Anforderungskatalog Klassenstufe 12

Werbung
Anforderungskatalog für die Abiturprüfung Deutsch
1. Wissen
 Literatur des Barock, des Humanismus, der Aufklärung und des Sturm und Drang:
Zeitraum, Grundideen, wichtige Werke
 Weimarer Klassik (Lernbereich 3): Zeitraum, Grundideen, wichtige Werke,
literaturtheoretische Texte, Biografie Goethes
 Antike (Lernbereich 3): Kenntnisse zum Theater der Antike und zur Antikekonzeption
Entwicklung des Dramas bis zur Klassik
Grundzüge des aristotelischen Dramas (Katharsis, 3
Einheiten, Grundzüge eines geschlossenen Dramas)
 Literatur der Romantik (Lernbereich 3): Zeit, Phasen, wichtige Werke und Vertreter,
Grundideen, Lyrik
Fachbegriffe der Epik (Formen,
Erzählhaltungen, Zeitbetrachtungen,
Stilebenen, Sprachebenen, Syntax,
Textstrukturen)
Lyrik der Romantik kennen lernen
Fachbegriffe der Lyrik (Metrum: Auftakt,
Kadenz, Versart, rhetorische Figuren;
 Literatur des 19. Jahrhunderts (Lernbereich 3): wesentliche realistische Strömungen in
der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts
kennen lernen (Biedermeier, Vormärz,
Junges Deutschland, Naturalismus)
Grundzüge des offenen Dramas
 Literatur des 20. Jahrhunderts (Lernbereich 3): Übersicht über die
Literaturentwicklung kennen (Literatur
der Jahrhundertwende (Neuromantik,
Impressionismus…), Literatur des
Expressionismus, Literatur der
Weimarer Republik, Literatur des
Exils, der Inneren Emigration (der NSZeit), Literatur nach 1945 :
Nachkriegzeit, Neue Subjektivität,
Postmoderne, DDR-Literatur, Literatur
nach 1989)
2. Werke
 Goethes: „Faust I“ als Ganzschrift und „Faust II“ im Überblick (Lernbereich 4)
 Sophokles: Antigone
 Ein Werk von Büchner
 Heinrich Heine: Biografie und Lyrik
 E.T.A. Hoffmann: Der Sandmann
 H. Hesse: Unterm Rad
 H. Böll: Die verlorene Ehre der K.Blum
3. Fähigkeiten und Fertigkeiten
 Textanalyse (Lernbereich 2): Argumentationsverfahren beherrschen (dialektisch
und linear) bzw. Verfahren des gestaltenden
Erschließens pragmatischer und literarischer
Texte
Text- und Strukturformen beherrschen
Form-/Inhaltsbeziehung beschreiben
Inhaltszusammenfassung beherrschen
 Interpretation: Aufbau und Verfahren der lyrischen und epischen Interpretation und
des Text- und Gedichtvergleichs beherrschen
Fachbegriffe der Lyrik und Epik beherrschen
Verschiedene Interpretationsansätze kennen
Form-/Inhaltsbeziehung beschreiben
Technik des gestalterischen Interpretierens beherrschen
Reflexion über eigene Schreibleistung anwenden
Kenntnis folgender Fachbegriffe am Ende der Klassenstufe 12
Akkumulation
Alexandriner
Allegorie
Alliteration
Althochdeutsch
Analogie
Analyse
Anapäst
Anapher
Anekdote
Antike
Antikerezeption
Antikes Trimeter
Antithese
Aphorismus
Argumentationsaufbau
Argumentationsstruktur
Argumentationstechniken
Aristotelisches Drama
Assonanz
Ästhetik
Aufklärung
Auftakt
Auktoriale
Erzählsituation
Ballade
Bänkelsang
Barock
Bericht
Biedermeier
Brainstorming
Bürgerlicher
Realismus
Bürgerliches
Trauerspiel
Camouflage
Chiasmus
Chiffre
Daktylus
