Ehrenamt (be)leben! - Friedrich-Ebert

Werbung
• fes10_beleben_Layout 1 29.09.10 16:02 Seite 1
R E F E R E N T E N / I N N E N
O R G A N I S ATO R I S C H E
H I N W E I S E
Fachreferenten der Foren:
Prof. Dr. Elmar Wiesendahl ist Soziologe und Politologe
und war zuletzt Leiter des Fachbereiches Sozialwissenschaften an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg.
Er ist jetzt Geschäftsführer der Agentur für politische Strategie (APOS) und Autor zahlreicher Bücher zu Parteien, Demokratie und dem politischen System Deutschlands.
Samuel Greef ist Politologe und arbeitet seit 2008 als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl "Politisches System der BRD" an der Universität Kassel. Dort ist
er Mitglied des "Arbeitskreises für gewerkschaftliche Fragen"
der "Kooperationsstelle Hochschule und Gewerkschaften".
Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich industrielle Beziehungen, Gewerkschafts- und Organisationsforschung.
Gäste der Abschlussdiskussionsrunde:
Astrid Klug ist seit 2009 Bundesgeschäftsführerin der SPD.
Sie hat ihren Wahlkreis im Saarland von 2002-2009 als Bundestagsabgeordnete vertreten und ist seit 2000 stellvertretende SPD-Landesvorsitzende. In ihrem Amt als Bundesgeschäftsführerin organisiert sie die Parteizentrale, unterstützt
die SPD-Führung und hat es sich zum Ziel gesetzt, das WillyBrandt-Haus noch stärker als Dienstleistungszentrale für die
SPD und ihre Mitglieder zu entwickeln.
Veranstaltungsort:
Friedrich-Ebert-Stiftung
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Anmeldung bitte mit der
beiliegenden Antwortkarte
oder per E-Mail an
[email protected]
mit Angabe des gewünschten
Fachforums und der
Praxis-Ideen-Cafés.
Ein Teilnahmebeitrag wird
nicht erhoben.
Fahrtkosten können nicht
erstattet werden.
Petra Adolph leitet seit Dezember 2009 die neu geschaffene Abteilung Zielgruppen der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie. Mit diesem Instrument soll ehrenamtliche Gewerkschaftsarbeit unter Berücksichtigung der veränderten Lebenswelten und Werteorientierungen der KollegInnen aktiver, beteiligungsorientierter und für alle Beschäftigtengruppen attraktiver werden.
Projektleitung:
Katrin Matuschek
Tel.: 0228 / 883-7113
[email protected]
Organisation:
Sabine Schöneseiffen
Tel.: 0228 / 883-7119
[email protected]
Fax: 0228/883-9223
Bei Fragen zur barrierefreien
Durchführung der Veranstaltung wenden Sie sich bitte vor
der Veranstaltung an uns.
N
… und weitere Gäste.
U-Bahnlinie 16 / 63:
Haltestelle Friedrich-EbertStiftung / Max-Löbner-Str.
Die Friedrich-Ebert-Stiftung
ist im Qualitätsmanagement
zertifiziert nach EFQM
(European Foundation
for Quality Management).
Bei Rückfragen stehen
wir Ihnen gerne zur Verfügung.
U-Bahnlinie 66:
Haltestelle Deutsche Telekom/
Platz der Vereinten Nationen
Begrenzte Parkmöglichkeiten
Ehrenamt (be)leben!
Aktive Mitglieder und Freiwillige
für Parteien und Gewerkschaften
gewinnen und binden
Fachtagung der Akademie
Management und Politik der
Friedrich-Ebert-Stiftung
8. November 2010
Bonn
• fes10_beleben_Layout 1 29.09.10 16:02 Seite 2
VO R WO R T
P R O G R A M M
Ehrenamt (be)leben!
9:30 Uhr
Eröffnung
9:45 Uhr
Mit „Ehrenamt“- Management zur nachhaltigen
Gestaltung politischen Engagements
Input mit anschließender Fragerunde: Katrin Matuschek,
Leiterin der Akademie Management und Politik
10:45 Uhr
Fachforen (mit integrierter Kaffeepause):
Forum I
Mitgliederparteien zukunftsfähig gestalten –
Herausforderungen und Perspektiven
Fachreferent: Prof. Dr. Elmar Wiesendahl, Agentur
für politische Strategie
Moderation: Denis Kittl, empower-net
Gesellschaftspolitische Organisationen sind auf die Mitarbeit von
aktiven Mitgliedern und Engagierten angewiesen.
In Deutschland sind rund 23 Millionen Menschen in vielfältiger
Form freiwillig engagiert. Obwohl Studien zeigen, dass darüber
hinaus weitere Millionen Menschen bereit wären, sich zu engagieren, können von diesem Trend vor allem kleinere Initiativen und
Vereine profitieren, die verstärkt auf die veränderten Rahmenbedingungen bürgerschaftlichen Engagements eingegangen sind.
Traditionelle politische Großorganisationen, wie Parteien und Gewerkschaften haben dagegen mit Mitgliederschwund, ausbleibendem Nachwuchs und Überalterung zu kämpfen. Dabei bieten gerade Parteien und Gewerkschaften die Möglichkeit, gesellschaftspolitisch Einfluss auszuüben.
