektes zitieren. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran!
Veröffentlichung von Werken
Darf die Schule eigenständig Werke von Schüler/innen veröffentlichen?
Um von den Schüler/innen eigens erstellte Werke (z.B. Fotos, Videos, Audios, Texte) veröffentlichen
zu können, müssen der/die Schüler/in sowie die Eltern damit einverstanden sein. Der/die Urheber/in
genießt für seine/ihre geistige Schöpfung einen rechtlichen Schutz, der im Urheberrechtsgesetz
festgehalten ist. Mit einer schriftlichen Einverständniserklärung überträgt der/die Urheber/in die
Rechte zur Veröffentlichung seiner/ihrer Werke an z.B. die Schule. Das Urheberrecht an sich verbleibt
aber
immer
beim
geistigen
Schöpfer.
Die
Eltern
und
die
Schüler/innen
können
ihre
Einverständniserklärung demnach jederzeit widerrufen.
Trotz Einverständniserklärung empfiehlt es sich, die Veröffentlichung eines Werkes im konkreten Fall
immer nochmals mit dem/der Schüler/in bzw. den Eltern abzustimmen. Denken Sie im Übrigen auch
daran, den Urheber/die Urheberin als Quellenangabe zu nennen!
Datum der Veröffentlichung: 27.10.2012
Für den Inhalt verantwortlich: Saferinternet.at, Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation
Quelle: https://www.onlinesicherheit.gv.at/lehrende/urheberrechte_und_quellenkritik/unterlagen_fuer_den_unterricht/72949.html
Herunterladen
Explore flashcards