e pädagogisches Konzep

Werbung
Offenes Konzept des
Protestantischer Kindergarten
Siebenstark
Was ist das Besondere am „Offenen Konzept“
Wir arbeiten nach dem ganzheitlichen, offenen Ansatz
uns lassen uns mit den Kindern auf das Leben ein. Eine
Atmosphäre von Offenheit gegenüber den Bedürfnissen
der Kinder bestimmt deshalb das Klima in unserem Kindergarten. Wir sind ein Ort für Kinder, der sie annimmt,
wie sie sind, in ihrer Individualität und Kreativität, aber
auch mit ihren Nöten und Schwierigkeiten. Wir bieten
einen Lebensraum, in dem Kinder sich geborgen und
sicher
fühlen.
Der Erstkontakt mit der Familie ist uns sehr wichtig.
Gewohnheiten,
Vorlieben,
Abneigungen,
individuelle
Besonderheiten können erfragt und besprochen werden. Wir
haben eine Eingewöhnungszeit, in der die Eltern mit ihren
Kindern
den
Kindergarten
kennenlernen
können.
Das Ziel unserer pädagogischen Arbeit ist es, das Kind zu
einem fröhlichen, aufgeschlossenen, selbständigen und
selbstbewussten Menschen zu befähigen – sensibel für das
eigene Wohlbefinden und das anderer. Religiöse Normen
und Werte sind in unseren Kindergartenalltag integriert. Das
religiöse Erleben beginnt bei uns mit der sozialen Atmosphäre, in der das Kind spürt,
dass es dazugehört, angenommen und geborgen ist.
Was erwartet mein Kind im Kindergarten?.
Im Mittelpunkt steht das Leben und Erleben mit
allen Sinnen, Erlebnissen und Herausforderungen. Die Kinder dürfen ihren Alltag
mitgestalten und nach ihren Ideen und
Bedürfnissen, ihren Interessen und Vorhaben.
Sie dürfen ihre Entdeckerfreude und ihren
Forscherdrang ausleben. Die Erzieherinnen
unterstützen die Neugier der Kinder, nehmen sie
ernst und öffnen ihnen Zugänge zu Wissen in
realen Lebensituationen und einer anregungsreichnen Lernkultur.
Wird auf jedes Kind individuell eingegangen?
Jedes Kind ist einzigartig und liebenswert. Wir fördern jedes Kind individuell. So
erlebt das Kind seine Einmaligkeit und auch die anderen Kinder – sei es eine
Hautfarbe, eine andere Religion, eine Behinderung oder andere familiäre
Verhältnisse. Wir wollen einen guten Kontakt zu jedem einzelnen Kind und
Unterstützen die Beziehungen der Kinder untereinander.
Was lernt mein Kind?
Bei uns kann ihr Kind alles lernen, was es interessiert und neugierig macht, was es
wissen und können will. Wir sorgen für ein ausgewogenes Bildungsangebot in realen
Lebenssituationen, wie Lebens- und Berufswelt der Erwachsenen, Natur und
Gesellschaft, Technik, Kunst, Kultur und Geschichte, um sie soi auf ihren künftigen
Lebensabschnitt mit der Grundschule vorzubereiten.
Wir denken, dass eine so umfassende Förderung von Bildung und Weltverständnis
die beste Form von Schulvorbereitung ist.
Was macht mein Kind den ganzen Tag?
Wir legen Wert auf eine abwechslungsreiche Umgebung, in der es viel zu entdecken
gibt, die zum Spielen und Bewegen, zum Experimentieren und Sich – Ausprobieren
reizt. Die Erlebnisräume und ihre Gestaltung regen das eigenaktive und kreative Tun
der Kinder an. Wir bieten eine Atmosphäre, in der sie sich angstfrei, ohne Zeit- und
und Erfolgsdruck ausprobieren dürfen. Aus dem Kindergartenalltag innerhalb und
außerhalb der Kita ergeben sie viele Themen, die in längerfristigen Projekten
erarbeitet werden. In die Planung solcher Vorhaben beziehen wir die Kinder,
entsprechend ihren Fähigkeiten mit ein.
Welche Regeln gibt es?
Für uns gehören Eigen- und Gemeinschaftssinn zusammen. Erlaubt ist, was –nicht
nur mir- gefällt. Die eigene Freiheit hört dort auf, wo sie andere behindert. Eigenes
Wohlbefinden
hängt
auch
damit
zusammen, wie sich andere fühlen –
deshalb gehören Selbstbehauptung und
Solidarität zusammen. Wir halten die
Kinder
zu
Rücksichtsnahme
und
Hilfsbereitschaft,
zu
Toleranz
und
Verständnis an und unterstützen sie darin,
Konflikte gewaltfrei zu lösen. Regeln und
Absprachen sind notwendig und wichtig.
Wir haben klare und für Kinder
nachvollziehbare
Regeln,
die
den
alltäglichen Kindergartenablauf betreffen.