•
•
•
Was sind die Ursachen dafür, dass gerade Parteien und Gewerkschaften trotz vorhandenem Engagementpotenzial Mitgliederverluste zu verzeichnen haben und immer weniger Menschen bereit sind, sich in diesen Organisationen zu engagieren und aktiv einzubringen?
Wie haben sich die Rahmenbedingungen für und die Erwartungen der Engagierten an bürgerschaftliches Engagement
verändert?
Wie und mit welchen neuen Formen der Zusammenarbeit können Parteien und Gewerkschaften auf diese Veränderungen
reagieren, das vorhandene Engagementpotenzial unter ihren
Mitgliedern und potenziellen Freiwilligen besser nutzen und
Ehrenamts- und Freiwilligenarbeit in Parteien und Gewerkschaften nachhaltig gestalten?
Auf der MuP-Fachtagung wollen wir mit Ihnen gemeinsam auf
diese Fragen Antworten finden und u.a. in zwei Fachforen und
sechs Praxis-Ideen-Cafés konkrete Handlungsoptionen für die Arbeit vor Ort entwickeln.
Wir laden Sie herzlich zur Fachtagung ein und freuen uns darauf,
mit Ihnen gemeinsam zu diskutieren.
Forum II
Mitgliedergewerkschaften zukunftsfähig gestalten –
Herausforderungen und Perspektiven
Fachreferent: Samuel Greef, Politologe Universität Kassel
Moderation: Christopher Haarbeck, planpolitik
12:30 Uhr
Mittagessen
13:00 Uhr
Praxis-Ideen-Cafés:
Die lebendige politische Großorganisation –
Praxisbeispiele und Umsetzungsideen
Runde 1: 13:00 – 14:15 Uhr
Runde 2: 14:15 – 15:30 Uhr
Café I
Projektbasierte Engagementmöglichkeiten für
Mitglieder und interessierte Engagierte entwickeln
Moderation: Anne Haller, Forum Jugend und Politik
Café II
Durch neue Anspracheformen interessierte
Mitglieder aktivieren und neue gewinnen
Moderation: Kerstin Ott, Leiterin Forum Jugend und Politik
Café III
Mitglieder und Engagierte professionell betreuen
Moderation: Johanna Niesyto, Universität Siegen
(Politikwissenschaft)
Café IV
Öffnung gegenüber dem Unterstützerumfeld
Moderation: Christopher Haarbeck, planpolitik
Café V
Traditionelle Ehrenamtsarbeit und neue Formen
politischen Engagements verbinden
Moderation: Denis Kittl, empower-net
Café VI
Innerorganisatorische Formen der Mitbestimmung
und Partizipation neu gestalten
Moderation: Christian Krell, Leiter der Akademie
für Soziale Demokratie
15:30 Uhr
Kaffeepause (Besichtigung Ergebnis-Galerie)
Ihre Katrin Matuschek
Leiterin Akademie Management und Politik
16:00 Uhr
Die politische Mitgliederorganisation
der Zukunft – Impulse und Strategien
für Erneuerung
Abschlussdiskussion unter anderem mit
Astrid Klug, Bundesgeschäftsführerin SPD,
Petra Adolph, Abteilungsleiterin Zielgruppenarbeit
in der IG BCE
17:30 Uhr
Ende der Veranstaltung
Gesamtmoderation: Erika Weber, Journalistin;
Training und Beratung, Trainerin bei MuP
FAC H F O R E N
U N D
P R A X I S - I D E E N - CA F É S
Die Fachforen:
Politische Mitgliederorganisationen zukunftsfähig
gestalten
Es gibt sie noch – die Eintrittsbereiten und gelegenheitsaktiven
Mitglieder in Parteien und Gewerkschaften. Warum haben aber
gerade diese Großorganisationen häufig Schwierigkeiten, das
vorhandene Engagementpotenzial auszuschöpfen? Und wie können Mitgliederparteien und -gewerkschaften zukünftig eine
Trendwende einleiten und wieder mehr Akzeptanz in der Bevölkerung erreichen und attraktiver für Mitglieder und Engagierte werden? In den beiden Fachforen werden Herausforderungen und Perspektiven für Parteien und Gewerkschaften untersucht.
Die Praxis-Ideen-Cafés:
Die lebendige politische Großorganisation –
Praxisbeispiele und Umsetzungsideen für Parteien
und Gewerkschaften
Wer wünscht sie sich nicht – die lebendige politische Großorganisation, in der sich Mitglieder und Freiwillige unterschiedlichster Zielgruppen gut aufgehoben fühlen und gerne engagieren. In den Praxis-Ideen-Cafés werden einzelne Methoden
des „Ehrenamt“- Managements sowie erfolgreiche Projekte der
Mitglieder- und Engagiertengewinnung, -betreuung, -aktivierung und -bindung aus Parteien und Gewerkschaften vorgestellt. Im Anschluss daran werden weitere Ideen für die praktische Umsetzung im eigenen Ortsverein, im Betrieb und im Bezirk gesammelt und diskutiert.
Herunterladen
Explore flashcards