Dialekt
Dialektik
Dialektischer und
linearer Aufbau
Ding-Symbol
Drama
Dramatische
Grundformen
Dramenarten
Elegie
Ellipse
Enjambement
Entwicklung der
deutschen Sprache
Entwicklung der
Gegenwartssprache
Entwicklung des
Theaters
Epik
Epische Grundformen
Epische Kleinformen
Epos
Erlebnislyrik
Erlebte Rede
Erörterung
Erregendes Moment
Erzähler
Erzählerbericht
Erzählprosa
Erzählsituation
Erzählzeit/erzählte
Zeit
Essay
Euphemismus
Exposition
Exzerpieren
Fabel
Fallende Handlung
Feedback
Feuilleton
Figurengedicht
Figurenrede
Flugblatt/Flugschrift
Fragment
Französische
Revolution
Freier Rhythmus
Fünfheber
Gattungen
Gedicht/Lyrik
Gedichtarten
Gedichtformen
Genre
Geschlossenes Drama
Glossar
Glosse
Hexameter
Humanismus
Humor
Hymne
Ich-Erzählung
Idealismus
Idylle
Inhaltsangabe
Innerer Monolog
Intention
Interpretieren
Ironie
Jambus
Junges Deutschland
Kadenz
Katastrophe
Katharsis
Klassik
Klassisches Drama
Klassizismus
Klimax
Knittelvers
Komik
Kommaregeln
Kommentar
KommunikationsModelle
Komödie
Konnotation
Konspektieren
Kurze Reihe
Kurzgeschichte
L’art pour l’art
Legende
Leitartikel
Leserbrief
Lesetechniken
Lyrisches Ich
Lyrischer Sprecher
Märchen
Matrigalvers
Medienkompetenz
Metapher
Metonymie
Metrum
Mind-map
Minne
Mittelalterliche
Literatur
Mittelhochdeutsch
Motiv
Nationalliteratur
Nationaltheater
Neuhochdeutsch
Nominalstil
Novelle
Ode
Offenes Drama
Oxymoron
Paradoxon
Pathos
Pantheismus/Spinozismus
Parabel
Parallelismus
Parodie
Pentameter
Peripetie
Persiflage
Personale
Erzählsituation
Personenkonstellation
Personifikation
Poesie
Poetik
Poetischer Realismus
Polemik
Prolog
Prosa
Sage
Satire
Satzgefüge
Satzglieder
Schwank
Semantik
Sentenz
Sonett
Sprachebene
Stilebene
Strophe
Sturm und Drang
Symbol
Synästhesie
Syntax
Synthese
Szenische Darstellung
Tautologie
Textexternes und
textimmanentes
Vorgehen
Textstruktur
Thingspiel
Tragik
Tragödie
Trivialliteratur
Trochäus
Utopie
Rechtschreibregeln
Redundanz
Reformation
Regeln der
Zeichensetzung
Reimarten
Renaissance
Restauration
Retardierendes
Moment
Rezension
Rhetorik
Rhetorische Figuren
Rhetorische Frage
Rhetorische Mittel
Rhythmus
Rokoko
Roman
Romantik
Romanze
Verbalstil
Vergleich
Vers
Versarten
Vierheber
Vision
Volksbuch
Volkskunst
Volkspoesie
Vormärz
Wanderbühne
Wortarten
Zensur
Zeugma
Zitieren
Kenntnis folgender Fachbegriffe am Ende der Klassenstufe 12
Akkumulation: Dreigliedrige Steigerung, rhetorische Figur
Alexandriner: Versform mit 6 bzw. 8 Hebungen mit Zäsur
Allegorie: Sinnbild, Gleichnis
Alliteration: Anlaut-, Stabreim
Althochdeutsch: alte Deutsche Sprache bis zum Mittelalter
Analogie: auf anderes übertragen, ähnlicher Fall
Analyse: Interpretation
Anapäst: daktylische Versart
Anapher: Wiederholung am Versanfang
Anekdote. Kurze Erzählung mit einer bedeutenden Persönlichkeit
Antike: Zeitepoche
Antikerezeption: Aufarbeitung der Ästhetik der Antike, besonders in der Klassik
Antikes Trimeter : Sechsheber
Antithese: entgegengesetzte Behauptung
Aphorismus. geistreicher, knapp formulierter Gedanke
