FolienBargou

Werbung
Krebszentren und ambulante
Onkologie: Wohin geht die
Entwicklung?
Ralf Bargou
CCC Mainfranken
Universitätsklinikum Würzburg
Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche und umfassende Analyse des Tumorgenoms jedes einzelnen Patienten
Mehr als 50% der Adenokarzinome der Lunge weisen Treibermutationen auf
Verdreifachung der Studienaktivität in der frühen klinischen Entwicklung
Studien der Early Clinical Trial Unit des CCC MF
Die Onkologie wird molekularer, komplexer und ambulanter
b l t
Ausschließlich Studien in den Bereichen molekulare & personalisierte Therapie und Immuntherapie
l k l
&
li i t Th
i
dI
th
i
Studien im gesamten Bereich der Onkologie: Brust, Lunge, Prostata, Magen‐Darm
Brust, Lunge, Prostata, Magen
Darm etc.
etc.
Onkologische Spitzenzentren – Comprehensive Cancer Center
Organkrebs‐‐Zentren
Organkrebs
Onkologische Zentren
CCCs –– Onkologische Spitzenzentren
CCCs g
p
Versorgung
Forschung
Region
Regionales
ComprehensiveTranslationale
Cancer Center
Interdisziplinäre
Versorgungs‐
&
Patienten‐können nur Universitätsklinika
Antragsteller
sein&
Klinische versorgung
Forschungs‐
Kompetitives Auswahlverfahren durchForschung
internationales Gutachtergremium
netzwerk
Klar definierter Kriterienkatalog
Zentrales Patienten‐Management und interdisziplinäre Versorgung Tumorboard
Multidisziplinäre Sprechstunden
Behandlung
Diagnostikk
Primärkontakt und elektronisches CCC‐Label
Die moderne Behandlung onkologischer Patienten ist:
Nachsorge
FachEinrichtungs- &
Sektoren- übergreifend
Multi‐disziplinäre Fallkonferenzen des CCC Mainfranken
15 wöchentliche multi
multi-disziplinäre
disziplinäre Tumorboards
Teilnehmende Fachdisziplinen:
Chirurgie, Radiologie, Strahlentherapie, Int. Onkologie,
Pathologie, Pflege, Research Nurses
Seit 2014: Patientenlotsen
Seit 2013: Palliativ‐Mediziner & Psycho‐Onkologen
Seit 2012: Verknüpfung mit Forschung & Region ‐> Interdisziplinäre Arbeitsgruppen
Multi‐disziplinäre Fallkonferenzen: Tumorboards
Paradigmatischer Wandel in der Versorgung von Tumorpatienten
innerhalb von wenigen Jahren
innerhalb von wenigen Jahren
Gründung des
CCC MF 8000
7000
6000
5000
4000
Patients
Recommendations
3000
2000
1000
0
2008
2009
2010
2011
2012
2013
Interdisziplinäre Strukturen eines Onkologischen Spitzenzentrums
Tumorboard
Interdisziplinäre
Interdisziplinäre Sprechstunden
Interdisziplinäre
Behandlungg
Diagnostik
Primärkontakt und elektronisches CCC‐Label
Nachsorge
g
Zentrale & Interdisziplinäre Onkologische Therapie‐Ambulanz
•
Leitung: W2 – Ltd. OA
•
12.000 Therapien pro Jahr (2013)
•
Zentrales Qualitätsmanagement
•
Tumorentitäten: GI, Leukämien/Lymphome, Lunge, Gynäko‐Onkologie,
k
/
h
k
k l
Uro‐Onkologie, Kopf/Hals, Sarkome, endokrine Tumore
Verdopplung der ambulant durchgeführten Therapien
Starker Anstieg der oralen Therapien (4.5 fach)
2007
N = 6,000
2010
N = 9,800
2013
N = 12,000
Interdisziplinäre Palliativ-Station
•
Palliativ Station (10 Betten)
•
Multidisziplinäres Behandlungsteam
(4 Ärzte, 11 Pfleger/Schwestern, Sozialarbeiter,
Ernährungsberater, Psycho-Onkologen etc.)
•
•
Ambulanter Palliativmed.