Welche Rolle spielt die Kindergruppe?
Wir ermöglichen jüngeren und älteren Kindern im gemeinsamen Tun ihre
Erfahrungen zu machen. Im alltäglichen Umgang miteinander lernen sie: Rücksicht
zu nehmen, zuzuhören, anderen etwas zu erklären, gemeinsam zu planen, eine
eigene Meinung zu haben, Lösungen zu suchen, Kompromisse einzugehen und mit
ihnen und Verantwortung zu übernehmen. Jedes Kind findet seinen Platz in der
Gemeinschaft und kann das
Zusammenleben mit seinen Wünschen und
Bedürfnissen bereichern.
Kommt mein Kind zu seinem Recht?
Wir begegnen Kindern mit Respekt und fühlen uns verantwortlich dafür, dass jedes
Kind zu seinem Recht kommt. Natürlich können wir keine Konflikte ausschließen, die
im Zusammenleben entstehen können. Es ist uns aber ein Anliegen , die Interessen
der Kinder zu kennen und mit ihnen Aushandlungsprozesse zu klären. So lernen sie
sich mit anderen zu einigen, seine Interessen zu äußern oder sich zu behaupten.
Wir die Selbständigkeit meines Kindes gefördert?
Alles, was ihr Kind allein tun mag, trauen und muten wir ihm zu. Dass dabei auch mal
was schief gehen kann, ist für uns normal. So kann das Kind aus Fehlern lernen und
lernt auch mit Misserfolgen umzugehen. Ängstlichen, zurückhaltenden Kindern
geben wir Halt, Ermutigung und Hilfe.
Wieviel Verständnis findet mein Kind?
Ob ein schlechter Tag oder ein großes Problem, wir Erzieherinnen sind auch zum
Trösten da. Wir geben den Kindern eine Chance ihre Traurigkeit, ihre Ängste, ihre
Sorgen und ihre Wut zu leben. So können Kinder lernen, mit ihren Gefühlen
umzugehen
Wieviel Freiheit und wie viel Kontrolle gibt es im Kindergarten?
Wir ermöglichen den Kindern Eigenaktivität und Selbständigkeit, indem wir ihnen
Vertrauen entgegenbringen und mit ihnen Regeln und Verbote aufstellen. Alle
Räume stehen den Kindern zur Verfügung. Die Kinder lieben es, auch einmal in
Räumen oder Nischen zu spielen und ungestört zu sein, ohne den Blick der Erzieherinnen. Jedoch wissen die Kinder, dass ihre Erzieherin immer für sie da ist. Wir haben
so viel Kontrolle wie nötig und geben so viel Freiheit, wie möglich.
Wieviel Freispiel haben die Kinder?
Das Spiel ist für die kindliche Entwicklung unersetzbar, deshalb
kann das Kind frei wählen, was es wo, mit wem, womit und wie
lange spielen möchte. Alles, was seine Neugier weckt, ist für
das Spiel zugelassen und weckt die Kreativität im Kind.
Wie ist die Atmosphäre im Kindergarten?
Unsere Erlebnisräume sind nach den Bedürfnissen der Kinder
gestaltet und sorgen dafür, dass sich jedes Kind darin wohl
fühlt, sowie sich seinen individuellen Fähigkeiten entsprechend
entfalten kann. Wir bieten eine Atmosphäre, in der sie sich
angstfrei, ohne Zeit- und Erfolgsdruck ausprobieren dürfen. Wir
als Erwachsene haben für die Bedürfnisse der Kinder
Verständnis, stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite, geben
ihnen Sicherheit und wollen so ihr Selbstvertrauen stärken. Es ist unser Anspruch,
jedem Kind Aufmerksamkeit, Fürsorge und Vertrauen entgegenzubringen.
Wieviel Spass ist erlaubt?
Die Kinder verbringen einen großen Teil ihrer Kindheit hier, dehalb wollen wir ihnen
soviel Freiheit, soviel Schönes, so viele gute Tage, wie möglich vermitteln. Alle sollen
sich wohlfühlen. Der Spass hört da auf, wo er auf Kosten anderer geht und dadurch
andere Menschen beeinträchtigt oder geschädigt werden
An wen wende ich mich, wenn ich Fragen zu meinem Kind habe oder mit
irgend etwas unzufrieden bin?
Unser Kindergarten lebt von einer guten Zusammenarbeit mit dem Elternhaus – nur
so können Kinder diese wichtige Zeit in ihrem Leben so gut, wie möglich erleben.
Über die jeweiligen Formen der Zusammenarbeit (z.B. Reflexionsgespräche,
Entwicklungs- oder Abschiedsgespräche) mit den Eltern wird sie die Patenerzieherin
ihres Kindes informieren. Natürlich gibt es bei uns auch einen Elternbeirat. Die Zu-
sammensetzung dieses Gremiums, seine Aufgaben und aktuellen Vorhaben, stellt
ihnen die Leiterin vor.
Herunterladen
Explore flashcards