Argumentationsaufbau: verschiedene Möglichkeiten einen Text zu erörtern
Argumentationsstruktur: Aufbau eines pragmatischen Textes
Argumentationstechniken: verschiedene Herangehensweisen einer Erörterung
Aristotelisches Drama: klassischer Aufbau einer Tragödie nach Aristoteles
Assonanz. Halbreim
Ästhetik: Wissenschaft von den Gesetzen der Kunst, des Schönen
Aufklärung: literarische Epoche vor dem Sturm und Drang
Auftakt: Versbeginn (jambisch, trochäisch)
Auktoriale Erzählsituation: epische Erzählerposition: steht über dem Erzählten
Ballade: lyrisches Werk, dramatisch aufgebaut mit epischen Zügen
Bänkelsang: lyrische Ausdrucksform im Mittelalter, auf Märken und Burgen
Barock: literarische Epoche vor der Aufklärung
Bericht: Vorgänge im Präteritum erläutern
Biedermeier. literarische Epoche im 19 Jahrhundert
Brainstorming: spontane Äußerung von Einfällen
Bürgerlicher Realismus: literarische Epoche in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts
Bürgerliches Trauerspiel: durch Lessing eingeführte neue Intention eines Dramas
Camouflage: „zwischen den Zeilen lesen“, „verborgen“ formulieren
Chiasmus: rhetorische Figur, Überkreuzstellung sprachlicher Wörter/Wortgruppen
Chiffre: Kennwort
Daktylus: dreitaktisches Versmaß
DDR-Literatur: Literatur, die in den Jahren der DDR entstand
Dialekt: Mundart
Dialektik: Wahrheit durch Überwindung von Widersprüchen
Dialektischer und linearer Aufbau: unterschiedlicher Textentwicklung
Ding-Symbol: Gleichnis mit Sachcharakter
Drama: Genre der dramatischen Gattung
Dramatische Grundformen: offenes/geschlossenes Drama, episches/klassisches Drama
Dramenarten: Tragödie, Komödie, Tragikomödie, Schauspiel, Schwank…
Elegie: Trauergesang
Ellipse: unvollständiger Satz
Enjambement. Zeilensprung
Entwicklung der deutschen Sprache: Geschichte der Sprache, Linguistik
Entwicklung der Gegenwartssprache: Formen und Veränderungen der neuen Sprache
Entwicklung des Theaters. Von der Antike bis heute (Aristoteles, Klassik, episches T.)
Epik: literarische Grundform
Epische Grundformen: Märchen, Sage, Roman, Novelle, Legende, Anekdote…
Epische Kleinformen: Anekdote, Kurzgeschichte, Sage, Märchen…
Epos: mittelalterliches Heldengedicht
Erlebnislyrik: Gedichte , in denen Erlebtes widergespiegelt wird
Erlebte Rede: Darstellungsform in der Epik
Erörterung: Argumentation
Erregendes Moment: Teil eines Dramas, Ausgangspunkt für die steigende Handlung
Erzähler: Schilderer der epischen Handlung
Erzählerbericht: Erzählweise aus der 3. Person
Erzählprosa: verbales Schildern
Erzählsituation: Position des Schilderers
Erzählzeit/erzählte Zeit: Zeitverhältnis in epischen Werken
Essay: kürzere Abhandlung, Versuch sich über ein Thema zu äußern
Euphemismus: beschönigendes Wort
Exilliteratur: bezeichnet Literatur der deutschen Autoren, die während der NS-Zeit
auswanderten
Exposition: Einleitung einer dramatischen Handlung
Expressionismus: Literaturrichtung Anfang des 20. Jahrhunderts, Künstler versucht, sein
Erlebnis für den Betrachter darzustellen.