Palliativmed Versorgung
Breites Programm in Bereich Versorgungsforschung
Leitung: B. Van Oorschot
Psycho-Oncologie am CCC MF
•
Stetig zunehmende Patientenzahlen
•
Start ambulanter Versorgung in 2012
Proportion of patients counseled
35%
30%
•
Regionales Netzwork
25%
20%
•
Team:
1 Leitung (W2 Professor)
8 Psycho-Oncologen
Psycho Oncologen
15%
10%
5%
0%
2010 2011 2012 2013 Komplexe Infrastruktur für die Translationale und Klinische Forschung
Labor -> Krankenbett -> Behandlungsstandard
Interdisziplinäre Studienambulanz
CTU
CTU
Institut für Klein. Epidemiologie
CTU
Versorgungsforschung
CTU
CTU
Zentrales Trial Office
CTU
Phase-I Unit
Regionales Studien-Netzwerk
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
Das BiTE Programm am CCC Mainfranken
Präklinische
Forschung
Phase I and Phase II Studie
NHL and ALL
Phase III Studien
Translation in
die klinische Versorgung
Zulassungsstudien
Zulassung erwartet
in 2015
T Cell
Bargou Science 2008
Topp J Clin Oncol 2011
Topp Blood 2012
Klinger Blood 2012
Tumor
Cell
Vom Labor ans Krankenbett ….
…. bis zum neuen Therapiestandard
Aufbau eines regionalen Versorgungsnetzwerkes
Verträge mit:
K
Krankenhäusern
k hä
2010
Krankenhäusern in 2014
Praxen & MVZs in 2014
Tumorboards in der Region
Personelle Unterstützung
g externer TumorBoards vor Ort durch Spezialisten der Uniklink
(Strahlentherapie, Pathologie, Int. Onkologie, Onk.
Chi
Chirurgie)
i )
 Juliusspital Würzburg
 Mission Hospital Würzburg
g
 Bad Neustadt
 Main Spessart Kliniken
2000 Patienten
1500
1000
500
0
2011
n=1,890
2012
2013
Zweitmeinung
Externe Patienten, die in Tumorboards des
Uniklinikums vorgestellt werden
 Vorstellung vor Ort durch zuweisenden Arzt
 Videokonferenzen
Zweitmeinung
1500
Pateinten
n=1,052
1000
500
0
2011
2012
2013
Personelle Unterstützung
strukturell schwacher Regionen
Onkologen
g des Uniklinikums arbeiten teilzeit
vor Ort in Mitgliedseinrichtungen des CCC:
 Bad Neustadt
 Bad Kissingen
 Hammelburg
 Main Spessart Kliniken
Regionales Netzwerk Hereditäre Tumore
Mamma- und
Ovarialkarzinom(1996-2014)
Familien registriert:
Familien betreut:
Genetische Testung:
Pathogen. Mutationen:
(BRCA1/2 & CHEK2)
1662
1649
1221
290
Familiäre gastrointestinale Tumore
(2012-2014)
Familien betreut:
HNPCC:
FAP:
Magen:
Pancreas:
110
58
10
8
8
Etablierung eines Regionalen Studiennetzwerkes
•
Aufbau eines zentralen Studienregister
•
Zentrales Studien- & QM Management
Patienten in klinischen Studien
für die Region
1800
13% aller Patienten
1600
•
CTU
(Univ. Hosp. + Region)
1400
Regionales Study Nurse Netzwerk
n=601
CTU
1200
CTU
1000
800
•
IOWG NHL
CTU
Einrichtungs-übergreifende 600
&
400
interdisziplinäre Arbeitsgruppen
n=1185
CTU
CTU
200
0
2010
2010
0 0
•
Einrichtungs-übergreifende klinische
Univ. Klinik
Studien
2011
2011
0
University Hospital
2012
2012
0
2013
2013
0 3
Regionale Partner
Outreach
Anteil der Patienten, die im Rahmen des regionalen
Versorgungsnetzwerkes des CCC MF behandelt werden
(A) Zahl der Krebspatienten im Jahr 2013:
21,000
(B) Patienten im Versorgungsnetzwerk:
Prozent von (A)
13,635
(C) Patienten in Tumorboards:
9,874
Prozent von (B)
64.9%
72.4%
CCCs organisieren eine immer komplexer werdende
moderne
d
Onkologie
O k l i weit
it jenseits
j
it der
d Regelversorgung
R
l
Fächer-, Einrichtungs- und Sektoren-übergreifend
-
Multi-disziplinäre Teams und Ambulanzen
-
Molekulare & Supportiv-Medizin (Palliativmedizin, Psycho-Onkologie etc.)
Krebshilfe Förderung
K
b hilf Fö d
Fließender Übergang zwischen
Forschung und Versorgung
750.000 Euro/Jahr
- Genetische Hochdurchsatzverfahren & personalisierte Medizin
- Versorgungsforschung & Tumorregister
Aufbau regionaler Versorgungs- und Forschungsnetzwerke
-
Heimatnahe Versorgung bei hoher Versorgungsqualität
Herunterladen
Explore flashcards