Exzerpieren: Textauszüge herstellen
Fabel: Prosaerzählung mit Tieren und einer Moral
Fallende Handlung: im Drama nach dem Höhepunkt
Feedback: Einschätzung
Feuilleton: subjektiv gefärbter, interpretierender Artikel im Kulturteil einer Zeitung
Figurengedicht: Gedicht , das auch in optischer Hinsicht Deutungen zulässt
Figurenrede: Darbietungsform eines epischen Geschehens durch 1 oder mehrere Figuren
Fin de siècle: Zeit von 1890 bis 1914, dekandent.
Flugblatt/Flugschrift: propagandistische, politische Schrift, Aufruf, ab 19. Jahrhunderts
Fragment: unvollständiger Text
Französische Revolution: 1789-95; Leitmotive: Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit
Freier Rhythmus: unregelmäßiger Gedichtaufbau
Fünfheber: 5 Hebungen im Vers
Gattungen: Einteilung von Texten (z.B. in Lyrik, Epik, Dramatik, auch siehe Genre)
Gedicht/Lyrik: in Versform geschrieben
Gedichtarten: Natur-, Großstadt-, Erlebnis-, Liebes-, Gedankenlyrik, politische Lyrik…
Gedichtformen: Ode, Hymne, Elegie, Ballade…
Genre: Gattung
Geschlossenes Drama: Einheit von Ort, zeit und Handlung nach Aristoteles
Glossar: Wörterverzeichnis
Glosse: kommentierender, ironischer Artikel
Hexameter: Sechsheber
Humanismus: auf das Bildungsideal gerichtete Denken, zur Zeit der Renaissance
Humor: Heiterkeit, Frohsinn
Hymne: Lobgesang
Ich-Erzählung: vom Erzähler ausgehend, Erzähler = Handlungsfigur
Idealismus: Überordnung der Gedankenwelt über dem Realen
Idylle: harmonisches ländliches Leben
Impressionismus: starke Reaktion gegen die Unterwerfung unter die Natur, entwickelt
sich zum naturalistischen Roman
Inhaltsangabe: in Präsensform geschriebene kurze Zusammenfassung eines Textes
Innere Emigration: bezeichnet die Haltung von Schriftstellern und Künstlern, die in
der Zeit des Nationalsozialismus in Opposition zum NS-Regime
standen, jedoch nicht aus Deutschland auswanderten.
Innerer Monolog: Wiedergabe von Gedanken/Gefühlen in der Ich-Form
Intention: Aussageabsicht, Motive, Beweggründe des Autors
Interpretieren: Analyse: verstehen und deuten einer Aussage
Ironie: unwahre Behauptung, die erkennen lässt, dass das Gegenteil gemeint ist
Jambus: Versmaß, bei der die 2. Silbe betont wird
Junges Deutschland: literarische Bewegung junger Literaten Vormärz ab 1830
Kadenz: Versausgang: männlich/weiblich
Katastrophe: Ende eines Dramas
Katharsis: Erregung von Furcht und Mitleid (Aristoteles), Reinigung
Klassik: literarische Epoche nach dem Sturm und Drang
Klassisches Drama: Aufbau eines Dramas nach Vorbild von Aristoteles
Klassizismus: die Klassik nachahmende Stilrichtung
Klimax: aufsteigende Aufzählung, rhetorische Figur
Knittelvers: 4-hebige, unregelmäßige Versart
Komik: erheiterndes Lachen
Kommaregeln: im Duden festgelegte Regeln der Interpunktion
Kommentar: Nachricht mit subjektiv gefärbtem Anteil
Kommunikationsmodelle: Gesetze/Herangehensweisen an Gesprächssituationen
Komödie: Lustspiel
Konnotation: mit einem Wort verbundene zusätzliche Vorstellung/Bedeutung
Konspektieren: stichwortartige Zusammenfassung eines Textes
Kurze Reihe: Verart mit 2 oder 3 Hebungen
Kurzgeschichte: Erzählung ohne Einleitung und einem offenen Ende
L’art pour l’art: Kunst der Kunst wegen
Legende: Heldenerzählung
Leitartikel: Bestandteil einer Zeitung, auf der 1 Seite
Leserbrief: Teil einer Zeitung
Lesetechniken: kursorisches Lesen, Überfliegen, genaues Lesen zum Textverständnis
Literatur der Jahrhundertwende: Neuromantik, Impressionismus, heimatkunst
Lyrisches Ich: Position der Figur eines Gedichts
Lyrischer Sprecher: Position des Autors eines Gedichts
Märchen: epische Grundform mit einer Moral, fiktiv
Matrigalvers: Versart mit wechselnden Hebungen
Medienkompetenz: Wissen im Umgang/Einschätzung und Auswahl mit Medien
Metapher: Sinnbild, sprachliches Bild
Metonymie: Ersetzung eines Wortes durch einen verwandten Begriff
Metrum: Gedichtaufbau
Mind-map: systematische Zusammentragung von Gedanken
Minne: Form der Liebeslyrik im Mittelalter
Mittelalterliche Literatur: Geschriebenes aus der zeit des Mittelalters
Mittelhochdeutsch: deutsche Sprachform
Motiv: Leitgedanke, Beweggrund
Nachkriegsliteratur: bezeichnet man die nach dem Zweiten Weltkrieg und unter dem
Eindruck des Krieges und des Nationalsozialismus´ entstandene
Literatur (Zeit von 1945 bis zur Auflösung der Gruppe 47 im Jahre
1967)
Nationalliteratur: Geschriebenes, was die Kultur einer Nation präsentieren sollte (Klassik)
Nationaltheater: Theater, an dem kulturell Relevantes einer Nation gezeigt wird
Neue Sachlichkeit: Stilbezeichnung für die Malerei und Literatur in den zwanziger Jahren
des 20. Jahrhunderts mit Wert auf eine objektive Darstellung der
sozialen und ökonomischen Wirklichkeit.
Neue Subjektivität: Richtung deutschen Literatur in den 70er Jahren, Themen: Probleme
im Privatleben, persönliche Träume bzw. Phantasien, Gegenbewegung
zu einer politisch engagierten Literatur im Umfeld der 68-Bewegung
Neuhochdeutsch. Gegenwartssprache
Neuromantik: = literarischer Jugendstil, Anregungen vom Symbolismus, Dekadenz,
Impressionismus, Jugendstil und „fin de siècle“
Nominalstil: Stil, der Substantive bevorzugt
Novelle: Erzählung mit einer „unerhörten Begebenheit“ (Goethe)
Ode: Lobgesang
Offenes Drama: neuere Dramenform mit Nebenhandlungen, Aufhebungen der Einheiten
Oxymoron: Zusammenstellung zweier sich widersprechender Begriffe
Paradoxon: scheinbar Widersinniges
Pantheismus/Spinozismus: Weltanschauung, nach der Gott und die Welt eins sind
Pathos: Gefühlserregung, feierliche Ergriffenheit
Parabel: gleichnishafte Erzählung
Parallelismus: gleichförmiger Satzbau
Parodie: komische Umbildung ernsthafter Dichtung
Pentameter: 5-Heber
Peripetie: Umschwung im Drama, Höhepunkt
Persiflage: Verspottung
Personale Erzählsituation: Geschichte, von der Sicht einer Figur erzählt
Personenkonstellation: unterschiedliche Stellung der Figuren zueinander
Personifikation: Vermenschlichung
Poesie: Dichtkunst
Poetik: Lehre von der Dichtkunst
Poetischer Realismus: literarische Strömung in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts
Polemik: wissenschaftliche Auseinandersetzung
Postmoderne: dient zur Bezeichnung des Zustands der Kultur nach der Moderne.
Prolog: Vorwort, Einleitung
Prosa: in ungebundener Form geschrieben, erzählende Sprachform
Rechtschreibregeln: vom Duden aufgestellte Regeln der Orthographie
Redundanz: unnötige Weitschweifigkeit
Reformation: Erneuerung, literarische Epoche im 17./28. Jahrhundert
Regeln der Zeichensetzung: vom Duden festgelegte Gesetze der Interpunktion
Reimarten: Kreuzreim, Paarreim, unschließender reim, Haufenreim, Schweifreim…
Renaissance: Wiedergeburt der Antike
Restauration: Wiederherstellung
Retardierendes Moment : Verlauf der fallenden Handlung bekommt neue Impulse
Rezension : Kritik
Rhetorik : Redekunst
Rhetorische Figuren: sprachliche Möglichkeiten zur Ausschmückung von Texten
Rhetorische Frage. Frage, die keiner Antwort bedarf
Rhetorische Mittel: sprachliche Möglichkeiten
Rhythmus : geordneter Aufbau/Takt
Rokoko : französischer Kunststil des 18. Jahrhunderts
Roman : längere Erzählung in Prosaform
Romantik : Literaturepoche im 19. Jahrhundert
Romanze: volkstümliches Gedicht
Sage. kurze, volkstümliche Erzählung mit einem wahren Kern
Satire: literarische Kritik mit Ironie und Spott
Satzgefüge: Verbindung von Hauptsatz und einem oder mehreren Nebensätzen
Satzglieder: Wörter oder Wortgruppen, die dem Satz Bedeutung verleihen
Schwank: derb-komisches Bühnenstück
Semantik: Lehre von der Bedeutung sprachlicher Zeichen
Sentenz: einprägsamer Ausspruch
Sonett: 2 Vierzeiler, 2 Dreizeiler, strenge Gedichtform
Sprachebene: Varianten der Sprache mit unterschiedlichem Wortschatzgebrauch
Stilebene: unterschiedliche sprachliche Niveaueinteilung: gehoben, ausgefeilt ….
Strophe: Gedichtabschnitt
Sturm und Drang: Literaturepoche nach der Aufklärung
Surrealismus: um 1920, mit Ziel, das Unwirkliche und Traumhafte sowie die Tiefen des
Unbewussten auszuloten und den durch die menschliche Logik begrenzten
Erfahrungsbereich durch das Phantastische und Absurde zu erweitern
Symbol: sprachliches Bild
Symbolismus: lehnt die gesellschaftsbezogene Wirklichkeit ab und verzichtet auf
Zweckhaftigkeit, betont dichterische Phantasie
Synästhesie: Verbindung unterschiedlicher Sinneseindrücke
Syntax: Lehre vom Satzbau
Synthese: Zusammenfügung einzelner Teile zum Ganzen
Szenische Darstellung: direkte Redewiedergabe der Figuren
Tautologie: Fügung, die einen Sachverhalt doppelt wiedergibt
Textexternes und textimmanentes Vorgehen: Verbindungen, die sich auf Betrachtungen
außerhalb des Textes beziehen und die sich aus dem Textes ergeben
Textstruktur: Aufbau eines pragmatischen Textes
Thingspiel: Form eines kultisch-nationalen Massenspiels
Tragik: schicksalhaftes Leid
Tragödie: Trauerspiel, höchste Form des Dramas
Trivialliteratur: Gebrauchsliteratur, dient der Unterhaltung
Trochäus: Verssenkung
Utopie: Zukunftstraum
Verbalstil: Stil, der das Verb bevorzugt
Vergleich: veranschaulichendes Stilmittel
Vers: Zeile
Versarten: kurze Reihe, Knittelvers, Matrigalvers, Vierheber, Fünfheber, Daktylus…
Vierheber: 4 Hebungen im Vers
Vision: Erscheinung, Traumbild
Volksbuch: romanhafte Prosasammlung
Volkskunst: Stilistik eigener Traditionslinien
Volkspoesie: Volksdichtung
Vormärz: Literaturepoche in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts
Wanderbühne: Theater im Mittelalter
Wortarten. Verb, Substantiv, Adjektiv, Pronomen, Präpositionen…
Zensur: Prüfung
Zeugma: unlogische, sachwidrige Zuordnung mehrere Ausdrücke zu einem Begriff
Zitieren; wörtliche Übernahme mündlicher oder schriftlicher Äußerungen
Herunterladen
Explore flashcards